Nachgemessen: Macht der Spectre-Patch von iOS 11.2.2 das iPhone langsamer?

Verlangsamt das Update auf iOS 11.2.2 das iPhone und iPad merklich? Ich habe nachgemessen.

In vielen Medien kann man derzeit lesen, dass das Update auf iOS 11.2.2 das iPhone langsamer gemacht haben soll. Der Grund dafür wird bei einer Änderung der Software gesucht, die das Sicherheitsleck ausbügeln soll, das als Spectre bezeichnet wird. Ich bin bei solchen Negativ-Meldungen immer sehr vorsichtig, da sie sich meist wie ein Virus im Netz verbreiten. Solche Nachrichten nimmt jeder gerne in sein Blog oder seine Newsseite auf, denn schlechte Nachrichten über iPhones und Apple werden immer gerne geklickt. Und mehr Klicks = mehr Geld.

Nicht selten schreibt dann einer vom andern ab, ohne dass man noch Quellen nennt – die interessieren ja sowieso keinen. Hauptsache man kann berichten, was wieder neues beim iPhone schief gelaufen ist. 😉

Verlangsamt das Update auf iOS 11.2.2 das iPhone und iPad merklich? Ich habe nachgemessen.

Verlangsamt das Update auf iOS 11.2.2 das iPhone und iPad merklich? Ich habe nachgemessen.

Berichterstattung in den Medien

Im aktuellen Fall: Forbes berichtet von einem (in Zahlen „1“!) Blogger, der mit seinem iPhone 6 eine (!) Messung vorher und nachher gemacht hat. Die Meldung hat aus meiner Sicht kaum Inhalt, da weder beschrieben wird, ob das iPhone vielleicht auch unter der Prozessorbremse leidet, noch wird darauf eingegangen, wie hoch der Akkustand war, ob es am Ladegerät hing, etc. Es gibt also tausend Sachen, die diese Messungen beeinflusst haben können. Die Aussage des Bloggers Melv1n in seinem Artikel:

The performance benchmarks were performed on an iPhone 6 and are done pretty straight forward. The benchmarks were performed before/after updating iOS in the exact same scenario: no apps running (including background). So the running benchmark basically had the full CPU capacity and all other iPhone resources to its disposal. The original scorecards of the benchmark are at the bottom. The percentages are rounded accordingly.

Some extra info: iOS is in Dutch, no jailbreak, had no battery changes, no refurbished model, no exotic configuration (if that is even possible).

Leider gibt es keine Info, wie alt der Akku ist, ob die Tests am Ladekabel durchgeführt wurden etc. Aber immerhin bietet der Original-Artikel einige Informationen, die Forbes nicht aufgegriffen hat, die aber für die Einschätzung des Sache wichtig gewesen wären.

Und obwohl diese Meldung von Forbes quasi keinen handfesten Inhalt hat, greift die halbwegs renommierte Webseite giga.de diese auf schreibt einen eigenen Artikel dazu, in dem wieder nur dieser eine Fall genannt wird. Immerhin wird die Überschrift mit einem Fragezeichen beendet und man stellt die Messungen des Bloggers in Frage:

Da Apples Spectre-Fix eigentlich nur Safari und nicht auch das Betriebssystem als solches modifizieren sollte, stellt sich die Frage, wie das möglich ist. Andere Benutzer können keine entsprechenden Einbußen messen.

Es gibt jedoch zahlreiche andere Zeitungen, die hier weniger kritisch berichten und einfach nur auf den Techblogger verweisen, der sich vermutlich über die medienwirksame Verlangsamung seines iPhone 6 freut bzw. nicht gefreut hat, denn sein Server ist aufgrund dessen unter der Last der vielen Besucher zusammen gebrochen.

Aber dies nur als Anmerkung, warum ich solchen Meldungen immer sehr skeptisch gegenüber stehe. Im aktuellen Fall habe ich mal die Gelegenheit genutzt und selbst nachgemessen.

Geekbench zeigt mir in meinen Messungen keine großen Abweichungen von der CPU-Performance anderer iPhone 7 Plus Modelle. Zur Sicherheit habe ich mehrere solcher Messungen gemacht und den Durchschnitt ermittelt.

Geekbench zeigt mir in meinen Messungen keine großen Abweichungen von der CPU-Performance anderer iPhone 7 Plus Modelle. Zur Sicherheit habe ich mehrere solcher Messungen gemacht und den Durchschnitt ermittelt.

Meine Messungen mit dem iPhone 7 Plus

Da ich mein iPhone X schon auf iOS 11.2.2 aktualisiert habe, konnte ich hier leider keine Vorher-Nachher-Messungen mehr machen, aber bei meinem iPhone 7 Plus ging es zum Glück noch.

Selbst wenn es Performance-Unterschiede geben sollte: Das Update auf iOS 11.2.2 sollte man in jedem Fall durchführen, da es massive Sicherheitslücken schließt.

Selbst wenn es Performance-Unterschiede geben sollte: Das Update auf iOS 11.2.2 sollte man in jedem Fall durchführen, da es massive Sicherheitslücken schließt.

Um die Messungen möglichst unabhängig von anderen Umständen zu machen, habe ich mehrere Messungen mit Geekbench (Version 4) durchgeführt. Das iPhone vorher neu gestartet und mit 100% Akku an ein Ladekabel gehängt. Die „CPU“-Messungen wurden dazu noch im Flugzeugmodus gemacht, um auch Einflüsse durch das Netzwerk zu minimieren. Bei der „Compute“-Messung ist dies leider nicht möglich, da hier auf den Browser zugegriffen wird. Dann habe ich jedes Benchmarking drei bzw. fünf mal wiederholt und den Durchschnitt berechnet.

Ich denke, das ist eine Datenbasis, die man als Privatmensch halbwegs leisten kann, ohne ein Messlabor zu involvieren.

Die Ergebnisse

Folgende Messungen habe ich mit meinem iPhone 7 Plus ermitteln können. Ich habe in der Tabelle noch die Durchschnittswerte ermittelt und dann die Performance-Unterschiede ausgerechnet. So hat man einen Eindruck, wieviel sich wirklich an der Geschwindigkeit getan hat.

 vor Spectre Patchnach Spectre PatchUnterschied
iPhone ModelliPhone 7 PlusiPhone 7 Plus
iOS VersioniOS 11.2.1iOS 11.2.2
1. Messung (Single Core)3.3973.398+0,03%
2. Messung (Single Core)3.4583.460+0,06%
3. Messung (Single Core)3.4413.438-0,09%
Durchschnitt Single Core3.4323.4320,0%
Schwankungen Single Core1,8%1,82%
1. Messung (Multi Core)5.7615.629-2,29%
2. Messung (Multi Core)5.6885.728+0,7%
3. Messung (Multi Core)5.7035.646-1,0%
Durchschnitt Multi Core5.7175.668-0,86%
Schwankungen Multi Core1,28%1,76%
1. Messung Metal Score12.77712.975+1,55%
2. Messung Metal Score12.87812.600-2,16%
3. Messung Metal Score13.05112.895-1,2%
4. Messung Metal Score12.91412.718-1,52%
5. Messung Metal Score13.52512.957-4,2%
Durchschnitt Metal Score13.02912.829-1,54%
Schwankungen in den Messergebnissen5,85%2,98%

Die Software Geekbench bietet ja auch einen Vergleich mit den üblichen Messwerten. Auch hier sehe ich eher, dass mein iPhone 7 Plus im Vergleich zu anderen Modellen gleicher Bauart eher flott unterwegs ist. Eine Verschlechterung der Werte

Mein Fazit

Wenn man sich die Ergebnisse anschaut, sieht man, dass die Schwankungen von einer Messung zur anderen mit dem gleichen iOS teilweise schon so hoch sind, wie der berechnete Durchschnittsunterschied von iOS 11.2.1 zu iOS 11.2.2. Aus meiner Sicht ist das keine signifikante Änderung. Wie der Kollege auf die 40-50% Unterschied kommt, bleibt mir ein Rätsel.

Eine interessante Nebensächlichkeit: In seinem Screenshot hat der Blogger geschrieben, dass er von iOS 11.1.2 als Ausgangsversion ein Update durchgeführt hat. Bei mir war die Vorversion 11.2.1. Das ist kein Tippfehler, denn im Original-Screenshot von Geekbench ist auch diese Versionsnummer genannt. Er macht also ein umfangreicheres Update als nur den Spectre Patch.

Eine interessante Nebensächlichkeit: In seinem Screenshot hat der Blogger geschrieben, dass er von iOS 11.1.2 als Ausgangsversion ein Update durchgeführt hat. Bei mir war die Vorversion 11.2.1. Das ist kein Tippfehler, denn im Original-Screenshot von Geekbench ist auch diese Versionsnummer genannt. Er macht also ein umfangreicheres Update als nur den Spectre Patch (Quelle: melv1n.com).

Ich nehme an, er hat bei den Messungen eventuell einmal mit vollgeladenem Akku und einmal mit angebrochenem Akku gemessen. Dazu hat er ein iPhone 6 verwendet, das unter Umständen einen älteren Akku besitzt. Wenn dieser dann auch nicht mehr voll geladen ist, kann es sein, dass das iPhone selbst die Prozessortaktung runterfährt, um den Akku zu schonen. Das Phänomen ist dem Blogger Melv1n

Ich würde also Entwarnung geben: Das Update hat sicherlich keine Auswirkungen auf die Geschwindigkeit eurer iOS-Geräte. Ich habe einige Testmessungen auch an meinem iPad Pro (9,7 Zoll) durchgeführt und kam da zum gleichen Ergebnis: Es gibt keine signifikanten Veränderungen in der Geschwindigkeit, wenn man Geekbench laufen läßt.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

2 Kommentare

  1. Moro sagt:

    Hallo Sir Apfellot.

    Danke für deinen kleinen Test und die Erklärungen wie das so läuft mit den viralen Nachrichten.
    Mir gefällt dein Blog.

    Unsere Smartphone haben so viel Leisung das eine Geringfügige Leistungsverminderung keine Rolle spielt. Sowieso nicht wenn man die Leistungsveränderungen des Gerätes mit dem Leben in Zusammenn bringt.

    Ein Hinweis: Deine Newsletter -Mail die auf deinen Blog hinweisen haben oft zerstückelte Sätze oder komische Satzstellungen.

    Verwendest Du ein automatismus um die Text runterzubrechen. (Vielleicht um effizienter zu werden?)

    Herzlich M.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Moro! Dank dir für die netten Worte! Wegen des Newsletters: Willst du mir mal ein Beispiel senden? Ich konnte im letzten Newsletter nichts komisches entdecktn. Aber du hast recht. Die Nachrichten im Newsletter werden automatisch zusammen gestellt. Ich schreibe immer nur ein bisschen individuellen Text davor und dahinter. Wegen der Leistungsdaten der iPhones hast du auch recht. Ich habe schon seit dem iPhone 6 nicht mehr das Gefühl, dass das Gerät schneller werden muss. Und trotztdem wird es das von Jahr zu Jahr. 😉 LG! Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.