Im Test: Dreame W10 Pro – Wisch- und Staubsaugroboter mit Dock

Dreame W10 Pro im Test

In letzter Zeit bin ich schwer mit Staubsaugroboter-Tests beschäftigt. Scheinbar haben mich nun einige Hersteller als seriösen Tester auf dem Schirm, was dafür sorgt, dass mein Blog aktuell einen kleinen Schwerpunkt auf diese Produktkategorie hat.

Im aktuellen Fall fährt bei mir der Dreame W10 Pro die Runden im Haus und schlägt sich mit allerlei Hindernissen herum, die hier allerdings jeder Staubsaugroboter schaffen muss. Wie gut er dabei ist, möchte ich euch hier im Testbericht beschreiben.

Transparenzhinweis

Der Hersteller hat mir das Gerät zum Testen zur Verfügung gestellt, aber wie immer hat das keinen Einfluss auf meine Bewertung. Ich äußere trotzdem meine Kritik und stelle euch die ungeschönte Wahrheit vor. Der Hersteller hat auch keinerlei Einfluss auf meinen Testbericht und er sah ihn auch erst, nachdem er veröffentlicht war.

Der Dreame W10 Pro verfügt über zwei Kameras und Sensoren auf der Vorderseite, die das AI Action Feature – also das dreidimensionale Scannen und Erkennen von Objekten – möglich macht.

Der Dreame W10 Pro verfügt über zwei Kameras und Sensoren auf der Vorderseite, die das AI Action Feature – also das dreidimensionale Scannen und Erkennen von Objekten – möglich macht.

Dreame W10 Pro vs. Dreame W10

Wer im Handel nach dem Dreame W10 Pro sucht, findet sicher auch den W10, welcher der Vorgänger der Pro-Version ist. Der Unterschied ist hauptsächlich die AI-basierte Hinderniserkennung, welche beim W10 Pro dafür sorgen soll, dass der Staubsaugroboter herumliegende Sachen wie Kabel, Socken oder Ähnliches erkennt und diese umschifft, statt sie aufzufressen, wie es andere Modelle gerne mal machen.

Für diese Funktion, die Dreame „Action AI“ nennt, hat der Staubsaugroboter an der Front zwei Kameras verbaut, die ihm ein dreidimensionales Bild seiner Umwelt verschaffen.

50,00 EUR
Dreame W10 Pro Saugroboter und Wischroboter mit automatischer Waschstation von Mopps, 4000 Pa...
  • [Selbstreinigende Moppstation] Wenn die Tücher verschmutzt sind, kehrt der W10 Pro automatisch in die Ladestation...
  • [Beseitigt jeglichen Schmutz]Mit zwei integrierten rotierenden Tüchern und einer maximalen Saugkraft von 4.000 Pa sowie...
  • [3 anpassbare Nutzungsmodi und Alexa-Sprachaktivierung] Saugen und Waschen in einem, für eine ideale Reinigung. Kehren...
Dreame W10 Saugroboter mit Wischfunktion Staubsauger Roboter 4000 Pa Automatischer Wasch und...
97 Bewertungen
Dreame W10 Saugroboter mit Wischfunktion Staubsauger Roboter 4000 Pa Automatischer Wasch und...
  • 【Waschen und Trocknen】: Dreame W10 Saugroboter mit Wischfunktion kann die Doppelmops automatisch waschen und...
  • 【Starker Reinigungskraft】: Diese Staubsauger Roboter verfügt Doppelmops, ein starkes Rotationsschrubben vom...
  • 【3-in-1 Saug und Wischroboter】: Es verfügt über 3 Modi: Kehrmodus (nur saugen), Nasswischmodus (nur wischen) und...

Technische Daten des Dreame W10 Pro

  • Marke: Dreame Trading
  • Modell: W10 Pro (RL56TAC)
  • Typ: Wisch- und Staubsaugroboter
  • Saugleistung: 4000 Pa
  • Dockingstation: ja (Modell: RCS4)
  • Wischfunktion: ja, drehende Wischflächen
  • Wischmodus umfährt Teppiche
  • Abmessungen Roboter: 334 x 314 x 105,5 mm
  • Abmessungen Dock: 375 x 400 x 430 mm
  • Gewicht des Roboters: ca, 4,5 kg
  • Staubbehälter: 450 ml
  • Teppicherkennung: ja, dann erhöht sich die Saugkraft
  • Lautstärke: ca. 72 dB
  • App: Xiaomi Home (Apple App Store/Google Play Store)
  • Waschstation für die Mops: im Dock integriert
  • Frischwassertank: 4,5 Liter
  • Schmutzwassertank: 4,0 Liter
  • Mopp-Trocknung: ja, mit Warmluft
  • Schmutz-Absaugung im Dock: nein
  • Sprachassistenten: Amazon Alexa, Google Assistant
  • Kartenverwaltung: ja (mehrere Karten möglich)
  • Virtuelle Grenzen: ja
  • Fortsetzung der Reinigung nach Ladung: ja
  • Laufzeit: 160 min (ca. 200 qm Fläche)
  • Akku: 6400 mAh
  • Preis: ca. 850 EUR (bei Amazon)

Lieferumfang

In der Packung findet man neben dem Staubsaugroboter und der Dockingstation noch folgende Dinge:

  • zwei Wischpads
  • Reinigungsbürste mit kleiner Klinge
  • Netzkabel
  • Handbuch
Im Lieferumfang findet man den Staubsauger, die Wischpads, die Seitenbürste, eine Bürste zum Reinigen sowie das Netzkabel und natürlich die Dockingstation.

Im Lieferumfang findet man den Staubsauger, die Wischpads, die Seitenbürste, eine Bürste zum Reinigen sowie das Netzkabel und natürlich die Dockingstation.

Aufbau und Optik

Der Aufbau des Dreame W10 Pro ist sehr einfach. Man steckt eine Bürste auf den Roboter, setzt die Wischpads an, zieht diverse Transportsicherungen heraus und füllt den Frischwassertank mit Wasser und etwas Allzweckreiniger. Dann noch die App installieren und er kann zur ersten Fahrt zur Erstellung der Karten aufbrechen. Dabei wird hauptsächlich alles abgefahren, was der Roboter erreichen kann, um einen Grundriss zu für zukünftige Reinigungsfahrten zu erstellen.

Der Quickstart-Guide, der unter dem Deckel der Dockingstation zu finden ist, ist perfekt für lesefaule Nutzer wie mich.

Der Quickstart-Guide, der unter dem Deckel der Dockingstation zu finden ist, ist perfekt für lesefaule Nutzer wie mich.

Meine Frau war direkt begeistert von der Kombi aus Staubsaugroboter und Dockingstation. Wir haben bisher den Ecovacs X1 Omni Roboter (hier im Test) im Wohnzimmer stehen gehabt und die Station ist ziemlich groß und schwarz.

Von der Optik ist die Dreame W10 Pro Station deutlich kleiner als die Ecovacs Station deutlich kleiner, was auch daran liegt, dass sie keine Absaugung für den eingesaugten Schmutz hat.

Die helle Farbgebung sorgt ebenfalls dafür, dass sich das Gerät leichter in die Umgebung integriert. Das einfache Design ist elegant und dürfte zu vielen Einrichtungsstilen passen.

Hier sieht man einen Größenvergleich: Links der Dreame W10 Pro und rechts der Ecovacs X1 Omni – und ganz rechts unser Henry, der die vielen Haare produziert.

Hier sieht man einen Größenvergleich: Links der Dreame W10 Pro und rechts der Ecovacs X1 Omni – und ganz rechts unser Henry, der die vielen Haare produziert.

Staubsaugen mit dem Dreame W10 Pro

Was beim Dreame W10 Pro direkt auffällt, ist seine besondere D-Form, die ich so nur beim Vorwerk-Staubsaugroboter gesehen habe. Der Vorteil dieser Form ist, dass sie etwas weniger „breit“ ist und diese kleine Einsparung an Breite dafür sorgt, dass er durch kleinere Lücken fahren kann, als seine Mitbewerber. Der Unterschied der Breite liegt bei fast 5 cm (31,4 cm zu 36,2 cm).

Damit ist er – wenigstens bei unseren Stühlen – in der Lage, zwischen den Stuhlbeinen durchzufahren und an Orten zu reinigen, die die anderen Roboter nicht erreichen können, wenn man nicht alle Stühle wegstellt.

In der App kann man dazu zwischen 4 Saugstufen wählen. Standardmäßig ist die 2. Stufe ausgewählt (wobei die 4. die stärkste ist). Ich habe ihn also in dieser Einstellung durch die Wohnung geschickt und geschaut, was er macht.

Auf dem Foto ist der Größenunterschied kaum zu erkennen, aber es sind immerhin 4,8 cm, die der Dreame W10 Pro kleiner ist.

Auf dem Foto ist der Größenunterschied kaum zu erkennen, aber es sind immerhin 4,8 cm, die der Dreame W10 Pro kleiner ist.

Guter Umgang mit Hindernissen

Seine erste Fahrt, war direkt auf die Beine von unserem Couchtisch, die wirklich ein gemeines Hindernis sind, da die Vierkantrohre über den Boden laufen und daher das Risiko besteht, dass sich der Roboter festfährt.

Der Dreame W10 Pro hat sich zwar etwas schwergetan und ist bestimmt 40 oder 50 Sekunden auf den Beinen herumgefahren, aber er hat sich selbst wieder befreit und hat keinen Fehler ausgeworfen.

Auch Kabel wurden bisher nicht von ihm „gefressen“, sodass ich denke, er schlägt sich recht gut mit den herumliegenden Dingen.

Die erste Fahrt hat der Dreame W10 Pro direkt mit schwierigem Terrain gestartet, aber er hat sich auch selbst wieder befreit – eine gute Leistung. Er zeigt echte Outdoor-Fähigkeiten.

Die erste Fahrt hat der Dreame W10 Pro direkt mit schwierigem Terrain gestartet, aber er hat sich auch selbst wieder befreit – eine gute Leistung.

Haustier-Umgebung: strategische Ausweichmanöver bei Tierkot?!

Für ein paar Lacher hat bei uns in der App die Einstellungsmöglichkeit „Haustier-Umgebung“ gesorgt. Ich dachte erst, es geht hier darum, dass die herumliegenden Haustiere nicht mehr angefahren oder dass besonders gut Tierhaare eingesaugt werden, aber der Hintergedanke der Entwickler war ein völlig anderer:

Haustier-Umgebung (Entdecken): Wenn Sie „Haustiere“ auswählen, erkennt der Roboter Haustierkot und ergreift Ausweichsbewegung gegenüber dem Haustierkot. Die Reinigungsbereiche werden verkleinert und die Reinigungseffizienz wird leicht reduziert.

Wir haben mal „Keine Haustiere“ ausgewählt, weil wir hier nie Haustierkot herumliegen haben. Hunde und Katzen liegen schon mal rum, aber das war auch schon alles.

Auf dem Display der Dockingstation wird immer eingeblendet, was der Roboter gerade macht. Es ist ein nettes Feature, aber in der App bekommt man deutlich mehr Infos, wie Akkustand und anderes.

Auf dem Display der Dockingstation wird immer eingeblendet, was der Roboter gerade macht. Es ist ein nettes Feature, aber in der App bekommt man deutlich mehr Infos, wie Akkustand und anderes.

Nur eine Seitenbürste am Staubsaugroboter

Beim Aufbau des W10 Pro ist mir aufgefallen, dass auf der Unterseite nur eine Seitenbürste aufgesteckt. Damit ist die Breite, die der Staubsauger mit einer Fahrt abdecken kann, natürlich etwas eingeschränkt. Dazu kommt, dass er mit einer Bürste die Raumränder natürlich nur mit einer Seite und in eine Richtung abfahren kann, da in der anderen Richtung keine Seitenbürste den Randbereich an der Wand fegt.

Ich glaube, diese Einschränkung führt dazu, dass der W10 Pro etwas länger in einem Raum unterwegs ist, als andere Konkurrenten. Da er jedoch über die Funktion verfügt, die Reinigung nach dem Aufladen fortzusetzen, ist das kein großer Kritikpunkt.

Der Staubsaugroboter verfügt nur über Seitenbürste, was für das Einsammeln von Schmutzpartikeln etwas von Nachteil ist. Dadurch fährt der Roboter den Rand immer nur in eine Richtung ab.

Der Staubsaugroboter verfügt nur über Seitenbürste, was für das Einsammeln von Schmutzpartikeln etwas von Nachteil ist. Dadurch fährt der Roboter den Rand immer nur in eine Richtung ab.

Saugergebnisse bei Hundehaaren: ok, aber nicht perfekt

Unser Hund verliert gerade fleißig sein Sommerfell und entsprechend fliegt hier viel Fell herum. In der 2. Saugstufe sammelt der Dreame W10 Pro schon sehr viel ein, aber hier und da sind nach dem Saugen trotzdem noch ein paar Haare auf dem Boden.

Ich habe testweise einmal die Flächen nachträglich in Stufe 4 gesaugt und hier waren keine Tierhaare mehr zu finden. Aber Stufe 4 ist zum einen ziemlich laut und zum anderen geht die Einstellung sehr auf die Akkulaufzeit, darum ist sie für mich keine Dauerlösung.

Mit 450 ml ist der Schmutzsammelbehälter nicht der größte. Wer haarende Haustiere hat, wird die automatische Entleerung sicher vermissen.

Mit 450 ml ist der Schmutzsammelbehälter nicht der größte. Wer haarende Haustiere hat, wird die automatische Entleerung sicher vermissen.

Die Wischfunktion in der Praxis

Beim Wischen ist der Dreame W10 Pro ziemlich gut dabei. Der Wisch- und Staubsaugroboter verfügt an der Unterseite über zwei Wischpads, die man ab- oder anstecken kann. Sind sie angesteckt, erkennt der Sauger dies und schaltet automatisch in den Wischmodus.

Im Wischmodus saugt er den Schmutz ein und wischt danach mit den Pads über den Boden. Die rotierenden Wischtücher werden mit Druck auf den Boden gepresst und reinigen dadurch sehr gut.

Nach einer einstellbaren Fläche (5, 10 oder 15 qm) fährt der Sauger während der Reinigung zu seinem Dock und wäscht die Wischpads durch. Damit verteilt der Roboter nicht nur den Schmutz, sondern er wird tatsächlich entfernt.

Bisher konnte ich keinen Wischroboter testen, der bis zum Rand wischen konnte. Auch der Dreame W10 Pro macht hier keine Ausnahme, wie man sieht (Fotos: Sir Apfelot).

Bisher konnte ich keinen Wischroboter testen, der bis zum Rand wischen konnte. Auch der Dreame W10 Pro macht hier keine Ausnahme, wie man sieht (Fotos: Sir Apfelot).

Der Rand bleibt ungewischt

Technisch bedingt, kommen die Wischpads nicht bis zum Rand, wenn der Roboter an der Wand entlangfährt. Deswegen bleibt leider immer ein Rand mit etwa 5 cm (teilweise breiter) Breite schmutzig. Das ist etwas schade, denn Mitbewerber, wie der Ecovacs X1 Omni, schafft es hier etwas näher bis zum Rand, aber lässt auch einige cm frei. Der Unterschied ist aber nicht groß.

Die zwei Wischpads werden unten auf den Roboter gesteckt. Der W10 Pro erkennt das automatisch und schaltet in den Wischmodus.

Die zwei Wischpads werden unten auf den Roboter gesteckt. Der W10 Pro erkennt das automatisch und schaltet in den Wischmodus.

 

Mit dieser Unterlage im Dock reinigt sich der Staubsaugroboter selbst und drückt auch die Feuchtigkeit aus den Wischpads. Das Schmutzwasser wird vom Boden der Platte in den Schmutzwassertank gepumpt.

Mit dieser Unterlage im Dock reinigt sich der Staubsaugroboter selbst und drückt auch die Feuchtigkeit aus den Wischpads. Das Schmutzwasser wird vom Boden der Platte in den Schmutzwassertank gepumpt.

Eine Sache, die mir absolut unverständlich ist, ist die Art, wie der Saugroboter beim ersten Wischen die Fläche abgefahren ist. Das sah sehr chaotisch aus und zudem ließ der Staubsauger auch noch einige Stellen ungewischt und meldete trotzdem, dass er mit dem Job fertig wäre.

Hier sieht man, wie chaotisch der Deame W10 Pro anfangs das Bad geputzt hat. Er hat nicht einmal alle Stellen gereinigt und dann schon gemeldet, dass er fertig wäre.

Hier sieht man, wie chaotisch der Deame W10 Pro anfangs das Bad geputzt hat. Er hat nicht einmal alle Stellen gereinigt und dann schon gemeldet, dass er fertig wäre.

Ich habe mir gedacht, dass das unmöglich "normal" sein kann und habe die Karte des Raumes noch einmal komplett gelöscht und neu erstellen lassen. Danach fuhr der Dreame W10 Pro beim Wischen den Raum normal ab: Erst einmal am Rand entlang und dann in parallelen Linien über die Fläche.

Nach der Problembehebung fährt der Dreame W10 Pro systematisch durchs Bad und putzt sehr gründlich den Boden (Fotos: Sir Apfelot).

Nach der Problembehebung fährt der Dreame W10 Pro systematisch durchs Bad und putzt sehr gründlich den Boden (Fotos: Sir Apfelot).

Gutes Wischergebnis – nach neuem Anlegen der Karte

Nachdem die Karte also neu erstellt und das Problem beseitigt wurde, ist der Dreame W10 Pro bei der Reinigung systematisch vorgegangen. Im Vergleich zum Ecovacs X1 Omni hat der Dreame beim Wischen einen klaren Vorteil: Seine Wischpads werden fester auf den Boden gedrückt und dadurch können auch festsitzende Flecken weggeputzt werden.

Der Ecovacs X1 Omni arbeitet mit weniger Druck und dies sieht man auch auf seinem Wischpfad, weil immer mal wieder Stellen zu sehen sind, die trocken geblieben sind, weil der Boden leicht uneben ist und die Wischpads nicht bis auf alle Stellen runtergereicht haben. Dies konnte ich beim Dreame W10 Pro so nicht sehen.

In den Einstellungen kann man zum Beispiel festlegen, nach wie vielen Quadratmetern er ins Dock fahren soll, um die Pads zu reinigen.

In den Einstellungen kann man zum Beispiel festlegen, nach wie vielen Quadratmetern er ins Dock fahren soll, um die Pads zu reinigen.

Die Xiaomi Home App

Ja, richtig gehört. Der Dreame W10 Pro läuft nicht mit einer Dreame-App, wie man es erwarten würde, sondern er wird unter der Xiaomi Home App installiert. Es gibt geschäftliche Verbindungen zwischen den beiden Firmen und ich nehme an, damit es für den Benutzer komfortabler ist, hat man sich auf die eine App geeinigt.

Die Installation ist recht einfach. Man legt sich in der App einen Account an und kann dann ein neues Gerät hinzufügen. Über einen QR-Code im Sauger wird dann die Verbindung zwischen App und Sauger hergestellt – alles sehr unkompliziert.

In der App kann man dann die Einstellungen für die Reinigung verändern und Zeitpläne anlegen und vieles mehr erledigen.

Die Xiaomi App verwaltet die Smarthome Geräte von vielen verschiedenen Marken. Darunter auch die von Dreame.

Die Xiaomi App verwaltet die Smarthome-Geräte von vielen verschiedenen Marken. Darunter auch die von Dreame.

Die App funktioniert zuverlässig, was ich auch erwartet habe, da die Xiaomi App mittlerweile seit vielen Jahren für viele Geräte genutzt wird und entsprechend ausgereift ist.

Man hat viele Optionen, die man über die App wählen kann:

  • einen bestimmten Raum reinigen
  • eine virtuelle Grenze im Grundriss ziehen, die er nicht überfahren darf
  • man kann Zeitpläne für die Reinigung anlegen
  • Saugstärke einstellen
  • Wassermenge beim Wischen einstellen
  • man kann live schauen, was der Roboter gerade macht
  • Reinigungs-Historie anschauen
  • uvm.

An der App zum Saugroboter kann ich nichts kritisieren. Es ist alles sehr intuitiv aufgebaut und man findet sich schnell zurecht.

Mein Fazit zum Dreame W10 Pro

Der Dreame W10 Pro ist zwar für Tierhaare ausgewiesen, aber nachdem wir nun einmal einen Staubsauger hatten, der seinen Staubbehälter während der Reinigung selbstständig im Dock entleert und dies auch tatsächlich funktioniert, würde ich jedem Haustierbesitzer nur noch ein Gerät mit einer solchen Auto-Entleerung empfehlen.

Der Dreame W10 Pro kommt leider ohne eine solche Funktion und man muss den Staubbehälter selbst entleeren. Bei uns bedeutet dies, dass ich alle 10 Minuten ausstehen muss, um die ganzen Hundehaare aus dem Staubbehälter zu holen. Ansonsten wäre das Gerät nach spätestens 15 Minuten so verstopft, dass er nichts mehr saugen könnte.

Wer dagegen einen Wischroboter sucht, der seine Pads eigenständig reinigt und dann weiter wischt, der findet hier ein interessantes Gerät. Durch die großen Frischwasser- und Schmutzwassertanks ist der Dreame W10 Pro auch lange autonom.

Mit 4,5 Litern Frischwasser kann der Dreame W10 Pro schon etliche Reinigungsfahrten im Wischmodus unternehmen. So werden auch Zeitpläne zur automatischen Reinigung sinnvoll ermöglicht.

Mit 4,5 Litern Frischwasser kann der Dreame W10 Pro schon etliche Reinigungsfahrten im Wischmodus unternehmen. So werden auch Zeitpläne zur automatischen Reinigung sinnvoll ermöglicht.

Auch der hohe Anpressdruck beim Wischen macht ihn zu einem empfehlenswerten Saug- und Wischroboter mit dem Schwerpunkt auf der Wischfunktion.

Der Dreame W10 Pro ist aus meiner Sicht daher Empfehlung für alle, die große Bodenflächen haben, die gewischt werden können. Wenn ihr ihn euch anschauen möchtet, findet ihr ihn hier auf Amazon oder über diese Produktbox:

50,00 EUR
Dreame W10 Pro Saugroboter und Wischroboter mit automatischer Waschstation von Mopps, 4000 Pa...
  • [Selbstreinigende Moppstation] Wenn die Tücher verschmutzt sind, kehrt der W10 Pro automatisch in die Ladestation...
  • [Beseitigt jeglichen Schmutz]Mit zwei integrierten rotierenden Tüchern und einer maximalen Saugkraft von 4.000 Pa sowie...
  • [3 anpassbare Nutzungsmodi und Alexa-Sprachaktivierung] Saugen und Waschen in einem, für eine ideale Reinigung. Kehren...

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert