Im Test: Das Satechi Slim Wireless Keyboard für macOS und iOS

Die Satechi Slim Wireless Tastatur im Test.

Vor einigen Tagen kam bei mir ein neues Bluetooth-Keyboard von Satechi an: Das Slim Wireless Keyboard – mit deutscher QWERTZ-Tastaturbelegung. Wie die Bezeichnung „Slim“ schon vermuten läßt, ist es weniger groß als das „normale“ Satechi-Keyboard, das zwischen dem Nummerblock und der eigentlichen Tastatur den Cursorblock und andere Tasten liegen hat. Aber zu der Aufteilung der Tastatur und seinen Sondertasten berichte ich später ein bisschen mehr.

Gewinnspiel: Es gibt eine Satechi Tastatur zu ergattern!

Apropos später: Ich habe gerade von Satechi die Rückmeldung bekommen, dass ich ein Exemplar des Satechi Slim Wireless Keyboards (silber oder space grey) unter meinen Lesern verlosen kann. Das Gewinnspiel findet – wie immer – im Kreise meiner Newsletterleser statt. Meldet euch hier an und innerhalb der nächsten ein bis drei Wochen findet ihr die Gewinnfrage in der Newsletter-Email. Diesen Absatz hier entferne ich natürlich aus dem Beitrag, sobald das Gewinnspiel erledigt ist.

Das Slim Wireless Keyboard von Satechi wurde speziell für IOS und macOS Nutzer entwickelt (Fotos: Sir Apfelot).

Das Slim Wireless Keyboard von Satechi wurde speziell für IOS und macOS Nutzer entwickelt (Fotos: Sir Apfelot).

Technische Daten des Satechi Slim Wireless Keyboard

Im Folgenden gibt es erstmal eine kurze Liste mit den technischen Details, die die schmale Satechi-Tastatur beschreiben:

  • Modell: ST-TCAWK-DE
  • Abmessungen: 35,8 cm x 11,4 cm x 0,7 cm
  • Gewicht: 357 Gramm
  • Ladeanschluss: USB-C
  • Verbindung: Bluetooth 3.0
  • Kopplung mit bis zu vier Bluetooth-Geräten
  • Sondertasten für iOS und macOS
  • Ladekabel (USB-A auf USB-C) beiliegend
  • Hintergrundbeleuchtung: nein
  • Beschriftung: geklebt, nicht gelasert
  • Akkulaufzeit: hier warte ich noch auf Rückmeldung vom Hersteller; bei Bewertungen liest man Zeiten zwischen 1 bis 4 Monaten
  • Batteriestatus im Bluetooth-Menü: nein
  • Lieferbare Farben: Silber und Space Grey
Im Lieferumfang der Tastatur ist neben einer kleinen deutschsprachigen Anleitung auch ein USB-C Ladekabel für die Tastatur.

Im Lieferumfang der Tastatur ist neben einer kleinen deutschsprachigen Anleitung auch ein USB-C Ladekabel zum Aufladen.

 

Auf der Unterseite findet man eine weiße Kunststoffabdeckung mit Aufdruck, wie sie die Apple-Tastatur ebenfalls aufweist.

Auf der Unterseite findet man eine weiße Kunststoffabdeckung mit Aufdruck, wie sie die Apple-Tastatur ebenfalls aufweist. Hier findet man die genaue Modellnummer, wobei das DE am Ende für die deutsche QWERTZ-Belegung steht.

Kompatibilität der Tastatur

Kompatibel ist das Keyboard mit allen iOS und macOS Geräten. Im Detail sind das iMac Pro, iMac, 2018 Mac Mini, 2018 MacBook Pro/Air, MacBook, iPhone XS Max, XS, XR, X, 8 Plus, 8, iPad Pro, iPad Mini und alle anderen iPad oder iPhone Modelle.

Man sieht schon, dass diese Tastatur speziell für Apple-User entwickelt wurde. So kann man bei der Verwendung mit einem iPad zum Beispiel eine Sondertaste nutzen, die den Home-Screen aufruft. Ebenso gibt es eine Taste für den App-Switcher (die auch unter macOS wie CMD + TAB funktioniert) und natürlich hat man auch die ganzen Spezialtasten, mit denen man unter macOS Funktionen wie Missioncontrol oder ähnliches aufrufen kann. Multimedia-Tasten wie für Play und Pause oder lauter, leise und stumm findet man ebenfalls, aber die vom Apple-Keyword bekannten „Heller- und Dunkler-Buttons“ für die Bildschirmhelligkeit fehlen. Da ich diese nie nutze, werde ich sie nicht vermissen.

Mit einem Windows-PC läßt sich die Tastatur auch koppeln, aber ich habe gelesen, dass hier zum Beispiel Sonderzeichen nicht funktionieren. Es kann also höchstens als „Notlösung“ angesehen werden.

Hier sieht man das Apple Magic Keyboard (oben) im direkten Vergleich zur Satechi-Tastatur mit Nummernblock.

Hier sieht man das Apple Magic Keyboard (oben) im direkten Vergleich zur Satechi-Tastatur mit Nummernblock.

Vergleich des Apple Magic Keyboard mit dem Satechi Keyboard

Da ich seit vielen Jahren mit dem alten Apple Magic Keyboard arbeite (noch die Version, bei der die Cursortasten alle gleich gross sind, wie es sich gehört!), liegt natürlich ein Vergleich mit dieser Tastatur nahe. Das Tastaturlayout des Apple Magic Keyboard findet man im Übrigen auch bei MacBook Pro Laptops. Lediglich das 12 Zoll MacBook hat eine kleinere Tastatur und aus dem Grund ein platzsparenderen Aufbau.

Wie man auf den Fotos sieht, ist die Größe und die Verteilung der Tasten relativ ähnlich. Der einzige Unterschied ist, dass man beim Satechi-Keyboard rechts noch den Zahlenblock und die Umschalttasten für die verschiedenen Bluetooth-Geräte hat.

Bis zu vier Bluetooth-Geräte (Mac, iPhone oder iPad) lassen sich mit der Satechi Tastatur koppeln. Die Umschaltung ist per Knopfdruck innerhalb von ein bis zwei Sekunden erledigt.

Bis zu vier Bluetooth-Geräte (Mac, iPhone oder iPad) lassen sich mit der Satechi Tastatur koppeln. Die Umschaltung ist per Knopfdruck innerhalb von ein bis zwei Sekunden erledigt.

Vom Tastaturgefühl würde ich sagen, dass die Satechi-Tastatur etwas „strammer“ ist. Das heißt, ich muss minimal mehr Druck aufbauen, damit eine Taste als gedrückt erkannt wird. Das führte vor allem in den ersten zwei Tagen nach der Umstellung dazu, dass in den geschriebenen Texten hier und da ein Buchstabe fehlte. Man gewöhnt sich allerdings schnell daran und hat dann keine Probleme mehr beim Tippen.

Ein weiterer Unterschied zum Magic Keyboard ist die Neigung der Tastatur. Das Satechi-Keybard ist minimal flacher und damit ist der Winkel, in dem die Tastatur auf dem Tisch geneigt ist, geringer. Auch hier war etwas Umgewöhung erforderlich. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wenn man über Jahrzehnte mit einer Tastatur arbeitet, findet man natürlich alles „Neue“ erstmal komisch. Ein echtes Problem ist das aber nicht.

Bei der direkten Umstellung von der Apple-Tastatur auf die Satechi fällt einem auf, dass die Neigung etwas geringer ist. Das wirkt sich anfangs auf das

Bei der direkten Umstellung von der Apple-Tastatur auf die Satechi fällt auf, dass die Neigung etwas geringer ist. Das wirkt sich anfangs auf das „Tippgefühl“ aus, stört aber nach kurzer Umgewöhnung nicht langfristig.

 

Die Verarbeitung der Satechi-Tastatur ist edel und die Kanten des Alu-Gehäuses sind – im Gegensatz zu denen der Apple Tastatur – sogar entgratet.

Die Verarbeitung der Satechi-Tastatur ist edel und die Kanten des Alu-Gehäuses sind – im Gegensatz zu denen der Apple Tastatur – sogar entgratet.

Wichtiger Unterschied: drei Tasten sind anders

Ich habe es anfangs nicht bemerkt, aber es gibt genau drei Tasten, die beim Satechi Slim Bluetooth Keyboard an einer anderen Stelle sind als beim Apple Magic Keyboard. Dabei handelt es sich um:

  • spitze Klammern: < und >
  • Raute #
  • Enter

Die Entertaste ist bei der Satechi-Tastatur in einer Zeile und dafür findet man die Raute eine Zeile höher. Bei den spitzen Klammern ist dagegen keine eigene Taste mehr vorhanden, sondern man tippt die spitzen Klammern mit Hilfe der Funktionstaste „fn“ und den Buchstaben X und Y ein. Das dürfte besonders für Programmierer eine größere Umgewöhnung erfordern, da diese doch sehr oft mit Rauten und spitzen Klammern arbeiten.

Ich habe euch die Unterschiede in den Fotos unten abfotografiert, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt:

Bei der Apple Tastatur lassen sich spitze Klammern mit einer eigenen Taste eintippen, während die Satechi-Tastatur die spitzen Klammern über die Funktionstaste ausgibt.

Bei der Apple Tastatur lassen sich spitze Klammern mit einer eigenen Taste eintippen, während die Satechi-Tastatur die spitzen Klammern über die Funktionstaste ausgibt.

 

Auch die Raute- und die Return-Taste sind bei dem Satechi Keyboard etwas anders als beim Apple Magic Keyboard.

Auch die Raute- und die Return-Taste sind bei dem Satechi Keyboard etwas anders als beim Apple Magic Keyboard.

Keine Batterieanzeige im Bluetooth-Menulet

Eine kleine Sache, die das Apple Keyboard bietet, aber die Satechi-Tastatur nicht, ist die Batterieanzeige in Prozent, die man sieht, wenn man das Bluetooth-Menü am Mac öffnet. Das ist bei der Mac-Tastatur praktisch, aber vor allem deshalb, weil mein Modell mit AA-Akkus läuft und die alle zwei Wochen leer sind.

Wenn man die Laufzeit der Satechi-Tastatur sieht, kann man sich vielleicht einfach angewöhnen, sie alle zwei bis drei Monate mal an den USB-C-Stecker zu hängen und schon hat man genug Strom für die nächsten Monate.

Am Beispiel der Apple Magic Mouse kann man hier sehen, dass der aktuelle Akkustand im Bluetooth-Menulet angezeigt wird.

Am Beispiel der Apple Magic Mouse kann man hier sehen, dass der aktuelle Akkustand im Bluetooth-Menulet angezeigt wird.

Die Lautstärke beim Tippen

Nachdem es viele Leute gibt, die sich über die Lautstärke der Butterfly-Tastaturen in den MacBooks beschweren, wollte ich einen Vergleich damit machen. Das Ergebnis: Sie ist deutlich leiser. Ich würde nicht sagen lautlos, aber wer schonmal auf einem Apple Magic Keyboard getippt hat, der kann sich die Geräuschentwicklung ungefähr ähnlich laut bzw. eher leise vorstellen. Mich stören die Tippgeräusche keinesfalls, da sie auch nicht so hochfrequent sind, wie bei den MacBook-Tastaturen.

Die Bedienungsanleitung zum Satechi Slim Wireless Keyboard habe ich euch extra-hochauflösend als Datei eingebunden, damit sie euch eventuell runterladen und ausdrucken könnt.

Die Bedienungsanleitung zum Satechi Slim Wireless Keyboard habe ich euch extra-hochauflösend als Datei eingebunden, damit ihr sie euch eventuell runterladen und ausdrucken könnt.

Die Kopplung mit dem Mac

Das Koppeln funktioniert recht einfach. Wenn man die Tastatur am Schiebeschalter auf der Rückseite eingeschaltet hat, wird sie sofort im Bluetooth-Bereich (in den Systemeinstellungen am Mac) angezeigt. Dort kann man dann den Button „Verbinden“ drücken und bekommt eine Nummer am Mac angezeigt, die man auf der Tastatur eintippt. Damit ist die Kopplung schon vollzogen.

Nach dem EIntippen der Nummer ist die Satechi-Tastatur per Bluetooth mit dem Mac verbunden.

Nach dem EIntippen der Nummer ist die Satechi-Tastatur per Bluetooth mit dem Mac verbunden.

Direkt im Anschluss an die erste Kopplung öffnet sich noch ein Fenster von macOS, in dem man den Hinweis bekommt, dass der Mac die Tastatur noch nicht kennt. Um eine Erkennung durchzuführen, drückt man verschiedene Tasten und erhält dann den Vorschag „ANSI (für USA und andere Länder)“.

Ich hatte hier erst den Tastaturtyp „ISO (Europäisch)“ gewählt, aber dann gemerkt, dass ich keinen Weg habe, um spitze Klammern (<>) zu schreiben. Dies funktionierte erst, nachdem ich den Tastaturtyp auf „ANSI“ umgestellt hatte. Dann kommt man an die spitzen Klammern mit der Tastenkombination fn +Y und fn + X.

Als Keyboard-Typ schlägt macOS

Als Keyboard-Typ schlägt macOS „ANSI“ vor, was auch die richtige Wahl ist.

Kopplung mit iPhone oder iPad

Die Kopplung mit dem iPad (oder iPhone) klappt ähnlich simpel: Man drückt oben rechts die Bluetooth-Nummer, mit der man das neue Gerät koppeln möchte. Wenn sie noch frei ist, fängt die blaue LED an zu blinken und signalisiert den Pairingmodus.

Im iPhone oder iPad geht man in den Einstellungen auf Bluetooth und bekommt dort in der Liste schon das „Satechi Slim Keyboard“. Mit der Auswahl per Touch bekommt man eine Nummer, die man an der Tastatur eingibt (Bestätigung per Enter) und schon hat man die Tastatur verbunden.

Die Kopplung der Tastatur mit dem iPhone oder iPad geht sehr einfach über die Bluetooth-Einstellungen des iOS-Geräts.

Die Kopplung der Tastatur mit dem iPhone oder iPad geht sehr einfach über die Bluetooth-Einstellungen des iOS-Geräts.

Möchte man eine Kopplung aufheben, hält man die entsprechende Bluetooth-Taste (1 bis 4) ca. 3 Sekunden gedrückt. Die blinkende, blaue LED zeigt dann wieder die Bereitschaft zur neuen Kopplung an.

Wichtig: Die Umschaltung von einem Bluetooth-Gerät zum anderen erfolgt innerhalb von ein bis zwei Sekunden. Man kann also wirklich ziemlich flott hin und her wechseln.

Mit einer kleinen blauen LED zeigt die Satechi-Tastatur an, ob sie gerade im Pairing-Modus ist.

Mit einer kleinen blauen LED zeigt die Satechi-Tastatur an, ob sie gerade im Pairing-Modus ist.

Feintuning in den Systemeinstellungen

Es gab eigentlich nur eine Sache, die ich nach der Kopplung der Tastatur noch umgestellt habe: Die Tastenwiederholung stand bei mir auf „Aus“, was verhindert, dass man sich mit gedrückten Cursortasten durch Texte bewegen kann. Den Regler habe ich wieder ganz nach rechts geschoben, um die vorherige Einstellung meiner Apple-Tastatur zu bekommen.

Unter den Systemeinstellungen data-lazy-src=

Kritik: Beschriftung der Tasten nur geklebt

In anderen Bewertungen beschweren sich Leute darüber, dass die Beschriftung der Tasten nicht mit einem Laser erfolgt ist, sondern nur „geklebt“ ist. Hierzu muss man jedoch anmerken, dass diese Aufkleber extrem fest und widerstandsfähig sind. Ich habe testweise mal versucht mit den Fingernägeln irgendwelche Ecken an den Klebern zu lösen oder zu zerkratzen, aber man hat keine Chance. Die Aufkleber sind wie verschweißt mit dem Kunststoff der Tasten.

Den durchsichtigen Kleberand, der um die schwarze Beschriftung vorhanden ist, sieht man nur in einem bestimmten Lichteinfall. Ich habe für das Foto extra probiert, wie ich das Licht einstellen muss, damit man die Reflektion des Aufklebers sieht. Im normalen Bürolicht muss man schon sehr genau hinsehen, um zu erkennen, dass es sich nur um einen Aufkleber handelt.

Wenn man die Tastatur schräg gegen das Licht hält, erkennt man an den Reflektionen, dass die Beschriftung

Wenn man die Tastatur schräg gegen das Licht hält, erkennt man an den Reflektionen, dass die Beschriftung „nur“ geklebt ist.

Der Preis im Vergleich zum Apple Magic Keyboard

Die schlanke Satechi-Tastatur zielt meiner Einschätzung nach genau auf die Zielgruppe, die sich sonst das Apple Magic Keyboard kaufen würde. Mit eine Preisunterschied von ca. 50 EUR liegt die Satechi-Tastatur trotz ihres Preises von ca. 75 Euro (Stand 04/2019 bei Amazon) deutlich unter der Alternative von Apple.

Die Sondertasten für iOS und macOS sind eine Besonderheit der Satechi-Tastatur. Dafür fehlen Tasten für die Anpassung der Bildschirmhelligkeit.

Die Sondertasten für iOS und macOS sind eine Besonderheit der Satechi-Tastatur. Dafür fehlen Tasten für die Anpassung der Bildschirmhelligkeit.

Einen qualitativen Vorteil der Apple Tastatur kann ich nicht erkennen. Im Gegenteil: Ich finde den USB-C-Ladeanschluss deutlich praktischer als den Lightning-Anschluss, den die aktuellen kabellosen Tastaturen von Apple haben. Ich denke, nach der Umstellung von Lightning auf USB-C beim iPad Pro dürften die Tage der Lightning-Buchse gezählt sein.

Damit ihr aktuelle Preise vergleichen könnt, habe ich hier eine Produktliste, die sowohl das Satechi-Keyboard wie auch beide Versionen des Apple Magic Keyboard (mit und ohne Nummernblock) enthält:

Apple Magic Keyboard mit Ziffernblock (Deutsch) - Silber
Apple Computer - Personal Computers
129,99 EUR
Apple Magic Keyboard (Deutsch)
Apple Computer - Personal Computers
104,90 EUR

Lesetipps:

Mein Fazit zur Tastatur

Ich bin glücklich, dass Satechi noch eine Slim-Variante hergestellt hat. Die normal-großen Tastaturen nehmen mir am Schreibtisch zu viel Platz weg. Da ich vorher das Apple Magic Keyboard hatte, ist die Umstellung zum Slim Keyboard von Satechi sehr einfach. Nur der etwas härtere Druckpunkt im Vergleich zum Apple Keyboard machte mir anfangs Schwierigkeiten.

Die Möglichkeit, die Bluetooth-Tastatur per USB-C-Kabel aufladen zu können, ist zukunftssicher und die richtige Wahl von Satechi. Übrigens funktioniert die Tastatur auch während sie geladen wird. Man kann sie allerdings nicht mit einem USB-C-Kabel an den Mac stecken und als kabelgebundene USB-Tastatur verwenden. Sie muss zwingend per Bluetooth gekoppelt werden.

Das Aufladen erfolgt bei der Satechi Slim Wireless Tastatur über eine USB-C-Buchse, was ich für eine sehr gute Designentscheidung halte.

Das Aufladen erfolgt bei der Satechi Slim Wireless Tastatur über eine USB-C-Buchse, was ich für eine sehr gute Designentscheidung halte.

Die Spezialisierung auf Mac- und iOS-Nutzer finde ich grundsätzlich praktisch, aber ich verwende die Sondertasten im Allgemeinen sehr selten bei Tastaturen. Meistens nutze ich nur die Multimedia-Tasten, wenn ich Musik höre.

Die Möglichkeit, die Tastatur mit dem iPad oder iPhone zu verbinden, wird bei mir ebenfalls nur selten genutzt, da ich für Whatsapp und Telegram die entsprechenden Mac-Clients benutze, damit ich nicht am iPhone lange Texte tippen muss.

Die Verarbeitung des Satechi Slim Wireless Keyboards ist ausgesprochen gut. Es ist aus Aluminium gefertigt und hat Silikon-Nippel an der Unterseite, um ein Verrutschen zu verhindern.

An der Rückseite befindet sich der Ein- und Ausschalter der Satechi-Tastatur.

An der Rückseite befindet sich der Ein- und Ausschalter der Satechi-Tastatur.

Besonders nett finde ich den mechanischen Schiebeschalter an der Rückseite, mit dem man das Keyboard in Sekundenschnelle abschalten kann, wenn man mal mit dem Keyboard unterwegs ist.

Ich packe oft mein MacBook Pro für den Urlaub ein und nehme mir Tastatur und Maus mit, weil ich „gewohnt“ tippen möchte. Da das Apple Keyboard hat keinen richtigen Ausschalter hat, verliert es „unterwegs“ oft viel Strom, wenn es beim Transport auf irgendeiner Taste gedrückt wird. So steht es quasi auf „Dauersenden“, was zu Lasten des Akkus geht.

Bei der Satechi-Tastatur läßt sich das leicht unterbinden, indem man sie einfach ausschaltet. Und in vielen Fällen ziehe ich mechanische Schalter auch neumodischen Touch-Kram vor. Aus dem Grund: Daumen hoch dafür!

An der Rückseite befindet sich der Ein- und Ausschalter der Satechi-Tastatur.

An der Rückseite befindet sich der Ein- und Ausschalter der Satechi-Tastatur.

Wenn du dich für die Satechi-Tastatur interessierst, findest du sie hier über den Partnerlink bei Amazon oder über diese Produktbox:

38,45 EUR
Satechi Schlankes Kabelloses Aluminium Bluetooth Keyboard mit numerischer Tastatur &...
7 Bewertungen
Satechi Schlankes Kabelloses Aluminium Bluetooth Keyboard mit numerischer Tastatur &...
  • BLUETOOTH KEYBOARD - ergänzt ihren Computer über eine kabellose Bluetooth-Verbindung mit 10 m Reichweite um eine Volltastatur
  • AUFLADEN MIT USB-C - verabschieden Sie sich von Einwegbatterien und laden Sie Ihre Tastatur schnell am USB-C-Port
  • BIS ZU 4 GERÄTE ANSCHLIESSBAR - schließen Sie ganz einfach bis zu vier Bluetooth-Geräte zur Eingabe in Ihr Smartphone, Tablet, Desktop oder Laptop an und wechseln Sie mühelos zwischen den angeschlossenen Geräten
  • ELEGANTES & MODERNES DESIGN - optimiertes Design für leises und doch gut ansprechendes Tippen und mit abgeschrägten Kanten mit Diamantschliff - passend zu Ihren Apple-Produkten
  • KOMPATIBILITÄT - unterstützt iMac Pro, iMac, MacBook Pro/Air, MacBook, iPhone X, XS Max, XS, XR, 8 Plus, 8, iPad Pro, iPad Mini, iOS, 2018 iPad Pro, 2018 MacBook Air und MacOS-Geräte

Die Bedienungsanleitung in Deutsch kannst du dir hier als JPG-Datei runterladen bzw. anschauen.

Transparenzhinweis

Wie immer bei Testberichten über Geräte, die ich von Herstellern zur Verfügung gestellt bekommen habe, möchte ich auch hier anmerken: Es handelt sich um einen ehrlichen Erfahrungsbericht. Ich habe keine Bezahlung erhalten und der Hersteller hatte auch kein Mitspracherecht bei meinem Artikel. Die Links zu Amazon sind Partnerlinks, so dass ich bei Bestellungen etwas Provision erhalte mit der das Blog unterstützt wird.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

9 Kommentare

  1. Froyo52 sagt:

    Hatte diese Tastatur ebenfalls im Einsatz. Mein Fazit: Farbikneuer Schrott!

    • Sir Apfelot sagt:

      Hi Froyo! Wäre super, wenn du zu dem Kommentar vielleicht ergänzen würdest, was dich dazu bewogen hat, die Tastatur so einzustufen. Ich kann da jetzt nicht unbedingt nachvollziehen, was an der Tastatur schrottig sein sollte.

  2. DJay sagt:

    Danke für den Beitrag und das Review.
    Eine Hintergrundbeleuchtung hat die Tastatur nicht, oder?
    Gibt es hier eine Empfehlung für eine ähnlich kompakte Tastatur ohne Nummernblock, aber mit Hintergrundbeleuchtung.
    Früher war die Logitech K811 ziemlich gut. Die Craft ist für meinen Bedarf zu groß.
    Viele Grüße.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo DJay! Ja, von der Logitech K811 gibt es viele Fans. 😀
      Leider gibtes da keinen richtigen Nachfolger von Logitech…

      Bei kleinen Tastaturen mit Hintergrundbeleuchtung und ohne Nummernpad gibt es zwar ein paar Exemplare, aber wenn man sich die Tastaturbelegung anschaut, sieht man schnell die Probleme: Teilweise ist die CMD-Taste links aussen, wo am Apple Keyboard die FN-Taste ist. Mit solchen „Variationen“ komme ich nicht zurecht. Bei der Arteck Bluetooth Tastatur passt zwar die Tastenbelegung, wenn man mit der einzeiligen Enter-Taste leben kann, aber die Länge von 24,7 cm deutet darauf hin, dass die Tasten kleiner sind, als bei einer normalen Tastatur.
      Unterm Strich habe ich nichts gefunden, was keinen Nummernblock, eine Hintergrundbeleuchtung und eine Mac-User-freundliche Tastenbelegung aufweist. Sorry… 🙁

  3. DJay sagt:

    Danke für dein Feedback. Dann bist Du mit der Recherche genauso weit wie ich. Also muss meine alte K811 noch eine Weile halten. 😉 Viele Grüße und nochmal Dankeschön für Deine Arbeit und Beiträge.

    • Sir Apfelot sagt:

      Ja, offensichtlich. 😀 Und wegen der Beiträge: gern geschehen!
      Ich habe mir eben noch eine Review und ein paar Videos zu Logitech Craft angeschaut, aber die geht irgendwie garnicht. Die CMD und ALT Tasten sind lustig durcheinander gewürfelt und es scheint erhebliche Probleme mit der Funktion unter macOS Mojave zu geben. Dazu quietscht sie bei jedem 3. Kunden und sie hängt in der Mitte durch. Bei einem so teuren Ding hätte ich weniger Probleme erwartet. Das Hauptproblem für mich wäre aber vermutlich die Tastaturbelegung. Wenn Copy und Paste nicht mehr geht, wie vorher, bin ich verloren. :))

  4. Matthias Rebbe sagt:

    Vielen Dank für den Bericht über diese neue Tastatur. Bzgl. des Neigungswinkels: Sind bei der Tastatur keine zusätzlichen Gummifüße dabei, die einen höhere Neigung ermöglichen. Bei den größeren Bluetooth-Tastaturen, die 3 BT Geräte untersützen, sind diese nämlich dabei. Ich habe bereits seit geraumer Zeit 2 von diesen größeren Bluetooth Tastaturen von Satechi und bin damit mehr als zufrieden. Diese Modelle eine identische Tastenbelegung wie die Mac Tastatur und laufen auch bestens an iOS Geräten, obwohl ich das auch nur selten nutze. Die Verarbeitung der Tastaturen ist wirklich sehr gut und mit der höheren Neigung durch die zusätzlichen Klebefüße finde ich das Schreiben sehr angenehm.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Matthias! Also es lagen keine Gummifüsse dabei, aber das ist eine gute Idee. Bei der Neigung geht es ja nur um wenige Millimeter. Das könnte man sicher hinbekommen, indem man unter die hinteren Silikon-Nupsies noch so Silikon-Stopper klebt, wie man sie beim schwedischen Gemischtwarenladen mit „I“ immer zu den Küchenschränken bekommt! Das teste ich auf jeden Fall mal! Danke für den Tipp. 😀

  5. Erich sagt:

    Ja, auf diese Tastatur, habe ich mich auch gestürzt, nach dem die Beschriftungen auf meinen sämtlichen Apple-Keyboards bereits wie die Erinnerungen an die Urahnen der Nibelungen verblichen waren.
    Die Tastatur ist qualitativ unbestritten gut. Das gleiche soll hier auch von anderen Satechi-Elementen geschrieben sein, die gleiche Produkte anderer Hersteller nach wenigen Monaten ersetzen mussten und nun schon über Jahre ihren Dienst klaglos verrichten.
    Soweit, so gut. Berufsbedingt (graphische Branche) arbeite ich in den jeweiligen Programmen viel mit Shortcuts. Und da wird es kompliziert. Manchse geht mit der Fn-Taste, manches ohne. Und manches eben nicht. (Mojafe 14.4.4). Wieder zurück zum Apple-Keyboard. Was jetzt nicht mehr geht, liegt nicht an der Hardware…
    Erich grüsst aus dem Raum Zürich / CH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.