WeTransfer gratis nutzen – so verschickst du gratis große Datenmengen

WeTransfer Mac App MacBook Widget Download herunterladen kostenlos downloaden Mac App Store Software programm für OS X macOS We Transfer Plus

WeTransfer ist ein sehr guter Service, wenn man große Dateimengen an eine andere Person senden möchte, ohne dabei einen USB-Stick per Post verschicken zu müssen. Es eignet sich auch hervorragend zum Senden von großen Archiven, Fotos und Videos. WeTransfer arbeitet dabei jedoch anders als Cloud-Anbieter wie Dropbox oder Google Drive.

Dropbox

Dropbox ist einer der beliebtesten Cloud-Speicherdienste auf dem Markt. Man kann dort alle seine Dateien auf deren Servern speichern und von jedem Computer mit Internetverbindung darauf zugreifen. Dropbox ermöglicht auch, einzelne Dateien oder Ordner mit einem Share-Link für andere Personen freizugeben. So schickt man einfach den Link per E-Mail an die Person und diese kann dann den Link anklicken und die Datei oder auch ganze Ordner auf den eigenen Computer herunterladen.

Google Drive

Google Drive ähnelt Dropbox, bietet jedoch mehr Funktionen als nur die Dateifreigabe. Man kann ganz einfach Dokumente, Tabellenkalkulationen, Präsentationen usw. mit Google Drive erstellen und diese auch gleichzeitig mit anderen Personen bearbeiten.

So bunt und lustig sehen die WeTransfer-Werbungen oft aus. Mich stören sie keineswegs, darum bin ich bisher immer noch beim Gratis-Account.

So bunt und lustig sehen die WeTransfer-Werbungen oft aus. Mich stören sie keineswegs, darum bin ich bisher immer noch beim Gratis-Account.

WeTransfer.com Free kostenlos nutzen

Mit WeTransfer kann man – auch ohne Registrierung – bis zu 2 GB große Übertragungen versenden. Bei jedem Versand muss man sich jedoch durch eine Verifizierungsmail, autorisieren. Wem das zu umständlich ist, der legt sich einen kostenlosen Dropbox-Account an und kann – sofern er eingeloggt ist – jederzeit 2 GB Daten ohne Aktivierungsmail verschicken.

Hier die Einschränkungen und Rahmenbedingungen der kostenlosen WeTransfer Free Variante in Stichpunkten:

  • Die maximale Datenmenge ist auf 2 GB (in einer Datei oder verteilt auf mehrere) beschränkt.
  • Die Daten lassen sich innerhalb von 7 Tagen laden und werden danach automatisch gelöscht.
  • Man kann den Dienst ohne Registrierung nutzen (E-Mail-Aktivierung bei jedem Versand ist jedoch Voraussetzung).
  • Registriert man sich, kann man immer noch WeTransfer Free nutzen, muss sich jedoch nicht mehr vor jedem Versand per Mail verifizieren.

Vorteile der kostenpflichtigen WeTransfer-Accounts

Mit kostenpflichtigen WeTransfer-Konten kann man bis zu 200 GB Daten versenden, sodass man sich um das Limit von 2 GB keine Sorgen mehr machen muss. Weiterhin werden die Daten unbegrenzt lange aufgehoben, solange man das Speicherlimit von 200 GB nicht überschritten hat. Die genauen Unterschiede zwischen der Gratis-Version und dem kostenpflichtigen WeTransfer findest du hier auf der Seite mit den Preisen.

Selbst das Abo von WeTransfer ist mit 12 EUR im Monat oder 120 EUR im Jahr noch recht human in der Preisgestaltung.

Selbst das Abo von WeTransfer ist mit 12 EUR im Monat oder 120 EUR im Jahr noch recht human in der Preisgestaltung.

Die Zielgruppe von WeTransfer?

Personen, die große Dateien übertragen müssen, können WeTransfer kostenlos nutzen. WeTansfer ist ein werbefinanzierter Dienst, der für Pro-User jedoch auch ein Abo-Modell anbietet, das einige Vorteile, wie unbegrenzte Datenmengen und unbegrenzte Aufbewahrung der Daten bereithält.

Die Werbung bei der kostenlosen Variante besteht aus großen, unaufdringlichen Fotos oder Animationen, die im Hintergrund der WeTransfer-Webseite ablaufen. Neben dieser Werbefinanzierung gibt es jedoch weder nervige Popups oder Banner, noch einen Accountzwang.

WeTransfer Alternativen

Es gibt natürlich auch andere Anbieter, die man statt WeTransfer nutzen kann. Einige davon sind zum Beispiel Droppy.ch, FireFox Send, Send Anywhere, Sendy, Wikisend oder TreaShare.

Wer mehr über diese lesen möchte, schaut am besten in unseren Artikel mit den besten WeTransfer-Alternativen.

 



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.