WhatsApp-Sicherheit – am besten sofort Update installieren!

Wer von euch den zu Facebook gehörenden Messenger WhatsApp nutzt, sollte schnellstmöglich im Apple App Store oder Google Play Store nach dem aktuellsten Update suchen. Und dieses natürlich auch installieren. Es ist nämlich eine gravierende Sicherheitslücke sowohl für die iOS- als auch für die Android-Version bekannt geworden, die zum Glück schnell mit einem Patch versehen wurde. Durch die Lücke, eine Hintertür wenn man so will, könnten Dritte Zugriff auf das Smartphone erlangen und Spyware, Trojaner, Ransomware oder dergleichen installieren. Um den Fremdzugriff durch Unbefugte zu verhindert, sollte man nun sofort das Update auf Version 2.19.51 (iOS) bzw. die gerätespezifische Version (Android) installieren.

Im WhatsApp-Messenger von Facebook ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden, durch die mit einem simplen Anruf Spyware installiert werden kann. Macht am besten gleich das Update unter iOS bzw. Android!

Im WhatsApp-Messenger von Facebook ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden, durch die mit einem simplen Anruf Spyware installiert werden kann. Macht am besten gleich das Update unter iOS bzw. Android!

WhatsApp Sicherheitslücke kann zu Fremdzugriff führen

So richtig viele Informationen zur Sicherheitslücke, ihrem Charakter oder Aufbau sind nicht bekannt. Wie allerdings Appgefahren berichtet, gibt es Aussagen darüber, wie sie gefunden wurde und dass es augenscheinlich schon Angriffe auf Smartphones gab. Dabei reicht ein WhatsApp-Anruf und dessen Annahme, damit jemand mit dem entsprechenden Know-How und der Software im Hintergrund das Handy des ahnungslosen Opfers kapern kann. Facebook weist darauf hin, die aktuelle WhatsApp-Version sowie auch die aktuellste Version von iOS oder Android installiert zu haben, um Gefahren aus dem Weg zu gehen.

Entdeckt haben soll die Sicherheitslücke eine Menschenrechtsanwalt aus Kanada. Er macht für Angriffe über die Schwachstelle, bei der Spyware auf Geräte aufgespielt worden sein soll, eine sogenannte NSO Group verantwortlich. Zudem bestätigt Facebook die Zusammenarbeit mit Menschenrechtsorganisationen zur Aufklärung der Sache. Nach einem Zitat im oben verlinkten Beitrag streitet die beschuldigte NSO Group allerdings alle Anschuldigungen ab. Wie viele Nutzer aus welchen Ländern und Regionen betroffen sind, dazu wird keine Angabe gemacht.

Welche WhatsApp-Version habe ich eigentlich?

Um die WhatsApp Sicherheitslücke zu schließen, benötigt ihr auf einem iOS-Gerät, also einem Apple iPhone, die Version WhatsApp 2.19.51. Welche Version ihr aktuell installiert habt, findet ihr folgendermaßen heraus:

  • Öffnet die WhatsApp App
  • Tippt unten rechts auf Einstellungen
  • Tippt auf den Menüpunkt Hilfe
  • Ganz oben steht unter „WhatsApp“ die Versionsnummer
Ganz oben und ganz klein wird die Versionsnummer angezeigt. Hier die mit dem Update versehene WhatsApp Version 2.19.51 unter iOS auf dem iPhone X.

Ganz oben und ganz klein wird die Versionsnummer angezeigt. Hier die mit dem Update versehene WhatsApp Version 2.19.51 unter iOS auf dem iPhone X.

Unter Android geht ihr so vor:

  • WhatsApp App öffnen
  • Rechts oben auf die drei Punkte tippen
  • Einstellungen auswählen
  • Dann den Menüpunkt Hilfe antippen
  • Zum Schluss auf App-Info tippen

So installiert ihr das Update mit Sicherheits-Patch

Am Apple iPhone mit iOS öffnet ihr einfach den App Store, wählt unten in der Symbolleiste den Punkt Updates aus und tippt dann bei WhatsApp auf Aktualisieren. Unter Android öffnet ihr den Play Store, wählt eure installierten Apps aus, tippt auf WhatsApp und startet dann ebenfalls den Aktualisierungsvorgang. 

App Store -> Updates -> App aussuchen -> Aktualisieren antippen

App Store -> Updates -> App aussuchen -> Aktualisieren antippen

Weitere Ratgeber und Anleitungen zur Messenger-App von Facebook findet ihr hier im Blog. Zum Beispiel zum Thema fett, kursiv und durchgestrichen schreiben oder auch zu den nervigen Kettenbriefen. Habt ihr noch einen Tipp oder eine Frage zum Thema, lasst gern einen Kommentar da 😉

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.