App Store: Drittanbieter-Apps haben höheren Marktanteil als Apple-Programme

Mit Bezug auf eine Studie der Analysis Group hat Apple bekannt gegeben, dass Drittanbieter-Apps von nicht mit Apple in Verbindung stehenden Entwickler/innen und Unternehmen im App Store besser abschneiden als die proprietären Angebote. Dabei wurden verschiedene Märkte untersucht und nicht nur globale Marktführer gefunden, sondern auch regional stärker genutzte Alternativen zu den Apple-Angeboten. Außerdem wurden unterschiedliche App-Kategorien unter die Lupe genommen, z. B. Musik-Streaming, Karten / Navigation und Apple TV Apps. Weiterhin wird die Entwicklung des seit über einem Jahrzehnt aktiven Apps Stores aufgezeigt – von einst 500 auf nun über 1,8 Millionen Apps.

Ein Beispiel aus der Studie der Analysis Group: Beim Musik-Streaming auf Apple-Geräten liegt der iPhone-Hersteller mit seinem Angebot nicht vorne. Spotify, Pandora, Deezer, LINE Music und vor allem Melon und Genie liegen vorn – je nach Region.

Ein Beispiel aus der Studie der Analysis Group: Beim Musik-Streaming auf Apple-Geräten liegt der iPhone-Hersteller mit seinem Angebot nicht vorne. Spotify, Pandora, Deezer, LINE Music und vor allem Melon und Genie liegen vorn – je nach Region.

Wachstum von iOS und App Store nur durch Fremdangebote möglich

Seit dem Start des App Store vor mehr als einem Jahrzehnt ist die Zahl der Drittanbieter-Apps von 500 auf mehr als 1,8 Millionen gewachsen – im Vergleich zu 60 von Apple selbst angebotenen Apps (Erstanbieter-Apps).“, zeigt Apple in der Pressemitteilung zum Thema auf. „Heute werden mehr als 99,99 Prozent der iOS-Apps von Drittanbieter:innen entwickelt. Dadurch wird ein wachsender und wettbewerbsorientierter Markt gefördert, der zu einem dynamischen Nutzererlebnis beiträgt. Hiervon profitieren sowohl Apple als auch die Drittentwickler:innen.“ Möglich ist, dass Apple diese Zahlen aufführt, um Monopol-Diskussionen zum App Store auszuhebeln. Immerhin geht es ja aktuell oft um externe Bezahlmethoden und Sideloading.

App-Spitzenreiter verschiedener Kategorien stammen nicht von Apple

Die einleitend schon erwähnte Studie der Analysis Group hat Apps aus unterschiedlichen Kategorien nicht nur auf ihre Download-Zahlen, sondern auch auf ihre aktive Nutzerschaft hin untersucht. Dabei wurde z. B. im Hinblick auf das Musik-Streaming festgestellt, dass in den USA der Anbieter Spotify 1,6-mal größer ist als Apple Music, genauso wie in Frankreich. In Südkorea liegt die Melon App vorne und ist 6-mal größer als Apple Music. Bei den Karten- bzw. Navi-Apps liegt Google Maps in den USA (1,5x), in Frankreich (1,9x) und in Japan (4,7x) vorn. In Südkorea ist NAVER Map 7,7-mal größer als Apple Karten. Beim TV-Streaming kommt Apple nicht gegen Netflix, Prime Video und Hulu an.

Weitere Daten aus der Studie zu Drittanbieter-Apps auf Apple-Geräten: Auch bei den Karten und beim Streaming von Filmen, Serien und Dokus führen andere Angebote die Listen an. Besonders wenig Apple-Streaming scheint in Japan stattzufinden.

Weitere Daten aus der Studie zu Drittanbieter-Apps auf Apple-Geräten: Auch bei den Karten und beim Streaming von Filmen, Serien und Dokus führen andere Angebote die Listen an. Besonders wenig Apple-Streaming scheint in Japan stattzufinden.

Kernaussagen und Highlights der Studie

In der oben verlinkten Pressemitteilung von Apple findet ihr noch viele weitere Daten, Aussagen und auch Zitate der Studiendurchführenden aus der Analysis Group. Weiterhin wird eine Liste mit „Highlights der Studie“ aufgezeigt, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

  • Drittanbieter-Apps sind für Nutzer:innen die einzige Option für viele App-Kategorien, darunter Soziale Netzwerke, Dating-Apps, Reiseplanung sowie Essen und Trinken.
  • Die Spitzenreiter der App-Kategorien unterscheiden sich oft von Land zu Land, wobei viele regionale Spitzenreiter besser abschneiden als ihre global agierenden Pendants.
  • In den meisten Regionen sind Drittanbieter-Apps bei iPhone-Nutzer:innen bei den wichtigsten App-Kategorien wie Musikstreaming, TV- und Film-Streaming, Lese-, Kommunikations- und Karten-Apps am beliebtesten.
  • Über viele App-Kategorien hinweg ist der Anteil der Apple-eigenen Apps an der App-Nutzung durch iPhone-Anwender:innen relativ gering. Das ist der Fall, obwohl einige Apps von Apple vorinstalliert sind, um Kernfunktionen des Geräts zu ermöglichen.
  • iPhone-Nutzer:innen verwenden häufig mehrere Apps innerhalb einer Kategorie, insbesondere bei Apps zur Kommunikation, zum Lesen von Nachrichten, zum Anschauen von Videos oder zum Navigieren. Das unterstreicht, wie leicht die Nutzer:innen zwischen den Apps wechseln können und wie groß die Möglichkeiten für Entwickler:innen sind.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert