Apple Studio Display – Daten, Preis und Vergleich mit Pro Display XDR

Am Dienstag hat Apple neben den neuen Modellen von iPhone SE und iPad Air sowie neben dem komplett neuen Mac Studio auch einen passenden Monitor vorgestellt. Das Studio Display ist ein 5K-Monitor, der optional mit Nanotexturglas gekauft werden kann. Er soll als Bildschirm für Büro- und Studio-Umgebungen dienen, egal ob Musik, Foto und Video, 3D-Umgebungen oder Programmierung. Das neue Apple Studio Display kann mit dem Mac Studio, aber auch mit anderen Mac-, iMac- und MacBook-Modellen verwendet werden. Hier findet ihr weitere Daten und den Vergleich mit dem Apple Pro Display XDR.

Das Apple Studio Display ist mit dem Mac Studio sowie mit verschiedenen Mac-, iMac- und MacBook-Modellen kompatibel. Der 27-Zoll-Bildschirm bringt zudem ein eigenes Audio-System und eine FaceTime-Kamera mit. Weitere Daten, den Preis und mehr findet ihr in diesem Beitrag.

Das Apple Studio Display ist mit dem Mac Studio sowie mit verschiedenen Mac-, iMac- und MacBook-Modellen kompatibel. Der 27-Zoll-Bildschirm bringt zudem ein eigenes Audio-System und eine FaceTime-Kamera mit. Weitere Daten, den Preis und mehr findet ihr in diesem Beitrag.

Apple Studio Display – Technische Daten

Das Apple Studio Display ist ein Bildschirm, der mit zwei verschiedenen Ständern für den Schreibtisch sowie mit einer VESA-Halterung an der Wand kombiniert werden kann. Im Folgenden findet ihr alle wichtigen technischen Daten aus dem Studio Display Datenblatt:

  • Hersteller: Apple
  • Produkt: Studio Display
  • Produkttyp: Bildschirm
  • Maße (inkl. Standard-Standfuß): 47,8 cm Höhe, 62,3 cm Breite, 16,8 cm Tiefe
  • Gewicht (inkl. Standard-Standfuß): 6,3 kg
  • Maße (inkl. höhenverstellbarem Standfuß): 47,9 bis 58,3 cm Höhe, 62,3 cm Breite, 20,7 cm Tiefe
  • Gewicht (inkl. höhenverstellbarem Standfuß): 7,7 kg
  • Maße (inkl. VESA-Mount): 36,2 cm Höhe, 62,3 cm Breite, 3,1 cm Tiefe
  • Gewicht (inkl. VESA-Mount): 5,5 kg
  • Display-Diagonale: 27 Zoll (68,29 cm)
  • Display-Auflösung: 5.120 x 2.880 Pixel @ 218 ppi
  • Display-Helligkeit: 600 Nits
  • Weitere Bildschirm-Daten: P3-Farbraum, unterstützt 1 Milliarde Farben, True Tone
  • Bildschirm-Oberfläche: Standardglas oder Nanotexturglas (gegen Reflexionen)
  • FaceTime-Kamera: 12 MP Ultraweitwinkel-Objektiv mit 122° Sichtfeld, ƒ/2.4 Blende und Folgemodus (Center Stage)
  • Lautsprecher: 6 Lautsprecher für ausdifferenzierten Stereo-Sound sowie Unterstützung von 3D Sound (Spacial Audio)
  • Mikrofone: 3 Mikrofone in Studioqualität mit Geräuschunterdrückung und „Hey Siri“
  • Prozessor: A13 Bionic Chip
  • Anschlüsse: 1 x Thunderbolt 3 (kann als 96 W Ladegerät genutzt werden), 3 x USB-C (jeweils bis zu 10 GBit/s)
  • Neigung mit Standfuß: 30° Neigungsspielraum von -5° bis +25°
  • Lieferumfang: Studio Display, Thunderbolt-Kabel (1 m)
  • Preis: 1.749 Euro bis 2.459 Euro

Referenzmodi des Apple Studio Display

Für die ideale Anzeige von Farben, Helligkeit und Kontrast bietet das Apple Studio Display, das am 8. März 2022 vorgestellt wurde, verschiedene Referenzmodi. Diese Modi helfen dabei, den Bildschirm ohne manuelle Feinjustierung auf bestimmte Anwendungen und Ziele hin zu kalibrieren. Laut dem offiziellen Datenblatt des Geräts stehen beim Marktstart die folgenden Referenzmodi zur Verfügung:

  • Apple Display (P3 600 Nits)
  • HDTV Video (BT.709-BT.1886)
  • NTSC Video (BT.601 SMPTE‑C)
  • PAL und SECAM Video (BT.601 EBU)
  • Digitales Kino (P3‑DCI)
  • Digitales Kino (P3‑D65)
  • Design und Druck (P3‑D50)
  • Fotografie (P3‑D65)
  • Internet und Web (sRGB)

Studio Display – Preis des Apple-Monitors

Wie ihr in der obigen Übersicht schon gesehen habt, gibt es verschiedene Ausführungen des neuen Apple-Monitors. Die Display-Größe von 27 Zoll ist dabei immer gleich. Jedoch könnt ihr aus verschiedenem Displayglas sowie unterschiedlichen Standfüßen bzw. einem VESA-Mount für die Wand wählen. Im Folgenden findet ihr die entsprechende Preisgestaltung nach Auswahl der einzelnen Faktoren.

Neigbarer Standard-Standfuß Höhenverstellbarer Standfuß VESA Mount
Standardglas 1.749,00 € 2.209,00 € 1.749,00 €
Nanotexturglas 1.999,00 € 2.459,00 € 1.999,00 €

Vergleich von Studio Display und Pro Display XDR

Mit dem Mac Pro von 2019 hat Apple auch das Pro Display XDR vorgestellt. Der 6K-Bildschirm sollte die Nachteile bestehender Profi-Displays ausbügeln, weitere Vorteile bringen und dabei günstiger sein. Zum Vergleich wurde bei der damaligen Keynote ein Sony-Bildschirm für 43.000 US-Dollar aufgeführt. Trotzdem war und ist das Pro Display XDR mit 32-Zoll-Display ab 5.499 Euro eine große Investition. Zumal der Standfuß „Pro Stand“ weitere 1.099 Euro kostet. Im Grunde lassen sich die beiden aktuellen Apple-Displays für den Mac also kaum vergleichen. Ich versuche es im Folgenden trotzdem mal.

Pro Display XDR (2019) Studio Display (2022)
Diagonale 32 Zoll (80,26 cm) 27 Zoll (68,29 cm)
Auflösung 6.016 x 3.384 Pixel @ 218 ppi 5.120 x 2.880 Pixel @ 218 ppi
Seitenverhältnis 16:9 16:9
Bildschirmglas Standardglas oder Nanotexturglas Standardglas oder Nanotexturglas
Standard-Helligkeit 500 Nits 600 Nits
XDR-Helligkeit 1.000 Nits mit 1.600 Nits Spitze
Kontrastverhältnis 1.000.000:1 k/A
Audio 6 Lautsprecher + 3 Mikrofone
Kamera 12 MP Weitwinkel mit Center Stage
Preise ab 5.499 Euro ab 1.749 Euro

Apple Studio Display und „Peek Performance“-Event im Video

Wenn ihr euch in Kurzform die wichtigsten Informationen zum neuen Mac Studio sowie zum Studio Display beschaffen wollt, dann gibt es ein entsprechendes Werbevideo von Apple dazu. Außerdem könnt ihr euch detaillierte Informationen sowie die Vorstellung der anderen Geräte mit dem VoD der „Peek Performance“-Keynote anschauen. Damit ihr nicht lange suchen müsst, habe ich euch die zwei Videos im Folgenden eingebettet:



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

9 Kommentare

  1. Beatrix Willius sagt:

    Daß ein verstellbarer Monitor 500 Euronen mehr kostet als der feste Monitor ist eine Unverschämtheit. Das ist wie bei den Rollen, die es für 700 Euronen oder so gibt. Oder diese überflüssige Putztüchlein.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ja, bei den Putztüchlein kann man wenigstens was Alternatives kaufen, aber für die Monitorhalterung wird man wohl nichts Vergleichbares finden.

  2. Lemmy sagt:

    @Beatrix: Das nennt sich Marktwirtschaft. Man muss das Apple Display ja nicht kaufen. Man kann an den Mac Studio auch andere (höhenverstellbare) Monitore anschließen. Wer Apple Design und Qualität möchte zahlt eben mehr…

  3. S.Dirk sagt:

    Mich interessieren die Alternativen zu dem Studio Display 2022. Wer kann Empfehlungen geben für alternative Monitore?

    • Jens Kleinholz sagt:

      Die Frage ist ein bisschen weit gefasst. Im Prinzip ist jeder Monitor eine Alternative. Was ist dir denn besonders wichtig? kurze Reaktionszeit für Zocken, hohe Framerate, 5K Auflösung, Ton, USB C Anschluss, welche Art von Panel, etc… ?

      • S.Dirk sagt:

        Das ist nur bedingt richtig, er sollte schon in vielen Punkten vergleichbar sein mit dem Studio Display 2022. Da interessiert mich wer diesem Display in möglichst vielen Punkten das Wasser reichen kann.

        • Jens Kleinholz sagt:

          Naja, das Display hat einen iPhone Prozessor eingebaut. Es gibt kein anderes Display von anderen Herstellern, dass dies hat. Aber ich überlasse mal anderen die Empfehlung. Ich denke nur, die Frage ist zu "offen" gestellt.

          • Beatrix Willius sagt:

            Der eingebaute iPhone-Prozessor ist ziemlich uninteressant. Ich finde die Frage klar gestellt. Welche Alternative gibt es, die an das Studio-Display herankommt?

            Ich sitze hier vor einem 3,5 Jahre alten iMac. Noch nicht einmal dafür gibt es einen alternativen Monitor, der an die 5k-Auflösung herankommt, außer vielleicht dem LG 5k Ultrafine. Aber sonst gibt es nichts.

          • Jens Kleinholz sagt:

            Hallo Beatrix! Ich konnte aus der Frage nicht herauslesen, dass der iPhone-Prozessor uninteressant ist… das kann für manche Leute im Apple-Ökosystem ein wichtiges Feature sein. Ich finde es einfach nicht effizient, wenn man nicht genau sagt, was einem wichtig ist und hofft, dass jemand seine Zeit opfert, um Geräte zu suchen. Nach und nach kommt dann meistens schon raus, was wichtig ist und was nicht. ;-) Aber wenn du es genau verstanden hast, kannst du S.Dirk vielleicht einen Tipp geben. 😂 Ich klinke mich aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.