Drohne fliegen im Winter: So halten die Akkus länger

In so ziemlich jeder Drohne und jedem Quadrocopter kommen LiPo-Akkus zum Einsatz. So ein Lithium-Polymer-Akku ist aber anfällig für niedrige Temperaturen. Schon eine Temperatur um den Gefrierpunkt kann die Flugzeit um 30 bis 50 % verkürzen, wenn man die Drohnen-Akkus nicht auf den Flug vorbereitet. Wenn ihr also eure Drohne im Winter fliegen wollt, dann solltet ihr die folgenden Tipps und Tricks beachten. So könnt ihr im Idealfall die reguläre Flugzeit der Drohne bei winterlichen Graden beibehalten.

Drohne fliegen im Winter - damit die LiPo-Akkus nicht kalt werden und ihr die Flugzeit möglichst lang halten könnt, gibt es verschiedene Lösungen. Hier meine Tipps und Tricks.

Drohne fliegen im Winter – damit die LiPo-Akkus nicht kalt werden und ihr die Flugzeit möglichst lang halten könnt, gibt es verschiedene Lösungen. Hier meine Tipps und Tricks.

Drohne fliegen im Winter – Akkus warm halten

Damit die Drohne und vor allem ihr Lithium-Polymer-Akkumulator nicht wortwörtlich kalt starten muss, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um sie beim Transport und in Vorbereitung auf den Flug warm zu halten. Meine Lösung ist eine Art Dokumentensafe für den mobilen Einsatz. Der mobile, abschließbare und feuerfeste Koffer ist aufgrund seiner Feuerbeständigkeit auch für den LiPo-Transport gedacht. Die Feuerfestigkeit bedeutet, dass Hitze nicht so schnell ins Innere kommt; im Umkehrschluss aber auch, dass zuhause oder in der Firma aufgewärmte Akkus beim Transport nicht so schnell auskühlen. Hier gibt es den Dokumentensafe / Akkukoffer, den ich mir gekauft habe:

First Alert Geld-, Dokumenten- und LiPo-Koffer
44 Bewertungen
First Alert Geld-, Dokumenten- und LiPo-Koffer
Um eure Drohnen-Akkus warm zu halten, könnt ihr einen solchen Koffer bzw. Dokumentensafe für den mobilen Einsatz nutzen. Ob zuhause aufgewärmt oder unterwegs mit Taschenwärmern gegen die Winter-Kälte ausgerüstet - damit halten eure Drohnen-Akkus länger durch.

Weitere lesenswerte Artikel im Blog:

Akku der Drohne aufwärmen – Wärmflasche oder Handwärmer

Ein weiterer Tipp für warme Drohnen-Akkus im Winter kommt aus Omas Trickkiste: eine handelsübliche Wärmflasche. Wichtig dabei ist nur, dass ihr kein Wasser in der Wärmflasche verwendet, das wärmer als 40°C oder maximal 50°C ist. Denn nicht nur die Kälte im Winter kann den LiPo-Akkus von Drohnen schaden, sondern natürlich auch zu hohe Temperaturen und Hitze. Alternativ könnt ihr auch mehrere Handwärmer nutzen und diese im Beutel, Rucksack oder dem oben aufgezeigten Koffer zwischen den Akkus verteilen. Der Vorteil der Taschenwärmer: man kann sich schnell einen schnappen, um die Hände, die vom Drohne steuern kalt geworden sind, aufzutauen 😉

Lange haltende, automatisch aktivierte Handwärmer
30 Bewertungen
Lange haltende, automatisch aktivierte Handwärmer
Diese Taschenwärmer / Wärmekissen sind gut für den Drohnen-Flug im Winter. Einerseits um die Drohnenakkus warm zu halten und andererseits um die Hände wieder aufzuwärmen. Verschiedene Packs mit 5 bis 30 Paar Wärmekissen wählbar.

Akkus warm halten und / oder unterwegs wieder aufladen

Fallen eure DJI-Akkus doch der Kälte zum Opfer oder wollt ihr sie warm halten indem ihr sie erst auf dem Weg zum Einsatzort aufladet, dann habe ich noch ein paar Empfehlungen für euch. Hier im Blog wurden hier und da nämlich für einige DJI Drohnen bereits Ladekoffer und mobile Ladestationen vorgestellt. Schaut gern mal in die entsprechenden Artikel zu DJI Drohnen und DJI Akku Ladesystemen herein:

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.