[gelöst] Photoshop Plugin/Filter erscheint nicht mehr auf Apple Silicon M1 Mac

Photoshop am M1 Mac mit Rosetta starten

Heute hatte ich mal wieder ein kurioses Erlebnis, das ich hier beschreiben möchte – in der Hoffnung, dass es noch mehr Leute gibt, die dieses Problem haben und sich daher über die Lösung freuen. Der Auslöser für mein Problem war das Update von Adobe Photoshop, das vor ein paar Tagen automatisch eingespielt wurde. Es handelt sich um den Sprung von Adobe Photoshop 2021 auf die Version Photoshop 2022. Mit diesem Update hat Adobe scheinbar eine Optimierung der Software für die Apple Silicon Macs (M1 Macs) vorgenommen, denn plötzlich waren meine ganzen Plugins und Filter verschwunden, die ich sonst immer genutzt habe.

Problem: TinyPNG Plugin und M1 MacBook Pro

Mein gerne genutzter Photoshop Filter namens" Luminar" ließ sich durch eine einfache Installation wieder in Photoshop einbinden. Was deutlich mehr Überredungskunst brauchte, war das Photoshop Plugin "TinyPNG", welches dafür sorgt, dass die Grafiken als speicherplatzoptimierte PNG- oder JPG-Datei für das Web exportiert werden. In der Regel ist es unter Ablage > Export sichtbar. In meinem Fall war der Menüeintrag – trotz der erneuten Installation (Plugin und Lizenzdatei in den Ordner "Plugins" legen) nicht mehr zu sehen.

Ich hatte darauf hin den Support angeschrieben, der mir sagte, dass das Plugin noch nicht für M1 Macs optimiert sei und aus dem Grund nur auf Intel-Macs laufen würde. Darauf hin schrieb ich zurück, dass ich aber schon seit einem Jahr an einem M1 Mac arbeite und die ganze Zeit das Plugin verwenden konnte. Der Grund dafür war – laut TinyPNG-Support –, dass mein Mac offensichtlich das Plugin mit Rosetta gestartet hat und es deshalb lief.

Im Informationsfenster von Adobe Photoshop klickt man die Option "mit Rosetta starten" an, damit auch Nicht-M1-optimierte Plugins laufen.

Im Informationsfenster von Adobe Photoshop klickt man die Option "mit Rosetta starten" an, damit auch Nicht-M1-optimierte Plugins laufen.

Wie startet man ein Photoshop-Plugin mit Rosetta am M1 Mac?

Das war nun die große Preisfrage. Ich habe Rosetta neu installiert und versucht, das Plugin alleine zu starten, aber alles half nichts, bis ich eben zufällig über die Option gestolpert bin, dass man im Finder vorgeben kann, ob ein Programm mit Rosetta oder "normal" starten soll. Und genau diese Option ist auch die Lösung für mein Problem mit dem TinyPNG-Plugin.

Die Lösung: Adobe Photoshop mit Rosetta starten

Der Trick ist also nicht, das Plugin mit Rosetta irgendwie zu starten (das funktioniert nicht, da es kein eigenständiges Programm ist). Man muss stattdessen Photoshop mit Rosetta starten, damit dieses wiederum das Plugin startet. Und das funktioniert so:

  1. Als Erstes schließt man Photoshop, falls es laufen sollte.
  2. Danach sucht man im Programme-Ordner den Unterorder von Photoshop und öffnet diesen.
  3. Nun markiert man die Programm-Datei "Adobe Photoshop 2022" und drückt die Tastenkombination CMD + I (für das Informationsfenster).
  4. In diesem Fenster findet man im Bereich "Allgemein" unter dem Copyright-Hinweis die Option "Mit Rosetta starten", bei welcher man ein Häkchen setzt.
  5. Nun startet man Photoshop neu und freut sich, dass das Plugin bzw. der Filter, wieder vorhanden ist.
Nach dem Start mit Rosetta ist das TinyPNG Plugin wieder unter den Export-Optionen zu finden – so wie es sein sollte.

Nach dem Start mit Rosetta ist das TinyPNG Plugin wieder unter den Export-Optionen zu finden – so wie es sein sollte.

Lösung funktioniert auch mit Adobe Premiere, Final Cut und anderer Software

Der Nachteil an der Sache ist, dass Photoshop nun langsamer läuft, als es könnte. Am M1 Mac dürfte das aber zu verschmerzen sein, da diese Rechner sowieso irrwitzig schnell sind.

Der Vorteil: Durch das Öffnen mit Rosetta hat man seine geliebten Drittanbieter Plugins nicht nur bei Photoshop wieder, sondern kann die Technik auch bei Adobe, Premiere, Final Cut und vielen anderen Apps nutzen, welche kleine Addons von anderen Anbietern einbinden, die eventuell noch nicht für Apple Silicon optimiert sind.

Erster Programm-Start mit Verzögerung

Ein Hinweis noch: Wenn man Software das erste Mal mit Rosetta startet, kann es ein wenig länger dauern. Das liegt daran, dass Rosetta eine "übersetzte" Version der App erzeugt und diese abspeichert. In Zukunft geht der Start dann aber wieder flott, weil macOS auf die bereits übersetzte Version zurückgreifen kann.


 

 

3 Kommentare

  1. Roland sagt:

    das war super hilfreich, vielen Dank

  2. Renesan sagt:

    Na ja, bin auch vor kurzem über dieses Problem gestolpert und eine Lösung das eigentlich nicht. Man kauft doch keinen M1 Rechner um Software, die sogar als M Version vorliegt, im Rosetta Modus laufen zu lassen. Schon allein aufzugeben, das PS als M1 in einer Sekunde startet und betriebsbereit ist will ich nicht mehr missen. Wie immer liegt das eigentliche Problem an der Update Faulheit einiger Anbieter. Umso mehr hat mich gefreut, dass Luminar als Plugin sofort funktionierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.