Im Test: Apple AirPods Max Over-Ear-Kopfhörer mit ANC

Im Test: Apple AirPods Max

Auf die Apple AirPods Max habe ich schon seit dem Erscheinen geschielt, da ich Over-Ear-Kopfhörer grundsätzlich angenehmer finde als die In-Ear-Varianten, wie die AirPods Pro. Die normalen AirPods trage ich dagegen gerne, da diese nur vor dem Gehörgang hängen und nicht in ihn hinein gesteckt werden müssen. Allerdings hat selbst die 3. Generation der AirPods kein aktives Geräuschunterdrückungssystem, was wiederum ein guter Grund für die AirPods Pro und die AirPods Max ist.

Bezugsquellen für die AirPods Max

Die AirPods Max kann man bei folgenden Anbietern kaufen:

Da mir die AirPods Max für einen Kauf zu teuer sind, habe ich sie mir für den Test kurzerhand bei Grover gemietet (Fotos: Sir Apfelot).

Da mir die AirPods Max für einen Kauf zu teuer sind, habe ich sie mir für den Test kurzerhand bei Grover gemietet (Fotos: Sir Apfelot).

AirPods Max – für den Test ausgeliehen

Die Premium-Apple-Kopfhörer sind im Apple Store auch zum Premium-Preis von knapp 600 EUR zu haben. Ich muss gestehen, dass es keine Kopfhörer gibt, die mir so viel Geld wert wären. Damit ich trotzdem ein Ohr auf die AirPods Max werfen konnte, habe ich sie mir für drei Monate bei Grover geliehen.

Diese Entscheidung war eine gute Wahl, denn so konnte ich für knapp 50 Euro (damals mit Gutschein) einen ausgiebigen Blick auf die Apple Overears werfen. Ich denke, diese Möglichkeit des Ausleihens von Geräten für einen Test, werde ich demnächst häufiger nutzen, da man in drei Monaten reichlich Erfahrungen mit den Produkten sammeln kann.

Aber kommen wir nun mal zum eigentlichen Testbericht der AirPods Max.

Die Apple AirPods Max sind beeindruckend gute Over-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung – aber der besten, die ich bisher gehört habe.

Die Apple AirPods Max sind beeindruckend gute Over-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung – aber der besten, die ich bisher gehört habe.

Design und Verarbeitung der AirPods Max

Schaut man sich die Verarbeitung der Kopfhörer an, kann man eigentlich nicht anders, als den Over-Ear-Kopfhörern von Apple eine 1+ mit Sternchen zu geben. Sie sind aus viel Metall, ordentlichem Stoff und wenig Kunststoff hergestellt und wirken äußerst robust. Ungenaue Spaltmaße und andere kleine Ärgernisse sucht man bei ihnen vergebens. Hier hat Apple wieder gezeigt, dass man für viel Geld auch viel erwarten darf.

Das Design ist vielleicht nicht für jeden das Richtige, aber mir gefallen sie außerordentlich gut. Ich habe die blaue Variante geliehen und finde sie sehr gelungen. Würde ich sie mir tatsächlich kaufen, würde ich wieder zu einer farbigen Variante greifen – auch wenn ich sonst eher ein Schwarz-Weiß-Grau-Mensch bin.

Das Case der AirPods Max ist vielleicht vom der Funktion her durchdacht, aber ich finde es optisch wenig gelungen – und dazu schützt es den Kopfbügel in keinster Weise.

Das Case der AirPods Max ist vielleicht von der Funktion her durchdacht, aber ich finde es optisch wenig gelungen – und dazu schützt es den Kopfbügel in keinster Weise.

Transporttasche der AirPods Max: eine Ausgeburt der Hässlichkeit

Mit den Kopfhörern wird noch eine Transporthülle geliefert, die aus meiner Sicht ein krasser Gegensatz zu den AirPods Max ist: Das Täschchen sieht einfach nur peinlich aus und ich habe es nicht einmal (doch einmal fürs Foto!) an den AirPods Max dran gehabt, weil es so schlimm finde. Hier hätte Apple sich einen Gefallen getan, wenn sie einfach bei den altbewährten Transportboxen geblieben wären, die sie auch bei den Beats Kopfhörern verwenden.

Das Bedienkonzept der AirPods Max

Für die Bedienung der AirPods Max hat Apple auf ein Element gesetzt, das wir schon von der Apple Watch kennen, nämlich auf die Digital Crown bzw. die Krone. Die Crown ist jedoch deutlich größer als bei der Watch, damit man sie „blind“ findet und bedienen kann.

Die Digital Crown erlaubt Drehen und Drücken. Auf diese Weise kann man die Lautstärke ändern und die Wiedergabe starten und stoppen.

Die Digital Crown erlaubt Drehen und Drücken. Auf diese Weise kann man die Lautstärke ändern und die Wiedergabe starten und stoppen.

Die Funktionen, die man mit der Crown und der einzigen Taste am Kopfhörer auslösen kann, habe ich hier in einer Liste zusammen gestellt:

  • Digital Crown
    • Drehen zur Lautstärkeregelung
    • Einmal drücken, um Audio wiederzugeben, zu pausieren oder einen Anruf anzunehmen
    • Zweimal drücken, um zum nächsten Titel zu springen
    • Dreimal drücken, um zum vorherigen Titel zu springen
    • Gedrückt halten für Siri
  • Taste zur Geräuschkontrolle
    • Drücken, um zwischen Aktiver Geräusch­unterdrückung und Transparenz­modus zu wechseln
  • Hey Siri
    • Sag „Hey Siri“, um einen Song abzuspielen, jemanden anzurufen oder eine Weg­beschreibung aufzurufen
Bei Problemen mit den AirPods Max hilft manchmal ein Neustart. Wer komplett neu anfangen möchte, kann sie auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

Bei Problemen mit den AirPods Max hilft manchmal ein Neustart. Wer komplett neu anfangen möchte, kann sie auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

Neustart und Werkseinstellungen der AirPods Max

    • Neustart: Halte die Geräuschkontrolltaste und die Digital Crown gedrückt, bis die LED gelb blinkt.
    • Zurücksetzen auf Werkseinstellungen: Halte die Geräuschkontrolltaste und die Digital Crown 15 Sekunden lang gedrückt, bis die LED erst gelb und dann weiß blinkt.

Die Bedienung ist aus meiner Sicht hervorragend gelöst. Die Crown lässt sich zuverlässig mit den Fingern finden und bedienen und die Umschaltung in den Transparenz- bzw. ANC-Modus geht über den Taster ebenfalls ohne Einschränkungen.

Dazu bieten die AirPods Max noch eine automatische Erkennung, ob sie auf dem Kopf sind oder nicht. Diese springt manchmal für eine Sekunde an, wenn man den Kopfhörer nur zur Seite legt, weil er irgendwie die Hand detektiert. In der Praxis hat das jedoch keine Auswirkung, weil die Wiedergabe in dem kurzen Moment nicht startet, sondern weiterhin pausiert bleibt.

Die Kopfbügel lassen sich durch den ausziehbaren Teil anpassen – was hier glänzt, ist auch wirklich massives Metall..

Die Kopfbügel lassen sich durch den ausziehbaren Teil anpassen – was hier glänzt, ist auch wirklich massives Metall..

Technische Daten der AirPods Max

Natürlich dürfen auch die trögen technischen Spezifikationen der AirPods Max nicht fehlen. Wer sie nicht lesen mag, scrollt einfach weiter…

  • Hersteller: Apple
  • Modell: AirPods Max
  • Farben: Silber, Space Grau, Sky Blau, Pink, Grün
  • Audio: ANC, 3D Audio, Transparenzmodus
  • Sensoren:
    • Optischer Sensor (in jeder Hörmuschel)
    • Positionssensor (in jeder Hörmuschel)
    • Sensor zur Case Erkennung (in jeder Hörmuschel)
    • Beschleunigungs­sensor (in jeder Hörmuschel)
    • Gyrosensor (linke Hörmuschel)
  • Mikrofone:
    • Acht Mikrofone zur Aktiven Geräusch­unterdrückung
      Drei Mikrofone zur Stimm­erfassung (zwei gemeinsame mit Aktiver Geräusch­unter­drückung und ein zusätzliches Mikrofon)
  • Chip: Apple H1 Chip
  • Konnektivität: Bluetooth 5.0
  • Gewicht: 384,8 g
  • Batterie:
    • Bis zu 20 Std. Wiedergabe mit einer Ladung bei aktivierter Aktiver Geräusch­unterdrückung oder im Transparenz­modus3
    • Bis zu 20 Std. Video­wiedergabe mit einer Ladung bei aktiviertem 3D Audio4
    • Bis zu 20 Std. Sprechdauer mit einer Ladung5
    • 5 Minuten Ladezeit reichen für ungefähr 1,5 Std. Wiedergabe
  • Lieferumfang: AirPods Max, Smart Case, Lightning auf USB‑C Kabel, Dokumentation

Das ANC der AirPods Max – das beste bisher!

Bei der aktiven Geräuschunterdrückung kann ich die AirPods Max mit einigen anderen Kopfhörern vergleichen. Mein Referenzkopfhörer war bisher der Bose QC35, welcher aus meiner Sicht das beste ANC hatte. Mit den AirPods Max muss der QC35 diesen Titel jedoch abgeben, denn die AirPods Max filtern Geräusche merklich besser – obwohl der Bose QC35 schon auf einem hohen Niveau war.

Es könnte sein, dass die Abschirmung durch die dicken Ohrmuscheln der AirPods Max etwas besser ist und daher weniger Geräusche ans Ohr gelangen, aber unterm Strich ist einfach nicht zu überhören, dass die Bose QC35 nicht auf dem Level spielen, wie die AirPods Max.

Die Ohrmuscheln sind sehr bequem und schirmen gleichzeitig schon ohne ANC recht ordentlich ab. Im Inneren der Ohrmuschel sieht man auf dem Foto einen dunklen Fleck. Dies ist einer der optischen Sensoren, welche erkennen, ob man den Kopfhörer aufgesetzt hat.

Die Ohrmuscheln sind sehr bequem und schirmen gleichzeitig schon ohne ANC recht ordentlich ab. Im Inneren der Ohrmuschel sieht man auf dem Foto einen dunklen Fleck. Dies ist einer der optischen Sensoren, welche erkennen, ob man den Kopfhörer aufgesetzt hat.

Der Klang der AirPods Max – wirklich MAX!

Ich bin kein audiophiler Mensch und tue mir bei Tests von Kopfhörern immer wieder schwer damit, den Klang mit blumigen Adjektiven zu beschreiben, die man sonst in den Audio-Zeitschriften oder Whisky-Magazinen findet. Trotzdem war mir beim Probehören der AirPods Max schnell klar, dass Apple hier ein kleines Klangwunder geschaffen hat.

Was den Sound betrifft, hatte ich schon ein paar recht ordentliche Kopfhörer auf den Ohren. Der Bose QC35 ist nicht schlecht, der Soundcore Life Q30 ist auch ziemlich gut, aber verglichen mit dem Klangspektrum, das die AirPods Max abdecken, sind sie eher „befriedigend“.

Mein erstes Aha-Erlebnis mit den AirPods Max war ein Katastrophenfilm, den ich mir angeschaut habe. Im Film ist irgendetwas passiert, was von den Sounddesignern mit einem sehr niederfrequenten Rumpeln begleitet wurde und ich hatte beim Hören fast das Gefühl, ich spüre die Vibrationen im Körper – ähnlich, wie man es von Kinobesuchen gewohnt ist.

Die AirPods Max übertreiben es nicht mit dem Bass, aber sie sind einfach in der Lage, auch sehr tiefe Frequenzen rüberzubringen, was mich sehr erstaunt hat.

Auch sonst ist der Klang der Overears sehr angenehm rund und ausgewogen. Sie sind aus meiner Sicht für Kinofilme genauso wie für Klassik oder Rock- bzw. Popmusik. Sie klingen einfach super und ich muss sagen, dass es mir etwas leid tut, dass ich sie demnächst wieder zurücksenden muss.

Insgesamt sind in den AirPods Max ganze 11 Mikrofone verbaut, die zur Geräuschunterdrückung und zur Erfassung der Stimme genutzt werden. Eine Verwendung zum Telefonieren ist kein Problem.

Insgesamt sind in den AirPods Max ganze 11 Mikrofone verbaut, die zur Geräuschunterdrückung und zur Erfassung der Stimme genutzt werden. Eine Verwendung zum Telefonieren ist kein Problem.

Tragekomfort: schwer, aber ok

Es gab einige Beschwerden von Leuten, die meinten, man könnte die AirPods Max nicht den ganzen Tag tragen, weil sie zu schwer sind. Ja, sie sind wirklich deutlich schwerer als andere Kopfhörer, was sich aber durch die hochwertigen Materialien und den hohen Anteil an Metall in den AirPods Max erklären lässt. Meine Bose QC35 wiegen gefühlt die Hälfte, aber bestehen auch vorwiegend aus Kunststoff.

Trotz dieses Unterschiedes kann ich die Beschwerden nicht nachvollziehen. Letztendlich habe ich die Kopfhörer schon viele Tage über mehrere Stunden pro Tag auf dem Kopf gehabt und fand sie nie unangenehm. Einzig beim Laufen mit meinem Treadmill-Desk ist es mir manchmal zu warm, weil sie tatsächlich recht ordentlich isolieren und es mir dadurch zu heiß am Kopf wird, wenn ich beim Arbeiten noch laufe. Das würde ich aber mal als Luxusproblem bezeichnen.

Die Kopfbügel der AirPods Max sind gummiert und sehr bequem zu tragen – das gleicht das hohe Gewicht der Kopfhörer etwas aus – auch bei stundenlangem Tragen (Fotos: Sir Apfelot).

Die Kopfbügel der AirPods Max sind gummiert und sehr bequem zu tragen – das gleicht das hohe Gewicht der Kopfhörer etwas aus – auch bei stundenlangem Tragen (Fotos: Sir Apfelot).

Mein Fazit zu den AirPods Max

Ich sage es mal so: Würden sie 300 Euro kosten, würde ich nicht lange überlegen und sie mir sofort kaufen. Sie sind einfach die besten Kopfhörer, die ich in Bezug auf Klang und Geräuschunterdrückung bisher hatte.

Der Komfort, den man durch die automatische Umschaltung mit dem Apple W1 Chip hat, ist ein weiterer ordentlicher Pluspunkt, den man nur bei Kopfhörern von Apple oder Beats (also bei Apple!) findet.

Bei der Bedienung verzichten die AirPods Max auf touchempfindliche Felder und arbeitet mit Taster und digitaler Crown, die sich prima bedienen lassen – auch mit feuchten Fingern.

Bei der Bedienung verzichten die AirPods Max auf touchempfindliche Felder und arbeitet mit Taster und digitaler Crown, die sich prima bedienen lassen – auch mit feuchten Fingern.

Das automatische Hin- und Herschalten zwischen den Apple Geräten wie Mac, iPhone und iPad ist im Alltag extrem angenehm und ich habe mir geschworen, keine Kopfhörer mehr ohne diesen W1 Chip zu kaufen.

Allerdings sind die AirPods Max selbst beim Straßenpreis nicht unter 450 Euro zu finden – es sei denn, man greift auf gebrauchte Modelle zurück – und damit kann ich mich noch nicht anfreunden. Bisher war meine finanzielle Grenze für Kopfhörer bei ca. 200 bis max. 250 Euro gesetzt. Und da liegen die AirPods Max eben noch deutlich drüber.

Trotz allem: Wenn Geld keine Rolle spielt, bekommt man mit den AirPods Max die tollsten Kopfhörer, die ich bisher auf den Ohren hatte. Ich muss zugeben, dass mir noch keine anderen Modelle über 500 Euro auf den Kopf kamen, aber da die AirPods Max auch in der Fachpresse extrem gelobt wurden, kann meine Einschätzung nicht so falsch sein.

Konntet ihr die AirPods Max mal Probe hören? Wenn ja, wie fandet ihr die Kopfhörer? Eure Meinung würde mich sehr interessieren – vielleicht gibt es auch ein bisschen Kritik?



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.