Kunst-AI DALL-E 2 ohne Einladung nutzen

DALL-E 2 ohne EInladung nutzten

Das AI System DALL-E – aktuell in der Version 2 – ist derzeit nur mit einer Einladung zu testen. Die öffentliche Nutzung ist noch nicht möglich und deshalb konnte ich DALL-E 2 bisher nicht unter die Lupe nehmen.

Durch einen Zufall bin ich eben aber auf eine Möglichkeit gestoßen, wie man DALL-E auch ohne Einladung verwenden kann. Diesen Weg möchte ich euch hier kurz zeigen. Zur Einstimmung gibt es hier ein kleines Kunstwerk, welches ich mit der AI erstellt habe.

Steve Jobs als Superman – das ist, was Jasper Art bzw. DALL-E 2 daraus gemacht haben.

Steve Jobs als Superman – das ist, was Jasper Art bzw. DALL-E 2 daraus gemacht haben.

Jasper Art ist unter der Haube DALL-E 2

Ich nutze hier und da zum Schreiben von Texten für meinen Job die AI „Jasper“. Diese versteht sich auf viele Sprachen und kann sogar deutsche Texte mit wenig Vorgaben generieren. Aber das ist ein Thema für einen anderen Artikel.

Was mir nun bei Jasper im Menü aufgefallen ist, ist ein neuer Menüpunkt namens „Jasper AI“. Dahinter verbirgt sich das Angebot, für 20 USD im Monat Bilder erstellen zu lassen. Diese kann man dann zum Beispiel für seine Texte oder andere Einsatzbereiche nutzten.

Meine Recherche, welches neuronale Netzwerk sich hinter Jasper AI verbirgt, hat gezeigt, dass unter der Haube DALL-E 2 seinen Dienst tut. Also die Kunst-AI, die man eigentlich noch nicht als Normalsterblicher nutzen kann.

Die Anweisung für Jasper Art war, dass er einen Bär erstellen soll, der an einem iMac in einem Büro tippt. Ich würde sagen: Mission erfüllt!

Die Anweisung für Jasper Art war, dass er einen Bär erstellen soll, der an einem iMac in einem Büro tippt. Ich würde sagen: Mission erfüllt!

DALL-E 2 zum Festpreis – ohne Zahlung pro Bild

Die Sache ist natürlich nicht gratis zu bekommen, sondern man muss zum einen ein laufendes Abo mit Jasper.ai haben und darin dann noch für 20 USD im Monat die Option Jasper Art buchen. Das Jasper-Abo startet bei 29 USD pro Monat, sodass man bei 59 USD landet.

Der Vorteil ist jedoch, dass man die Jasper Art Option unendlich oft nutzen kann, während man bei DALL-E 2 (sofern man einen Einladungslink hat), pro Bildgenerierung zahlt – aktuell etwa 15 USD für 460 Bilder, wobei natürlich auch die 4 Vorschau-Bilder schon mitzählen.

In einem Apple Store in New York – ich finde, das hat die AI schon recht gut getroffen.

In einem Apple Store in New York – ich finde, das hat die AI schon recht gut getroffen.

Jasper Art: DALL-E 2 mit Einschränkungen

Wer Jasper Art nutzt, wird auch feststellen, dass es ein paar Einschränkungen bei den Funktionen gibt. So kann man etwa die Inpainting-Funktion und den Bildupload (um ein vorhandenes Bild mit DALL-E 2 zu bearbeiten) nicht finden.

Die Auflösung, die Jasper Art liefert, liegt bei 512×512 Pixeln, sodass man sie für die Verwendung im Internet eigentlich noch mit einem Tool wie Gigapixel AI erhöhen muss. Auf der Webseite von DALL-E 2 konnte ich Beispiel-Bilder mit 1024×1024 Pixeln finden. Es kann also sein, dass Jasper Art auch hier eine Begrenzung eingebaut hat.

Ein Bär, der am iMac in einem Büro tippt – so schaut es aus. Die Auflösung habe ich mit der Gigapixel AI auf das Doppelte erhöht, was prima geklappt hat.

Ein Bär, der am iMac in einem Büro tippt – so schaut es aus. Die Auflösung habe ich mit der Gigapixel AI auf das Doppelte erhöht, was prima geklappt hat.

Mein Fazit: Für Forschernaturen interessant

Ich habe mir das Abo natürlich gebucht, um zu sehen, was DALL-E 2 so kann. Im Prinzip ist es aber eher was für kleine Entdecker, denn wer braucht schon ein Foto eines Bäres, der an einem iMac tippt? Die Erzeugung von Bildern mit AI ist aber so spannend, dass ich es mir einfach mal anschauen musste.

Eine öffentlich verfügbare Alternative zu DALL-E 2 ist Midjourney, welches ich ebenfalls gebucht habe. Während DALL-E besser in „realistischen“ Bildern ist, kann man mit Midjourney tolle Kunstwerke produzieren, eine höhere Auflösung bekommen und auch andere Proportionen vorgeben.

Wenn ihr einen Entdeckergeist habt, schaut euch beide Als mal an. 😊



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

9 Kommentare

  1. Beatrix Willius sagt:

    Ich habe die Tage mal DiffusionBee ausprobiert. Das ist eine Desktop-App für Stable Diffusion. Die App ist noch sehr beta. Ich hatte z.B. ein leeres Interface beim ersten Start. So merkwürdige Sachen wie ein Cancel-Button zum Abbrechen wird als exotisch angesehen. Leider ist das Programm viel zu langsam auf meinem MacBook Air. Ich habe nur zwei einfache Prompts ausprobiert. Das Ergebnis war schlecht.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ah, gibt es schon eine App, die man für Stable Diffusion nutzen kann?! Werde ich mal testen, aber sicher kann man auch noch ein paar Wochen warten, bevor man die App probiert. 😂 Mit Midjourney hab ich gute Erfahrungen gemacht. Ich musste mich zwar erstmal mit Discord zurechtfinden, weil sie das als GUI genommen haben, aber im Prinzip war das ein guter Zug. Und Midjourney kann man auch gratis ausprobieren. Ich habe mir aber relativ schnell die 30-Dollar-Subscription gebucht, um vernünftig testen zu können.

  2. CHARL-E, eine weitere neue Mac-App für Stable Diffusion mit etwas mehr Optionen (Mehrfach-Bilderzeugung):
    https://www.charl-e.com

    • Jens Kleinholz sagt:

      Joachim, danke für den Tipp! Das wird sofort geladen und ausprobiert. 😊

    • Jens Kleinholz sagt:

      Kurze Rückmeldung: CHARL-E ist nett gemeint, aber selbst auf meinem M1 Max unglaublich lahm. Ich habe 25 Steps vorgeben und wollte 4 Vorschaubilder. Jetzt sind 5 Minuten um, in denen ich mit Midjourney schon 5×4 Bilder erstellt hätte. Bei CHARL-E sehe ich nichts. Laut Log versucht er irgendwas runterzuladen und es kommen Fehlermeldungen… aber die sagen mir nichts. Also ich bleine bei Midjourney. 😊

  3. Jonas sagt:

    Hi Jens,
    Oben im Text steht der Name zum Link falsch:
    sondern man muss zum einen ein laufendes Abo mit Japser.ai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.