iPad Pro mit M1-Chip: Für mobile Fotograf/innen geeignet

Der Fotograf Austin Mann, der regelmäßig die neuen Apple-Produkte auf ihre Tauglichkeit im Foto-Alltag testet, hat sich dem aktuellen iPad Pro mit M1-Chip angenommen. Auf einer Reise hatte er das Apple-Tablet dabei, um Fotos zu sichern, zu bearbeiten, hochzuladen und einiges mehr zu realisieren. Zudem nutzten er und seine Frau das iPad Pro 2021 sowie dessen schnelle Internetverbindung, um das Wetter zu checken. Der Bericht von Austin Mann beleuchtet also dieses Mal nicht die Nutzung von Apple-Hardware zum Fotografieren (wie beim iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max), sondern als Computer-Ersatz.

Beispiele für Fotos, die Austin Mann mit Sony-Kameras aufgenommen und dann auf das iPad Pro mit M1-Chip übertragen hat, um sie dort zu bearbeiten und hochzuladen. Alles in allem ist das neue Apple-Tablet aus 2021 ein guter Begleiter für Fotograf/innen.

Beispiele für Fotos, die Austin Mann mit Sony-Kameras aufgenommen und dann auf das iPad Pro mit M1-Chip übertragen hat, um sie dort zu bearbeiten und hochzuladen. Alles in allem ist das neue Apple-Tablet aus 2021 ein guter Begleiter für Fotograf/innen.

12.9″ iPad Pro mit M1-Chip für die Fotobearbeitung nutzbar

Unter anderem der Great Sand Dunes Nationalpark und das Monument Valley standen auf der Reiseroute von Austin Mann und seiner Frau. Auf dem Weg entstanden beeindruckende Fotos, die mit Sony-Kameras aufgenommen wurden. Gespeichert, sortiert und bearbeitet wurden sie allerdings auf dem aktuellen iPad Pro sowie in Verbindung mit dem 32″ Pro Display XDR von Apple. Neben einem Bericht in Textform und weiteren Fotos bietet Austin Mann im entsprechenden Artikel seiner Webseite auch ein Video, welches die Arbeit am Tablet inkl. Tastatur und angeschlossenem Monitor zeigt. Darin hebt er vor allem die Geschwindigkeit bei der Umsetzung von Eingaben hervor. Hier könnt ihr reinschauen.

Wünsche und Fazit von Austin Mann zum iPad Pro für Fotograf/innen

Im verlinkten Artikel gibt es eine Liste mit Verbesserungswünschen sowie ein Fazit zum Einsatz des iPad Pro für die Nachbereitung von Fotoshootings. Auf der Wunschliste befindet sich ein Slot für Speicherkarten, z. B. SD-Karten. Zudem sollte es die Möglichkeit geben, zwei externe Speichermedien gleichzeitig zu nutzen. Während des Bilder-Imports in Lightroom CC ist es zudem noch nicht möglich, eine andere App zu verwenden. Im Fazit heißt es dennoch, dass das iPad Pro – nicht zuletzt wegen vieler Profi-Apps, die es bereits dafür gibt – eine gute Unterstützung für Fotograf/innen sein kann. Austin Mann selbst will aber nicht auf den Mac verzichten, auf dem er z. B. ChronoSync nutzt.


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.