Mac Firmware-Passwort zurücksetzen: Erfahrungsbericht aus dem Apple Store

Kürzlich habe ich mein altes MacBook Pro von 2012 gelöscht und wollte es anschließend per Internet Recovery Mode für den Verkauf mit einem Betriebssystem ausstatten. Was ich dabei komplett vergessen hatte: Es war noch ein Firmware-Passwort eingerichtet, an das ich mich absolut nicht mehr erinnern konnte. Also wollte ich in den Apple Store, um das Mac Firmware Passwort zurücksetzen zu lassen. So ergab sich eine kleine Odyssee, aus der ich ein paar Tipps für euch mitgebracht habe. Übrigens beginne ich, diesen Beitrag bereits im Store zu schreiben, weil ich eine Weile warten muss und die Zeit produktiv nutzen will :D

Um das MacBook Pro Firmware-Passwort zurücksetzen zu lassen, war ich heute im Apple Store. Was ich an der Genius Bar erlebt habe und was ihr vor dem Besuch (in diesem spezifischen Fall) wissen solltet, das habe ich euch hier zusammengefasst. Bildquelle: Apple.com

Um das MacBook Pro Firmware-Passwort zurücksetzen zu lassen, war ich heute im Apple Store. Was ich an der Genius Bar erlebt habe und was ihr vor dem Besuch (in diesem spezifischen Fall) wissen solltet, das habe ich euch hier zusammengefasst. Bildquelle: Apple.com

Termin per Telefon vereinbaren – besser nicht!

Bevor ich das erste von zwei Malen in den Apple Store gegangen bin, wollte ich dort anrufen, um einen Termin zu vereinbaren. Trotz der Telefonnummer mit lokaler Vorwahl auf der Webseite des Stores kam ich im Call Center von Apple heraus. Dort wurde mir gesagt, dass im von mir ausgesuchten Store sowie auch im zweiten Apple-Laden der Stadt kein Termin vereinbart werden könne und dass ich mich an Partner wie Saturn, MediaMarkt, Gravis, Cyberport o. ä. wenden soll.

Also habe ich bei Saturn angerufen, was die gleiche Überraschung bereithielt: Statt im Laden vor Ort herauszukommen, landete ich im Call Center. Dort wurde mir gesagt, dass bei Saturn das Firmware-Passwort des MacBooks zurückgesetzt werden kann. Da ich aber die Vermutung hatte, dass die Person am anderen Ende nicht wirklich verstanden hatte, um was für ein Anliegen es ging, habe ich sicherheitshalber eine E-Mail an den Laden geschrieben. Stellt sich raus: dort wird nur der Support für iPhones als einzige Apple-Geräte angeboten.

Von diesen Erfahrungen demotiviert, noch mehr Versuche der Terminvereinbarung von zuhause aus zu starten, bin ich mit dem MacBook im Gepäck in den Apple Store gegangen. Dort sagte man mir, dass ich doch einfach online einen Termin hätte vereinbaren können. Dass mir das an der Apple Hotline verschwiegen wurde, kann ich nicht verstehen. Jedenfalls habe ich dann noch im Store einen Termin für den nächsten Tag vereinbart. Diesen konnte ich dann ohne Probleme wahrnehmen – aber auch nur, weil ich schon wusste, was ich mitbringen musste.

Mac Firmware-Passwort zurücksetzen: Was muss man zum Termin mitbringen?

Beim Zurücksetzen des Firmware-Passworts am Mac, iMac und MacBook sind neben dem Rechner an sich auch ein paar Dokumente mitzubringen. Dabei handelt es sich um eine Rechnung, auf der die Seriennummer des Geräts sowie der Nutzer/innen-Name vermerkt sind. Für den Abgleich des Namens ist dann auch ein Personalausweis mitzubringen. Hätte ich das vorher nicht gewusst, hatte ich die Rechnung nicht dabeigehabt und wäre vielleicht auch ohne Portemonnaie los, also ohne Ausweis. Trotzdem ich bei der Terminvereinbarung angegeben habe, was mein Anliegen ist, wurde ich nicht auf die mitzubringenden Sachen hingewiesen.

Deshalb für euch nochmal eine Zusammenfassung der Dinge, die ihr zum Zurücksetzen des Firmware-Passworts am Mac, iMac oder MacBook mit zur Genius Bar nehmen solltet:

  • Den fraglichen Apple-Computer
  • Die Rechnung, auf der Seriennummer und Name erkennbar sind (am besten ausgedruckt)
  • Ein Ausweisdokument, auf dem der gleiche Name steht
  • Gegebenenfalls die Verpackung des Geräts, auf dem die Seriennummer lesbar ist
  • Ausreichend Zeit, da das Vorgehen keine einfache Standardprozedur ist

Wie lange dauert der Termin an der Genius Bar?

Natürlich gibt es hier keine Standard-Antwort, da der Support an der Genius Bar im Apple Store von verschiedenen Faktoren abhängt. In meinem Fall war ich nach einer Stunde wieder aus dem Laden raus. Das schließt das anfängliche Warten auf den Experten sowie zwischenzeitliches Warten während der Anforderung der Datei, welche per USB-Stick am Mac verwendet werden muss, mit ein. Außerdem hatte ich die Kaufrechnung nur als PDF auf dem iPhone dabei. Da musste auch erstmal nachgefragt werden, ob das okay ist. Am Ende war es kein Problem, hat aber länger gedauert als mit einer ausgedruckten Rechnung.

Wie wird das Mac Firmware-Passwort zurückgesetzt?

Das Vorgehen zum Firmware-Passwort zurücksetzen am Mac kann ich euch technisch nicht erklären. Ich kann nur aufzeigen, was ich an der Genius Bar erlebt habe. Nachdem ich Platz genommen und einige Minuten auf einen Mac-Experten des Stores gewartet hatte, war dies das Vorgehen:

  1. Der rechtmäßige Besitz des Mac (in meinem Fall MacBook Pro von 2012) wird per Rechnung, Seriennummer des Geräts und Personalausweis geprüft
  2. Eine Datei zum Zurücksetzen des Firmware-Passworts wird in den USA angefordert
  3. Die Datei wird nach dem Chat der Experten vor Ort und in den USA von ebenda übermittelt
  4. Die Datei wird auf einen USB-Stick gezogen und dieser an den Mac gesteckt
  5. Der Mac wird eingeschaltet und die Datei macht irgendwas; it works like magic!

Zwischen den ersten drei Schritten gab es in meinem Fall ein Hin und Her. Zudem wurde das MacBook Pro kurz mit hinter die Kulissen genommen, wo mit den Leuten von Apple in den USA gechattet wurde. Auch der USB-Stick wurde außer Sichtweite präpariert. Am Ende hat sich die Geduld aber ausgezahlt und das Ganze hat ohne weitere Komplikationen funktioniert. Ich habe dann noch im Store und im Beisein des Apple Genius den Internet Recovery Mode angesteuert. Dieses Mal wurde ich nicht von der Eingabemaske für das Firmware-Passwort aufgehalten – das hat mir als Beweis für den Erfolg des Termins gereicht.

Zusammenfassung: Tipps für den Besuch an der Genius Bar

Aus der ganzen Sache habe ich nun ein paar Sachen gelernt. Hoffentlich können euch meine anfängliche Irrfahrt der Terminvereinbarung sowie das Abwarten im Store während der magischen Machenschaften an meinem MacBook Pro als Hilfestellung dienen. Abschließend habe ich euch noch einmal die wichtigsten Tipps für den Termin im Apple Store (hinsichtlich meines spezifischen Anliegens) zusammengefasst:

  1. Termin online oder im Store vereinbaren, nicht auf das Call Center verlassen (hier Store in der Nähe finden)
  2. Ausgedruckte Rechnung mit Seriennummer des Geräts mitbringen, nicht unbedingt auf eine PDF auf dem iPhone oder iPad verlassen
  3. Falls vorhanden, die Verpackung des Geräts mit der lesbaren Seriennummer darauf mitnehmen
  4. Ausreichend Zeit mitbringen (in meinem Fall brauchte das Ganze eine Stunde)
  5. Nicht davor scheuen, nach einer Toilette zu fragen, wenn es länger dauert (ja, auch das habe ich für euch getestet)

Vielen Dank an dieser Stelle an das Team im Apple Store auf der Schildergasse in Köln, das mir heute bei meinem Anliegen geholfen hat. 


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

3 Kommentare

  1. Martin Schellmoser sagt:

    Danke für den Bericht! Sehr lehrreich. Und eine spannende Sache mit der Datei aus USA auf dem USB-Stick, der einfach das Firmware-Passwort umgeht… Das ist sicherlich nirgendwo dokumentiert, zumindest nicht für "normalsterbliche" Mac-User. ;-)

  2. Wolf sagt:

    ich hab einen Applestore 800 m von meine Schreibtisch entfernt. Ich habe einen Freund der dort während seines Studiums arbeitet, der auch meine Bürotechnik und Server unterstützt.
    Aber ich mache schon immer über die Service-App oder in Safari meine Termine aus. Nur wenn ich etwas dringend brauche, rufe ich direkt in diesem Store an.
    Alles andere ist eine Odyssee.
    Aber im Strom ist man dann immer in besten Händen. Besseren Service als den von Apple kenn ich (noch) nicht.

    • Johannes Domke sagt:

      Hallo Wolf,

      nur 800 m Entfernung sind natürlich Luxus. Ich musste erst einmal eine Weile mit der U-Bahn fahren und dann noch ein paar Minuten laufen :D

      MfG
      Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert