Röntgenbilder und MRT-Aufnahmen einer Patienten-CD am Mac oder Windows-PC anschauen

Während man früher mit großen Umschlägen voller Abzüge von Arzt zu Arzt gewandert ist, werden die Aufnahmen vom Krankenhaus in der Regel direkt vor Ort auf eine CD gebrannt und dem Patienten mitgegeben (Fotos: Sir Apfelot).

Heute geht es um ein Thema, das durch einen Krankheitsfall in der Familie ins Gespräch kam: Wie kann ich mir die Röntgenaufnahmen am Mac ansehen, die ich im Krankenhaus auf einer Patienten-CD zur Verfügung gestellt bekomme? Im aktuellen Fall ging es um Röntgenbilder der Hände, die von der Technikerin im Krankenhaus auf CD gebrannt wurden.

Während man früher mit großen Umschlägen voller Abzüge von Arzt zu Arzt gewandert ist, werden die Aufnahmen vom Krankenhaus in der Regel direkt vor Ort auf eine CD gebrannt und dem Patienten mitgegeben (Fotos: Sir Apfelot).

Während man früher mit großen Umschlägen voller Abzüge von Arzt zu Arzt gewandert ist, werden die Aufnahmen vom Krankenhaus in der Regel direkt vor Ort auf eine CD gebrannt und dem Patienten mitgegeben (Fotos: Sir Apfelot).

Mitgelieferte Software als erste Lösung

Bei vielen CDs sind neben den eigentlichen Aufnahmen, die in unserem Fall im Ordner „DICOM“ liegen, zusätzlich Programme auf der CD zu finden, die das Anschauen der entsprechenden MRT- oder Röntgenaufnahmen erlauben.

Ich habe am Mac die Daten mit dem Apple SuperDrive ausgelesen, was ohne Probleme möglich war. Den Ordner „DICOM“ habe ich mir direkt auf den Mac gezogen. Damit die Aufnahmen schonmal lokal gesichert sind.

Auf der CD findet man einen Ordner

Auf der CD findet man einen Ordner „Dicom“. In diesem sind die verschiedenen Aufnahmen in Unterordnern „SERIES0“, „SERIES1“ etc. enthalten. Die Dateien selbst heißen nur „IM0“ und haben keine Dateiendung.

HTML Viewer zeigt nur schwarze Bilder

Auf der CD sind mehrere Optionen vorgesehen, um die medizinischen Aufnahmen zu betrachten. Ein Weg führt über die datei „index.html“, die man im Browser seiner Wahl öffnet. In meinem Fall konnte man im Menü „Series“ dann die entsprechenden Aufnahmen finden, aber die Darstellung schlug fehl und zeigte nur zwei schwarze Flächen an.

OsiriX Lite für Mac und PC

Eine Lösung, die deutlich besser funktionierte, war der DICOM Viewer „OsiriX Lite“, der als kostenlose Software auf der Homepage von OsiriX zu finden ist:

https://www.osirix-viewer.com/osirix/osirix-md/download-osirix-lite/

Dort muss man zwar seine persönlichen Daten und eine Mail-Adresse angeben, an die dann der Download-Link zur Software geschickt wird, aber ansonsten funktioniert die Darstellung der Aufnahmen deutlich komfortabler als ich dachte.

Bei der Installation von OsiriX Lite erwartet der Mac die Eingabe des Admin-Passworts.

Bei der Installation von OsiriX Lite erwartet der Mac die Eingabe des Admin-Passworts.

Man kann heran und heraus zoomen und auch die Darstellung durch Änderung von Helligkeit, Kontrast und ähnlichem ändern. Die Software gibt es sowohl als Windows-Version wie auch als Mac-App.

Der DICOM Viewer Osirix Lite ist die kostenlose Variante der OsiriX-Software, die für Patienten verwendet werden kann. Das Betrachten der MRT- oder Röntgenaufnahmen ist damit kein Problem – sowohl am Mac als auch am Windows-PC.

Der DICOM Viewer Osirix Lite ist die kostenlose Variante der OsiriX-Software, die für Patienten verwendet werden kann. Das Betrachten der MRT- oder Röntgenaufnahmen ist damit kein Problem – sowohl am Mac als auch am Windows-PC.

IM0-Dateien am Mac

Eine interessante Sache, die mir am Mac aufgefallen ist: Wenn man OsiriX Lite installiert hat, werden im Finder Thumbnails für die einzelnen Aufnahmen angelegt. Eine Dateizuordnung der IM0-Dateien zu OsiriX findet jedoch nicht statt, da die Dateien keine Dateiendung haben. Führt man einen Doppelklick auf die Dateien aus, möchte der Mac diese mit dem Terminal öffnen, was natürlich Unsinn ist.

Wurden die IM0-Dateien einmal geöffnet, bekommen sie vom Finder ein Thumbnail zugewiesen.

Wurden die IM0-Dateien einmal geöffnet, bekommen sie vom Finder ein Thumbnail zugewiesen.

dcm-Dateien immer mit Osirix DICOM Viewer öffnen

Möchte man, dass die Dateien in Zukunft mit dem OsiriX Lite Programm geöffnet werden, muss man diesen die Dateiendung „dcm“ geben. Diese Abkürzung steht für „DICOM Medical Image“. Als ich dies an meinem Mac geändert hatte, wollte der Mac die Datei mit Toast Titatium 11 öffnen – was natürlich wieder einmal die falsche Idee war.

Über das Informationsfenster der Datei musste ich aus dem Grund ersteinmal festlegen, dass dcm-Dateien in Zukunft immer mit dem DICOM-Viewer Osirix Lite geöffnet werden sollen. Dazu klickt man im Informationsfenster nach der Auswahl des Programms noch auf den Button „Alle ändern“ und schon ist dauerhaft die Verknüpfung zwischen dcm-Dateiendung und Osirix Lite hergestellt.

Über das Informationsfenster im Finder (MAC) läßt sich festlegen, dass dcm-Dateien in Zukunft immer mit dem OsiriX DICOM Viewer geöffnet werden.

Über das Informationsfenster im Finder (MAC) läßt sich festlegen, dass dcm-Dateien in Zukunft immer mit dem OsiriX DICOM Viewer geöffnet werden.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

2 Kommentare

  1. Tobias Knapp sagt:

    Hallo,
    ich verwende einen iMac. Der Hinweis mit OsiriX den Inhalt einer CD zu öffnen funktioniert aktuell nicht mehr. Dazu muss man nun zwingend die Vollversion für 699 $ kaufen.

    Haben Sie eine Idee für eine andere bildgebende, kostenlose Software für den iMac?

    Mit freundlichen Grüßen
    T.K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.