Projekt fürs Wochenende: ChatGPT per Kurzbefehl in Apple-Systeme integrieren

ChatGPT hier, ChatGPT da. Ich persönlich bin maximal überfordert mit der ganzen Entwicklung rund um künstliche Intelligenzen, die Texte ausgeben, Webseiten zusammenfassen, Programme schreiben und allgemein ziemlich viel Quatsch hervorbringen können. Dennoch gibt es ein paar interessante Projekte rund um den Chatbot von OpenAI. So hat Frederico Viticci von MacStories letzte Woche S-GPT vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Einbindung von ChatGPT in Apple-Systeme. Das Ganze funktioniert über die Kurzbefehle App und kostet trotz benötigtem OpenAI-Account nicht allzu viel ($0,002 für 1.000 Tokens). Warum sich das Ausprobieren übers Wochenende lohnen könnte, fasse ich euch hier zusammen.

Der vorgefertigte Kurzbefehl S-GPT hilft dabei, ChatGPT in iOS, iPadOS und macOS zu integrieren. Er bietet eine KI-Hilfe für Texte, Musik und mehr an iPhone, iPad und Mac. Hier findet ihr eine Zusammenfassung und den Link zum offiziellen Download.
Der vorgefertigte Kurzbefehl S-GPT hilft dabei, ChatGPT in iOS, iPadOS und macOS zu integrieren. Er bietet eine KI-Hilfe für Texte, Musik und mehr an iPhone, iPad und Mac. Hier findet ihr eine Zusammenfassung und den Link zum offiziellen Download.

S-GPT auf iPhone, iPad & Mac – ChatGPT für Musik, Übersetzungen, Zwischenablage, etc.

Die komplette Anleitung für die Integration von ChatGPT auf dem iPhone, iPad und Mac findet ihr mit diesem Link zu MacStories. Ist euch der lange Artikel für den ersten Blick auf das Projekt zu umfangreich, dann gibt es eine ganz brauchbare Zusammenfassung in einem Beitrag von 9to5Mac. Besonders beeindruckend fand ich in beiden die Möglichkeiten, die für die Nutzung des S-GPT Kurzbefehls für die Apple Musik App aufgezeigt werden. 

So können mit kurzen Aufforderungen, die bestimmte Genres, Bands, Zeiträume, Stimmungen oder andere Parameter enthalten, komplett neue Playlists erstellt werden. Als Beispiel wird etwa „Erstelle eine Playlist mit zehn Emo-Songs der späten 2000er.“ genannt. Dieser Prompt führt zu einer entsprechenden Wiedergabeliste. Aber auch umfangreichere Aufforderungen wie „Erstelle eine Playlist mit jedem Coldplay-Song, der es in die Billboard Hot 100 Charts geschafft hat, sortiert nach dem Veröffentlichungsdatum.“ sollen den verlinkten Quellen nach gut funktionieren.

Über die Verwendung für die Musik App hinaus soll S-GPT aber auch für andere Apps und Funktionen nützlich sein. Wird etwa eine Webseite aus Safari heraus geteilt, kann direkt eine Zusammenfassung des Inhalts mit ChatGPT erstellt werden, sodass neben dem Link ein Überblick über den Webseiteninhalt verschickt wird. Inhalte aus der Zwischenablage können ebenfalls zusammengefasst, auf ihre (englische) Grammatik hin überprüft und anderweitig genutzt werden. Zudem gibt es Funktionen für Erinnerungen, die Kalender App, für Live Text (Zusammenfassungen von Texten auf Bildern / in Videos), Übersetzungen, und mehr.

S-GPT Kurzbefehle für iPhone, iPad und Mac herunterladen

Für die Verwendung von S-GPT gibt es zwei Downloads. Der erste enthält den S-GPT Kurzbefehl, den ihr neben dem iPhone auch am iPad sowie am Mac verwenden könnt. Der zweite ist für den S-GPT Encoder. Auch dieser Download wird benötigt, da S-GPT ohne ihn nicht funktioniert. Habt ihr beide Kurzbefehle heruntergeladen und installiert, dann braucht ihr nur noch einen aktiven OpenAI-Account mit hinterlegter Bezahlmethode (empfohlen wird das „Pay As You Go“-Modell, sodass keine Pauschale, sondern eine Abrechnung für die einzelne Nutzung angewendet wird).  Ihr findet die Links zu den Downloads am Ende des oben verlinkten MacStories-Beitrags.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

4 Kommentare zu „Projekt fürs Wochenende: ChatGPT per Kurzbefehl in Apple-Systeme integrieren“

  1. Ich habe es probiert. Leier kommt bei mir nur “Error” You exeeded your current quota, please check your plan and billing details. – Ich habe das Bezahlmodel. Hm…

    1. Wenn du das 20$ Bezahlmodel hast, ist die Nutzung der API damit nicht abgedeckt. Man muss dort noch irgendwo Credits kaufen, die das funktioniert. War bei mir genauso. Ich dachte auch erst, es ist mit den 20$ abgedeckt…

      1. Danke für die Antwort. Habe mir die Seite genauer angeschaut. Da brauche ich ja eine eigene KI um zu verstehen was, was kostet. Dann verzichte ich lieber. Geht auch über die Website.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials