Sir Apfelot Wochenschau – Apple- und Tech-News der KW 19

Sir Apfelot Wochenschau – Apple- und Tech-News der KW 19

Es ist Freitag, der 11. Mai 2018, und damit der Brückentag zwischen dem Vatertag und dem Muttertag-Wochenende. Wenn ihr noch nach einer Geschenk-Idee für Sonntag sucht, dann schaut euch mal den digitalen Nixplay Bilderrahmen mit WLAN- und Cloud-Anbindung an! Wenn ihr eher wissen wollt, welche Apple- und Technik-News mir in der vergangenen Woche besonders aufgefallen sind, dann müsst ihr keinen Link klicken, sondern einfach nur scrollen. Im Folgenden findet ihr nämlich wieder eine Menge spannender Meldungen aus der verrückten Welt der angewandten Elektronik 😀 Den Anfang machen mehrere Nachrichten zu Google.

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 19 in 2018 geht es um Datenschutz bei Apple und Google, um eine angebliche Netflix-Mail, um einen Amazon-Dieb und mehr!

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 19 in 2018 geht es um Datenschutz bei Apple und Google, um eine angebliche Netflix-Mail, um einen Amazon-Dieb und mehr!

Emoji-Schnitzeljagd von Google als AR- und KI-Experiment

Das Schnitzeljagd-Spiel „Emoji Scavenger Hunt“ von Google verbindet die iPhone-Kamera mit der Live-Streaming-Funktion des Safari-Browsers und der künstlichen Intelligenz des Datenriesen. Per Emoji-Symbol wird ein Gegenstand vorgegeben, den man suchen und vor die Kamera bringen soll. Was genau mit den gemachten Bildern und erhobenen Daten passiert, ist nicht wirklich klar. Einen umfangreicheren Bericht zum Thema habe ich hier für euch: Google Emoji Scavenger Hunt.

Erweiterte Sicherheit fürs Google-Konto auch unter iOS

Letzten Oktober hat Google für Android-Nutzer die „Erweiterte Sicherheit“ ermöglicht, welche auf User mit besonders schützenswerten Daten abzielt.  Mit einem Extra-Sicherheitsschlüssel, einer Zugriffseinschränkung im Hinblick auf den persönlichen Google-Account und mehreren Schritten der Verifizierung als Inhaber von Konto und Daten soll alles rundum sicher sein. Davon profitieren sollen unter anderem Rechtsanwälte, Aktivisten sowie auch Journalisten, welche Daten und Informationen über Google sichern oder teilen. Mehr zum Advanced Protection Programm findet ihr hier. Zudem gibt es Infos zur Einführung für iOS-Nutzer in diesem Blog-Beitrag.

Gmail Smart Compose: E-Mail-Antworten fast automatisch verfasst

Falls ihr bereits die Gmail-Funktion „Intelligente Antworten“ nutzt, um auf eingehende Nachrichten schneller zu reagieren, könnte euch „Smart Compose“ eventuell auch interessieren. Bisher nur auf Englisch verfügbar, ist es nur eine Frage der Zeit, bis man damit auch auf Deutsch Vervollständigungsvorschläge für angefangene Sätze und Absätze bekommt. Die KI von Google sorgt hierbei dafür, dass Sätze, die ihr anfangt, mit einem Vorschlag für deren entsprechendes Ende versehen werden. Ist der Vorschlag stimmig, kann man ihn mit nur einem Tastendruck übernehmen. Das berichtete unter anderem iFun.

Phishing-Attacke: Gefälschte Netflix-Mail macht die Runde

Wie unter anderem Futurezone berichtet, so macht aktuell eine Fake E-Mail die Runde, die angeblich von Netflix stammt, und von den Nutzern des Streaming-Dienstes Daten abgreifen will. In der E-Mail ist ein Link integriert, der mit dem Ankertext „Click here to verify your account“ (Klicken Sie hier, um Ihr Nutzerkonto zu verifizieren) versehen ist. Diesen Link sollte man auf keinen Fall anklicken! Am besten ist es, die E-Mail direkt zu löschen oder sie vorher noch an Netflix für entsprechende Untersuchungen weiterzuleiten. 

Amazon-Fahrer in GB klaut Hund und wird gefeuert

Ebenfalls bei Futurezone habe ich noch eine interessante Meldung gefunden – dieses Mal Amazon und einen seiner freiberuflichen Auslieferer in Großbritannien betreffend. Der Meldung nach hat der besagte Fahrer Hundefutter liefern sollen und stattdessen den Zwergschnauzer der Empfänger geklaut. Diese wendeten sich nach einigen vergeblichen Kontaktaufnahmen mit dem Amazon-Support an den CEO des Unternehmens, Jeff Bezos. Dieser kam zwar nicht aus den USA angereist und suchte persönlich mit, veranlasste aber – laut CNBC – anscheinend eine Suche nach dem Fahrer und dem Hund, welche erfolgreich verlief.

Apple bestätigt Drohnen-Nutzung für Verbesserung von Maps

Kommen wir nun zum Apple-Bereich der dieswöchigen Sir Apfelot Wochenschau. Auch zum Technikriesen aus Cupertino gab es in der letzten Woche wieder einige News. Unter anderem wurde seitens des Unternehmens der Einsatz von Drohnen für die Verbesserung von Apple Maps bestätigt. Wie 9to5Mac berichtet, gab es entsprechende Aussagen gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die Flüge wurden noch nicht durchgeführt, aber bereits genehmigt, da Apple nebst Uber, Microsoft, Flirtey, FedEx und weiteren Unternehmen eine entsprechende Sondergenehmigung seitens der US-Regierung abseits der eigentlich geltenden FAA-Regelungen bekommen hat. 

Apple entfernt Apps, die Ortungsdaten mit Drittparteien teilen

Nicht nur beim erwähnten Drohnen-Flug soll die Privatsphäre eventuell beteiligter Personen und Unternehmen gewahrt bleiben, sondern auch bei der App-Nutzung auf Apple-Geräten. So hat Apple in den letzten Tagen wohl schon damit angefangen, Apps aus dem App Store zu entfernen, welche Ortungsdaten (bspw. über GPS, WLAN-Daten oder dergleichen) mit Drittparteien teilen. Entsprechende Meldungen gibt es bei 9to5Mac sowie auch bei MacRumors. Die entsprechenden Entwickler der Apps werden unter anderem per Mail darüber informiert, dass ihre Software gegen die Punkte 5.1.1 und 5.1.2 der App Store Review Guidelines verstoßen. 

 

App- und System-Crash durch Unicode-Symbole

Ebenfalls bei MacRumors habe ich zudem gelesen, dass es mal wieder einen Fall von „gefährlichen“ Symbolen in der mobilen Textverarbeitung bzw. der Messenger-Nutzung gibt. Der Bug soll dabei nicht nur iMessage unter iOS betreffen, sondern auch WhatsApp unter Android und weitere Programme / Systeme. Eine Kombination aus Symbolen bzw. Emojis wie der schwarze Punkt (⚫️) oder die nach links zeigende Hand (👈) sind wohl beim Crash involviert. Im verlinkten Beitrag von MacRumors findet ihr übrigens auch eine Lösung für auftretende Probleme (nicht für den Bug selbst) – unterschieden zwischen Touch Force Modellen des iPhone (ab iPhone 6s ohne SE) und Modellen ohne Touch Force (ab iPhone 4s bis 6 Plus und inkl. iPhone SE).

Analysten: iPhone mit 3 Heck-Kameras wahrscheinlich ab 2019

Laut den Taipei Times nehmen verschiedene Analysten an, dass Apple nebst Huawei ab 2019 Smartphones mit dreifacher Heck-Kamera auf den Markt bringen werden. Auch die Adaption der Triple-Rückseitenkamera von anderen Herstellern wird damit prognostiziert. Begründet wird die Annahme der wachsenden Kamera-Anzahl in iPhone und Co. mit den Möglichkeiten, die sich auf OLED-Displays ergeben. Hinzu kommen HDR und unterschiedliche Foto-Modi, die Apple ja auch schon mit den aktuellen Zwei-Kamera-iPhones auszuschöpfen versucht. Einen Test der Funktionen mit Vergleich der Kameras in iPhone 7 Plus und iPhone 8 Plus findet ihr hier.

Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Wie würdest du diesen Beitrag bewerten?

 
51

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.