Welche ist die richtige SD-Karte für den Raspberry Pi 1, 2 und 3?

Eine SD-Karte ist beim Raspberry Pi, einer Art Minicomputer für mobile Anwendungen oder Hobby-Projekte im Computing-, Programmier- und Gaming-Bereich, ein elementares Teil. Die Speicherkarte ersetzt die Festplatte und enthält unter anderem den sogenannten Bootloader, welcher für das Booten respektive den Startvorgang des RasPi verantwortlich ist. Wie ihr sicher wisst, so gibt es aber bei der Auswahl von SD-Karten verschiedene Klassen, Geschwindigkeiten und Bus-Zuteilungen. Daher stellt sich die Frage: Welche ist die richtige SD-Karte für den Raspberry Pi? Hier ein paar Vorschläge.

Welche SD-Karte für den Raspberry Pi bzw. welche microSD für den RasPi ist die richtige / beste? Hier Empfehlungen und offizielle NOOBS-Karten als Speicher und Boot-Laufwerk im Minicomputer.

Welche SD-Karte für den Raspberry Pi bzw. welche microSD für den RasPi ist die richtige / beste? Hier Empfehlungen und offizielle NOOBS-Karten als Speicher und Boot-Laufwerk im Minicomputer.

Welche SD-Karte für den Raspberry Pi?

Mehrere Faktoren spielen in die Auswahl der richtigen Speicherkarte für den RasPi hinein. Einerseits die Version des Minicomputers – also Raspberry Pi 1, Raspberry Pi 2 und Raspberry Pi 3 sowie deren Sub-Modelle – und andererseits die Spezifikationen der Speicherkarten. Hier solltet ihr mindestens eine Class 10 SD-Karte bzw. Class 10 microSD kaufen, da diese einen Datenaustausch von mindestens 10 MBit/s ermöglicht. Achtet ihr eher auf den UHS Bus, dann reicht im Grunde UHS I (römische 1). Die meist in einem U stehende römische Ziffer von I gibt an, dass bis zu 50 MBit/s bei einer Mindest-Schreibgeschwindigkeit von 10 MBit/s möglich sind. 

Lesenswert: Geschwindigkeitsklassen von SD-Karten

Weiterhin werden bei der Auswahl der richtigen SD-Karte oder microSD für den Raspberry Pi HC-Speicherkarten empfohlen, also SDHC- und microSDHC-Karten. SDHC oder auch SD 2.0 steht für „High Capacity“ und bezeichnet Karten, die bis zu 32 GB Speicher sowie die zur Verwaltung des Speichers nötige Schreib- und Lese-Geschwindigkeiten aufweisen. Ein noch größerer Ersatz für die Festplatte im Raspberry Pi stellen SDXC-Karten (SD 3.0) dar, die als „SD eXtended Capacity“ bis zu 2.048 GB, also 2 TB, haben können. Je nach Betriebssystem, das ihr auf dem RasPi booten wollt, reichen aber bereits 4 bis 8 GB. SDHC und microSDHC sind also ideal.

Speicherkarten für Raspberry Pi 1 A und B

Eine reguläre SD-Speicherkarte hat eine Länge von 32 mm und eine Breite von 24 mm; und das ist auch das Format, das in der A- und B-Version des RasPi 1 vorgesehen sind. Das sollte man beim Kauf im Hinterkopf behalten – sowie vielleicht auch, dass gewisse Marken eine bessere Haltbarkeit bieten als andere. Aus Erfahrung tendiere ich daher im Folgenden zur Empfehlung von SanDisk-Produkten. Mit dem Hersteller hatte ich bisher auch bei Verwendung mit vielen Schreibzyklen noch keine Probleme, was ja beim Raspberry Pi auch wichtig ist. Deshalb sind dies die meiner Meinung nach passenden SD-Karten für den Raspberry Pi 1 A und B:

SanDisk Ultra SDHC 8GB
1.203 Bewertungen
SanDisk Ultra SDHC 8GB
Diese SanDisk Ultra SDHC-Karte mit Class 10 und UHS I hat 8GB Kapazität und schafft bis zu 30 MBit/s.
SanDisk Ultra SDHC 16GB
293 Bewertungen
SanDisk Ultra SDHC 16GB
Gleiches Modell wie oben, nur mit 16GB Speicher und maximal 40 MBit/s. Auf der Produktseite gibt es auch noch Modelle mit 32GB und 64GB.

NOOBS SD-Karte (microSD mit Adapter)

Natürlich gibt es von den Machern des Raspberry Pi auch speziell für den Minicomputer empfohlene respektive lizensierte Speicherkarten. Bei der sogenannten NOOBS microSD (NOOBS steht für New-Out-Of-Box-Software) handelt es sich um eine 16 GB / 32 GB microSDHC-Karte von SanDisk mit einem Adapter, auf den das Raspberry Pi Logo gedruckt ist. Kurzum: Auch die offizielle Empfehlung für die Speicherbereitung des Taschencomputers kommt vom Hersteller SanDisk:

NOOBS Speicherkarte mit 16GB
4 Bewertungen
NOOBS Speicherkarte mit 16GB
Die offizielle NOOBS microSDHC-Speicherkarte mit UHS I / U1 und 16 GB Speicherplatz für Betriebssystem, Dateien, Software, Treiber und mehr. Inkl. Adapter für Verwendung als SD.
NOOBS Speicherkarte mit 32GB
4 Bewertungen
NOOBS Speicherkarte mit 32GB
Ebenfalls eine offizielle Festplatte für den Raspberry Pi - dank Adapter für alle Versionen: 1A, A+, B und B+, 2, 2B und 3 sowie 3B+, etc.

Speicherkarte für Raspberry Pi A+, B+, 2B und 3

Die neueren und aktuellen Versionen des RasPi sind kompatibel mit den kleinsten Speicherkarten, die meist auch in Android-Smartphones, in Kameras sowie weiteren Geräten Anwendung finden und eine Breite von 11 mm sowie eine Länge von 15 mm aufweisen. Kurzum: Es handelt sich um microSD- bzw. microSDHC-Speicherkarten. Neben der speziellen NOOBS-Karte mit Betriebssystem (s. o.) könnt ihr für die ganz individuelle Konfiguration bzw. die Verwendung eines anderen OS auch diese leeren Micros verwenden:

microSDHC mit 8GB Kapazität
1.924 Bewertungen
microSDHC mit 8GB Kapazität
Passende microSDHC-Karte für die aktuellen Modelle des RasPi mit 8 GB für OS und weitere Software / Dateien / Daten.
microSDHC mit 16GB Kapazität
5.157 Bewertungen
microSDHC mit 16GB Kapazität
Diese microSDHC ist ebenfalls schnell sowie langlebig. Die Kapazität von 16 GB liefert viel Potenzial für spannende Projekte.
8,99 EUR
microSDHC mit 32GB Kapazität
2 Bewertungen
microSDHC mit 32GB Kapazität
Mit 32 GB hält diese Speicherkarte für den Raspberry Pi jede Menge Platz bereit.
8,00 EUR
microSDHC mit 64GB Kapazität
516 Bewertungen
microSDHC mit 64GB Kapazität
Noch einmal doppelt so viel Platz für OS, Software und Projekte liefert diese Markenkarte von SanDisk.

FAQ und Problembehandlung

Hier habe ich euch ein paar Fragen und Antworten rund um die Ersatz-Festplatte im Minicomputer zusammengetragen. So solltet ihr Probleme verhindert bzw. beheben und weiter erfolgreich an eurem Projekt arbeiten können:

  1. Warum sollte ich eine „teure“ Marken-Speicherkarte kaufen?
    Billighersteller liefern oft keine gute Qualität, was weniger zuverlässige Schreibzyklen sowie auch nicht immer exakte Maße bedeutet. Die Billigkarte könnte also schlecht / gar nicht passen, wackeln und / oder schnell hinüber sein.
  2. Trotz unter wenig Last stabiler Karten bzw. trotz Markenkarte kommt es bei mehr Arbeitsaufwand zu Ausfällen. Was tun?
    Hier kann die Stromquelle das Problem sein. Überprüft bei komplexen Aufgaben oder vielen parallel laufenden Tasks die Spannung zwischen TP1 und TP2. Fällt diese unter 4,75 V, dann solltet ihr vielleicht eine bessere Stromquelle bzw. ein hochwertigeres USB-Kabel für die Stromversorgung wählen.
  3. Wie kann ich die Lebensdauer des Speichers und des Geräts an sich verlängern?
    Um eine maximale Lebensdauer von Speicherkarte und anderen Komponenten zu erreichen, fahrt den Raspberry Pi vor dem Ausschalten richtig runter bzw. beendet alle Prozesse. Dafür könnt ihr den Befehl „sudo halt“ (ohne Anführungszeichen) verwenden. Dann sollte die Power-LED blinken. Dies ist das Zeichen, dass das Gerät sicher ausgeschaltet werden kann.
  4. Trotz aller Maßnahmen und guter Behandlung gibt es immer noch Probleme mit der Speicherkarte. Was ist da los?
    Übertaktet ihr euren RasPi vielleicht? Falls ihr ein übertaktetes Modell verwendet, dann kann sich das negativ auf den Speicher auswirken und immer wieder Schäden oder Störungen hervorrufen.
  5. Ich habe hier noch eine der empfohlenen Karten herumliegen. Wie formatiere ich diese, um ein OS zum Booten des Raspberry Pi aufzuspielen?
    Anleitungen zum Formatieren von Wechselspeichern am Mac unter macOS und am PC unter Windows findet ihr in diesem Ratgeber. Klappt nicht nur mit dem USB-Stick 😉

Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Wie würdest du diesen Beitrag bewerten?

 
51

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.