Sir Apfelot Wochenschau, KW 12 2019

Es ist der Freitag vor der heiß erwarteten „It’s show time“-Keynote im Steve Jobs Theater des Apple Park in Cupertino. Und bis heute haben sich schon wieder zahlreiche Meldungen rund um Apple zusammentragen lassen. Neben einigen anderen Themen wie Atari, Gearbest, Wikipedia und 5G-Mobilfunk geht es in dieser Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 12 in 2019 vornehmlich um den Technik-Riesen mit dem angebissenen Apfel. Habt ihr noch eine interessante Nachricht aus dieser Woche parat? Dann lasst sie gern samt einer (seriösen) Quelle als Kommentar da 😉

Themen der Sir Apfelot Wochenschau sind diese Woche: Atari, Gearbest, Wikipedia, 5G-Frequenzen und deren Wert, Apple-Neuheiten, die Keynote am Montag und viel mehr.

Themen der Sir Apfelot Wochenschau sind diese Woche: Atari, Gearbest, Wikipedia, 5G-Frequenzen und deren Wert, Apple-Neuheiten, die Keynote am Montag und viel mehr.

Atari VCS – Launch wird wegen Hardware-Upgrade auf Ende 2019 verschoben

Lange Zeit war es ruhig um den Atari VCS, die neue, vielversprechende Atari-Konsole, die als offenes System alte und neue Spiele, Online-Services, Streaming und mehr können soll. Damit das alles unter der Haube des Retro-Gehäuses funktioniert, wurde nun ein Hardware-Upgrade angekündigt, das unter anderem dazu führt, dass die Konsole für den Fernseher erst Ende 2019 offiziell auf den Markt kommt. Alle Informationen zum neuen Chip und zum Fahrplan des Atari VCS gibt’s in dieser Pressemitteilung. 

Gearbest stopft Datenleck, das Kundendaten hätte freigeben können

Während Facebook aktuell wieder massive Kritik erfährt, weil Login-Daten von Nutzern als reiner Text in entsprechend offen liegenden Dateien gespeichert wurden, hat Gearbest ein ähnliches Problem behoben. Der Online-Händler aus China hatte externe Server mit Bestelldaten der Kunden für die eigene Nutzung besser zugänglich machen wollen. Aus Versehen wurde dabei aber der Zugriff von außen gleich mit ermöglicht. Mittlerweile ist das Datenleck gestopft. Details sowie ins Deutsche übertragene Stellungnahmen von Gearbest gibt es an dieser Stelle.

Protest gegen EU-Urheberrechtsreform: Wikipedia geht für 24 Stunden offline

Gestern war Wikipedia in Deutschland für 24 Stunden nicht erreichbar. Hat man die DE-Version der Online-Enzyklopädie aufgerufen, wurde man auf den Protest gegen die Urheberrechtsreform der EU hingewiesen. Die Reform trifft auch Wikipedia partiell. Beim Aufrufen einzelner Einträge, also nicht nur der Startseite, wurde man ebenfalls auf die Hinweisseite umgeleitet. So musste man auf Englisch oder andere Sprachen ausweichen, wenn man Wikipedia nutzen wollte – ein Zeichen dafür, was passieren könnte, wenn die aktuell angestrebte Reform in den nächsten Tagen ohne nochmalige Anpassung verabschiedet wird. Weitere Infos hat Wikipedia hier zusammengefasst.

5G kommt ins Rollen: Mobilfunkfrequenzen werden versteigert

Auf mehrere Frequenzblöcke für den 5G-Mobilfunk bieten die Netzbetreiber verschiedener Länder aktuell; unter anderem in Deutschland und Österreich. Dabei wurden hierzulande von der Telekom, von Vodafone, der Telefónica (O2) und auch der Drillisch Netz AG mit 1&1 respektive United Internet Millionenbeträge in den Raum geworfen. Laut Bundesnetzagentur beläuft sich die Summe auf aktuell 581.860.000 Euro. Wie Inside-Handy aufzeigt, waren die Vertreter der Neueinsteiger rund um Drillisch bereits ab dem ersten Tag nicht nur zum Dabeisein vor Ort – sie wollen die Frequenzen! Gleich für mehrere Blöcke wurden direkt jeweils über 20 Millionen Euro geboten, wo die etablierten Netzbetreiber erst einmal mit einstelligen Millionenbeträgen vorfühlten.

Am 25. März 2019 ist „Show Time“

Am kommenden Montag findet die mit Gerüchten umrankte „It’s show time“-Keynote von Apple statt. Interessierte können natürlich wieder live per Online-Stream zuschauen. Erwartet werden nach der aktuellen Woche keine Hardware-Neuigkeiten (s. u.). Vielmehr ist man in Experten-, Medien- und Fan-Kreisen gespannt auf die neuen Dienstleistungsangebote von Apple – nämlich auf den Zeitschriften-Abo-Dienst und den Streaming-Dienst des Technik-Riesen aus Cupertino. Letzterer soll vorerst hauptsächlich mit Fremdinhalten glänzen bevor im Herbst die Eigenproduktionen eingepflegt werden.

KW 12 in 2019: Die Apple-Hardware-Woche!

„Early 2019“ kann man nun an zahlreiche Produkte von Apple anfügen, um ihre aktuellen Modelle zu betiteln. Denn diese Woche hat Apple ordentlich rausgehauen. Bei dem Hardware-Fest erwarteten viele auch den durch Produktregistrierungen „geleakten“ neuen iPod Touch. Vielleicht wird dieser ja aber auch als Endgerät für die Dienste am Montag vorgestellt 😉 Was diese Woche schon rauskam, waren folgende Sachen:

10,5 Zoll iPad Pro wird damit eingestampft

Mit der Veröffentlichung des neuen iPad Air 2019 mit 10,5 Zoll Display hat Apple aufgehört, das iPad Pro der zweiten Generation mit 10,5 Zoll Display zu verkaufen. Das ist ein schneller Wechsel, kam das Tablet doch erst Mitte 2017 auf den Markt. Wer sich also für ein iPad entscheidet, sollte – wie eh und je – vorher gute Recherche betreiben und anhand von Datenblättern die einzelnen Unterschiede der teils gleich großen und gleich aussehenden iPads ausmachen. Mehr Infos zum Verkaufsstopp des Pro-Modells gibt es bei MacRumors.

Apple für mediale Aufklärung und Medienkompetenz unterwegs

Schon im Jahr 1981 teilte Steve Jobs in diesem Interview seine Vision von der „Computer Literacy“, also umfangreichem Wissen und Fähigkeiten im Umgang mit Computern, mit der Welt. Dabei konnten in seinem Idealbild von der Zukunft alle Menschen oder zumindest alle Benutzer von Computern deren Stärken und Ressourcen für ihre Kreativität, für ihre Arbeit und mehr nutzen. Heute haben wir Facebook, Netflix, YouTube, 9GAG und Tausende, die auf Phishing-Mails reinfallen… Deshalb geht Apple jetzt wieder einen Schritt auf dem damals gepflasterten Weg und will sich für mehr Medienkompetenz unter den Nutzern einsetzen. Das Programm ist vor allem auf Studenten ausgelegt. Alle Infos dazu gibt es in dieser Pressemitteilung.

Neue Gerüchte um den AirPower Launch

Zum Abschluss noch ein Thema, das zu den neuen Apple AirPods 2 mit kabellos aufladbarem Ladecase passt. Denn Apple hat nun in einer Einigung den Rechtsstreit um das „AirPower“-Trademark beilegen können. Das berichtet MacRumors hier mit Berufung auf offizielle Quellen. Als möglichen Grund für die plötzliche Einigung wird der baldige Launch von entsprechenden Ladesystemen genannt. Die AirPower-Matte, auf die man iPhone, AirPods-Ladecase und Apple Watch einfach nur auflegen muss, damit deren Akkus geladen werden, wird seit 2017 erwartet. Den Markennamen hatte eigentlich ein Unternehmen namens Advanced Access Technologies inne.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.