Sir Apfelot Wochenschau KW 6, 2021

Neben dem Release von Super Mario World 3D + Bowser’s Fury gibt es zum heutigen Freitag noch ein paar weitere interessante Nachrichten. Zum Glück haben wir in diesem Blog das Format „Sir Apfelot Wochenschau“. Denn hier bekommt ihr auch in der Kalenderwoche 6 des Jahres 2021 wieder jene Apple- und Tech-News präsentiert, die mir in den vergangenen Tagen besonders aufgefallen sind. Mit dabei sind unter anderem diese Meldungen: Privatisierte Regierungsmacht in Nevada, finanzielle Unterstützung fürs digitale Home Schooling, Interessantes zu IKEAs Gaming-Möbeln, Corona-Erkennung der Apple Watch, Weiteres zum Apple Car, Headset-Ambitionen in Cupertino und mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 6 in 2021 mit dabei: Unternehmen mit Regierungsmacht in Nevada, finanzielle Unterstützung fürs Home Schooling, IKEAs Gaming-Möbel, Corona-Erkennung der Apple Watch, Infos zum Apple Car, Headset-Ambitionen mit Dan Riccio, und mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 6 in 2021 mit dabei: Unternehmen mit Regierungsmacht in Nevada, finanzielle Unterstützung fürs Home Schooling, IKEAs Gaming-Möbel, Corona-Erkennung der Apple Watch, Infos zum Apple Car, Headset-Ambitionen mit Dan Riccio, und mehr.

Privatisierte Regierungsmacht in Nevada

Nevada will lokale Regierungsmacht an Tech-Firmen abtreten – samt Gericht“, titelt heise online in einem aktuellen Beitrag. Darin wird auf die Bestrebungen des Gouverneurs von Nevada, Steve Sisolak, eingegangen, der sogenannte „Innovationszonen“ zulassen will. Der Euphemismus steht für Ortschaften, die von Tech-Firmen aus dem Boden gestampft werden und wo diese das Sagen haben – von den Steuern über Schulen und Polizei hin zur Gerichtsbarkeit. Ein Fallbeispiel wird mit der Blockchains LLC von Jeffrey Berns gegeben. Zum Unternehmen gehören mittlerweile 270 km2 Land und eine Bank, welche die Finanzierung der Bemühungen realisieren soll. Details gibt’s in der verlinkten Quelle.

350 Euro Unterstützung für Distanzunterricht-Geräte

Das Fachmagazin iFun weist diese Woche in einer Meldung auf eine Weisung der Bundesagentur für Arbeit hin. Aus der Weisung 202102001 vom 1. Februar 2021 (hier als PDF einsehbar) geht hervor, dass für Geräte, die dem Distanzunterricht dienlich sind, ein Mehrbedarf angemeldet werden kann. Kommt es also bei Schüler/innen oder Familien zu pandemiebedingtem Ausfall des Präsenzunterrichts, können für Endgeräte wie Rechner, Tablets u. ä. bis zu 350 Euro beantragt werden. Dafür gibt es natürlich in der für Deutschland sinnbildlich stehenden Bürokratie verschiedene Voraussetzungen und Nachweisanforderungen. Details dazu in den verlinkten Quellen.

Rechte Verschwörungsmythen: Facebook schlimmere Plattform als Parler

Der wahre Verschwörungs-Treiber ist nicht Parler, sondern Facebook“, titelt der Stern diese Woche über einem entsprechenden Bericht. Darin wird vor allem auf die Rolle der beiden Social-Media-Plattformen im Vorfeld auf die Stürmung des Kapitols am 6. Januar hingewiesen. Im Rahmen der entsprechenden Anklageschriften fand eine Auswertung von Social-Media-Aktivitäten der Beteiligten statt, welche von einer Forschungsgruppe der George-Washington-Universität realisiert wurde. Parler kommt dabei auf 8 Nennungen, Facebook auf 73, und YouTube auf 24. Nach Facebook und YouTube kommt in der Häufigkeitsübersicht zudem Instagram, also noch eine Zuckerberg-Plattform. Die Maßnahmen seines Konzerns gegen Rechtsextremismus reichen also nicht aus.

Eine Hand aus Holz: Accessoire unter den neuen Gaming-Möbeln von IKEA

Letzte Woche ging es in der Sir Apfelot Wochenschau ja schon um die neuen Gaming-Möbel, die in Zusammenarbeit von IKEA und Asus entstanden sind. Neben Schreibtischen, Stühlen, einem Rollcontainer, einem Becherhalter und ähnlichen nützlichen Sachen scheint auch eine bewegliche Hand aus Holz-Bauteilen zum Sortiment zu gehören. Das berichtet die Seite Gaming Gadgets an dieser Stelle. Der Sinn hinter der Tisch-Deko ergibt sich schnell: die Hand mit den verstellbaren Fingern dient als Halterung für Kopfhörer, Headsets, Kabel und ähnliches. Smart und durch den Verzicht auf Kunststoff (zumindest augenscheinlich) auch ökologisch.

Apple Watch erkennt Corona laut Studie schon vor den Symptomen

Dass die Apple Watch ein wichtiges Tool für die persönliche Gesundheit – und teilweise Lebenserhaltung – ist, das betont Apple immer wieder. Nun soll eine Studie zeigen, dass die Apple Watch auf wichtige Veränderungen im Körper hinweisen kann; und das in Bezug auf eine Covid-19-Infektion. Das berichtet u. a. Netzwelt mit einer Meldung. Mit Bezug auf CBS News (hier) und TechCrunch (hier) wird aufgezeigt, dass es Forscher/innen gelungen ist, mit einer Trefferquote von 67% anhand von Unregelmäßigkeiten in den Herzschlägen der Untersuchten schon vor den ersten Symptomen eine Corona-Infektion nachzuweisen. Dabei geht es, wie bei Netzwelt erläutert wird, nicht um die Messung der Herzfrequenz, sondern um die Herzratenvariabilität (HRV).

Neues zum Apple Car: „Hyundai ist raus“

Zuletzt gab es ja wieder umfangreiche Spekulationen rund um das E-Auto von Apple. Nicht nur standen verschiedene Aussagen von Ming-Chi Kuo im Raum. Auch wurden Hyundai bzw. Kia immer wieder als Zulieferer bzw. Monteure für das Gefährt gehandelt und bereits zum „neuen Foxconn“ gekürt. Hier im Blog ging es in einem Einzelbeitrag sowie auch in der letzten Wochenschau darum. Bei mobiFlip heißt es an dieser Stelle nun „Hyundai ist raus“. Mit Bezug auf das Wirtschaftsmagazin Bloomberg (hier) wird berichtet, dass das Unternehmen die Gespräche mit Apple beendet habe. Gleiches meldet auch MacRumors mit einem kleinen Beitrag.

Siri in iOS 14.5 Beta: Nutzer/innen können Standard-Musikstreaming aussuchen

Bleiben wir direkt bei MacRumors. Denn dort habe ich eine Meldung gefunden, die sich um eine aktuelle Beta-Version von Apples Mobil-Betriebssystem iOS dreht. Diese steht dem Update auf die Version 14.5 vor und enthält u. a. eine Anpassung in den Siri-Leistungen. Wird die Sprachassistenz aufgefordert, Musik zu spielen, so werden dafür nun nicht mehr standardmäßig Apple-Dienste oder eine häufig verwendete App genutzt. User/innen können aus einer ganzen Liste von (installierten) Drittanbieter-Anwendungen wählen. So können Songs, Alben und Playlists auch dann individuell per Siri angewählt werden, wenn sie über verschiedene Streaming- oder Musik-Apps verteilt vorliegen.

Rätsel um Dan Riccio gelöst: Er kümmert sich um das neue Apple-Headset

Neben dem Apple Car ist auch das AR/VR-Headset aus Cupertino immer wieder Gegenstand verschiedenster Spekulationen. Mit in die Gerüchte hineingespielt hat zuletzt eine Umstrukturierung in Apples Personal. Dan Riccio hat nämlich einer Pressemitteilung Apples vom Januar nach „ein neues Projekt“ übernommen (hier bereits erwähnt). Bei diesem Projekt soll es sich, laut einer iFun-Meldung, um das Mixed-Reality-Headset für Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) handeln. iFun nimmt in der verlinkten Quelle Bezug auf Bloomberg, wo der Apple-Kenner Mark Gurman über die Sache berichtet.

Windows- und iPhone-Sounds als A-Capella-Versionen

Etwas Unterhaltung zum Abschluss: das südkoreanische A-Capella-Quintett „MayTree“ hat auf YouTube nebst anderen Inhalten zwei Videos veröffentlicht, in denen die fünf Künstler/innen bekannte Sounds von Microsofts Betriebssystem Windows und von Apples Smartphone, dem iPhone, nachmachen. Start- und Beenden-Sounds sind genauso darunter wie der Mülleimer, Klingeltöne und der Wecker. Die entsprechenden Videos sind viral gegangen und haben diese Woche ihren Weg in verschiedene Magazine und auf etliche Twitter-Accounts gefunden. Ich habe sie euch im Folgenden eingebettet. Viel Spaß 😀


Neu: Es gibt nun ein Sir Apfelot Forum bei dem ihr eure Fragen nicht nur mir, sondern gleich vielen anderen Lesern präsentieren könnt. Das erhöht die Chance, dass euer Problem gelöst wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.