WhatsApp Kontakt blockieren auf iPhone und unter Android

Kontakte blockieren bei WhatsApp auf iOS iPhone von Apple

Gestern ging es hier im Sir Apfelot Blog ja um lustige, interessante und zur jeweiligen Stimmung passende WhatsApp Status Sprüche; nun geht es darum, wie man einen WhatsApp Kontakt blockieren kann. Denn auch wenn man im Status eine Ansage gegen nervige Kontakte macht, manchmal hilft gegen deren Blödsinn nur das Blockieren. Hier also zwei kleine Anleitungen: Einen WhatsApp Kontakt blockieren unter iOS auf dem iPhone und einen WhatsApp Kontakt blockieren auf einem Android Smartphone. Der Vollständigkeit halber gebe ich euch auch gleich die Anleitung zum Freigeben der blockierten Kontakte mit 😉

Wenn ihr einen WhatsApp Kontakt blockieren wollt - und das unter iOS auf dem iPhone oder bei einem Android Smartphone - dann sollte euch dieser Ratgeber helfen.

Wenn ihr einen WhatsApp Kontakt blockieren wollt – und das unter iOS auf dem iPhone oder bei einem Android Smartphone – dann sollte euch dieser Ratgeber helfen.

WhatsApp Kontakt blockieren unter iOS

Habt ihr einen WhatsApp Kontakt, der nervt oder den ihr nicht kennt, der aber unablässig Nachrichten schickt? Oder bekommt ihr von jemandem immer Kettenbriefe über den Messenger geschickt? Dann ist es vielleicht besser, wenn ihr diese Person blockiert. Und so blockiert ihr Kontakte auf dem iPhone:

Öffnet WhatsApp und tippt auf Einstellungen. Dort wählt ihr dann Account, anschließend Datenschutz und schließlich Blockiert aus. Nun könnt ihr aus einer Liste von Kontakten jene zum Abblocken auswählen.

Doch was, wenn ihr die Person, die nervt, noch nicht auf dem iPhone gespeichert habt? Dann öffnet einfach den entsprechenden Chat-Verlauf mit dieser Person / mit der unbekannten Nummer und tippt auf die Option Blockieren neben Spam melden. Als Spam könnt ihr komisch anmutende Fremde natürlich auch melden.

WhatsApp Kontakt unter iOS wieder freigeben

Habt ihr jemanden aus Versehen blockiert oder wollt ihr den Chat zu einer bestimmten Person wieder aufnehmen und Nachrichten schicken, dann könnt ihr die Blockade auf wieder rückgängig machen. Öffnet dazu einfach WhatsApp und folgt wieder dem Pfad: Einstellungen -> Account -> Datenschutz -> Blockiert. Den freizugebenden Kontakt streicht ihr nach links und tippt anschließend auf Freigeben. Nun wisst ihr, wie das alles unter iOS auf dem iPhone funktioniert – machen wir mit Android weiter:

WhatsApp Kontakte unter Android blockieren

Auch auf einem Android Smartphone öffnet ihr erst einmal den Messenger. Anschließend tippt ihr entweder auf die Menütaste des Smartphones oder auf die drei Punkte oben rechts im Fenster. Kurzum: öffnet das Menü. Wählt dort folgend diese Punkte: Einstellungen -> Account -> Datenschutz -> Blockierte Kontakte. Anschließend tippt ihr wieder oben rechts auf das Hinzufügen-Symbol (ein + und ein Personenpiktogramm), um dann aus der Liste der Kontakte jenen zum Blocken zu wählen.

Aber auch unter Android kann es sein, dass die Nummer nicht gespeichert ist. Dann öffnet ihr auch hier den Chat mit der Person / der Nummer und tippt auf Blockieren. Oder ihr meldet den Absender als Spam.

WhatsApp Kontakte unter Android freigeben

Wollt ihr doch wieder Nachrichten von jemandem empfangen oder Nachrichten an eine bisher noch geblockte Person senden, dann könnt ihr den Bann auch unter Android entzaubern. Öffnet dazu einfach WhatsApp und folgt abermals dem Pfad Einstellungen -> Account -> Datenschutz -> Blockierte Kontakte. Tippt den Kontakt zum Freigeben an und wählt dann die entsprechende Option.

FAQ: Fragen, Antworten und Sicherheit

Wenn ihr eine komische Nachricht erhaltet und die Möglichkeit von WhatsApp nutzt, um den Absender zu blocken, dann bringt euch das mehr Sicherheit. Denn Kettenbriefe, dubiose Kontaktaufnahmen und ähnliches können auch zu cyber-kriminellen Machenschaften gehören. Noch mehr zur WhatsApp Sicherheit, noch mehr Anleitungen, Informationen und Service findet ihr im FAQ zum Messenger. Herunterladen könnt ihr WhatsApp hier.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.