E-Wallet kurz erklärt: Wie funktioniert PayPal?

Wie funktioniert PayPal, fragt ihr euch sicher, wenn ihr euch ein Konto bei diesem E-Wallet anlegen und damit in einem Online Shop, bei eBay, eBay Kleinanzeigen oder bei Käufen in der Facebook-Verkaufsgruppe bezahlen wollt. PayPal selbst schreibt, dass man bei der Anmeldung einmalig seine Daten zum Bankkonto und / oder der Kreditkarte hinterlegt und dann einfach nur noch mit der E-Mail-Adresse und einem Passwort bezahlt. Wem diese Erklärung zur Funktionsweise von PayPal nicht reicht, für den habe ich noch ein paar mehr Erläuterungen.

Wie funktioniert PayPal? Anmelden, Konto anlegen, Guthaben überweisen und dann im Web bezahlen? Erläuterungen dazu und  mehr Informationen gibt's hier!

Wie funktioniert PayPal? Anmelden, Konto anlegen, Guthaben überweisen und dann im Web bezahlen? Erläuterungen dazu und mehr Informationen gibt’s hier!

Wer oder was ist PayPal?

Bevor ich auf die genauen Hintergründe zur Nutzung von PayPal eingehe, vorerst ein paar Infos zum Bezahldienst im Internet: PayPal wurde bereits 1998 gegründet und dient als E-Wallet, also als elektronisches Portemonnaie. Die Verwaltung von Geld bzw. das Bezahlen im Internet sollte mit PayPal nicht nur einfach, sondern auch sicher gemacht werden. Die Sicherheit ergibt sich heute nicht nur aus den wenigen Daten, die der Verkäufer bekommt, sondern auch aus einem Käuferschutz. Es gibt beispielsweise Mechanismen, die dafür sorgen, dass ein Käufer bei Betrugsfällen oder Nichterhalt der Ware von PayPal das Geld zurückbekommt bzw. die Zahlung rückgängig gemacht werden kann. Sicherheit und Verbraucherschutz also. Im Q2 2017 hatte PayPal 210 Millionen aktive Nutzerkonten registriert.

So funktioniert PayPal: Schritt für Schritt

Für den Nutzer funktioniert PayPal im Grunde ganz einfach. Ich habe euch mal der Einfachheit halber eine Liste mit den einzelnen Schritten angelegt. Nach dieser Erklärung gebe ich euch auch noch einen kleinen Einblick in die Bezahl-Abläufe, also den Geld- und Informationsfluss, der bei einer Bezahlung mit PayPal vonstattengeht. Nun aber erst einmal die Schritte für Kunden:

  1. Anmelden und ein Benutzer-Konto erstellen
  2. E-Mail-Adresse und Passwort zum Bezahlen festlegen
  3. Personendaten und Bankdaten von Bankkonto / Kreditkarte einpflegen
  4. Guthaben einzahlen / einziehen lassen
  5. Mit PayPal bezahlen

Geld und Informationen: Wer hat welche Daten?

Habt ihr euch ein PayPal-Konto angelegt und nehmt Zahlungen in Online Shops, bei eBay, bei privaten Ein- oder Verkäufen, etc. damit vor, dann gehen nur wenige Informationen an den Verkäufer. Im Grunde bekommt er nur eure E-Mail-Adresse, die ihr für PayPal nutzt, und für den Verkauf sonstig wichtige Informationen. Der Clou dabei: würdet ihr per Überweisung, Bankeinzug oder Kreditkarte zahlen, bekäme der Verkäufer eben jene explizite Daten. Das passiert bei einer PayPal-Zahlung nicht. Nur das Geld fließt von euch über PayPal zum Verkäufer; für die Bankdaten von ist auf halber Strecke Schluss 😉

Mit PayPal Geld senden und empfangen

Am Mac oder PC könnt ihr PayPal über die ganz oben verlinkte Seite nutzen. Wenn ihr den Bezahldienst fürs Web mit dem iPhone oder iPad verwenden wollt, dann gibt es natürlich auch eine passende iOS-App. Den Download findet ihr im Apple App Store bzw. am Rechner auf der iTunes-Seite:

[appbox appstore id283646709]

Was kostet das Ganze?

Das Anmelden und das Konto erstellen bei PayPal sind kostenlos. Allerdings ist das Bezahlen mit PayPal nicht immer gratis. So nimmt der Bezahldienst eine Provision auf Zahlungen von entsprechenden Händlern, Dienstleistern und anderen Anbietern im Web. Das PayPal-Konto funktioniert also für Händler nicht kostenlos. Aber auch ihr als Verbraucher könnt auf Kosten stoßen, nämlich wenn die Anbieter ihre abzugebenden Provisionen auf eure PayPal-Rechnung umlegen:

  • Händler-Gebühren für Verkauf / Geldempfang per PayPal (in der EU): 1,9% + 35 Cent pro Zahlung
  • Kleinstzahlungen bis 5€ werden mit 10% + 10 Cent pro Zahlung berechnet
  • Spenden werden noch einmal anders behandelt: 1,2% + 35 Cent pro Zahlung

So funktioniert PayPal also!

Ich hoffe, dieser Beitrag hat euch dabei geholfen, die Frage „Wie funktioniert PayPal?“ zu klären. Das PayPal-Konto funktioniert im Internet-Geldfluss im Grunde so wie ein Portemonnaie beim Bargeld-Einkauf: der Verkäufer sieht zwar, dass ihr Geld habt und welche Geldbörse ihr nutzt, aber er weiß nichts von der Geldquelle, dem Bankkonto, euren Bankdaten, etc. 😉 Die vielen Nutzerzahlen und die Rolle als Marktführer sorgen dafür, dass PayPal zudem immer an Sicherheit, Datenschutz und dergleichen schraubt, damit das Senden von Geld im Web sicher bleibt. Habt ihr noch Fragen oder Anmerkungen zum Thema? Dann lasst gern einen Kommentar da.


Praxis-Tipp: Samsung T7 Portable SSD – externe, superschnelle USB 3.2 Gen.2 SSD gibt es bei Amazon derzeit mit 26% Rabatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.