DJI Mavic Air Zubehör: ND Filter

Der Einsatz von ND Filtern („ND-Filter“ steht dabei für Neutraldichtefilter) ist sinnvoll, wenn man die Belichtungszeit der Drohnen-Kamera verlängern möchte. Dies kann zum Beispiel beim Filmen der Fall sein, um eine Bewegungsunschärfe zu erzeugen, die den Videos einen „cineastischen Look“ geben. Was viele Anwender jedoch nicht wissen: Dieser Effekt kann auch beim Fotografieren gewünscht sein. Fotos müssen nicht unbedingt komplett scharf sein, sondern können an Wirkung gewinnen, wenn bestimmte Elemente unscharf sind. Dazu aber später mehr…

Das ND-Filter-Set von DJI umfasst einen ND4, ND8 und ND16 Graufilter (Foto: DJI.com).

Das ND-Filter-Set von DJI umfasst einen ND4, ND8 und ND16 Graufilter (Foto: DJI.com).

Da die Mavic Air – im Gegensatz zur Phantom 4 Pro – eine Fixblende hat, kann man keine verschiedenen Blendenstufen manuell wählen, sondern muss immer mit der Blende 2,8 arbeiten. Durch den Einsatz von ND-Filtern (auch Graufilter genannt) kann man die Blendenöffnung nach eigenem Geschmack anpassen. Dies muss jedoch vor dem Flug geschehen, da die Graufilter für die Mavic Air direkt vor dem Flug auf das Objektiv aufgesteckt werden und sich während des Fluges nicht mehr verändern lassen.

Für ND Filter gibt es die Originale von DJI, die sich hier über den folgenden Link bestellen lassen:
» DJI ND Filter für Mavic Air bestellen «

Update: 19.03.2018 – lieferbar bei Amazon und DJI

Es gab in den letzten Wochen massive Lieferprobleme in allen Shops und auch bei DJI. Mittlerweile kann man das Filterset sowohl bei DJI (link oben) als auch bei Amazon bestellen:

DJI ND-Filter Set für Mavic Air
Dies ist das ND-Filter-Set, das direkt von DJI kommt. In diesem Fall nur verschickt von einem anderen Shop, aber dafür mit passabler Lieferzeit.

Montage der ND Filter

Wenn ihr euch die Kameralinse der Mavic Air anschaut, werdet ihr feststellen, dass sie wirklich unheimlich klein ist und man sie kaum mit den Finger „packen“ kann. Da man für die Montage der ND-Filter den vorderen Ring von der Kamera abdrehen muss, um dann den ND-Filter aufzudrehen, kommt man leider nicht drum herum, hier seine Fingerfertigkeit zu beweisen. Wie das funktioniert, ohne die Linse oder das Gimbal der Drohne zu beschädigen, habe ich euch in diesem Beitrag hier beschrieben.

ND Filter fürs Filmen

Bei Videos hat man besonders bei sonnigen Tagen das Problem, dass die Belichtungszeit im Bereich von 1/1000 bis 1/2000 liegt. Dadurch wirken die Aufnahmen wenig flüssig und mehr abhackt. Einen flüssigeren, ruhigeren Bildeindruck bekommt man in Filmen hin, wenn man ND-Filter einsetzt. Wie ein Vergleich im Einzelbild eines Films aussieht, kann man unten bei den Screenshots sehen, die ich aus eibem Youtube Video gezogen habe.

Hier wurde die Drohne einmal von rechts nach links bewegt und einmal wurde die Aufnahmen ohne ND Filter und einmal mit ND-Filter gemacht. Durch den ND-Filter wurde das rechte Bild mit einer Verschlusszeit von 1/30stel Sekunde gemacht, was dafür sorgt, dass die Stäbe des Zauns weichgezeichnet werden (Quelle: 52things Youtube).

Hier wurde die Drohne einmal von rechts nach links bewegt und einmal wurde die Aufnahme ohne ND Filter und einmal mit ND-Filter gemacht. Durch den ND-Filter wurde das rechte Bild mit einer Verschlusszeit von 1/30stel Sekunde gemacht, was dafür sorgt, dass die Stäbe des Zauns weichgezeichnet werden (Quelle: 52things Youtube).

Das Video von 52things ist im Übrigen eine sehr gute Erklärung (auf Englisch), welchen Unterschied man beim Filmen mit und ohne Filter erwarten kann. Was auch gut ist: Dieser Youtuber ist einer der wenigen, die klar machen, dass ein Hell- und Dunkelunterschied eigentlich nicht auf dem Filter basieren, sondern auf dem Unvermögen von den Filmern, die die Filme ohne ND-Filter immer überbelichtet aufnehmen und dann so tun, als wäre der Sinn eines ND-Filters, für die richtige Belichtung zu sorgen. Das ist allerdings unsinnig, da die Filme bei der richtigen Belichtung (welche man auch ohne ND-Filter erreicht) nicht zu hell werden.

Diese Filter gibt es zum Beispiel im Set von DJI mit den Stärken ND4, ND8 und ND16. Für die meisten Anwendungen reichen diese aus. Nur wer bei Mittagssonne im Schnee filmen möchte, sollte noch nach ND32 und ND64 Ausschau halten.

Update 17.08.2018: Auch ohne Schnee ist ND64 nötig!

Ich war vor einigen Tagen mit meiner Mavic Air bei Sonnenschein draussen und habe Aufnahmen für eine Baustellendokumentation gemacht. Da das Haus im Rohbau ist, sind die Wände noch Beton pur und damit im Hellgrau gefärbt. Bei der Mavic Air hatte ich wie gewohnt die 4K bei 30 fps eingestellt, so dass ich laut der Regel für die ND-Filterwahl bei einer Verschlusszeit von 1/60 sec filmen sollte. Ich habe die entsprechenden Werte in der DJI GO 4 App eingestellt und meinen ND32 Filter aufgeschraubt, aber selbst dieser hat nicht davor geschützt, dass die Wände, die der Sonne ausgesetzt waren immernoch überbelichtet waren.

Hier meine aktuelle Ausstattung: Das Neutraldichte-Filterset von DJI mit den Filtern ND4, ND8 und ND16 sowie der Freewell Filter mit dem Wert ND32. Die beiden Skytreat-Filter sind noch unterwegs und werden die Tage bei mir ankommen.

Hier meine aktuelle Ausstattung: Das Neutraldichte-Filterset von DJI mit den Filtern ND4, ND8 und ND16 sowie der Freewell Filter mit dem Wert ND32. Die beiden Skytreat-Filter sind noch unterwegs und werden die Tage bei mir ankommen.

Meine Empfehlung ist also, sich nicht nur einen ND32-Filter zu holen, sondern direkt gleich einen ND64 Filter mit zu bestellen, ich habe mir dafür diese beiden hier ausgesucht:

Freewell ND32 Filter für die Mavic Air
Auch wenn die Freewell Filter bei einigen Bewertungen schlecht davon kommen, da sie größer und schwerer als das Original wären: Ich konnte da beim Fliegen keine Probleme sehen. Auch das Bild ist gut… aus meiner Sicht also grünes Licht für die Filter von Freewell
SKYTREAT ND Filter-Set (ND 64 und ND1000 für die Mavic Air
Ein schönes Rosegold, das man in der Luft wohl nicht mehr sieht. Ansonsten hilft es sicher, die Filter von denen des DJI Sets zu unterscheiden. Den ND1000 Filter kann man nutzen, um bei Tag Langzeitbelichtungen mit der Drohne zu machen. Eher für experimentelle Zwecke.

Ich habe extra keinen ND64-Filter genommen, der mit Polarisationfilter oder ähnlichem gekoppelt ist. Wieso, habe ich schon an anderer Stelle in diesem Beitrag erklärt…

…Update Ende…

Welche Stärke soll ich verwenden?

Wer sich nun fragt, welchen ND Filter er einsetzen soll, der findet hier eine wichtige Regel: Für flüssig anmutende Filme mit „Kinolook“ sollte die Belichtungszeit das Doppelte der Bildrate sein. Filmt man also mit 60fps, sollte die Belichtungszeit ungefähr 1/120 betragen. Filmt man mit 30fps sollte man ungefähr 1/60 als Belichtungszeit erreichen.

Für einen cinematischen Look sollte die Verschlusszeit ungefähr das doppelte der Framerate sein.

Natürlich kann sich die Belichtungszeit während des Fluges ändern, wenn man sie auf „Auto“ stellt und dann Motive aufnimmt, die stark unterschiedliche beleuchtet sind. Letztendlich benötigt man einfach viel Erfahrung, um die richtigen ND-Filter für die entsprechenden Lichtsituationen auszuwählen.

Selbst wenn man nicht genau die berechnete Belichtungszeit „erwischt“, so wird der Film dennoch durch den Einsatz der ND-Filter gewinnen. Bewegungen im Bild werden weichgezeichnet und wirken weniger hart.

Tipp für die Nutzung in „deutschen Landen“: In der Regel kann man den ND8 Filter als „immer-drauf-Filter“ nehmen. In vielen Situationen passt der in Deutschland bei bewölktem Himmel gut. Hat man sonnige Tage, greift man zum ND16 oder ND32. Das aber nur als grober Tipp. Und wichtig: Wenn ihr den Filter am Boden aufsteckt, macht mal einen kurzen Flug in die Höhe, denn am Boden ist es in der Regel deutlich dunkler für die Kamera als wenn sie in der Luft ist.

Der Filter-Hersteller PolarPro hat auch eine App gebaut, mit der man schnell am iPhone berechnen kann, welcher Filter vermutlich am besten passt:

PolarPro Hub
PolarPro Hub
Entwickler: PolarPro
Preis: Kostenlos

Graufilter beim Fotografieren

Was mir selbst anfangs nicht so bewusst war: ND-Filter können durchaus auch beim Fotografieren sinnvoll sein. Meist ist man ja daran interessiert, dass das Bild möglichst scharf ist, aber durch die Graufilter kann man Bewegungen im Bild auch auf Fotos weichzeichnen.
Sinnvoll kann dies zum Beispiel sein, wenn man Wellenbewegungen im Meer, Gischt oder auch Wasserfälle und Wasserbewegungen in einem Bach aufnehmen möchte. Hier wird dann die Wasserbewegung deutlich weicher dargestellt und unruhige Wasseroberflächen wirken geglättet.

Wo Aufnahmen mit Neutraldichtefilter ebenfalls eine großartige Wirkung zeigen, sind Landschaftsaufnahmen mit wolkigem Himmel. Hier werden die Wolken mit einer dramatischen Struktur versehen, die durch die Bewegungsunschärfe entsteht. Das klappt allerdings nur mit 30 Sekunden Belichtungszeit, was wir mit einer Drohne nur schwer hinbekommen.

Hier sieht man eine Fotoaufnahme, die der Youtuber Flypath mit der Mavic Pro und einem ND1000 Filter von Freewell gemacht hat. Trotz 10 Blendenstufen mehr, hat er bei Tageslicht nur 1/8s Belichtungszeit geschafft. Nicht genug für richtig weiche Brandung oder spannende Wolken, aber man sieht den verwaschenen Zug im Vordergrund. In der Dämmerung dürften damit spannendere Effekte zu schaffen sein (Quelle: Youtube Video)..

Hier sieht man eine Fotoaufnahme, die der Youtuber Flypath mit der Mavic Pro und einem ND1000 Filter von Freewell gemacht hat. Trotz 10 Blendenstufen mehr, hat er bei Tageslicht nur 1/8s Belichtungszeit geschafft. Nicht genug für richtig weiche Brandung oder spannende Wolken, aber man sieht den verwaschenen Zug im Vordergrund. In der Dämmerung dürften damit spannendere Effekte zu schaffen sein (Quelle: Video von Flypath).

Auch wenn man Stadtfotografie mag und zum Beispiel vorbeifahrende Autos mit einer Bewegungsunschärfe darstellen möchte, ist ein solcher Graufilter sinnvoll. Hat man belebte Städte oder Strassen, kann man mit einer sehr langen Belichtungszeit von einigen Sekunden sogar die Menschen oder Autos „verschwinden“ lassen. Dafür sind dann allerdings ND-Filter > ND64 nötig, die die Belichtungszeit auf einige Sekunden verlängern.

Wenn der Freewell ND1000 Filter für die Mavic Air erhältlich ist, werde ich ihn hier verlinken, denn ich halte ihn für eine gute Ergänzung, wenn man Langzeitbelichtungen mit der Drohne machen möchte.

ND-Filter mit Polarisationsfilter und UV-Filter kombiniert

Wer mehr Bildwirkung auf seinen Fotos möchte, der kann sich spezielle ND-Filter mit kombiniertem UV- und PL-Filter kaufen. Diese sorgen zum Beispiel dafür, dass Spiegelungen auf Wasserflächen oder auch Dunstschleier über Gewässern weniger stark sichtbar sind. Auch wird das Blau des Himmels intensiviert und die Vernebelung in der Ferne wirkt reduziert.

Das Problem der Polfilter an der Drohne

Wenn man mal einen Polfilter in die Finger bekommt, kann man mal durchschauen und ihn drehen. Dabei wir man merken, dass sich das Blau des Himmels und viele andere Sachen ändern. Leider passiert das auch, wenn wir die Richtung ändern, in die wir schauen. Da es an einer Drohne leider schwer ist, den Filter aus der Ferne zu drehen, haben wir immer nur eine vorher definierte Richtung, in der der Filter „richtig“ funktioniert. Ändern wir die Flugrichtung, wird es fast unberechenbar.

Aus diesem Grund sind Polarisationsfilter an der Drohne aus meiner Sicht eher was für erfahrene Filmer, die auch viel Zeit in die Aufnahmen stecken möchten und bereit sind verschiedene Einstellungen und Flugrichtungen auszuprobieren. Wer „mal eben schnell“ fliegt, der sollte lieber auf den Polfilter verzichten, da er im Zweifelsfall auch zu einem schlechteren Bild führen kann.

So sieht die Mavic Air mit einem Filter der PolarPro Cinema Series aus (Foto: PolarPro).

So sieht die Mavic Air mit einem Filter der PolarPro Cinema Series aus (Foto: PolarPro).

Um sicher zu gehen, dass ich auch keinen Unsinn schreibe, habe ich vor kurzem an PolarPro geschrieben und gefragt, ob deren ND-Filter auch tatsächlich bei unterschiedlichen Richtungen und unterschiedlichen „Drehungen“ der Filter andere Ergebnisse bringen. Die Antwort lautet „Ja“ oder in Langform:

Our polarizer and hybrid polarizer filters for any drone, including the Mavic Air, behave the same as the ground-based DSLR polarizers you are used to. They can be rotated prior to shooting to increase/decrease the polarization intensity, and are sensitive to directional changes in the light.

Damit fallen die Hybridfilter (ND/PL/UV oder ND/CPL/UV) für mich weg. Die Mavic Air ist für mich eine „Unterwegs-immer-dabei“-Drohne und da mag ich nicht unbedingt mehrmals das Landen und Starten, um die Filtereinstellungen zu verändern. Das ist aus meiner Sicht realistischer bei Drohnen mit längeren Flugzeiten, wie der Mavic Pro oder der Phantom.

Welches Set sollte ich kaufen?

Wer noch nicht mit Filtern an der Drohne gearbeitet hat, der sollte aber mit einfachen ND-Filter-Sets starten. Das Set von DJI ist 100% kompatibel mit der Mavic Air und ist aus dem Grund das Set meiner Wahl.

Für ND Filter gibt es die Originale von DJI, die sich hier über den folgenden Link bestellen lassen:
» DJI ND Filter für Mavic Air bestellen «

Ihr könnt euch aber natürlich auch andere Graufilter-Sets von PolarPro oder anderen Herstellern anschauen, die ich hier verlinkt habe. Ich tendiere dazu mit noch den ND1000 Filter und einen ND32- und ND64-Filter von Freewell zu kaufen. Der ND1000 macht simuliert quasi 10 Blenden-Stops (F-Stops) und sorgt damit für die Möglichkeit von Langzeitbelichtungen am hellichten Tage. Der ND32 und ND64 ist eher was für extrem helle Tage mit Schnee. Da ich die wenigen schönen Tage mit Schnee in Deutschland aber an den Fingern abzählen kann, werden die Filter wohl erst später in die Sammlung kommen.

Die CinemaSeries von PolarPro gibt es sowohl für die Mavic Air wie auch für andere DJi Drohnen. Der Hersteller hat sich seit Jahren einen guten Ruf unter den Drohnenpiloten erarbeitet und bietet sehr gute ND-Filter (Foto:PolarPro).

Die CinemaSeries von PolarPro gibt es sowohl für die Mavic Air wie auch für andere DJi Drohnen. Der Hersteller hat sich seit Jahren einen guten Ruf unter den Drohnenpiloten erarbeitet und bietet sehr gute ND-Filter (Foto:PolarPro).

Bei den Marken würde ich bei PolarPro, DJI und Freewell bleiben. Es gibt auf Amazon zahlreiche Filter-Sets von unbekannten China-Marken. Diese Filter haben aber meist das Problem, dass die Qualität minderwertig ist und es zu Lichtstreuungen oder Farbveränderungen am Rand kommt. Wenn sowas auftritt, ärgert man sich später, dass man das Geld in solche miesen Filter gesteckt hat und holt sich dann doch nochmal die „gescheiten“. Also lieber einmal vernünftig investieren.

PolarPro 6er Set

PolarPro Standard Filter 6er Set
PolarPro Filter für DJI Mavic Air 6-Pack Standard - ND4, ND8, ND16, ND4/PL, ND8/PL, ND16/PL - Premium Qualität.

Möchtest du eine Nachricht, wenn sie lieferbar sind? Aktuell lieferbar!

Derzeit ist es schwer ND-FIlter mit kurzer Lieferzeit zu bekommen. Selbst bei DJI im Store sind die ND-Filter offensichtlich Mangelware und nicht lieferbar. Sobald sie wieder lieferbar sind und auch Hersteller wie Frewell und PolarPro in Amazon vertreten sind, füge ich die Verlinkungen hier gerne ein. Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, kannst du unten die Kommentare abonnieren. Ich hinterlasse dann eine Nachricht, wenn ND-Filter für die Mavic Air im Handel aufgeschlagen sind.

Da ich nicht täglich die Angebote auf Verfügbarkeit prüfe, könnt ihr über diesen Link schnell schauen, was aktuell bei Amazon an mavic-air-kompatiblen ND-Filtern angeboten wird oder ob DJI mittlerweile wieder welche auf Lager hat:

Wenn du noch offene Fragen zur Mavic Air hat, kann ich dir meinen Beitrag „DJI Mavic Air – was du vor dem Kauf unbedingt wissen solltest“ ans Herz legen. Hier gebe ich Auskunft über technische Details, die Reichweite, Fotomodi und vieles mehr.

Und wenn du dich dann entscheiden solltest, die kleine Drohne von DJI zu kaufen, solltest du in jedem Fall die DJI Mavic Air Fly More Combo nehmen. Sie bietet einfach das beste Preis-Leistungsverhältnis und beinhaltet sinnvolles Zubehör, das man sonst sowieso kaufen würde (ausser vielleicht die Proguards).

Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Wie würdest du diesen Beitrag bewerten?

 
51

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

2 Comments

  1. Stefan sagt:

    Bin an den hochwertigen NDS von 4-32 interessiert (idealerweise als 4er-Pack); kein PL (weil schwenken üblen Lichtwechel verursacht)

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Stefan! Aktuell kann ich nur das ganz oben verlinkte ND-Filter-Set von DJI empfehlen. Alle anderen sind aktuell nicht lieferbar. Ich habe mich aber bei diversen Shops eingetragen und sollte Nachricht bekommen, wenn die Lieferzeiten wieder auf „verfügbar“ umgestellt werden. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.