Kostenlose, lizenzfreie Fotos und Bilder für Blogger und Webmaster

Im Internet gibt es zahlreiche Portale für lizenzfreie Bilder, die ihr kostenlos für euren Blog oder Homepage verwenden könnt. Doch nicht jedes angeblich lizenzfreie Bild unter Creative Commons Lizenz oder mit der Bezeichnung Royalty Free ist das, was es zu sein scheint. Manchmal bergen sie das Risiko einer Abmahung und manchmal sind es keine Bilder in hoher Auflösung. Wie ihr an Bilder mit creative common Lizenz kommt und das Risiko einer Abmahnung umgeht, möchte ich euch ebenso zeigen, wie hilfreiche Tipps für die Suche nach lizenzfreien Bildern für die kostenlose Verwendung auf eurer Webseite.

Lizenzfreie Fotos und kostenlose Bilder für die freie Verwendung und Veränderung unter Creative Commons Zero (CC0) findet ihr auf vielen Seiten. Pixabay, Usplash, Wikimedia

Lizenzfreie Fotos und Public Domain Bilder für die freie Verwendung und Veränderung unter Creative Commons Zero (CC0) findet ihr auf vielen Seiten.

TL;DR: Im Artikel genannte Seiten (+ Extraseiten) ohne das Drumherum

  • Pixabay (einfache Aufmachung sowie App für iOS und Android)
  • Unsplash (mit Uploader-Profilen und Geschichten zu den kostenlosen Bildern)
  • Google Bildersuche (nach Verwendung des Tools; siehe unten)
  • Wikimedia (nicht immer CC0 Lizenz, also Acht geben)
  • Pexels (laut Lizenzhinweis alles unter CC0, also kostenlos, lizenzfrei und frei verwendbar)
  • Startup Stock Photos („Free photos for startups, bloggers, publishers, websites, designers, developers, creators & everyone else“)
  • Pikwizard (100.000+ Fotos und Stock Videos – viele kostenlos, andere als Premium-Angebot)

Pixabay: lizenzfreie Bilder und Fotos für den Blog

Wenn ich hochauflösende Bilder und Fotos zur freien Verwendung von Pixabay für eine Seite oder einen Blog verwendet habe, hatte ich bislang noch keine Probleme. Die Stock-Fotos sollen auch schon laut Startseite lizenzfrei bzw. unter Creative Commons CC0 gestellt sein. Man bekommt laut den Machern von Pixabay komplett kostenlose Bilder für jedwede Nutzung: „Alle Bilder und Videos auf Pixabay sind frei von Urheberrechten unter Creative Commons CC0 veröffentlicht. Du kannst diese kostenlos herunterladen, verändern und für beliebige Zwecke verwenden, auch in kommerziellen Anwendungen. Eine Namensnennung ist nicht erforderlich.

Allerdings gibt es auch Betrüger, die anscheinend absichtlich geschützte Bilder einstreuen und dann auf Verwendung warten, um Abmahnungen und Kostenansprüche auszusenden (wie bei Pixelio, s. u.). Einen entsprechenden Bericht gibt es hier.

Ansonsten funktioniert Pixabay recht unproblematisch. Man sucht sich einige passende Fotos zusammen und dann stehen die Bilder als Download in verschiedenen Auflösungen bereit. Im Gegensatz zu einigen anderen Portalen, kann man bei Pixabay auch als Gast (ohne Anmeldung oder Registrierung) Fotos runter laden. Und es gibt eine nette Kaffee-Spenden-Funktion, mit der man sich bei den Fotografen dafür bedanken, dass sie ihre Fotografien und Bilder gratis zur Verfügung stellen.

Unsplash: Kostenlose Bilder mit CCo Lizenz

Auch bei Unsplash werden Stock-Bilder und Fotos unter der CC0 Lizenz angeboten. Das heißt, dass die Bilder und Fotos für den Blog, den Onlineshop, die Firmenseite oder eine andere Webpräsenz des Nutzers verwendet werden kann – ohne Angabe von Quelle, Urheber und so weiter. Zudem haben Fotografen, Künstler und weitere Uploader bei der Unsplash-Bilddatenbank eigene Profile, in denen sie ihre Fotos und Bilder sowie die damit verbundenen Geschichten teilen können. Ganz erstaunlich finde ich persönlich die Bilder von Jamie Street. Weitere Infos bietet Unsplash im FAQ.

Dreamstime – kleiner kostenloser Bereich

Eigentlich hat der Stockservice Dreamstime seinen Schwerpunkt auf kostenpflichtigem Fotomaterial. Es gibt jedoch auch einen Bereich mit kostenlosen Angeboten, in dem man hin und wieder mal stöbern kann. Vielleicht findet man durch Zufall was passendes.

Wikimedia: nicht immer sind Bilder unter CC0 abgelegt

Wikimedia als Teil von Wikipedia steht ebenfalls für die freie, kostenlose und uneingeschränkte Vermittlung von Wissen – im speziellen im Hinblick auf Medien wie Bilder und Videos. Viele Grafiken sind unter der CC0 Lizenz abgelegt, sodass man weder Quelle noch Urheber nennen muss. Manchmal sind aber auch andere Creative Commons Versionen in Verwendung. Schaut also bei der Suche auf Wikimedia.de immer in die Bildinformationen. 😉

Meine Abmahnung wegen einem Foto von Pixelio: 1071,44 EUR kann der Spaß schnell kosten, wenn man die falschen Bilder verwendet. Aus dem Grund neige ich seitdem eher zu den kostenpflichtigen Portalen, die ich euch weiter unten aufgeführt habe (Foto: JK).

Meine Abmahnung wegen einem Foto von Pixelio: 1.071,44 EUR kann der Spaß schnell kosten, wenn man die falschen Bilder verwendet. Aus dem Grund neige ich seitdem eher zu den kostenpflichtigen Portalen, die ich euch weiter unten aufgeführt habe (Foto: JK).

Pixelio als Negativbeispiel: zwei Abmahnungen sorgen für Frust

Pixelio, eine ähnliche Seite, fällt für mich aus der Liste der empfehlenswerten Seiten für lizenzfreie Bilder und kostenlose Fotos raus. Nachdem zweimal eine Abmahnung kam, in der sich der Fotograf des jeweiligen Bildes über die Verwendung direkt anwaltlich beschwerte und einen saftigen Betrag verlangte, kommt Pixelio nicht mehr in die Tüte. Mein “Fehler” war einfach, dass ich die Nennung der Quelle nicht direkt unter dem Bild sondern im Impressum hatte. Auch wenn es auf dem Portal schöne Bilder gibt, so ist mir das finanzielle Risiko einfach zu hoch.

Ich nehme an, dass der eine oder andere Fotograf scheinbar nur seine Fotos dort einstellt, um dann Leute abzumahnen, die einen kleinen Fehler bei der Kennzeichnung machen. Dann lieber bei 123rf.com, fotolia.de, iStock oder GettyImages ein paar Euro bezahlen und auf der sicheren Seite sein…

Google Bildersuche: kostenlos und für kommerzielle Nutzung

Bilder und Fotos sollten kostenlos sein, das ist die Devise vieler Blogger und Webmaster. Denn durch die Verwendung von Grafiken, die kostenlos und frei für die kommerzielle Nutzung angeboten werden, spart man beim Seitenaufbau bares Geld. Google hat sich diesem Problem anscheinend umfangreich angenommen.

Die Google Bildersuche bietet auch die Suche nach lizenzfreien Bildern und Fotos an. Das Tool dafür heißt

Die Google Bildersuche bietet auch die Suche nach Publich Domain Bildern an. Das Tool dafür heißt “Nutzungsrechte”.

Google bietet bei der Bildersuche das Tool „Nutzungsrechte“ bzw. die Auswahl von „Zur Wiederverwendung und Veränderung gekennzeichnet“ bis „Zur nicht kommerziellen Wiederverwendung gekennzeichnet“ (vier Auswahlmöglichkeiten) an. Ich weiß nicht, wann die Option eingeführt wurde; ich habe sie persönlich erst Anfang 2017 gefunden.

Wie findet ihr das richtige lizenzfreie Foto?

Welche Seiten oder Tools verwendet ihr, um eure Projekte, Seiten, Blogs und Shops mit ansprechenden Bildern und Fotos auszustatten – und ohne dafür Geld auszugeben? Oder nutzt ihr die oben genannten Seiten vielleicht privat, um euer Facebook Profil abmahnsicher auszustatten? Und nennt ihr die Fotografen, wenn ersichtlich, auch wenn ihr CC0 Bilder nutzt? Lasst gern einen umfassenden Kommentar da 😉

Update 22.06.2018: Portale für kostenpflichtiges, aber lizenzfreies Bildmaterial

Der Vollständigkeit halber möchte ich hier noch eine kurze Liste ergänzen, um auch die Portale aufzuführen, die lizenzfreies Bildmaterial gegen Geld anbieten. Ich persönlich nutze diese gerne, um Bilder für meine Blogartikel einzukaufen, da ich hier weiss, dass sich keine schwarzen Schafe dort verbergen, die erst ihre Fotos kostenlos anbieten, um mich dann 2 Jahre später wegen einer falschen Quellenangabe abzumahnen.

Ich hatte ein Gespräch mit Fotolia (bevor es von Adobe gekauft wurde) und bekam dort die Rückmeldung, dass man sich über eine Quellenangabe freuen würde, diese wäre aber nicht zwingend erforderlich – auch nicht, wenn man die Werke kommerziell nutzen würde. Eine Abmahnung hätte man also nicht zu erwarten, wenn man sie nicht einbaut, schließlich hat man für das Foto ja auch gezahlt.

Ein weiterer Vorteil der kostenpflichtigen Bild-Datenbanken ist die Tatsache, dass sie meistens eine größere Auswahl haben und auch Stock-Videos, Illustrationen, Vektorgrafiken, Wallpaper (die sich nahtlos verbinden lassen) und eine ausgefeiltere Suchfunktion zur Verfügung stellen. Gerade wenn es ums Business geht und Zeit eine größere Rolle als 2-3 Euro Ausgaben spielt, sind diese Portale in der Regel die bessere Wahl. Bei den meisten Portalen gibt es auch “extended licenses” – also Lizenzen, die recht teuer sind, es euch aber erlauben, auch Produkte wie Postkarten mit den Motiven herzustellen, die ihr verkaufen könnt.

Also hier diese Portale:

Update 03.09.2019: Pikwizard mit 100.000+ Bildern

Mittlerweile gibt es noch weitere Anbieter für gratis CC0-Bilder, die man ohne Kosten öffentlich verwenden darf. Unter anderem hat sich Pikwizard bei mir gemeldet, um mitzuteilen, dass auch bei ihnen über 100.000 Fotos in der Datenbank verfügbar sind. Mit rund 20.000 Bildern ist ein Fünftel des Angebots sogar exklusiv nur auf der Pikwizard-Seite erhältlich. Der Aufbau ist wie bei Unsplash und Pexels, sodass die Bedienung der Plattform äußerst intuitiv ist. Zudem gibt es neben den Fotos auch Videos, die man als Stock Footage kostenlos verwenden kann. Den Link zur Seite findet ihr in der obigen Liste 😉

Vorsicht bei der Verwendung im Social Media Marketing

Eine Gefahr, die sicher nicht jedem bewusst ist, ist die Verwendung der Bilder – selbst wenn sie mit Geld erworben wurden – im Social-Media-Bereich. Ihr dürft die Bilder für kommerzielle Zwecke zwar einsetzen, aber wenn man seine Fotos auf Facebook und Co. hochlädt, akzeptiert man stillschweigend die Nutzungsbedingungen von Facebook.

Und diese besagen, dass man dem Unternehmen das uneingeschränkte Nutzungsrecht ohne zeitliche Beschränkung überträgt. Da das aber nur der Urheber des Fotos machen kann (Copyright), ist man rein rechtlich nicht mehr auf der sicheren Seite, sobald eines der Fotos bei den Social-Media-Portalen landet. Es liegt also an der Toleranz der Urhebers, ob ihr hier Ärger bekommt oder nicht.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

12 Kommentare

  1. Henry08 sagt:

    Toller Artikel! Ich möchte meine Homepage gestalten und war verzweifelt auf der Suche nach lizenzfreien Handschriftenbildern. Jetzt bin ich endlich fündig geworden dank Eurer Links

  2. Ich habe vor kurzem eine Homepage gestartet wo ich Bilder von mir mit CC BY 4.0 und CC0 1.0 Lizenz anbiete. Evtl. ist da ja was für euch dabei? Die URL: https://www.fotonapf.de

    • Sir Apfelot sagt:

      Normalerweise lösche ich Kommentare mit Domain als Namen direkt. Aber in deinem Fall mache ich mal eine Ausnahme, denn die Idee hinter dem Projekt finde ich unterstützenswert. 😀 Ich hatte schonmal was ähnliches überlegt, aber irgendwie fehlt mir die Zeit dafür… 😉

  3. Aerdna sagt:

    Auch Bilder von Fotolia sind nicht ganz unproblematisch.

    In den Nutzungsbedingungen (https://de.fotolia.com/Info/Agreements/StandardLicense#s3.) heißt es in § 3.2 Nutzung auf Websites. Ungeachtet anderslautender Vereinbarungen in diesem Vertrag haben Sie im Hinblick auf die Verwendung und Zurschaustellung eines Werks auf Websites alle angemessenen Vorkehrungen zu treffen, die das Herunterladen oder die Wiederverwendung des Werks durch Besucher der Website verhindern.

    “Angemessene Vorkehrungen” sind laut Fotolia eine Rechtsklicksperre oder ein leeres Gif-Bild über der Bilddatei.
    Sind Bilder in Flyern oder Präsentationen eingebunden, dürfen diese nur als kopiergeschützte PDFs zum Download bereit gestellt werden.

    Für mich ist es nicht praktikabel alle paar Wochen in sämtlichen Browsern zu prüfen, ob die Skripte noch laufen und die “angemessenen Vorkehrungen” noch funktionieren. Ich werde unseren Account bei Fotolia kündigen.

    Anscheinend ist man rechlich nur wirklich auf der sicheren Seite, wenn man nur eigene Bilder und Grafiken verwendet – und nicht aus Versehen den Eifelturm auf einem Foto abgebildet hat.

    • Sir Apfelot sagt:

      Danke für deinen Hinweis. Das mit dem Eiffelturm habe ich nicht verstanden? Warum sollte der nicht auf einem Foto abgebildet sein? In Bezug auf Fotolia mögen vielleicht die Nutzungsbedingungen seltsam sein, die man dort liest, aber praktisch habe ich in über 10 Jahren Verwendung der Fotos noch nicht eine Abmahnung oder einen Hinweis auf eine “falsche” Nutzung erhalten. Bei Pixelio dagegen kamen nach 1-2 Jahren, in denen ich auch noch kaum Fotos genutzt habe, direkt 2 Abmahnungen, die mich über 2.000 Euro gekostet haben. Da fällt meine Entscheidung ganz klar zu Gunsten von Fotolia aus.

      • Aerdna sagt:

        Generell ist die Veröffentlichung von Fotos von Kunstwerken problematisch – insbesondere bei jüngeren Werken, bei denen das Urheberrecht noch nicht erloschen ist, oder das Museum hat Eigentums- oder Hausrechte.

        Der Eiffelturm ist ein Sonderfall. Korrekt hätte ich schreiben müssen “den Eifelturm nachts”. Hier hat eine französiche Firma Rechte an der Beleuchtung.

        Mehr zum Thema Kunstwerke findest du in diesem Artikel: https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article130853217/Nachtfotos-vom-Eiffelturm-koennen-teuer-werden.html

        Du hast natürlich Recht, dass die Wahrscheinlichkeit relativ gering ist, wegen der Nutzung eines Fotolia-Fotos abgemahnt zu werden, aber es ist nicht unmöglich. Und ich möchte auch rechtlich wirklich auf der sicheren Seite sein, wenn ich extra Fotos kaufe. Vor allem, da ich diese auch für eine Unternehmenswebsite nehme.

        • Sir Apfelot sagt:

          Autsch… die Rechte an der Beleuchtung? Und darum darf ich kein Foto vom Eiffelturm nachts veröffentlichen? Wie bescheuert ist das denn… die Welt wird immer kranker… Aber du hast natürlich in soweit recht, dass man grundsätzlich die Nutzungsbedingungen erfüllen sollte. Ein Restrisiko bleibt also, wenn man sie nicht berücksichtigt. Da muss man selbst schauen, auf was man eingeht und was die persönliche Grenze überschreitet.

  4. Nachdem Pixabay ihre Lizenz seit 9.01.2018 (ohne Ankündigung) in eine eigene Pixabay-Lizenz umgewandelt hat und die sehr schwammig ist, habe auch ich mich entschlossen, meine Fotos mit einer spezifischen Webseite zudem CC0 zu machen.Zur Zeit sind über 3000 Bilder vorhanden quer Beet schaut doch mal rein
    http://www.pixxafree.com
    downloads ohne Anmeldung
    Gruß kai

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Kai! Prima, danke dir für den Hinweis auf deine Seite. Ich habe gesehen, dass du das Projekt mit WordPress realisiert hast. Hast du Lust uns zu schreiben, welches Plugin/Theme du dafür verwendest? Vielleicht gibt es noch mehr Fotografen, die ihr Portfolio unter der CC0 Lizenz zur Vefügung stellen möchten. LG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.