[Leserfrage] Habe ich einen 32-Bit oder 64-Bit Mac?

Habe ich einen 64 Bit Mac?

Gestern erreichte mich von meinem Leser Urs folgende Frage:

Nutzt mein iMac 32 oder 64 Bit Prozessorarchitektur? Wo entlocke ich meinen iMac, ob er eine 64-Bit oder 32-Bit Prozessorarchitektur besitzt. Ich habe unter "Systembericht" bei den CPU Angabe leider keinen Hinweis gefunden.

Unterschied: 64-Bit Hardware und Betriebssystem

Ich nehme an, die Frage von Urs zielt darauf ab, dass macOS Catalina keine 32-Bit-Apps mehr unterstützt. Dadurch kommt es nun bei Mac-Benutzern vereinzelt zu Verwirrungen, da man nicht weiß, ob der Mac denn nun mit Catalina läuft und schon 64-Bit hat.

Ab macOS Catalina mag kein Mac mehr mit 32 Bit Apps umgehen. Die Hardware könnte es aber definitiv.

Ab macOS Catalina mag kein Mac mehr mit 32 Bit Apps umgehen. Die Hardware könnte es aber definitiv.

Das sind aber zwei Paar Schuhe. Man muss hier unterscheiden, was der Prozessor des Mac unterstützt und was das Betriebssystem kann und was es unterstützen "will". Ein Mac aus 2018 kann zum Beispiel mit macOS Mojave problemlos 32 und 64 Bit Software unterstützen, aber sobald man auf den gleichen Mac macOS Catalina installiert hat, "will" er die alte Software nicht mehr unterstützen.

Die alten Mac OS X und macOS Versionen vor Catalina konnten alle mit 64 Bit UND 32 Bit Apps umgehen. Um das Betriebssystem zu optimieren, hat Apple aber irgendwann beschlossen, dass sie ab macOS Catalina keine Unterstützung mehr für 32-Bit-Software im System einbauen und nur noch 64 Bit Apps supporten.

64-Bit Hardware bereits seit PowerPC

Laut dem Wiki-Eintrag zum PowerPC (PPC) war dieser Prozessortyp schon von Anfang an für 64 Bit ausgelegt. Der PowerPC kam 1991 und wurde auch von Apple verbaut, bis sie irgendwann auf Intel-Prozessoren wechselten.

Man sieht aber schon, dass man sich 2020 keine Gedanken machen muss, ob sein iMac "schon" 64-Bit unterstützt oder "noch" auf 32-Bit läuft. Die Wahrscheinlichkeit, dass man einen so betagten Mac hat, dass er noch auf einer 32-Bit-Prozessorarchitektur läuft, ist doch relativ gering.

Auf der Seite EveryMac.com habe ich eine Liste gefunden, die aufführt, welche Mac-Modelle einen 64 Bit Prozessor haben, ob sie mit einem 32- oder 64-Bit EFI arbeiten und in welchem Modus sie das Betriebssystem starten. Allerdings deckt diese eher ältere Macs ab.

Bei EveryMac.com gibt es eine umfangreiche Tabelle (hier nur ein kurzer Auszug), die zeigt, welche Architektur das entsprechende Mac-Modell unterstützt.

Bei EveryMac.com gibt es eine umfangreiche Tabelle (hier nur ein kurzer Auszug), die zeigt, welche Architektur das entsprechende Mac-Modell unterstützt.

Ist mein Mac ein 64-Bit Mac?

Auf Stackexchange habe ich eine kleine Anleitung gefunden, die zeigt, wie man rausfindet, ob der eigene Mac ein 32-Bit- oder 64-Bit-Kernel laufen lässt:

Dazu ruft man das Apfelmenü oben links auf und wählt dort "Über meinen Mac". Dann klickt man auf "Systembericht" (auf alten Macs auch "System Profiler") und geht in der Abteilung "Software" auf den Unterpunkt "Erweiterungen".

Anhand des Systemberichts kann man erkennen, auf welcher Architektur der Prozessor des Mac aufgebaut ist.

Anhand des Systemberichts kann man erkennen, auf welcher Architektur der Prozessor des Mac aufgebaut ist.

In dieser Liste findet man die Zeilen "64-Bit (Intel)" und "Architekturen". Bei mir erscheinen diese Ergebnisse:

Architekturen: x86_64
64-Bit (Intel): Ja

Beides deutet darauf hin, dass mein MacBook Pro mit einem 64 Bit Prozessor arbeitet.

Weiterhin gibt es noch ein paar andere Punkte, anhand deren man ersehen kann, ob es ein 32- oder 64-Bit-Mac ist:

  • Mac OS X 10.6 Snow Leopard war das letzte System, das 32-Bit Macs laufen lassen können.
  • Arbeitet der Mac mit Mac OS X 10.7 Lion oder höher, muss der Mac 64 Bit unterstützen.
  • Hat das MacBook Pro eine schwarze Tastatur, ist es ein 64 Bit Mac (die alten 32 Bit MacBook Pro Modelle hatten noch eine silberne Tastatur).

Ich hoffe, mit diesem Beitrag konnte ich die Verwirrung um 32/64 Bit etwas auflösen. Wenn ihr noch Tipps habt, die ich hier ergänzen sollte, dann lasst es mich gerne wissen!

 

Mein Tipp für’s Home-Office: Die AirPods Pro eigenen sich für Telefonkonferenzen, Zoom-Meetings und schirmen auf Wunsch auch glückliche Kinder und lärmende Fernseher ab, wenn man fokussiert arbeiten möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.