Link Chest: starke Linkmöglichkeiten für jedermann – mein Pick der KW45

Link Chest – Liste mit High DR Backlinks

Meine Güte … ich hänge schon wieder massiv hinterher, was die Picks der Woche betrifft, aber ich bin dran! Für die Kalenderwoche 45 habe ich einen schönen Nachzügler, der für jeden Webseitenbesitzer interessant sein dürfte, der irgendwie bei Google, Bing oder DuckDuckGo nach vorne kommen möchte, um mehr Besucher, Leser oder auch Kunden zu bekommen: Link Chest.

Und nein, was jetzt kommt, ist kein sinnfreies SEO-Tool, das hier beworben wird, ohne, dass ich es je genutzt hätte. Ich habe Link Chest selbst seit über einem Jahr im Einsatz und kann bestätigen, dass es hilft, Domains bei Google, Bing und Co besser zu ranken.

Keine Lust viel zu lesen? Dann geht es hier direkt zu Link Chest für regulär 108 Euro (einmalig). Mit dem Code „APFELOT“ (beim Checkout eingeben) bekommt ihr 25% Rabatt.

Mit der einmaligen Zahlung erhaltet ihr dauerhaften Zugang zu der Online-Datenbank und profitiert auch von allen Updates und neuen Features.

Warnung: Link Chest ist komplett auf Englisch. Wer damit ein Problem hat, kann sich eigentlich den Rest des Artikels sparen.

Die Link Chest enthält derzeit über 1300 Linkmöglichkeiten, die sich leicht selbst nutzen lassen.
Die Link Chest enthält derzeit über 1300 Linkmöglichkeiten, die sich leicht selbst nutzen lassen.

Nun fragt man sich natürlich: Was ist denn bitte Link Chest? Im Grunde ist es eine Online-Datenbank mit Möglichkeiten für Backlinks, die allesamt eins gemeinsam haben: Sie kommen von Domains, die extrem stark und – für Google – vertrauenswürdig sind. Und stark gedeutet dabei, dass sie einen hohen Wert bei den SEO-Tools MOZ oder Ahrefs haben.

Die Einheit für diese Linkstärke heißt bei MOZ „Domain Authority“ – kurz „DA“ – und bei Ahrefs „Domain Rating“ – kurz „DR“. Aus diesem Grund wird diese Art Backlinks auch High DA oder High DR Links genannt.

Diese Liste enthält über 1300 Backlink-Möglichkeiten mit hohem Domain Rating – es ist quasi das Herzstück von Link Chest.
Diese Liste enthält über 1300 Backlink-Möglichkeiten mit hohem Domain Rating – es ist quasi das Herzstück von Link Chest.

Kostenlose, internationale dofollow-Linkmöglichkeiten

Der Link-Chest-Service wird übrigens von Romain Brabant – dem Macher der sehr empfehlenswerten SEO-Checkliste – gepflegt. Und Romain hat definitiv Ahnung von dem, was er macht. Aber lassen wir ihn mal kurz zu Wort kommen – indem ich einen Text von seiner Seite kopiere und übersetze ;-)

Hallo, ich bin Romain Brabant 👋

Ich bin ein Unternehmer, der mehrere Websites bei Google für lukrative Suchbegriffe ganz oben platziert hat. Aber ich sage dir gleich, es ist nicht einfach.

Das Geheimnis? Taten folgen lassen. Es ist wichtig, dass man sich nicht im Lernen, in der Planung oder in Daten verzettelt (so wichtig diese Dinge auch sein mögen). Man muss sich vorwärts bewegen und man braucht die nötige Motivation.

Aus diesem Grund habe ich die Link Chest ins Leben gerufen. Hier dreht sich alles um Action. Man erhält sofortigen Zugang zu 1.343 Backlink-Möglichkeiten. Man kann also bei Nr. 1 beginnen und so lange weitermachen, bis man Hunderte neuer Backlinks hat, die auf die eigene Website verweisen.

Man muss allerdings auch wirklich anfangen, Backlinks zu erstellen. Die Link Chest ist der einfachste, billigste und effektivste Weg, um das zu tun.

Viel Spaß bei der Backlink-Jagd

Ich nutze Link Chest seit über einem Jahr, um mir aus der Liste kostenlose, dofollow-Backlinks auszusuchen, die man leicht aufbauen kann. Die Datenbank enthält jedoch auch nofollow-Links, da auch diese zu einem natürlichen Linkprofil gehören. Ebenso findet man einige bezahlte Backlinkmöglichkeiten, die auch nicht verkehrt sind, wenn man ein gewisses SEO-Budget zur Verfügung hat.

Das Schöne bei der Link Chest ist neben der beeindruckend hohen Zahl an Backlinkmöglichkeiten – aktuell sind es 1343 verschiedene – auch die Informationen, die Link Chest zu jedem Link-Eintrag mitliefert. So findet man zum Beispiel zu vielen Links auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die zeigt, wie man vorgehen muss, um die entsprechenden Links zu erhalten. Ebenso sieht man, welche Daten bei dem Eintrag nötig sind, ob der Link nur von Google gecrawlt werden kann, zu welchem Themenzweig die Domain gehört und vieles mehr.

Hier sieht man sehr gut, wie sich der stetige Aufbau von High-DR-Links auf die Rankings einer deutschen Domain auswirkt: Im Dezember 2020 ging es mit den Links los und im Juni 2021 steigen die Rankings – Google braucht einfach ein paar Monate Zeit.
Hier sieht man sehr gut, wie sich der stetige Aufbau von High-DR-Links auf die Rankings einer deutschen Domain auswirkt: Im Dezember 2020 ging es mit den Links los und im Juni 2021 steigen die Rankings – Google braucht einfach ein paar Monate Zeit.

Mit dem folgenden kleinen Film sieht man, wie man sich in Link Chest bewegt, welche Funktionen es bietet und wie die Optik in dem Online-Tool ist. Den Film schaut man am besten im Vollbild an, damit man auch etwas erkennen kann.

Die Betreuung des Projektes durch das Team von Romain Brabant ist ebenfalls sehr gut. Einmal im Monat erhalte ich den Newsletter des Service, der berichtet, wie viele neue Linkmöglichkeiten dazu gekommen sind und wie viele der Links nun schon mit Anleitungen abgedeckt sind.

Auch Verbesserungsvorschläge der Nutzer werden zeitnah aufgenommen und teilweise auch umgesetzt. Ich hatte schon mehrere Feature-Requests an das Supportteam geschickt und einiges davon wurde tatsächlich umgesetzt.

Bei fast jeder Backlink-Möglichkeit findet man eine Anleitung, was man genau tun muss, um den Link zu erhalten. Das ist praktisch, denn manchmal muss man auch mit HTML-Code in irgendwelchen Textfeldern arbeiten, womit man nicht gerechnet hätte.
Bei fast jeder Backlink-Möglichkeit findet man eine Anleitung, was man genau tun muss, um den Link zu erhalten. Das ist praktisch, denn manchmal muss man auch mit HTML-Code in irgendwelchen Textfeldern arbeiten, womit man nicht gerechnet hätte.

Das ist eine Frage, die ich mir auch früher oft gestellt habe. Nachdem ich aber in den letzten Monaten selbst auch mit solchen Links aus der Link-Chest-Datenbank gearbeitet habe, kann ich definitiv sagen: Ja, diese Links helfen.

Es schadet sicher nicht, wenn man hier und da auch Links von deutschen Seiten aufbaut, damit Google auch noch einen gewissen Bezug zu Deutschland erkennt, aber dafür nutzt man einfach deutsche Branchenbücher, Webkataloge oder Foren – nur bitte nicht zu exzessiv.

Hier die Sistrix Auswertung der Domain eines Bekannten, der nur mit solchen High DR Domains arbeitet. Ich denke, das zeigt, dass diese Art Links definitiv bei der Google-Optimierung hilft. Die aktuelle Abwärtskurve liegt an einem Google-Update, das gerade läuft. Das war auch bei den Markern "A" und "B" der Fall und ist ganz normal.
Hier die Sistrix Auswertung der Domain eines Bekannten, der nur mit solchen High DR Domains arbeitet. Ich denke, das zeigt, dass diese Art Links definitiv bei der Google-Optimierung hilft. Die aktuelle Abwärtskurve liegt an einem Google-Update, das gerade läuft. Das war auch bei den Markern “A” und “B” der Fall und ist ganz normal.

Mit Geduld und Fleiß in die Top10 von Google.de

Ein kleiner Tipp noch von mir: Erwartet bitte nicht, dass Google eure Webseite nach einem durchgearbeiteten Wochenende und 250 neuen Links plötzlich vorne rankt. Google-Optimierung funktioniert anders. Hier kommt es eher drauf an, dass ihr stetig jede Woche 3-5 Links aufbaut und das über 2 Jahre schafft, als mit einem Schlag Hunderte von Links generiert.

Suchmaschinenoptimierung ist einfach kein Sprint, sondern eher ein Marathon. Die ersten Ergebnisse von den Link-Chest-Backlinks werdet ihr vermutlich erst nach 5 oder 6 Monaten sehen. Langsam werden die Rankings besser und wenn ihr dran bleibt, werden sie auch stetig besser.

Über die Kategorien kann man die Datenbank nach bestimmten Linkarten filtern.
Über die Kategorien kann man die Datenbank nach bestimmten Linkarten filtern.

Natürlich habe ich wenig Kritik an Link Chest, denn sonst hätte es die Backlink-Datenbank kaum in meine „Pick der Woche“-Liste geschafft. Ich kann den Service nur wärmstens empfehlen und finde den Preis absolut in Ordnung.

In der Regel lassen sich solche Tools den Zugriff mit einem Abomodell vergüten, aber bei Link Chest zahlt man nur einmalig und bekommt monatlich immer neue Backlinkquellen mit hoher Domainautorität dazu.

Auch die Bedienoberfläche und andere Features werden stetig weiter entwickelt und man kann perfekt verwalten, wo man sich schon eingetragen hat und wo nicht. Auch die Filter nach dofollow, nofollow und anderen Eigenschaften sind sehr hilfreich und erleichtern die Arbeit.

Wer irgendwie Interesse an Linkaufbau oder Suchmaschinenoptimierung hat und seine eigene Webseite im Google-Ranking über die Zeit verbessern möchte, der findet mit Link Chest eine geniale Hilfe.

Hier kommst du zu Link Chest. Und nicht vergessen: Mit dem Code „APFELOT“ werden 25% beim Checkout abgezogen.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

14 Kommentare zu „Link Chest: starke Linkmöglichkeiten für jedermann – mein Pick der KW45“

  1. Wie hoch ist die Bounce-Rate des Traffics von diesen Links?

    Ich habe mich mal angemeldet bei SEO Buddy. Aber die im Test-Modus freigeschalteten Links sind arg dünn. Was bringt es, wenn Microsoft, Quora oder Instagram auf meine Webseite verweisen?

    1. Hallo Beatrix! Diese Links schicken mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen einzigen Besucher auf deine Seite. Das heißt, die Bounce-Rate ist nicht zu ermitteln. Die “Wirkung” dieser Links ist das Erhöhen deiner Domain Autorität. Microsoft, Quora und Instagram haben eine extrem hohe Domain Autorität, weil sie von überall verlinkt werden. Und verweisen diese Domains dann auf dich, dann “erbt” deine Seite einen Teil der Autorität. Es geht hier rein um die Links und nicht um Besucher. Die Besucher kommen dann nach einigen Monaten, wenn deine Seite besser in Google rankt. Ich hoffe, das war verständlicher erklärt, als im Artikel. :D

      1. Hallo Jens,

        danke für die Erklärung.

        Hast Du schon mal den vollen Umfang von SEO Buddy getestet? LinkChest ist ja nur ein kleiner Teil davon.

        1. Hallo Beatrix! Nein, außer Link Chest und der SEO Checkliste habe ich noch nichts von SEObuddy ausprobiert. Kann ich aber vielleicht mal nachholen. Ich nutze für die Mitbewerberanalyse meistens Sistrix und ahrefs. Das reicht mir in der Regel. Aber ich glaube, die Zielgruppen der Tools sind völlig verschieden. Sistrix und ahrefs richten sich eher an die “Profis”, während SEObuddy eher Einsteiger an die Hand nimmt. Wenn ich das mal ausprobiert habe, schreibe ich gerne mal was dazu.

  2. HI!

    Toller Beitrag. Sag mal, nutzt du noch die Link Chest? Und wie hast du dafür gesorgt, das die Backlinks indexiert werden, da es ja meist nicht von selber passiert, das Google auf diesen Links kommt.

    lg
    Tom

    1. Hallo Tom! Ja, die meisten Links aus der Linkchest sind Profile und werden von Google nicht automatisch gefunden. Ich mache es immer so, dass ich die Profile mit diigo.com oder anderen Social Bookmarking Diensten verlinke. Das klappt recht gut. Und ja, ich nutze die Link Chest immernoch. Es kommen ja immer neue Linkquellen dazu und man findet immer mal was Neues. Und: Wenn man dran bleibt, merkt man, dass es tatsächlich was bringt. LG, Jens

    1. Hi Beatrix! Dann hast du entweder zu wenige Links gebaut, sie sind nicht indexiert worden oder du bist zu kurz dran geblieben. Ich mache diese Art Linkaufbau für über 30 Domains und sehe daher genau, ob eine Technik funktioniert oder nicht. Und nach 3-6 Monaten hat bisher jede Domain darauf reagiert. Aber dann muss man natürlich auch dran bleiben und darf nicht an einem Wochenende 20 Links aufbauen und hoffen, dass damit irgendwas Weltbewegendes passiert. So funktioniert SEO 2022 nicht mehr…

  3. Na ja, ich habe das genauso gemacht, wie bei SEOBuddy beschrieben: ich habe immer mal wieder einige Links angelegt über einen Zeitraum von einigen Wochen. Wie gesagt: da ist dann nichts passiert. Irgendwann habe ich dann keinen Bock mehr gehabt. Jetzt ist schon eine längere Zeit vergangen. Was sollte ich denn genau sehen?

    1. Ich tippe mal drauf, dass die Links nicht indexiert wurden. Google macht das nur, wenn er den Link irgendwie findet. Wenn man Profile anlegt, sind das meistens Unterseiten auf den Domains, die keinerlei internen Link haben und so auch nicht durch den Google Crawler entdeckt werden. Darum setzt man immer Links über diigo.com oder ähnliche Portale, so wie es Tom beschrieben hat. Das ist bei Linkchest leider nicht erklärt, weshalb es Nutzer in der Regel nicht machen… Wenn du mir deine Liste mit den Links schickst, kann ich die mal von mir aus verlinken, dann wird Google sie finden und dann können wir mal schauen, ob was passiert. Ich habe nur positive Erfahrungen mit dieser Art von Links gemacht.

  4. Es ist clever, wenn in der Erklärung der wichtigste Teil fehlt.

    Ich habe mich mal angemeldet. Dann habe ich ein Bookmark angelegt zum testen. Da gab es eine “private” Checkbox. Die habe ich abgeklickt. Und dann wird die Bookmark indiziert?

    1. Sorry, mein Fehler, dass ich das nicht dazu geschrieben habe. Ich hatte den Eindruck, ich habe sowieso schon zuviel Sachen darin geschrieben, die viele Leute nicht nachvollziehen können. Aber ich schaue, dass ich das noch nachbessere.

      Wegen der Checkbox: “Private” bewirkt, dass nur du den Bookmark siehst. Die Checkbox musst du deaktivieren, damit der Bookmark öffentlich ist und auch von Google gelesen werden kann.

      1. Dann habe ich es richtig gemacht.

        Es ist erstaunlich schwierig Anweisungen so zu schreiben, daß andere es verstehen. Mein Programm hat nicht ohne Grund eine Tour, eine MiniKlasse, ein Handbuch, YouTube-Videos und ein Blog.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials