Produktiv im Home Office arbeiten – die besten Tipps!

Vom Büro im Firmengebäude aufs Home Office umzusteigen, das fällt wahrscheinlich den wenigsten leicht. Zumal oft gar nicht die nötige Vorbereitung im Unternehmen getroffen wurde. Jetzt schnell in die Homeoffice-Arbeit zu wechseln, das bringt also große organisatorische Aufgaben und gleich mehrere Hürden mit sich. Zu Technik und Apps, die das Arbeiten zuhause einfacher machen, gibt es später noch ein-zwei Beiträge. In diesem Ratgeber soll es erstmal um die Produktivität gehen; also um das Mindset, mit dem es sich im Home Office zielgerichtet arbeiten lässt. Neben Tipps und Tricks aus eigener Erfahrung habe ich euch externe Infos mit eingebunden und verlinkt.

Produktiv im Home Office arbeiten – die besten Tipps rund um Einrichtung, Planung und Essen. Denn die beste Technik nützt euch nichts, wenn das Mindset nicht stimmt ;)

Produktiv im Home Office arbeiten – die besten Tipps rund um Einrichtung, Planung und Essen. Denn die beste Technik nützt euch nichts, wenn das Mindset nicht stimmt 😉

Ein strukturierter Arbeitstag hilft auch im Zuhause

Morgens aufstehen, frühstücken, frisch machen und zur Arbeit begeben – das könnte euer Start in den Tag sein. Falls dem so ist, behaltet das auch im Homeoffice bei. Steht rechtzeitig auf, lasst euch nicht von der augenscheinlich gewonnenen Zeit täuschen und vertrödelt sie nicht. Legt euch eure Arbeitsstunden fest, nutzt die Mittagspause stringent und macht rechtzeitig Feierabend.

Klar, das ist alles schnell geschrieben, aber nur schwerlich einzuhalten. Aber wenn ihr es Tag für Tag zumindest versucht durchzuziehen, dann wird es auch immer leichter. Wenn ihr Kinder zuhause habt, dann hilft ihnen übrigens auch ein klarer Tagesplan, den ihr – wie üblich in der Schule – in Form eines Stundenplans anlegen könnt. Lernen und Schulaufgaben gehören da natürlich auch rein; aber da das Zuhause ein Feriengefühl beherbergt, schreibt auch Spielstunden mit rein 😉 Tipps zum Kinder beschäftigen findet ihr mit diesem Link.

Mit Familie, Partner/in und Mitbewohner/innen absprechen

Wie mit den Kindern, so ist auch mit den anderen Menschen im Haushalt oder im Haus ein strikter Plan auszumachen. Besondere Umstände erfordern eben besondere Maßnahmen, sodass man nicht ständig mit der Familie, mit der / dem Partner/in oder mit den anderen Leuten in der WG abhängen kann, obwohl man zuhause ist. Muss Arbeit erledigt werden, dann am besten effizient, sodass danach wieder ausreichend Freizeit und somit Kapazitäten für andere da ist. Am besten also mit allen absprechen und den eigenen Stundenplan kommunizieren.

Arbeitskleidung und Freizeitkleidung als Hilfestellung

Ein kleiner psychischer Trick ist für die obige Aufteilung des Zuhause-Seins in Arbeit und Freizeit, einfach für die einzelnen Tagesabschnitte andere Kleidung anzulegen. Normale Arbeits- oder Straßenkleidung für die Arbeit am Computer sorgt dann für Konzentration, weil ihr im „Arbeitsmodus“ seid. Legt ihr dann diese Kleidung ab, um in die Jogginghose und den Schlabberpulli zu schlüpfen, könnt ihr die Freizeit förmlich spüren. Es wird sich dann auch nicht richtig anfühlen, in diesen Klamotten zu arbeiten. Damit fällt das abendliche „Ach, das mach ich jetzt noch schnell…“, weg, das euch viel zu sehr stressen wird 😉

Übrigens: Wechselt mit der Kleidung auch euren Verfügbarkeitsmodus. D. h. Arbeitshandy aus, keine Arbeits-E-Mails mehr checken, etc. Das Home Office ist nicht gleichbedeutend mit ständiger Verfügbarkeit!

Der Arbeitsplatz ist kein Quatsch- oder Spielplatz

Wichtig ist auch, dass ihr euch in eurem Haus oder eurer Wohnung einen Ort sucht, den ihr als festen Arbeitsplatz einrichten könnt. Mal am Küchentisch, mal im Bett zu arbeiten, das wird nichts. Legt einen Ort fest, und legt zudem fest, dass dort dann nur gearbeitet wird. Mischt ihr den Homeoffice-Arbeitsplatz mit zu viel Facebook und Twitter, mit Videospielen oder mit langen Telefonaten, verkommt er schnell zu einem weiteren Freizeitplatz. Im Regelfall sollte die Wohnung ein solcher sein; müsst ihr aber aktuell alternativlos im Home Office arbeiten, müsst ihr leider den Ausnahmefall annehmen.

Ergonomie: Auch im Home Office sicher und schonend arbeiten

Falls möglich, solltet ihr nicht nur den Computer oder Laptop, sondern auch den Bürostuhl aus dem Büro mitnehmen. Falls das zu spät ist, kann sich der Kauf eines ergonomischen Stuhls auch fürs Zuhause lohnen (sehr gut bewerteter Bürostuhl unter 100 Euro). Auch ein ergonomischer Bürotisch bzw. Schreibtisch ist zu empfehlen. Mit einer höhenverstellbaren Auflage könnt ihr aus eurem Schreibtisch zuhause sogar einen Steh-Schreibtisch machen. Hier ein paar Beispiele:

Ratgeber, Anleitungen und Tipps fürs produktive Homeoffice

Neben eigenen und extern herangezogenen Tipps für die Produktivität im Homeoffice möchte ich euch auch komplett externe Quellen zum Thema aufzeigen. Zwar könnte ich alles dort Geschriebene auch hier präsentieren; aber warum wiederkäuen, wenn man es verlinken kann? Zumindest wenn es sich um einen so umfangreichen Homeoffice Guide wie jenen von t3n handelt! In dem kostenlosen PDF-eBook findet ihr auf 33 Seiten diese Kapitel:

  1. Gibt es ein Recht auf Homeoffice in Deutschland?
  2. Umzug ins Homeoffice – so richtest du deinen Arbeitsplatz ein
  3. Wichtige Tools, die Homeoffice erst ermöglichen
  4. Produktives Arbeiten im Homeoffice – Tipps für deinen Workflow
  5. Meeting-Situationen effizient bewältigen – worauf es zu achten gilt
  6. Uptodate bleiben – so geht Team-Kommunikation im Homeoffice
  7. Tipps zur ausreichenden Bewegung im Homeoffice
  8. Kita und Schule zu Hause – Tools und Links zum Lernen und Spielen
  9. Maßnahmen für Hygiene und Virenschutz

Gesundes Essen im Home Office

Wer gewohnt ist, in der Mittagspause in die Kantine oder in einen Imbiss zu gehen, muss sich jetzt ziemlich umstellen. Zwar lassen sich Pizza, Burger und Co. weiterhin bestellen, jedoch übt man sich durch die Inanspruchnahme von Lieferdiensten nicht wirklich im Social Distancing. Haltet in eurem Stundenplan also für den Mittag mindestens eine Stunde zum Kochen und Essen frei! Alternativ könnt ihr auch am Abend vorkochen, um dann mittags nur aufwärmen zu müssen. 

Schnelle, aber gute Gerichte sind Salate, Suppen, Gemüsepfannen, Reispfannen, Bulgur- und Couscous-Gerichte, Nudeln (natürlich!) mit einer nahrhaften Soße, und so weiter. Rezepte und Einkaufslisten für das gesunde Home Office habe ich im österreichischen Karriere-Blog gefunden: Hier reinschauen 😉 Habt ihr noch weitere Tipps zum Thema (auch zum Fernhalten von Snacks), dann lasst gern einen Kommentar da!

Zusammenfassung und abschließender Home-Office-Tipp

Der Umstieg von der Arbeit im Büro, mit festen Stunden, den Kolleg/innen, einer bestimmten Arbeitsatmosphäre und dergleichen hin zum Arbeiten zuhause ist sicher nicht leicht. Deshalb ist auch hier der allgemeine Appell zur Corona-Krise wichtig: ruhig und besonnen handeln. Wenn ihr zwei-drei Tage braucht, um alles einzurichten, neue Tools zu installieren und Zubehör für den Rechner zu kaufen, dann ist das eben so. Wenn ihr ein-zwei Wochen benötigt, um mit der neuen Situation klar zu kommen und zuhause arbeiten zu können, dann ist das eben so. Deshalb der abschließende Tipp: Stresst euch nicht. Drei Tage ruhigen Einarbeitens sind besser als drei Wochen Improvisation und Stress 🙂


Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.