Sir Apfelot Wochenschau KW 23, 2020

Der letzte Werktag der Woche schreitet voran, das Wochenende steht in den Startlöchern. Natürlich gibt es auch an diesem Freitag wieder eine Sir Apfelot Wochenschau. Dieses Mal zeige ich euch auf, welche Apple- und Tech-News mir in der Kalenderwoche 23 des Jahres 2020 am meisten aufgefallen sind. Und apropos 23: Am Ende gibt es noch einen Buch- und zwei Film-Tipps für die Zeit auf der Couch. Zuvor geht es aber um folgende Themen: Zoom mit guten Nachrichten für Wall Street und FBI, digitale Passfotos werden zur Pflicht, Tim Cook zum Thema Rassismus, iOS 13.5.5 und iOS 14, PlayStation 5 und mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 23 mit dabei: Zoom -Nachrichten, digitale Passfotos in Deutschland Pflicht, Tim Cooks offener Brief zum Thema Rassismus, iOS 13.5.5 und iOS 14, PlayStation 5 und die Zahl 23.

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 23 mit dabei: Zoom -Nachrichten, digitale Passfotos in Deutschland Pflicht, Tim Cooks offener Brief zum Thema Rassismus, iOS 13.5.5 und iOS 14, PlayStation 5 und die Zahl 23.

Zoom wächst und will Geld für sichere Features

Anleger/innen, die ihr Geld in Zoom-Anteile gesteckt haben, können sich doppelt freuen. Denn nicht nur befindet sich der Anbieter für Videokonferenz-Software auf einem aktuell guten Kurs, wie das Handelsblatt berichtet, auch zukünftig kann mit Gewinnen gerechnet werden. Denn wie das Fachmagazin t3n aufzeigt, soll eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur zahlenden Kund/innen zur Verfügung gestellt werden. Wer Zoom kostenlos nutzt, muss also damit rechnen, dass mitgehört und mitgeschaut werden kann – vom FBI oder sonst wem. Details zu den beiden Nachrichten findet ihr in den verlinkten Quellen.

Passfotos in Deutschland – Vorgehen gegen „Foto-Morphing“

Beim sogenannten Morphing werden zwei Fotos von Personen bzw. deren Gesichtern so zusammengeführt, dass sie sowohl zur Identifikation der einen als auch der anderen Person dienen können. Das Vorgehen ermöglicht Fälschungen und verschiedene Betrügereien. Damit es bei deutschen Ausweispapieren zukünftig nicht mehr zu der Nutzung von Foto-Morphing kommt, sind nun manipulationssicher aufgenommene, digitale Passfotos zur Pflicht geworden. Neben Meldebehörden können auch Fotostudios weiterhin Passfotos schießen, heißt es bei Golem. Allerdings nur, wenn sie sie über eine gesicherte Datenverbindung zum entsprechenden Meldeamt schicken können. Das Einscannen von mitgebrachten Fotos ist dabei nicht erlaubt.

Denis Shiryaev – YouTuber zeigt teils über 100 Jahre alte Videos in 4K und 60 fps

Koloriert sowie mit KI auf 4K und 60 fps hochgerechnet: so präsentiert Denis Shiryaev auf seinem YouTube-Kanal Videos aus dem vorletzten und letzten Jahrhundert. Ob Paris in den späten 1890er Jahren, das viktorianische England im Jahr 1901, New York City in 1911 oder der Mond im Jahr 1972 – dies und mehr sind Inhalte, die ihr euch auf dem verlinkten Kanal so lebensnah wie wahrscheinlich nie zuvor anschauen könnt. Auf das Ganze aufmerksam geworden bin ich durch einen Artikel zum Thema bei Basic Thinking.

Tim Cooks Worte zu den Ereignissen in den USA

Der rassistisch motivierte Mord an George Floyd durch einen US-Polizisten hat in den Staaten eine Welle von Ausschreitungen ausgelöst. Viele Menschen äußern sich dazu sowie zum Thema Rassismus im Allgemeinen und zum damit einhergehenden Faschismus, der beispielsweise von Donald Trump befeuert wird. Da dies ein Apple-Blog ist, thematisiere ich vor allem den offenen Brief vom Apple-CEO Tim Cook, der den Titel „Speaking up on racism“ trägt. Cook geht dabei auf den anhaltenden Rassismus ein; institutionellen sowie auch den sog. „Alltagsrassismus“. Er hebt Apples Mission hervor, es Menschen zu ermöglichen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Jedoch, so stellt er heraus, müssen wir noch mehr tun.

Und um nicht den Fehler zu wiederholen, der bei Maischberger gemacht wurde, und nur Weiße zum Thema etwas sagen zu lassen, folgen noch ein paar Twitter-Profile, denen ihr einen Follow spendieren solltet, wenn ihr wissen wollt, wie sich Rassismus für Betroffene anfühlt. Denn auch hier in Deutschland ist das Problem weiterhin und in den letzten Jahren immer mehr präsent. Auch hier muss etwas gegen Rassismus auf allen Ebenen und gegen Faschismus-Ambitionen unternommen werden – nicht nur von der Politik, von NGOs oder Vereinen, sondern auch von der Zivilgesellschaft aus.

Apple iPhone 12: Produktion soll im Juli anlaufen

Laut einer Meldung vom Macerkopf soll die Produktion des iPhone 12, oder zumindest der 6,1-Zoll-Version der Pro-Ausgabe, im Juli beginnen. Dabei beruft man sich auf Digitimes, ein Taiwanesisches Insider-Magazin. Im Quell-Beitrag heißt es zudem, dass die Vorstellung der scheinbar vier geplanten iPhone-12-Modelle im Oktober statt im September 2020 stattfinden könnte. Die Verzögerung ergäbe sich dabei aus der globalen Coronavirus-Pandemie. Gerüchteweise im Umlauf befindliche technische Details zu den vier 12er-iPhones habe ich euch bereits vor zwei Wochen zusammengefasst.

News zum iOS 13.5.5 Code und zur iOS 14 Kompatibilität

Wie MacRumors aufzeigt, finden sich im Code des Apple-Betriebssystems iOS 13.5.5 Hinweise darauf, dass Apple bald mit Bundle-Angeboten für seine Services um die Ecke kommt. Statt also nur Einzel-Abonnements für Apple tv+, Apple News+, Apple Arcade und dergleichen zu offerieren, könnten zwei oder mehr dieser Angebote als Paket angeboten werden – zum Sparpreis. Gleichzeitig kann man in einer Meldung von Caschy lesen, dass iOS 14 gerüchteweise mit allen Geräten kompatibel sein soll, auf denen auch iOS 13 läuft. Eine Liste der mit iOS 13 kompatiblen iPhone-Modelle gibt’s hier. Eine Kompatibilität mit iOS 14 ab dem iPhone 6s (Plus) von 2015 und dem ersten iPhone SE aus 2016 würde bedeuten, dass Apple entweder in iOS 14 keine größeren Innovationen verpackt oder kräftig an der Effizienz-Schraube des Systems dreht.

Sony PlayStation 5: Event abgesagt, Preis möglicherweise hoch

Aufgrund der oben schon einmal angesprochenen Ereignisse in den USA hat Sony sein für diese Woche geplantes PS5-Event abgesagt. Einige erhofften sich von der Übertragung, dass die Next-Gen-Konsole (endlich) gezeigt würde. Andere vermuteten, dass das Video vor allem Spiele-Ankündigungen enthalten würde. Sicher ist nun nur, dass Sony erst einmal wichtigeren Stimmen den Vorrang geben will. Zum abgesagten Event berichtet beispielsweise GamePro hier. Aber apropos Stimme: Wie Netzwelt hier aufzeigt, hat sich der Sony-Chef Jim Ryan in einem Interview (nicht mehr, sondern minder deutlich) zum Preis der PlayStation 5 geäußert. Orakelt wird aus den Aussagen, dass der Preis eher Richtung 500 Euro geht, und dass auch Spiele zukünftig teurer werden – eher 70 statt 60 Euro.

23

Zur Kalenderwoche 23 passt es in 2020 besser als in den Jahren zuvor, einmal einen Blick auf Verschwörungserzählungen zu werfen. Wer das nicht in dokumentarischer oder anderer auf Informationen, Recherchen und Hintergründen aufgebauten Art tun möchte, kann sich ja mal die Roman-Trilogie „Illuminatus!“ anschauen, welche den Mythos um die Zahl 23 begründet hat. Sie legte Ende der 60er / Anfang der 70er den Grundstein für zahlreiche, von vielen leider ernst genommenen, Verschwörungsideologien – einen Peak derselben gibt es ja aktuell auch wieder hier in Deutschland. Der deutsche Hacker Karl Koch nahm die Illuminatus!-Romane bereits vor 30 Jahren viel zu ernst, wie z. B. der biografische Film „23“ aufzeigt. Fiktiver und ohne konkreten Bezug zu den Romanen behandelt der Film „Number 23“ mit Jim Carrey eine Verschwörungsidee rund um die Zahl.

Illuminatus! Die Trilogie: Das Auge in der Pyramide / Der goldene Apfel / Leviathan
  • Shea, Robert (Autor)
  • 1056 Seiten - 01.09.2011 (Veröffentlichungsdatum) - Rowohlt Taschenbuch (Herausgeber)
23 - Nichts ist so wie es scheint
  • August Diehl, Fabian Busch, Dieter Landuris (Schauspieler)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren
Number 23
  • FSK 16
  • Jim Carrey, Virginia Madsen, Danny Huston (Schauspieler)
  • Joel Schumacher (Regisseur)

Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.