So kommt das Google+ Profil-Bild in die Suchergebnisse bei der Google-Suche

Anleitung: Akkutausch beim Ion Audio Blockrocker

Icon AnleitungenTreffer in den Suchergebnissen werden schon seit längerer Zeit von Google automatisch mit Meta-Informationen angereichert. Da findet man zum Beispiel Kundenbewertungen, Preise und natürlich auch ein Profil-Foto vom Autor. Als Suchmaschinenoptimierer finde ich diese Möglichkeit natürlich besonders interessant, denn aktuell nutzen noch nicht viele Webseitenbetreiber diese Möglichkeit und so bleibt denen, die es nutzen, die Gewissheit, dass deren Einträge in den Suchergebnissen besonders auffallend sind. Und Auffallen ist ja das A und O bei solchen Listen, um eine hohe Klickrate zu erhalten.

Woher nimmt Google das Thumbnail-Foto?

Die erste Frage, die ich mir gestellt habe, war diese: Woher kommt eigentlich dieses Bild vom Autor? Nach einem Klick auf den verlinkten Namen des Autors – der auch immer im Suchergebnis erscheint – war es klar: Das Foto kommt vom Google-Plus-Account des Autors. Google stellt als irgendwie eine Verbindung zwischen dem Google+ Profil und der Webseite her, die in den Suchergebnissen erscheint.

Nach einem kleinen Ausflug in den Quellcode einiger Webseiten konnte ich auch ausmachen, wie dies geschieht. In der Webseite bzw. auf der entsprechenden Unterseite der Domain muss irgendwo zwischen <body> und </body> dieser Code eingebaut werden:

<a href="(URL-des-Google+-Profils)?rel=author">Mein Google+</a>

Dabei muss natürlich der Platzhalter (URL-des-Google+-Profils) vorne durch die richtige URL von euren Google+ Profil ausgetauscht werden. An der URL hängt dann nur der Parameter „?rel=author“.

Ebenfalls wichtig scheint zu sein, dass im Linktext – also in dem Text, der oben „Mein Google+“ lautet – ein „+“ Zeichen entweder ganz vorne oder ganz hinten im Text erscheint. Das ist offensichtlich wichtig, damit Google die Verbindung herstellen kann.

Google-Tool für die Erstellung des Quellcodes

Wer die oben genannte „Kurzform“ nicht nutzen möchte, der kann auch einen Quellcode-Generator von Google nutzen. Dieser erzeugt dann ebenfalls so eine Google+ Einblendung, die jedoch anders aussieht und hauptsächlich auf Javascript basiert. Den Service findet man hier:

https://developers.google.com/+/web/badge/

Rich-Snippet testen – ebenfalls mit einem Google-Tool

Um die Einbindung des Codes und die Funktion überprüfen zu können, hat Google einen Rich-Snippet-Tester gebastelt. Diese Zusatzinformationen in den Google-Ergebnissen heißen auch Rich-Snippets, aus diesem Grund erklärt sich der Name des Tools. In dem Tool gibt man die URL der zu prüfenden Webseite ein und erhält dann eine Auswertung und eine Vorschau der Trefferlistung.

http://www.google.com/webmasters/tools/richsnippets

Wenn dort kein Profil-Bild von euch erscheint, dann fehlt vermutlich noch die Verifizierung der Domain in Verbindung mit dem Google+ Profil. Dies ist jedoch ganz simpel, denn man muss nur die Domain im Google-Plus-Profil als Link angeben. Dorthin kommt man über die Google+ Profilseite und dann über den Reiter „Über mich“ und dann den Bereich „Links“. Dort wird einfach die URL der Domain eingetragen und danach probiert man nochmal den Rich-Snippet-Tester.

Wenn ich ein Foto für euer Google+ Profil wählt, dann nehmt am besten eine Portraitaufnahme von euch. Wer mit seltsamen Grafiken dort hantiert, könnte von Google abgelehnt werden.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.