Im Test: BigBlue USB Handwärmer mit Powerbank- und Taschenlampen-Funktion

Der BigBlue Handwärmer hat mich durch seine Wärme, Taschenlampen- und Powerbank-Funktion überzeugt (Fotos: Sir Apfelot).

Kalte Pfoten im Winter sind nicht schön. Und selbst wenn ich kein großer Fan von Weihnachtsmärkten bin, so gibt es auch bei mir oft genug Spaziergänge oder Arbeiten rund ums Haus, bei denen die Fingerchen kalt werden. Um Abhilfe gegen diesen Zustand zu schaffen, habe ich mich schon letztes Jahr nach ein paar USB-Handwärmern umgeschaut, die ich unter anderem im Bericht über Akku-Taschenwärmer mit USB-Anschluß vorgestellt habe.

Der BigBlue Handwärmer hat mich durch seine Wärme, Taschenlampen- und Powerbank-Funktion überzeugt (Fotos: Sir Apfelot).

Der BigBlue Handwärmer hat mich durch seine Wärme, Taschenlampen- und Powerbank-Funktion überzeugt. Die robuste Bauweise, die selbst kleine Stürze und Feuchtigkeit verzeiht, ist ebenfalls ein Pluspunkt (Fotos: Sir Apfelot).

Mein persönlicher Testsieger: Der BigBlue Taschenwärmer

Ich habe im letzten Jahr einige Modelle getestet und bin letztendlich beim „BigBlue Handwärmer“ hängen geblieben, da dieser einige praktische Vorteile bietet, die anderen USB-Taschenwärmer nicht vorweisen können:

  • viel Kapazität: 6000 mAh
  • auch als Powerbank und Taschenlampe nutzbar
  • praktische, flache Form: man kann gut die Handflächen dran halten und er trägt auch in der Hosentasche nicht dick auf
  • Heizfunktion in zwei Stufen: High und Low (mit Anzeige durch rote LEDs)
  • er wird sehr schnell warm
  • Heizfunktion über Schiebeschalter: aktiviert sich nicht versehentlich in der Tasche
  • Akku-Stand-Anzeige mit 4 blauen LEDs
  • Taschenlampe wird mit langem Druck auf einem Taster an einer Ecke aktiviert – passiert auch nicht schnell ungeplant

Einige der Taschenwärmer, die ich in Verwendung hatte, sind nur maximal auf „lauwarm“ gekommen und hatten dann zuwenig Akku, um über eine Stunde Wärme abzugeben. Andere hatten keinen USB-Ausgang, um das iPhone zu laden und wieder andere hatten einen so unpraktischen Einschalter, dass man ihn ständig in der Jackentasche oder im Rucksack ungeplant aktiviert hat.

Die Heizstufe stellt man beim BigBlue über einen Schiebeschalter ein. Welche Stufe gerade aktiv ist, erkennt man an der L/H-Anzeige mit der roten LED.

Die Heizstufe stellt man beim BigBlue über einen Schiebeschalter ein. Welche Stufe gerade aktiv ist, erkennt man an der L/H-Anzeige mit der roten LED.

Heizen mit den Stufen „high“ und „low“

Der BigBlue hat mit 6000 mAh Kapazität genug Power, um das iPhone zu laden und nebenbei noch die Hände über einige Stunden zu wärmen. In der Stufe Low (in der er bis etwa 40 °C liefert) hält er gut 4 Stunden – eine Angabe des Herstellers, die ich bestätigen kann.

Die Stufe „high“ ist deutlich wärmer und liefert immerhin noch 2 Stunden lang Wärme von ca. 50 °C. Man kann ihn noch ohne Schmerzen in die Hand nehmen, aber mir ist es teilweise schon zu warm. Wenn ich ihn in dieser Stufe nutze, schalte ich ihn zwischendurch immer mal zurück auf „low“.

Letztes Jahr hatte ich unter anderem einen Handwärmer von CSL (ovale Bauform) in Verwendung. Dieser hatte aber den Nachteil, dass er nur einseitig warm wurde (vermutlich, weil auf der anderen Seite die Elektronik oder der Akku verbaut waren). Das ist beim BigBlue nicht der Fall. Dieser wird auf beiden flachen Seiten gleichmässig warm und lädt so ein, die ganze Handfläche oder sogar beide Handflächen gleichzeitig aufzuwärmen.

Den Akkustatus kann man beim BigBlue Taschenwärmer an vier LEDs ablesen. Diese Anzeige aktiviert man für einige Sekunden, wenn man den Taster an der Ecke (hier rechts aussen noch zu erkennen) tippt.

Den Akkustatus kann man beim BigBlue Taschenwärmer an vier LEDs ablesen. Diese Anzeige aktiviert man für einige Sekunden, wenn man den Taster an der Ecke (hier rechts aussen noch zu erkennen) tippt.

Powerbank-Funktion – gutes Mittelmaß

Dass der elektrische USB-Handwärmer auch als Powerbank dient, ist mir persönlich schon sehr wichtig. Eher unwichtig ist mir dagegen die Geschwindigkeit, in der das iPhone geladen wird. Ich habe mal gemessen, mit welcher Leistung der BigBlue mein iPhone X auflädt und bin dabei auf ca. 5,6 Watt gekommen. Das ist nicht ganz so viel, wie meine Lieblingspowerbank (Zendure A2) schafft, aber locker genug, um es während der GPS-Nutzung, wie zum Beispiel bei einer Wanderung, aufzuladen. Aus meiner Sicht, gibt es in dieser Hinsicht also nichts zu meckern.-

BigBlue: Freund von Händen und iPhones

Was man bedenken sollte: Ein Handwärmer in der Jackentasche ist natürlich nicht nur gut für die Finger, sondern auch für das iPhone bzw. Smartphone, denn diese haben ebenfalls mit niedrigen Temperaturen zu kämpfen und freuen sich, wenn sie in der Tasche mit dem Handwärmer auf angenehmer Temperatur gehalten werden.

Bei Minustemperaturen gab es bei den letzten iPhone-Modellen (iPhone 6 und 7) häufiger mal den Fall, dass sich das iPhone beim Fotografieren oder bei GPS-Nutzung ausgeschaltet hat, da der Akku nicht mehr genug Strom liefern konnte. Dieses Problem erkennt man auch im Vorfeld daran, dass der Akkustand innerhalb von wenigen Sekunden massiv abfällt. Ist das iPhone „wohltemperiert“, sinkt die Chance für solche Ausfälle und Probleme stark ab.

Hier liegt der BigBlue USB Taschenwärmer auf meinem iPhone X – viel größer ist er nicht!

Hier liegt der BigBlue USB Taschenwärmer auf meinem iPhone X – viel größer ist er nicht! Das iPhone X entspricht der Größe dem iPhone XS – nur als Anmerkung, weil ich im Text von iPhone XS schreibe.

Flache Bauform in iPhone XS Größe

Was ich persönlich bei dem BigBlue Taschenwärmer sehr schön finde (und was ich auch bei keinem anderen Modell gesehen habe): Er ist flach wie ein Smartphone  (etwa 1 cm dick) und hat eine Größe, die etwa zwischen einem iPhone XS  und dem XS MAX liegt. Alle Ecken und Kanten sind stark abgerundet. Diese Bauform sorgt dafür, dass er sich angenehm in der Hosentasche tragen läßt. Zum anderen kann man ihn in der Jackentasche gut flach mit dem iPhone zusammenlegen, da diese wunderbar „gestapelt“ werden können. Gerade wenn man ihn zwischendurch verwendet, um das iPhone zu laden, sorgt das für weniger Unordnung und Platzverschwendung in der Tasche.

Bei meiner Messung hat der USB Handwärmer das iPhone X mit ca. 5,6 Watt geladen – nicht so schnell, wie an meiner Zendure Powerbank, aber schnell genug, um es im Betrieb zu füllen.

Bei meiner Messung hat der USB Handwärmer das iPhone X mit ca. 5,6 Watt geladen – nicht so schnell, wie an meiner Zendure A2 Powerbank, aber schnell genug, um es im Betrieb zu füllen.

Taschenlampen-Funktion – nettes Zusatz-Feature

Eigentlich hat ja jedes Smartphone schon eine Taschenlampenfunktion eingebaut. Dennoch finde ich es sehr hilfreich, dass der BigBlue-Taschenwärmer mit drei LED-Lichtern kommt, die man durch einen längeren Druck auf den Taster an der Geräteecke aktivieren kann.

Der Druck auf den Taster funktioniert gerade mit Handschuhen deutlich schneller und zuverlässiger als wenn man beim iPhone erstmal den Bildschirm aktivieren und dann auf das passende Lampen-Symbol klicken muss.

Als Taschenlampe ist der elektrische Handwärmer deutlich stärker als ein iPhone – aber vor allem sehr einfach per Knopfdruck eingeschaltet.

Als Taschenlampe ist der elektrische Handwärmer deutlich stärker als ein iPhone – aber vor allem sehr einfach per Knopfdruck eingeschaltet.

Empfehlung: Zwei Stück und abgewinkeltes Ladekabel

Nachdem ich diese Handwärmer-Powerbank nun schon im zweiten Winter verwende, kann ich euch noch zwei Tipps geben, die mir im Nachhinein logisch erscheinen:

Ein Taschenwärmer für jede Hand

Wer oft draussen ist und mit kalten Händen zu kämpfen hat, sollte sich gleich für jede Jackentasche bzw. jede Hand ein Exemplar holen. So kann man sich beide Hände gleichzeitig aufwärmen und muss nicht immer den elektrischen Handwärmer von der einen in die andere Tasche befördern. Und nebenbei ist man bei jedem Winter-Outdoor-Event der beliebteste Mann bzw. die beliebteste Frau vor Ort, wenn man sogar noch einen von den USB-Taschenwärmern verleihen kann. Also im Nachhinein sollte man vielleicht direkt drei Stück bestellen. 😉

Wenn man den BigBlue Taschenwärmer als Powerbank nutzen möchte, kann man ein normales USB-Ladekabel einstecken. Empfehlenswerter ist hier jedoch ein Ladekabel, das auf beiden Seiten einen abgewinkelten Stecker hat (ist bestellt, aber noch nicht geliefert worden).

Wenn man den BigBlue Taschenwärmer als Powerbank nutzen möchte, kann man ein normales USB-Ladekabel einstecken. Empfehlenswerter ist hier jedoch ein Ladekabel, das auf beiden Seiten einen abgewinkelten Stecker hat (ist bestellt, aber noch nicht geliefert worden – darum nicht auf dem Foto zu sehen!).

Abgewinkelte Ladekabel für das Smartphone

Für das Laden des iPhone ist ein normales Ladekabel nicht optimal, da es sowohl von der Powerbank als auch vom iPhone weit absteht und damit starke Hebelkräfte auf die Lightning- bzw. USB-Buchsen ausübt. Aber auch für das Kabel ist es wenig gesund, da es an den Steckern immer wieder stark abgeknickt wird. Das führt früher oder später zum Kabelbruch.

Deutlich praktischer sind hier abgewinkelte Lightning-Ladekabel, die weniger abstehen. Im ersten Moment könnte man denken, dass hier kurze Kabel eine gute Idee sind, um dem Kabelsalat in der Jackentasche zuvor zu kommen. In der Praxis ist es aber nicht so toll, da man dann immer das iPhone UND den Taschenwärmer rauskramen muss, wenn man ans Smartphone möchte. Mit langem Kabel geht das deutlich entspannter, da der Taschenwärmer in der Tasche bleiben kann.

Die technischen Daten des Handwärmers… Kapazität: 6000 mAh – max. Ladestrom raus: 2,1 A – max. Ladestrom in: 2,0 A.

Die technischen Daten des Handwärmers… Kapazität: 6000 mAh – max. Ladestrom raus: 2,1 A – max. Ladestrom rein: 2,0 A.

Neues Modell mit 10.000 mAh

Seit diesem Jahr gibt es auch ein größeres BigBlue-Modell mit 10.000 mAh. Das dürfte selbst bei größeren Unternehmungen lange genug Wärme spenden. Ich habe noch die 6000 mAh-Version, welche aber bei mir immer ausreichend waren. Die größeren 10000 mAh Taschenwärmer sind dazu noch recht schwer und nehmen mehr Platz in der Jackentasche weg. Aus dem Grund würde vermutlich lieber bei meiner Lösung mit zwei „kleinen“  Handwärmern bleiben.

BigBlue USB-Taschenwärmer mit 10.000 mAh
50 Bewertungen
BigBlue USB-Taschenwärmer mit 10.000 mAh
  • Zwei Temperatur-Stufen und sich schnell erwärmen- High: 40°C~60°C, Low: 35°C~45°C. Mit ausgezeichneter Wärmeleitung wärmt das Gerät beidseitig bis zu 90% Nenntemperatur in 30 Sekunden. Kein langes Warten im kalten Wind
  • Hohe Kapazität - Mit 10000 mAh kann der Taschenwärmer längere Wärme anbieten, circa 4 Stunden lang in Raumtemperatur wärmen
  • Multifunktion - Nicht nur als Handwärmer, kann auch als eine 10000 mAh Powerbank ( kann Iphone 7 dreimal laden) und ein LED Taschenlampe verwendet werden. Ein perfekter Kämpfer gegen Kälte, Mangel von Akkuenergie und Dunkelheit
  • Sicheres und ergonomisches Design- Stoßfest, Anti-Verbrühung, Rutschfest, Explosionsgeschützt, Strahlungsfreie, grüne und gesunde Wärmeübertragung. Glatter Rand, kleine Abmessung und geringes Gewicht, macht es einfach zu tragen
  • Schnell sich aufladen- Braucht durch 5V/2A Reise Ladegerät nur circa 6 Stunden, um den Handwärmer aufzuladen

Fazit: Kalte Finger müssen nicht mehr sein

Ich wünschte, diese USB-Handwärmer hätte es früher schon gegeben. Zu meiner Zeit sind diese Wärmepads auf den Markt gekommen, die diese Metallplättchen haben, die man knicken muss. Da hatte man sich schon gefreut, aber irgendwie haben die nicht sehr lange Wärme abgegeben und sind aus dem Grund schnell in der Schublade verschwunden.

Die elektrischen Taschenwärmer, die man per USB wieder aufladen kann, sind dagegen eine echte Wonne. Sie sind bei mir bei jeder Winterwanderung dabei  und die Angst vor kalten Fingern und leerem iPhone ist damit erstmal gebannt.

Ich kann den BigBlue-Handwärmer „wärmstens“ empfehlen. Die solide Bauweise und die Tatsache, dass er bei mir schon etliche Einsätze überlebt hat, zeigen mir, dass ich so falsch nicht liegen kann.

17,00 EUR
BigBlue 3 in 1 USB 6000mAh aufladbarer Handwärmer Powerbank mit LED Taschenlampe in rot,...
44 Bewertungen
BigBlue 3 in 1 USB 6000mAh aufladbarer Handwärmer Powerbank mit LED Taschenlampe in rot,...
  • Zwei Temperatur-Stufen und sich schnell erwärmen- High: 40°C~60°C, Low: 35°C~45°C. Mit ausgezeichneter Wärmeleitung wärmt das Gerät beidseitig bis zu 90% Nenntemperatur in 30 Sekunden. Kein langes Warten im kalten Wind
  • Hohe Kapazität - Mit 6000 mAh kann der Taschenwärmer längere Wärme anbieten, circa 4 Stunden lang in Raumtemperatur wärmen
  • Multifunktion - Nicht nur als Handwärmer, kann auch als eine 6000 mAh Powerbank ( kann Iphone 7 zwei mal laden) und ein LED Taschenlampe verwendet werden. Ein perfekter Kämpfer gegen Kälte, Mangel von Akkuenergie und Dunkelheit
  • Sicheres und ergonomisches Design- Stoßfest, Anti-Verbrühung, Rutschfest, Explosionsgeschützt, Strahlungsfreie, grüne und gesunde Wärmeübertragung. Glatter Rand, kleine Abmessung und geringes Gewicht, macht es einfach zu tragen
  • Schnell sich aufladen- Braucht durch 5V/2A Reise Ladegerät nur circa 4 Stunden, um den Handwärmer aufzuladen

 

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

1 Kommentar

  1. Tim sagt:

    Danke für den ausführlichen Bericht. Das Teil klingt ja echt toll.

    Nur scheinbar habe ich echt hinter dem Mond gelebt: Ich habe bisher noch nie von elektrischen Taschenwärmern gehört.

    Aber die sind auf jeden Fall cool. Ich fand die Knick-Teile auch immer unpraktisch. Vor allem haben die nie wirklich gewärmt. Aber der BigBlue klingt echt super. Und mit den bis zu 50 °C sollten selbst den stärksten Frostbeulen wieder schnell warme Finger bekommen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.