Im Test: Wuben C3 LED Taschenlampe mit USB-C-Anschluss

Im Test: Die Wuben C3 LED Taschenlampe

Wer wie ich früher mit Maglite Taschenlampen groß geworden ist, der wird die Faszination verstehen, die ich für die kleinen LED Taschenlampen besitze. Um früher mit einer Glühbirnen-Maglite eine ähnliche Lichtausbeute zu bekommen, war man mit einer 1,5 kg schweren Taschenlampe unterwegs, die man problemlos als Knüppel hätte nehmen können. Das ist schön für Leute, die sich Gedanken um die Selbstverteidigung machen, aber wenn man etwas Leichtes für die Wanderung oder den Hausgebrauch sucht, ist man mit einer LED-Taschenlampe deutlich besser bedient. Aus dem Grund habe ich mir vor Kurzem die Wuben C3 Stabtaschenlampe mit LED-Leuchtmitteln gekauft.

Buntes Disko-Licht kann die Wuben C3 nicht machen, aber dafür bietet sie mit sechs verschiedenen Lichtmodi einige Auswahl bei der Lichtstärke (Foto: Sir Apfelot).

Buntes Disko-Licht kann die Wuben C3 nicht bieten, aber dafür überzeugt sie mit sechs verschiedenen Lichtmodi und einiger Auswahl bei der Lichtstärke (Foto: Sir Apfelot).

Unser Anwendungsfall: Nachts Pipi-Runde mit dem Hund

Wir haben seit zwei Monaten einen Welpen, der nachts immer nochmal raus muss. Die Blase hält noch nicht die ganze Nacht dicht und entsprechen müssen wir ein- oder zweimal nachts mit dem Wuffi in den Garten.

Da es hier auf dem Lande nachts richtig dunkel ist, wenn mal kein Vollmond ist, musste eine Beleuchtung her – am besten eine, die man dauerhaft draußen auf dem Fenstersims liegen lassen kann, damit man sie immer zu Hand hat, wenn man aus der Haustüre läuft. "Wasserdicht" und "handlich" waren zwei wichtige Aspekte bei der Auswahl.

Ein Kriterium bei meiner Auswahl war, dass die Taschenlampe mit einer 18650 Akku geliefert wird. Bei der Wuben C3 ist dies der Fall.

Ein Kriterium bei meiner Auswahl war, dass die Taschenlampe mit einer 18650 Akku geliefert wird. Bei der Wuben C3 ist dies der Fall.

Mein Kriterium: 18650 Akku und USB-C

Mir war noch wichtig, dass die Taschenlampe mit einem 18650er Akkufunktioniert, da diese genug Leistung bieten, um ordentlich Licht zu machen. An dieser Stelle auch ein Hinweis auf meinen Artikel zu den Ladegeräten für die Typ 18650 Akkus. Ein Ladegerät ist bei der Wuben LED-Taschenlampe jedoch nicht nötig, da der Akku in der Lampe geladen wird.

Damit kommen wir auch schon zum zweiten wichtigen Punkt: Ein weiteres Kriterium war eine Auflademöglichkeit per USB-C. Ich lege bei allen Geräten, die ich derzeit kaufe, großen Wert auf einen USB-C-Port, weil ich endlich von den schrecklichen Micro-USB-Kabeln wegkommen möchte. Der Micro-USB-Ladeport, bei dem man immer schauen muss, ob man das Kabel richtig herum einsteckt, nervt auf Dauer ziemlich.

Bei mir wird nach und nach alles auf USB-C umgestellt. Bei der Taschenlampe klappt es jetzt schon, aber bei der Waschmaschine und dem Staubsauger muss ich mich noch etwas gedulden. ;-)

Bei mir wird nach und nach alles auf USB-C umgestellt. Bei der Taschenlampe klappt es jetzt schon, aber bei der Waschmaschine und dem Toaster muss ich mich noch etwas gedulden. 😉

Technische Daten der Wuben C3 Taschenlampe

Hier der Vollständigkeit halber kurz die „Specs“ der LED-Taschenlampe:

  • Modell: Wuben C3
  • Lichtausbeute: 1200 Lumen (max. für 1 Minute)
  • Beleuchtungsbereich: 160°
  • Akku: 18650 mit 2600 mAh (im Lieferumfang)
  • Gehäuse: Flugzeugaluminium / 6063-Aluminiumlegierung
  • IP-Schutzklasse: IP68 (1 Stunde bei 2 Meter Wassertiefe)
  • Sturztest: bis 1,5 m Höhe
  • Gewicht: 123 g
  • Abmessungen: 121,5 x 25,4 mm
  • Leuchtmittel: OSRAM P9 LED
  • Leuchtweite: 179 m
  • Leuchtkraft in Candela: 7985 Cd
  • Ladeport: USB-C (5 V; 2 A)
  • Ladezeit: ca. 3 h
  • 6 Lichtmodi inkl. Stroboskop und SOS
    • Hoch: 1200 LM – 500 LM (1 min + 2,5 h)
    • Medium: 400 LM (3,5 h)
    • Niedrig: 80 LM (20 h)
    • ECO: 5 LM (143 h)
    • Blitz:1200 LM; SOS: 200 LM
  • Batterielaufzeit:
    • 1 Minute maximale Helligkeit (1200 LM) und dann 2,5 Stunden bei 500 LM
    • 3,5 h bei 400 LM
    • 20 h bei 80 LM
    • 143 h bei 5 LM
  • Taschenlampe merkt sich den letzten Leuchtmodus
  • Lieferumfang: Taschenlampe, 18650 Akku, Handschlaufe, Clip, 2 Ersatz-O-Ringe (Dichtungen)
Hier sieht man den Lieferumfang der LED Taschenlampe von Wuben: rechts im Bild ist das Tütchen mit den zwei O-Ringen.

Hier sieht man den Lieferumfang der LED Taschenlampe von Wuben: rechts im Bild ist das Tütchen mit den zwei O-Ringen.

Nicht die günstigste LED-Taschenlampe, aber eine sehr gute

Ich habe absichtlich nicht bei den Modellen zugegriffen, die um die 10 Euro kosten, da diese eher durchwachsene Kundenbewertungen haben. Die Wuben C3 kostet ca. 25 Euro, aber hat dafür fast nur 5 Sterne Bewertungen – berechtigterweise, denn die kleine LED-Taschenlampe ist wirklich gut.

Ausserdem ist die Auswahl an USB-C-Modellen sehr bescheiden, sodass man kaum was günstiges bekommt, das auch gut bewertet ist. Die Wuben C3 ist nicht super-günstig, aber für ihre Features für einen guten Preis zu haben.

Auch die Größe ist schön handlich – wobei das wörtlich zu verstehen ist, denn sie passt genau in eine (große) Hand. Auch das Gewicht ist angenehm und trägt im Rucksack kaum mehr auf als eine Tafel Schokolade.

Beim Aufladen über den USB-C-Port nimmt der Akku der Wuben-Taschenlampe 7 Watt Leistung auf, was laut Hersteller deutlich schneller lädt als vergleichbare Taschenlampen, die auf Micro-USB setzen.

Beim Aufladen über den USB-C-Port nimmt der Akku der Wuben-Taschenlampe 7 Watt Leistung auf, wodurch sie (laut Hersteller) deutlich schneller lädt, als vergleichbare Taschenlampen, die auf Micro-USB setzen.

Licht von schwach bis richtig stark

Die verschiedenen Lichtmodi enthalten 4 unterschiedliche Lichtstärken, wobei die schwächste etwas für das Lesen im Zelt ist und die hellste praktisch ist, wenn man seinen Hund auf dem Sportplatz sucht.

Die Helligkeitsstufen verteilen sich folgendermaßen:

  1. Hoch: 1200 Lumen; nach einer Minute erfolgt eine automatische Abregelung wegen Hitze auf 500 Lumen
  2. Mittel: 400 Lumen
  3. Niedrig: 80 Lumen
  4. Eco: 5 Lumen

Zum Vergleich: die iPhone LED der neueren Modelle hat in der höchsten Stufe ca. 50-60 Lumen. Für die meisten Zwecke dürfte Stufe 2 oder 3 vollkommen ausreichend sein. Für unsere kleine Gartenrunde ist Stufe 3 prima, damit man nicht zu „wach“ wird… Schließlich will man um 3 Uhr ja noch nicht aufstehen, sondern danach gleich wieder ins Bett fallen und weiterschlafen.

Die höchste Helligkeitsstufe wird wegen der Hitzeentwicklung nach einer Minute von 1200 Lumen auf 500 Lumen runtergeregelt. Das ist jedoch weniger tragisch als man denkt, denn selbst die 500 Lumen sind ziemlich hell.

Bedienung mit Schalter bzw. Taster am Ende

Der Schalter, mit dem man die kleine LED-Taschenlampe von Wuben einschaltet, ist am hinteren Ende des „Rohrs“ angebracht. Bei der Bedienung kann man entweder leicht drücken, um durch die Lichtstufen zu rotieren oder man drückt zwei- bzw. dreimal leicht und schnell auf den Taster, um den Stroboskopblitz oder den SOS-Modus zu aktivieren.

  • 2x schnell, leicht drücken: Stroboskop
  • 3x schnell, leicht drücken: SOS-Modus

Drückt man dagegen fest auf den Taster, hört man ein Klacken und man schaltet damit die Lampe aus oder ein.

Der Taster an der Rückseite der Taschenlampe reagiert auf leichten und festen Druck unterschiedlich.

Der Taster an der Rückseite der Taschenlampe reagiert auf leichten und festen Druck unterschiedlich.

In einer Amazon-Bewertung steht, dass die Lampe durch die Leuchtmodi rotiert, wenn man sie innerhalb von 2 Sekunden nach dem Einschalten gleich wieder ausschalten möchte. Das ist in der Tat so, wenn man sie nicht länger als 2 Sekunden ausgeschaltet lässt. Sie schaltet sich dann zwar trotzdem aus, aber beim nächsten Einschalten ist der nächste Leuchtmodus aktiv. Das könnte der Hersteller noch verbessern, da es nicht das ist, was man bei der Bedienung erwartet. Für mich stellt es aber kein großes Problem dar, da ich die Taschenlampe selten für weniger als zwei Sekunden aktiviere.

Taschenlampe merkt sich Leuchtmodus

Ein gutes Feature ist auf jeden Fall, dass sich die LED-Taschenlampe von Wuben den Leuchtmodus merkt, den man zuletzt aktiv hatte. Diese Speicherung findet statt, wenn man einen Modus länger als drei Sekunden aktiv hatte.

Schaltet man die Lampe dann das nächste Mal wieder ein, wird diese gespeicherte Leuchtstärke aktiviert. Das ist hilfreich, wenn man gerne in einem bestimmten Modus bleiben möchte. Zeltet man zum Beispiel mit jemanden, möchte man nicht aus Versehen den hellsten Modus aktivieren, denn dann ist jeder im Zelt wach.

Ein nettes "Nebenfeature": Die Packung der Wuben C3 ist aus Pappe und spart somit unnötigen Plastikmüll.

Ein nettes "Nebenfeature": Die Packung der Wuben C3 ist aus Pappe und spart somit unnötigen Plastikmüll.

Hitzeentwicklung bleibt im Rahmen

Ein Problem, das manche starken LED-Taschenlampen haben, ist die Hitzeentwicklung im hellsten Modus. Aucbh bei der Wuben C3 ist dies offensichtlich keine Ausnahme, denn der Hersteller hat eine Automatik eingebaut, die die höchste Leuchtstufe (1200 Lumen) nach etwa einer Minute auf 500 Lumen runterregelt.

Bei der (immer noch recht hellen) abgeregelten Helligkeit merkt man zwar deutlich, dass die LED Hitze abgibt, wenn man sich auf die Handfläche strahlt, aber selbst eine längere Zeit angeleuchtete Schieferplatte wird nicht über 45 °C warm.

Das Gehäuse der Taschenlampe hat nach 5 Minuten Leuchten in höchster (bzw. dann abgeregelter) Stärke nur zwei Hotspots aufgewiesen, bei denen die Temperatur bei 37 °C lag. Man ist also noch weit davon entfernt, sich irgendwo die Finger zu verbrennen.

Das Gehäuser der Wuben C3 erreicht selbst an den wärmsten Stellen nur ca. 37 °C und wird damit nur handwarm.

Das Gehäuser der Wuben C3 erreicht selbst an den wärmsten Stellen nur ca. 37 °C und wird damit nur handwarm.

 

Bevor man die Wuben C3 nujtzen kann, muss man die Kunststoffschutzfolie auf dem Akku entfernen.

Bevor man die Wuben C3 nujtzen kann, muss man die Kunststoffschutzfolie auf dem Akku entfernen.

Anzeige des Akkustandes

Im vorderen Bereich des Gehäuses ist eine grüne und rote LED verbaut, die für die Anzeige des Ladestands genutzt wird. Innerhalb von 5 Sekunden nach dem Einschalten oder dem Wechsel des Leuchtmodus erfolgt darüber eine Anzeige, die folgende Aussagen trifft:

  • 100 – 90%: grüne LED leuchtet konstant
  • 40 – 90%: grüne LED blinkt
  • 15 – 40%: rote LED leuchtet konstant
  • 0 – 15%: rote LED blinkt
Der Akkustatus wird mit einer LED an der vorderen Gehäuseseite angezeigt. Eine dauerhaft rot leuchtende LED bedeutet, dass der Akkustand zwischen 15 und 40 Prozent liegt (Fotos: Sir Apfelot).

Der Akkustatus wird mit einer LED an der vorderen Gehäuseseite angezeigt. Eine dauerhaft rot leuchtende LED bedeutet, dass der Akkustand zwischen 15 und 40 Prozent liegt (Fotos: Sir Apfelot).

Leserfrage: Kann man die Taschenlampe mit dem MacBook Pro Netzteil laden?

Eben kam von meinem Leser Jan eine interessante Frage, deren Antwort scheinbar nicht so offensichtlich ist:

Danke für den interessanten Test. Kann ich die Taschenlampe mit meinem Netzteil vom MacBook Pro laden? Oder hat es zu viel Power?

Meine Antwort: Das funktioniert. Die Taschenlampe zieht sich über USB-C nur soviel Spannung und Strom, wie sie benötigt. Das handeln die Geräte über die USB-C Verbindung untereinander aus, bevor es mit dem Laden richtig losgeht. Wenn das Gerät dem Netzteil keine Infos gibt, gibt dies nur die minimale Spannung von 5 Volt aus. Man kann also das dickste Netzteil der Welt dranhängen: Wenn es USB-C als Ausgang hat, kann da nichts passieren.
Ich hatte in meinem Test auch ein 18 Watt USB-C Netzteil dran, das mehr als 5 Volt liefern kann, aber letztendlich hat sich die Taschenlampe nur 5 Volt und ca. 7 Watt "genommen“.

Ausleuchtung: gut, aber etwas quadratisch

Natürlich habe ich mir auch die Ausleuchtung der Taschenlampe angesehen. Ist man draußen unterwegs, fällt es einem nicht auf, aber bei einer weißen Wand sieht man schnell, dass das Licht etwas quadratisch abgebildet wird. Dies ist bedingt durch das LED Leuchtelement und ist mir schon mehrfach bei anderen Taschenlampen aufgefallen.

Im Inneren ist jedoch ein heller Leuchtpunkt, der den Fokus darstellt. Die Streuung des Lichts über einen größeren Winkel (160° Abstrahlung) ist sehr praktisch, wenn man draußen zu seinem 2 bis 3 Meter entfernten Hund leuchtet und gleichzeitig sieht, wohin man selbst läuft.

Die quadratische Ausleuchtung ist im Praxiseinsatz nicht zu bemerken. Auf dem Foto sieht man es nur, weil ich eine gleichfarbig, weiße Wand angestrahlt habe.

Die Ausleuchtung der WUben C3 weist eine leicht quadratische Form auf, die ich bereits von anderen Taschenlampen kenne. Die Ursache dafür sind die quadratischen LED-Flächen, die das Licht abgeben.

Die Ausleuchtung der WUben C3 weist eine leicht quadratische Form auf, die ich bereits von anderen Taschenlampen kenne. Die Ursache dafür sind die quadratischen LED-Flächen, die das Licht abgeben.

Rundumausleuchtung mit Diffusor

Wer die Taschenlampe nutzen möchte, um einen größeren Bereich zu erhellen, der kann sich noch den Diffusor anschauen, den Wuben als Zubehör anbietet. Diesen steckt man oben auf den Kopf der Wuben C3 und bekommt damit eine weiche Rundumbeleuchtung, die man super beim Camping einsetzen kann.

WUBEN Taschenlampendiffusor, langlebig, kompatibel mit Lampenkappen mit einem Durchmesser von 24,5...
  • Verwendung: Machen Sie die Taschenlampe hell hell und weich, bequem für das tägliche Lesen, kann als...
  • Kompatibel-Lampenkappen: Kompatibel mit Lampenkappen mit Durchmessern von 24,5 bis 26 mm, mit starker...
  • Material: Silikonmaterial, langlebig, keine Angst vor Stürzen, keine Angst vor Druck, hohe Lichtdurchlässigkeit, gute...

Ich habe den Diffusor nicht ausprobiert, da ich die Taschenlampe nicht für derartige Zwecke einsetzen möchte. Ich würde da auch eher zu Produkten wie der LE LED Campinglaterne greifen, die man oben ins Zeltdach hängt. Dadurch bekommt man eine deutlich praktischere Ausleuchtung als mit einer kleinen Stabtaschenlampe mit Aufsatz, die doch immer irgendwo im Zelt rumliegt.

Mein Fazit zur Wuben C3 Taschenlampe

Für meine Zwecke war der Kauf der Wuben C3 auf jeden Fall eine gute Sache. Die Taschenlampe ist heller als ich dachte, aber lässt sich trotzdem schön regeln. Sie erfüllt meine Wünsche nach einem wasserdichten Gehäuse und einem USB-C-Ladeport und ist dabei noch ziemlich handlich.

Ich bin so begeistert von der Kleinen, dass ich überlege, mir noch eine zu holen, die ich mir in die Jackentasche stecke. Immer mit dem iPhone zu hantieren, wenn man mal Licht benötigt, ist doch recht unpraktisch.

Hinter der Linse arbeitet eine starke Osram P9-LED, die für ausreichende Helligkeit sorgt.

Hinter der Linse arbeitet eine starke Osram P9-LED, die für ausreichende Helligkeit sorgt.

Wer derzeit nach einer LED-Taschenlampe für unterwegs, fürs Auto oder einfach für die Jackentasche sucht, der kann hier bedenkenlos zugreifen. Riesige Brummer an Taschenlampen sind längst nicht mehr nötig, um eine ordentliche Lichtausbeute zu bekommen.

PS: Auch wenn ich hier die kleine Wuben C3 lobe, reizen mich die dicken Taschenlampen wie die Olight X7R Marauder mit 12.000 Lumen dennoch. Aktuell fehlt mir nur der Anwendungsfall und das passende Kleingeld, um so einen Kauf rechtfertigen zu können. Aber wer weiß, vielleicht kann ich euch irgendwann auch dieses Modell mal in einem Test vorstellen. Ich fände es spannend!


Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

4 Kommentare

  1. Hubert Schmidt sagt:

    Danke für den Tipp…. schon gekauft… tolle Lampe und trotzdem handlich….

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Hubert! Freut mich, dass sie dir auch gefällt. Ich hadere noch mit Nummer 2. Vielleicht suche ich noch mal ein anderes Modell für einen weiteren Test. Wenn du eine Idee hast, welche ich mal nehmen könnte, schaue ich sie mir an! LG

  2. Hubert Schmidt sagt:

    Hallo Jens, ich habe schon eine Fenix LD 41…. auch sehr gut, mit aa Batterien, ( R6)….eben etwas größer…
    LG

    • Jens Kleinholz sagt:

      Von den Fenix-Taschenlampen habe ich auch nur Gutes gelesen. Sie spielen aber auch in einer anderen Preisliga. Aber man kann ja nie genug Taschenlampen haben. 😀 Vielleicht schaue ich mir nochmal eine Fenix an. Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.