Was ist ein Metaverse / Metaversum?

Das Metaverse, oder auf deutsch Metaversum, ist ein Konzept, das bereits in einer Grundform 1985 realisiert wurde. Der Begriff an sich wurde allerdings erst 1992 populär. Seitdem gibt es verschiedene Formen, Anpassungen der Definition und neue popkulturelle Referenzen. Nicht zuletzt sorgten die jüngsten Gerüchte um ein Facebook Metaverse im Oktober 2021 für ein neuerliches Aufkommen des Begriffs. Denn scheinbar plant Mark Zuckerberg mit seinem Facebook-Konzern die Entwicklung eines Metaversums. Hier erfahrt ihr, was ein Metaverse bzw. Metaversum ist, wie man es sich vorstellen kann und welche Unternehmen ebenfalls eine virtuelle Welt fürs begehbare Internet planen. 

Ein Metaverse ist eine virtuelle Welt, in der Nutzer/innen als Avatare miteinander interagieren können. Aktuell wird das Facebook Metaverse diskutiert, aber auch Microsoft, Epic Games und weitere arbeiten an einem Metaversum. Die VR-Welt ist aber nicht neu, bereits 1985 gab es sie, und ab 2003 mit Second Life noch mehr…

Ein Metaverse ist eine virtuelle Welt, in der Nutzer/innen als Avatare miteinander interagieren können. Aktuell wird das Facebook Metaverse diskutiert, aber auch Microsoft, Epic Games und weitere arbeiten an einem Metaversum. Die VR-Welt ist aber nicht neu, bereits 1985 gab es sie, und ab 2003 mit Second Life noch mehr…

Metaverse / Metaversum – Was ist das genau?

Der Begriff Metaversum wird in Science-Fiction-Romanen und -Filmen häufig als futuristische Version des Internets genutzt. Auch in Videospielen kommt es zum Einsatz. Ganz einfach beschrieben handelt es sich um ein begehbares Internet, in dem Menschen ihre Avatare nutzen können, um Informationen aufzurufen, miteinander zu kommunizieren, Handel zu treiben und dergleichen mehr. Ein Avatar ist dabei das virtuelle, digitale Abbild der Nutzer/innen – je nach Metaverse kann es in 2D oder 3D dargestellt werden. 

Ein bekanntes Metaversum aus der jüngsten Popkultur wird in „Ready Player One“ beschrieben. Der Roman von 2011 wurde im Jahr 2018 verfilmt und lockte viele Videospiel- und Science-Fiction-Begeisterte ins Kino. In „Ready Player One“ wird eine digitale Welt mit schier unbegrenzten Möglichkeiten gezeichnet, die Menschen per VR-Brille und ggf. weiterer Ausrüstung mit ihrem digitalen und anpassbaren 3D-Avatar betreten.

Eine reale Möglichkeit, im Internet per 3D-Abbild mit anderen zu interagieren, bietet das 2003 gelaunchte Online-Spiel „Second Life“. Der Titel bedeutet so viel wie „Zweites Leben“ und bietet Nutzer/innen die Möglichkeit, sich mit ihrem Avatar in einer 3D-Infrastruktur zu bewegen, andere Avatare (und damit die Nutzer/innen dahinter) zu kontaktieren, Handel zu treiben, Lebensräume zu schaffen / gestalten und mehr. Im Jahr 2018 soll es 57 Millionen Accounts in 200 Ländern gegeben haben.

Was ist das Facebook Metaverse?

Ein Anlass für diesen erklärenden Beitrag sind die vielen Artikel und Gerüchte, die im Oktober 2021 aufgekommen sind und sich mit einem Facebook Metaverse beschäftigen. So soll Mark Zuckerberg mit Facebook (oder einem neuen Unternehmen) ein begehbares Internet planen, für dessen Entwicklung allein in Europa 10.000 Jobs geschaffen werden sollen. Dazu gibt es z. B. einen Artikel bei The Verge, wo man sich u. a. auf Informationen von Reuters bezieht.

In wie vielen Jahren mit dem fertigen Produkt gerechnet werden kann und ob im Facebook Metaverse wirklich die Zukunft von Internet, Social-Media und Kommunikation steckt, das ist noch fraglich. Denn auch andere Unternehmen und sogar Staaten wollen sich mit einem Metaversum für die Zukunft rüsten. Nicht nur Mark Zuckerberg träumt mit Facebook seit spätestens 2019 davon, weiter unten habe ich euch noch zig andere Beispiele aufgelistet. 

Aber zurück zu Facebook: Virtual Reality ist für das Unternehmen von Mark Zuckerberg ja keine Neuheit. Schon 2014 wurde das Unternehmen Oculus VR übernommen, das bereits in 2013 das erste Oculus Virtual-Reality-Headset ausgeliefert hat. Seit der Übernahme gab es nach dem „Oculus Rift“ für Windows-PC, Apple Mac und Linux-Computer noch weitere Modelle: Oculus Rift S, Oculus Quest, Oculus Quest 2 und Oculus Go.

Die Technik und die Menge an nötigen Mitarbeiter/innen für Programmierung, Zusammenführung von Hardware und Software sowie alle anderen Aufgaben wird wohl schnell zusammengestellt sein. Die große Herausforderung für das Facebook Metaverse wird sein, die potentiellen Anwender/innen von der Sicherheit der begehbaren Social-Media-Plattform, vom Datenschutz und von der verschlüsselten Kommunikation zu überzeugen. Denn Datenschutz ist ja bei Facebook so eine Sache…

Welche Unternehmen arbeiten an einem Metaverse?

Dass Facebook bzw. ein neuer Mutterkonzern für die Social-Media-Plattformen Facebook, Instagram und WhatsApp ab 2021 an einer digitalen Welt fürs begehbare Internet arbeiten wird, das ist nur die Spitze des Eisbergs. Denn ebenfalls seit 2021 sowie seit mehreren Jahren zuvor gibt es schon Pläne von z. B. Epic Games und Microsoft. 

Epic Games scheint wohl das beliebte Spiel „Fortnite“ in ein Metaversum umwandeln zu wollen. Die Windows-Macher/innen zielen mit „Microsoft Mesh“ auf eine Mixed Reality ab. Eine einheitliche Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Plattform wird zudem von Südkorea mit einer nationalen Metaverse-Allianz angestrebt.

Aber damit noch lange nicht genug. Laut der englischen Wikipedia-Seite zum Thema gibt es noch viele weitere Metaverse-Bestrebungen. Hier eine Übersicht aus zurückliegenden, laufenden und neuen Anläufen, mit einer virtuellen Welt ein begehbares Internet zu schaffen (Auszug):

  • 1993 – Im Bulletin Board System „Illuminati Online“ wird die textbasierte VR „The Metaverse“ eingeführt
  • 1995 – ActiveWorlds Inc. veröffentlicht „Active Worlds“ als Plattform, die sich auf den Roman „Snow Crash“ (s. u.) bezieht
  • 1998 – Mit „There.com“ gibt es eine virtuelle Welt, in der Menschen als Avatare interagieren und handeln können, die In-Game-Währung konnte mit echtem Geld gekauft werden
  • 2003 – „Second Life“ von Linden Lab wird gelauncht und bringt Möglichkeiten für Kommunikation, soziale Interaktionen, Spiele und Business
  • 2005 – Unter dem Namen „Solipsis“ startet eine Metaverse-ähnliche Plattform, die kostenlos und Open-Source ist
  • 2006 – „Roblox“, eine bis heute für Spiele und Interaktion vor allem bei jüngeren Nutzer/innen beliebte Welt, wird gestartet
  • 2007 – Mit „OpenSimulator“ erscheint als Open-Source-Serverplattform, die zu großen Teilen mit Second Life kompatibel ist
  • 2014 – Mit „VRChat“ erscheint eine soziale VR-Plattform, in der Menschen als ihre 3D-Avatare kommunizieren können
  • 2019 – „Facebook Horizon“ wird als soziale VR-Welt von Facebook angekündigt
  • 2021 – Es gibt Metaverse-Pläne von Facebook, Epic Games, Microsoft, Südkorea und mehr

Welche Beispiele fürs Metaversum gibt es noch?

Bevor eine virtuelle Welt in Games wie Fortnite realisiert oder eine begehbare Internet-Welt von Südkorea aus gestartet wird, könnt ihr euch auch schon andere Beispiele anschauen. Eingangs habe ich ja erwähnt, dass es bereits 1985 eine Art Metaversum veröffentlicht wurde – nämlich mit dem Spiel „Habitat“. Das u. a. von LucasArts / Lucasfilm Games entwickelte Spiel gilt als das erste MMORPG (Massive Multiplayer Online Role-Playing Game) mit grafischer Oberfläche. Es wird auch als „multi-participant online virtual environment“ oder ganz einfach Cyberspace bezeichnet.

Den Begriff „Metaverse“ maßgeblich geprägt hat zudem Neal Stephenson mit seinem 1992 erschienenen Science-Fiction-Roman „Snow Crash“. In Snow Crash wurde zudem der Begriff „Avatar“ als virtuelles Abbild der Nutzer/innen etabliert. Das Metaverse wird in der Geschichte als Nachfolger des Internets beschrieben, in dem vermittels einer virtuellen Realität interagiert wird. Weitere Roman- und Games-Beispiele aus den 1980ern und 1990ern finden sich im Cyberpunk-Genre.

Noch ein wichtiges Filme-Beispiel für ein Metaversum ist „Matrix“. Der erste Film der bisherigen Matrix-Trilogie (der vierte Film erscheint Ende 2021 im Kino) führt eine virtuelle Welt ein, in der von Maschinen geschriebene Systeme und Programme die reale Welt simulieren sollen. Dem Protagonisten Neo gelingt mit Hilfe von Morpheus, Trinity und Co. die Flucht, aber auch die kontrollierte Rückkehr in die Matrix. Letzteres wird wohl auch in Matrix 4 Thema sein.

Könnte es ein Apple Metaverse mit eigener VR-AR-Brille geben?

Aufmerksamen Apple-Fans stellt sich jetzt die Frage: Wo will Apple eigentlich mit seinem in den kommenden Jahren zu erwartenden VR- und AR-Headset hin? Welche Möglichkeiten könnte eine Apple-Brille bieten? Plant Apple auch ein Metaverse, das mit Virtual Reality sowie Augmented Reality dabei helfen kann, Informationen zu recherchieren, Objekte virtuell in die reale Umwelt zu platzieren und weitere Erfahrungen zu ermöglichen? Und welche Rolle kann der Social-Media-Aspekt dabei spielen, wo Apple doch keine eigene Plattform dafür bietet? Lasst gern einen Kommentar mit euren Ideen zum Thema da ;)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.