Amazon Business Prime – Warum ich Mitglied geworden bin…

Was man als Unternehmer machmal für Rechnungen von Drittanbietern auf Amazon erhält, kann man wirklich nur als buchhalterisches Grauen bezeichnen. Amazon Business hat hier eine Waffe in Form eines Filters im Arsenal.

Die Amazon Business Lösung für Geschäftskunden war mir schon länger bekannt. Allerdings habe ich für mich keinen großen Nutzen dabei gesehen, denn die Vorteile, die ich bisher erfahren habe, sind für mich eher nebensächlich gewesen:

  • Kauf auf Rechnung – Brauche ich nicht, ich zahle gerne sofort per Abbuchung.
  • Anzeige von Netto-Preisen – Ist mir nicht so wichtig, da ich für Preisvergleiche eher mit Brutto-Preisen arbeite.
  • Mengenrabatte – Das wird bei einem Einzelkämpfer wie mir nur selten vorkommen, da ich keine 100 Lightningkabel auf einmal benötige.
  • Beschaffungsanalysen – Auch hier: Als Selbständiger mache ich da keine großen Analysen. Wenn ich einen Kuli brauche, bestelle ich einen… ganz ohne ausgefeilte Excel-Sheets mit hippen Tortendiagrammen.

Unter anderem fehlte mir vor allem die Motivation bei Amazon Business einzusteigen, da mir auch nicht klar war, wie sich die Umstellung meines “normalen” Amazon Kontos auf ein Amazon Business Konto in der Praxis auswirkt. Ich bin da oft Freund von dem Spruch “Never change a running system”. 😉

Angebot für meine Leser

Amazon bietet derzeit bei neuen Amazon Business-Kunden 20% Rabatt auf den ersten Einkauf von bis zu 100€! Für den entsprechenden Gutscheincode schaut bitte hier beim Testangebot von Amazon Prime Business.

 

Für Unternehmer und Selbständige bietet Amazon Business einige Vorteile – welche davon man wirklich nutzt, muss man selbst entscheiden.

Für Unternehmer und Selbstständige bietet Amazon Business einige Vorteile – welche davon man wirklich nutzt, muss man selbst entscheiden.

Anschreiben von einem Amazon Mitarbeiter

Vor gut zwei Wochen habe ich überraschend eine Mail von einem Amazon Mitarbeiter erhalten, der mich gefragt hat, ob ich nicht bei Amazon Business teilnehmen möchte. Da die Mail direkt von einem echten Mitarbeiter mit Namen (ja, es gibt nicht nur Roboter!) kam, dachte ich mir, ich schreibe ihm mal, was mich als Unternehmer bei Amazon stört und frage, ob Amazon Business darauf vielleicht eine Antwort weiß.

Was man als Unternehmer machmal für Rechnungen von Drittanbietern auf Amazon erhält, kann man wirklich nur als buchhalterisches Grauen bezeichnen. Amazon Business hat hier eine Waffe in Form eines Filters im Arsenal.

Was man als Unternehmer manchmal für Rechnungen von Drittanbietern auf Amazon erhält, kann man wirklich nur als buchhalterisches Grauen bezeichnen. Amazon Business hat hier eine Waffe in Form eines Filters im Arsenal.

Was mich stört? Nicht vorhandene oder unbrauchbare Rechnungen!

Mein Hauptproblem mit Amazon war bisher, dass ich bei vielen Produkten einfach keine Rechnungen erhalte oder diese – wenn sie nach einer Anforderung eintreffen – in keinster Weise den Steuerberater glücklich machen, weil wichtige Punkte einer korrekten Rechnung schlichtweg fehlen.

Gerade, wenn ich Kleinkram wie Powerbanks, Ladekabel oder Kopfhörer aus Fernost erhalten habe, war mir die Arbeit oft zu groß und ich bin dazu übergegangen, solche Sachen von meinem Privatkonto zu bezahlen, damit ich mir den monatlichen Rechnungshinterherlauf-Marathon spare. Das hat natürlich zur Folge, dass ich die Produkte nicht steuerlich absetzen kann – also eine “erkaufte” Lösung für das Problem.

Diesen Sachverhalt schilderte ich dem Amazon Mitarbeiter. Ich rechnete, ehrlich gesagt, nicht mit einer Lösung, denn wenn Amazon die Chinabuden zwingen könnte, Rechnungen zu liefern, wäre das doch längst im “normalen” Amazon passiert.

Als Business-Kunde lassen sich Artikel wegfiltern, für die man keine Rechnung mit gültiger Rechnung inklusive ausgewiesener Umsatzsteuer erhält – tolles Feature!

Als Business-Kunde lassen sich Artikel wegfiltern, für die man keine Rechnung mit gültiger Rechnung inklusive ausgewiesener Umsatzsteuer erhält – tolles Feature!

Filter “Downloadbare Ust.-Rechnung” – die Lösung!

Aber der Mitarbeiter von Amazon überraschte mich einige Tage später mit einer Mail, in der er mir eine Filter-Option in der Amazon-Suche nahe legte, die nur für Amazon Business Kunden verfügbar ist. Dieser magische Filter heißt: “Downloadbare Ust.-Rechnung”. Zu finden ist dieser in der linken Spalte, in der man die Suchergebnisse auch nach Herstellern oder anderen Kriterien filtern kann.

Macht man bei diesem Filter ein Häkchen, werden nur noch Ergebnisse aufgeführt, bei denen man nach der Bestellung im Amazon Kundenkonto eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer als PDF Download erhält. Diese Option hat mich sofort dazu bewogen, Amazon Business zu testen.

Für größere Unternehmen gibt es auch eine Umsatzsteuer-Richtlinie, die man aktivieren kann. Dadurch können die Mitarbeiter nur Produkte bestellen, für die auch eine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer erhältlich ist.

Für größere Unternehmen gibt es auch eine Umsatzsteuer-Richtlinie, die man aktivieren kann. Dadurch können die Mitarbeiter nur Produkte bestellen, für die auch eine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer erhältlich ist.

Amazon Business Prime – Jährliche Kosten für Premium-Service

Da ich relativ viel bei Amazon bestelle, werde ich wohl auch Amazon Business Prime dazu buchen. Während das “normale” Amazon Prime mit 69 EUR brutto zu Buche schlägt, muss man bei Amazon Business Prime mindestens 70 EUR netto pro Jahr zahlen. “Mindestens” deshalb, weil es für größere Firmen die Option gibt, mehrere Benutzer anzulegen, die dann Bestellungen auslösen können. Wer mit max. 3 Benutzern hinkommt, zahlt jedoch “nur” die 70 Euro pro Jahr.

Für meinen Seelen- und Buchhaltungsfrieden werde ich die 70 EUR auf mich nehmen. Die Möglichkeit, damit vernünftige, absetzbare Rechnungen für das Finanzamt zu bekommen, dürfte die Kosten wieder wettmachen.

Die jährlichen Kosten für Amazon Business Prime sind abhängig von der Anzahl der Benutzerkonten, die das Unternehmen einrichten möchte. Mehr Infos hier bei Amazon.

Die jährlichen Kosten für Amazon Business Prime sind abhängig von der Anzahl der Benutzerkonten, die das Unternehmen einrichten möchte. Mehr Infos hier bei Amazon.

Original Antwort des Amazon Business Mitarbeiters

Um euch noch den genauen Wortlaut des Kundenberaters zu zeigen, habe ich ihn hier zitiert:

“Da viele Artikel auf Amazon von Martketplace Händlern (Drittanbietern) verkauft werden und diese dann für die Rechnungslegung verantwortlich sind, ist es oft ein sehr großer Aufwand die Rechnungen einzeln bei den Händlern anzufordern.

Vor allem weil viele der Händler im Ausland sitzen und deshalb nicht mal eine Verpflichtung besteht Rechnungen zu erstellen, geschweige denn die Deutsche Umsatzsteuer auszuweisen.

Falls Sie sich den zusätzlichen Aufwand der Rechnungsanforderungen in Zukunft sparen wollen, möchte ich Ihnen kurz den “Downloadbare Ust.-Rechnung” Filter vorstellen.

Diese Filter Einstellung befindet sich bei jeder Artikelsuche auf der linken Bildschirmseite.

Wenn Sie den Filter einstellen, werden Ihnen nur Artikel dargestellt, die entweder von Amazon direkt oder von Händlern angeboten werden, die sich verpflichtet haben Ihnen direkt ordentliche Rechnungen in Ihrem Kundenkonto zu hinterlegen.

In diesem Fall hätten Sie dann bei jeder Bestellung direkt automatisch eine druck oder downloadbare Rechnung zu Ihrer Verfügung.”

Man sieht, dass Amazon sich des Problems bewusst ist, aber ich finde es ehrlich gesagt schade, dass es diese Option noch nicht in das normale Amazon für Privatkunden geschafft hat, denn das alleine würde mir schon reichen und ich müsste nicht extra Amazon Business Prime buchen. Aber vielleicht ist das ja der Grund, warum es diese Option im Privatkunden-Amazon “noch nicht” gibt 😉

Was passiert nach der Umstellung des Amazon-Kontos auf Business?

Nachteile durch die Umstellung meines bestehenden Amazon-Kontos auf ein Amazon-Business-Konto konnte ich bisher nicht feststellen. Man muss nur daran denken, dass man auch über die Amazon Business Startseite geht, wenn man etwas bestellen möchte, denn sonst fehlt einem der Filter für die Rechnungen.

Wenn ich den Amazon-Mitarbeiter noch mal an die E-Mail-Strippe bekomme, wollte ich ihn mit einem kleinen Fragenkatalog konfrontieren. Vielleicht erhalte ich damit ja ein bisschen Material um einen Artikel “Amazon Business Prime – FAQ” machen kann. 😉

Angebot für meine Leser

Amazon bietet derzeit bei neuen Amazon Business-Kunden 20% Rabatt auf den ersten Einkauf von bis zu 100€! Für den entsprechenden Gutscheincode schaut bitte hier beim Testangebot von Amazon Prime Business.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

1 Kommentar

  1. Jochen sagt:

    Hallo,
    guter Artikel.
    Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Amazon Business gemacht. Kauf auf Rechnung ist für eine Behörde oder größeres Unternehmen sehr wichtig. Ich kaufe 5 Artikel bei Amazon bei 5 verschiedenen Händlern. Ich bekomme aber nur eine Rechnung von Amazon. Das beschleunigt die interne Rechnungsverarbeitung extrem. Wir haben im Dezember zu zweit fast 500 Artikel gekauft. Dazu 30 Tage Zahlungsziel und eine sehr gute Übersicht und Dokumentation. Zudem kann ich div. Mitarbeiter für den Einkauf freischalten.
    Für uns ein großer Gewinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.