Apples MagSafe am iPhone 12 Pro – Ladepower einmal nachgemessen…

iPhone 12 Pro laden mit dem MagSafe Adapter – meine Messwerte

Gestern kam mein MagSafe Ladepuck an und ich dachte, ich messe selbst mal nach, was nun „Phase“ ist. Es gab in den letzten Wochen so viele Gerüchte, dass man das spezielle Apple Netzteil nutzen muss, um die maximale Ladeleistung zu erhalten oder, dass man ein Netzteil mit mind. 20 Watt haben muss. Alles Halbwissen, das in die Welt geworfen wurde und viele iPhone-Nutzer verunsichert hat. Es wird eindeutig Zeit, dass hier ein paar Fakten auf den Tisch kommen.

Apple MagSafe Ladegerät
  • Kompatibel mit iPhone 12 mini, iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max
  • Schnelleres kabelloses Laden mit magnetischer Ausrichtung
  • 100 % recycelte Seltenerdelemente in den Magneten

Messaufbau: iPhone 12 Pro, MagSafe, USB Multimeter und CoconutBattery

Für meine Messungen habe ich folgende Geräte genutzt:

Die Netzteile, die ich durchprobiert habe, waren folgende:

Kein MagSafe ohne USB Power Delivery

Eine Sache ist definitiv klar: Wenn das Netzteil kein USB Power Delivery unterstützt, funktioniert das MageSafe Ladegerät nicht, denn die erforderliche Betriebsspannung des Apple Pucks beträgt 9 Volt, statt der 5 Volt, die üblicherweise am USB A Port geliefert werden.

Mir ist jedoch kein USB-C-Netzteil in die Finger gekommen, welches USB PD nicht unterstützt hätte. Selbst das alte Anker PowerPort I Netzteil arbeitet schon mit diesem Standard.

Aukey hat freundlicherweise in seiner Betriebsanleitung zum Netzteil beschrieben, was USB Power Delivery ist.

Aukey hat freundlicherweise in seiner Betriebsanleitung zum Netzteil beschrieben, was USB Power Delivery ist.

Messergebnisse

Die Ergebnisse waren ganz interessant. Zum einen sind die 15 Watt Leistung, die immer beworben werden, kein Praxiswert. Das ist aber grundsätzlich bei allen Angaben aller Hersteller der Fall. Zum anderen gibt es aber ein paar andere spannende Erkenntnisse zur Hitzeentwicklung und zu den erforderlichen Netzteilen, die ihr im Folgenden lesen könnt.

Standby Verbrauch des MagSafe-Ladeadapters

Als Erstes vielleicht ein Wort zum Stromverbrauch im Standby. Natürlich hängt dieser von Netzteil ab, aber die meisten modernen Netzteile haben ohne Last quasi keinen messbaren Verbrauch. Hängt man den MagSafe-Ladepuck an ein solches Netzgerät und hat kein iPhone angeschlossen, so verbraucht er ca. 0,9 Watt. Das entspricht ca. 2,30 Euro Stromkosten pro Jahr.

Der Stromverbrauch des MagSafe Ladeadapters im Standby – ohne angehängtes iPhone – liegt bei ca. 0,9 Watt (Fotos: Sir Apfelot).

Der Stromverbrauch des MagSafe Ladeadapters im Standby – ohne angehängtes iPhone – liegt bei ca. 0,9 Watt. Gemessen mit dem Voltcraft Energy Logger 4000 (Fotos: Sir Apfelot).

15 Watt Ladepower – nicht bei mir…

Lade ich mein iPhone 12 Pro (Akkustand unter 50%) mit dem MagSafe-Adapter am MacBook Pro Netzteil (garantiert genug Leistung), dann kommen beim iPhone – laut Coconut Battery – nur max. 10 Watt an. Einen höheren Wert von ca. 12,5 Watt konnte ich nur kurzzeitig messen. Selbst die Leistungsaufnahme, die ich parallel mit einem USB-C-Multimeter gemessen habe, lag maximal bei 15 Watt (für wenige Sekunden) – die meiste Zeit jedoch eher bei 8 bis 9 Watt.

Keine 18 Watt, aber immerhin 12,3 Watt schafft MagSafe am iPhone 12 Pro. Bis es zu warm wird…

Keine 15 Watt, aber immerhin 12,3 Watt schafft MagSafe am iPhone 12 Pro. Bis es zu warm wird…

Erwärmung des iPhone bremst die Ladegeschwindigkeit

Ebenfalls interessant war bei mir, dass das iPhone anfangs mit ca. 12 Watt geladen wurde, aber dieser Wert nach 5 bis 10 Minuten auf etwa 7 Watt abfiel. Coconut Battery zeigt mir auch die Temperatur des iPhone an und diese ist beim Laden scheinbar ausschlaggebend. Sobald die Temperatur ca. 36 °C erreicht, wird die Ladeleistung auf 7 bis 8 Watt zurückgeregelt. Danach wärmt sich das iPhone 12 Pro jedoch weiterhin langsam auf, bis es ca. 37 °C erreicht. Dies war nach gut 10 Minuten am MagSafe der Fall und sofort fiel die Ladeleistung auf ca. 4,3 Watt.

Packt man das iPhone für 5 Minuten in den Kühlschrank, damit es sich abkühlt und schließt es danach wieder an den MagSafe-Lader an, springt die Ladeleistung wieder auf die anfänglichen 12 Watt hoch und das Spiel geht von vorne los.

Das heißt konkret, dass die Wärmeentwicklung beim kabellosen Laden das Schnellladen unterbindet. Also, selbst wenn die Technik an sich mehr Strom übertragen könnte, wird zum Schutz des Akkus die Leistung gedrosselt und man lädt nach spätestens 10 Minuten nur noch mit max. 5 Watt.

Das Schnellladen per Kabel toppt die angeblichen 18 Watt von MagSafe ohne Probleme.

Das Schnellladen per Kabel toppt die angeblichen 15 Watt von MagSafe ohne Probleme.

Ist das Apple Ladegerät entscheidend? Nein!

Viele Leute behaupten ja immer noch, dass man ein spezielles Apple Netzteil benötigt, um die maximale Leistung beim Laden zu erhalten. Um dieses Gerücht zu prüfen, habe ich die Ladeleistung bei einigen meiner USB-C Netzteile verglichen mit der Leistung, die beim Original MacBook Pro Netzteil von Apple ins iPhone 12 Pro fließt.

Unterm Strich gab es hier keinerlei Änderungen. Alle verwendeten Netzteile haben die gleiche Menge Energie ins iPhone 12 Pro befördert und konnten damit das iPhone genauso schnell laden, wie das Apple Netzteil.

Selbst das 20 Watt Netzteil "Anker PowerPort III Nano" konnte hier mithalten. Das Ganze ist nicht überraschend, da die Stromaufnahme des MageSafe Ladepuck ja nur maximal bis 13 bzw. 15 Watt hochging. Prinzipiell würde also auch ein 15 Watt Netzteil locker ausreichen.

Wer die maximale Ladeleistung möchte, sollte vor allem darauf achten, dass das iPhone kühl bleibt. Eine Hülle ist hier eher kontraproduktiv (Fotos: Sir Apfelot).

Wer die maximale Ladeleistung möchte, sollte vor allem darauf achten, dass das iPhone kühl bleibt. Eine Hülle ist hier eher kontraproduktiv (Fotos: Sir Apfelot).

MagSafe und Hüllen – in der Regel keine gute Kombination

Viel gravierender als das Netzteil ist dagegen der Einbruch der Ladeleistung, durch die Hitzeentwicklung. Selbst wenn man das tollste Ladegerät nutzt: Verwendet man eine Hülle am iPhone, kann es die beim Aufladen über MagSafe entstehende Wärme nicht richtig abführen und wird zu warm. Die Ladeelektronik im iPhone senkt dann die Ladeleistung auf unter 5 Watt, sodass man auch direkt mit einem stinknormalen Qi-Charger laden könnte.

Ich habe testweise auch mal das iPhone in meiner Daunenjacke mit einer App beschäftigt, die ordentlich CPU benötigt. Als ich 44 °C erreicht hatte, wurde das iPhone befreit und direkt an den MagSafe-Lader gehängt. Die Folge: Die Ladeleistung lag nur noch bei 1,92 Watt. Hitze und Ladegeschwindigkeit stehen also in einem direkten Verhältnis zueinander – soweit nicht überraschend, aber eine Bestätigung des Ladeverhaltens.

Gegentest: MagSafe-Laden ohne Hülle – was passiert?

Um zu sehen, wie sich die Ladegeschwindigkeit verhält, wenn man das nackte iPhone ohne Hülle auf den MagSafe-Ladeadapter packt, habe ich es erstmal wieder abkühlen lassen. Bei fast Zimmertemperatur wurde es dann an den MagSafe Puck angeschlossen und ich habe Zeit und Temperatur im Auge behalten.

  • nach 5 Minuten: 36 °C und 6,3 Watt
  • nach 10 Minuten: 37 °C und 4,2 Watt
  • nach 20 Minuten: 38 °C und 3,6 Watt
  • nach 30 Minuten: 39 °C und 3,2 Watt

Und nein, das iPhone war nach 30 Minuten immer noch unter 50% und damit in einem Bereich, wo es durchaus schneller laden würde, wenn man es ans Kabel hängt. Ich habe das testweise gemacht und nach gemessen:

  • nach 5 Minuten: 39 °C und 10,5 Watt

Nun wundert man sich vielleicht, dass das iPhone trotz der hohen Temperatur noch mit über 10 Watt lädt. Ich nehme an, dass hier ein spezieller Temperatursensor beim MagSafe Element eingebaut ist. Dieser wird beim kabellosen Laden wärmer als der Sensor, den CoconutBattery abfragt, und der MagSafe-Sensor regelt dann die Ladeleistung stärker runter.

Zum Vergleich: iPhone 12 Pro mit USB-C-Kabel laden

Um zu sehen, wie flott man das iPhone 12 Pro dagegen mit USB Power Delivery und dem passenden USB-C auf Lightning Kabel laden kann, habe ich auch diesen Test gemacht.

Dabei konnte ich folgendes messen:

  • direkt nach dem Einstecken springt die Leistung auf 11,2 Watt
  • die Temperatur erhöht sich ebenfalls relativ schnell auf 37 °C
  • trotz der höheren Temperatur zwischen 37 und 38 °C sinkt die Ladeleistung auch langfristig nur auf ca. 10 Watt ab

Wie man unschwer erkennen kann, lädt das iPhone mit dem passenden USB-C-auf-Lightning-Kabel fast doppelt so schnell, wenn man einmal über den höheren Ladestrom von MagSafe in den ersten Minuten hinweg sieht.

Erkennt das iPhone den MagSafe Ladepuck, bekommt man sogar eine nette Animation zu sehen – viel toller als, wenn man das iPhone mit dem Kabel auflädt. :D

Erkennt das iPhone den MagSafe Ladepuck, bekommt man sogar eine nette Animation zu sehen – viel toller als, wenn man das iPhone mit dem Kabel auflädt. 😀

Mein Fazit zur MagSafe Ladeleistung

Ohne Zweifel geht es vielen Anwendern bei MagSafe nicht nur um die Ladegeschwindigkeit. Auch der Komfort und die neuen Befestigungsmöglichkeiten, die MagSafe bietet, spielen bei der Anschaffung eine große Rolle.

Ich wollte in diesem Artikel lediglich den Gerüchten auf den Zahn fühlen prüfen und ein paar Praxiswerte in die Diskussion werfen, die meines Erachtens bisher gefehlt haben. Dass der von Apple beworbene Wert von 15 Watt in der Praxis nicht erreicht wird, dürfte den meisten auch vorher klar gewesen sein. Dass Laden über MagSafe jedoch auch unter besten Bedingungen nach kurzer Zeit langsamer wird als das Laden mit dem alten 5-Watt-Netzteil und dem USB-A-Ladekabel, das dürfte selbst einige Fachleute überraschen.

Wie effizient MagSafe ist, wird ebenfalls heiß diskutiert, aber diesem Thema möchte ich einen gesonderten Artikel gönnen. Wenn du diesen ebenfalls lesen möchtest, trage dich doch in meinen wöchentlich Newsletter ein oder installiere dir meine kostenlose Sir Apfelot App.


Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

2 Kommentare

  1. Björn sagt:

    Ich weiß nicht woher die Informationen kommen. Aber Apple hat auf der Keynote von einer Ladeleistung von 15W gesprochen. Und so steht es auch auf der Website.
    Also von 18W war nie die Rede.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Björn! Du hast recht. 15 Watt stehen auch auf der Apple-Seite. Ich korrigiere das im Text. Unterm Strich ändert es aber an der Aussage des Artikels nichts, denn die Ladeleistung fällt so rapide ab, dass man auch das normale Qi-Charging nehmen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.