Was ist USB Power Delivery (USB PD)?

Eine Kennzeichnung, ob ein Ladegerät oder eine Powerbank USB-PD unterstützt, findet man in der Regel auf dem Gerät selbst. In diesem Fall sogar mit genauen Angaben zu den Leistungsdaten (Foto: Sir Apfelot).

USB Power Delivery ist der Fachbegriff für die Schnelllade-Funktion über ein entsprechendes USB-Kabel und ein kompatibles Ladekabel / eine kompatible Powerbank. Unter anderem i-Geräte von Apple, wie neuere iPhone-Modelle etwa, nutzen diesen Standard. Auch bei der Nintendo Switch gilt es beim Ladegerät-Kauf darauf zu achten, dass sie kein QuickCharge (ein anderer Schnelllade-Modus), sondern nur USB-C PD fürs schnelle Aufladen des Akkus unterstützt. Weitere Informationen, verschiedene Klassifizierungen und wissenswerte Details habe ich euch im Folgenden zusammengefasst.

Was ist USB Power Delivery, kurz USB-PD bzw. USB-C-PD? Und wie unterscheidet es sich zum regulären Aufladen von Geräte-Akkus per Universalanschluss? Antworten gibt es hier!

Was ist USB Power Delivery, kurz USB-PD bzw. USB-C-PD? Und wie unterscheidet es sich zum regulären Aufladen von Geräte-Akkus per Universalanschluss? Antworten gibt es hier!

Das steckt hinter USB-PD / Power Delivery

Der große Unterschied zum regulären Aufladen von mobilen Geräten wie dem Handy, Smartphone, Tablet, einer Digitalkamera und Co. per USB Battery Charging (USB-BC) ist beim USB-PD die Leistung. Größere Ladeleistungen bis zu 100 Watt für Notebooks wie das Apple MacBook (Pro) und für das Schnellladen von iPhone, iPad usw. werden per USB-C Power Delivery erreicht. Dabei sind die Ladeleistungen ab 15 Watt dem USB-C-Anschluss vorbehalten. Per USB-A und / oder Mikro-USB sind meist nur bis zu 12 Watt (5 Volt bei 2,4 Ampere) möglich; kompatibel mit USB 2.0 bzw. USB 3.0 (was jetzt USB 3.2 Gen 1 heißt). 

Eine Kennzeichnung, ob ein Ladegerät oder eine Powerbank USB-PD unterstützt, findet man in der Regel auf dem Gerät selbst. In diesem Fall sogar mit genauen Angaben zu den Leistungsdaten (Foto: Sir Apfelot).

Eine Kennzeichnung, ob ein Ladegerät oder eine Powerbank USB-PD unterstützt, findet man in der Regel auf dem Gerät selbst. In diesem Fall sogar mit genauen Angaben zu den Leistungsdaten (Foto: Sir Apfelot).

USB Power Delivery Profile nach USB-IF

USB Power Delivery / USB PD stammt als Name bzw. Spezifikation für leistungsstarkes Aufladen von Akkus per Universalanschluss vom USB Implementers Forum (USB-IF). Dieses hat verschiedene Profile klassifiziert, die unterschiedliche Höhen von Spannung und Strom zulassen. Bei der Nutzung von USB Power Delivery wird über das UPD-Protokoll die maximale Leistung über die USB-Power-Pins zwischen den Geräten verhandelt. Für den Schutz der Devices wird anfangs das kleinstmögliche Profil angesetzt. Nach einer Rückmeldung der Geräte wird aufgestockt.

Hier die Übersicht der USB-PD Profile:

USB-PD-ProfilSpannung / StromMaximale Leistung
Profil 15V / 2A10 W
Profil 25V / 2A; 12V / 1,5A18 W
Profil 35V / 2A; 12V / 3A36 W
Profil 45V / 2A; 12V / 3A; 20V / 3A60 W
Profil 55V / 2A; 12V / 5A; 20V / 5A100 W
Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.