Apple MagSafe Wallet im Test – „Es ist ziemlicher Murks“

Die US-Kolleg/innen von MacRumors haben einen Apple MagSafe Wallet Test durchgeführt. Sie haben das neue Leder-Accessoire für iPhone 12 bzw. iPhone 12 Pro ausprobiert und ziehen ein eher ernüchterndes Fazit. Schon allein das Testvideo, das ich euch am Ende dieses Beitrags eingebunden habe, wird mit der Beschreibung „It’s Kind of a Mess“ (Es ist ziemlicher Murks) eingeleitet. Vor allem wird negativ angeführt, dass die Halterung für zwei bis drei Kreditkarten, den Ausweis und / oder den Führerschein beim Einstecken des Apple Smartphones in die Hosentasche bzw. beim Herausholen so gut wie immer abfällt.

Das Apple MagSafe Wallet im Test von MacRumors. Was taugt das iPhone Leder Wallet mit Magnet-Halterung? Wie gut hält es? Fällt es schnell ab? Die Antworten auf diese Fragen findet ihr hier!

Das Apple MagSafe Wallet im Test von MacRumors. Was taugt das iPhone Leder Wallet mit Magnet-Halterung? Wie gut hält es? Fällt es schnell ab? Die Antworten auf diese Fragen findet ihr hier!

iPhone Leder Wallet mit MagSafe im Test: Ziemlicher Murks

Was man dem von Apple angebotenen „Portemonnaie“ positiv abgewinnen kann, das ist, dass durch die zum Einsatz kommenden Magneten keine Magnetkarten (Kreditkarten, EC-Karten, Schlüsselkarten, etc.) zu Schaden kommen sollen – hier weitere Informationen. Das war es aber auch schon. Denn nicht nur kommt für das unnötig anmutende Accessoire das tierische Material Leder zum Einsatz (was komplett überflüssig ist), sondern es ist laut dem Testbericht von MacRumors nicht annähernd so praktisch wie von Apple angepriesen.

Zum einen passen lediglich bis zu drei Karten hinein. Quetscht man regelmäßig eine vierte dazu, dann riskiert man nicht nur, dass die Karten zerkratzen, sondern auch, dass das Wallet ausleiert und mit der Zeit die Karten herausfallen. Zum anderen hält die Magnetverbindung lediglich beim Schütteln des iPhones wirklich gut. Kommt eine mechanische Einwirkung dazu – mehrfaches Anstupsen oder Einstecken von iPhone und Wallet in die Tasche – dann fällt das Zubehör ab.

Übersicht: Portemonnaies mit NFC-Ausleseschutz

Test-Urteil zum Apple MagSafe Wallet: Nicht alltagstauglich

Darüber hinaus ist das Aufladen des iPhone-Akkus über Qi oder MagSafe mit dem Wallet an der Rückseite des Smartphones unmöglich. Dafür muss es also abgenommen werden. Die Öffnung, die dazu dient, mit dem Daumen eine Karte heraus zu schieben, befindet sich zudem auf der dem iPhone zugewandten Seite. Für die Nutzung einer Kredit- oder EC-Karte muss das Wallet also abgenommen werden, sodass man tendenziell beide Hände voll hat – mit iPhone und Wallet. Man muss also schon fast jonglieren, um überhaupt bezahlen zu können.

Das größte Manko ist aber – nicht nur, aber vor allem für Vielnutzer/innen – dass das Leder-Wallet beim Einstecken des iPhone 12 in die Hosentasche gern mal abfällt (s. Video). Es gilt also, immer aktiv daran zu denken, dass beides in der Hosentasche, Jackentasche oder dergleichen landen muss. Ansonsten hat man das Accessoire für derzeit 63,35 Euro sowie die darin steckenden Karten und Dokumente (Ausweis, Führerschein, BahnCard, etc.) schneller verloren als man dran denken kann. Oder kurz gesagt: Das teure Zubehör ist nicht alltagstauglich. Hier geht’s zum MacRumors-Beitrag (englisch).


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

3 Kommentare

  1. Marvin sagt:

    Kann ich nicht nachvollziehen! Totaler Schwachsinn ist mir bisher nur einmal am Tag beim Kauf abgefallen aber habe es auch provoziert da ich es testen wollte. Die meisten Leute stellen mit der Hand auch sicher dass das iPhone auch in der Tasche landet und damit ist das Thema erledigt.

  2. Sven Kasper sagt:

    Hab es am iPhone 12 mini und es hält Bombe. Habe aber auch die Leder Hülle von Apple auch dran gebaut. Dadurch, dass das Wallet aber beim Mini perfekt abschliesst gibt es hier nicht solche Hebelwirkungen, wie bei den grösseren Modellen. Für‘s Mini absolut top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.