Lohnen sich aktuell Fernseher mit 8K Auflösung?

Fernseher mit 8K Auflösung gibt es bereits zu kaufen. Doch lohnen sich die Angebote derzeit überhaupt? Gibt es schon Medien, die eine so hohe Pixelanzahl aufweisen? Und gibt es gute Argumente dafür, einen teuren TV den mittlerweile erschwinglichen 4K-Fernsehern vorzuziehen? Erkennt man bei der Nutzung im Alltag überhaupt einen Unterschied? In diesem Ratgeber habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, diese Fragen zu beantworten.

Was bedeutet 8K? Und wie viele Pixel bilden die 8K Auflösung? Hier bekommt ihr Antworten auf diese und weitere Fragen rund um Fernseher mit hoher Auflösung. (Produktbild: Samsung)

Was bedeutet 8K? Und wie viele Pixel bilden die 8K Auflösung? Hier bekommt ihr Antworten auf diese und weitere Fragen rund um Fernseher mit hoher Auflösung. (Produktbild: Samsung)

Was bedeutet 8K Auflösung?

8K bedeutet, dass die Bildbreite aufgerundet 8.000 Pixel aufweist. Im regulären 16:9-Format sind es genauer gesagt 7.680 Pixel. In der Höhe misst ein 8K-Bild im 16:9-Format ganze 4.320 Pixel. Insgesamt setzt sich das Bald eines 8K-Fernsehers also aus 33.177.600 Bildpunkten zusammen. Wie imposant das ist, wird im Vergleich mit 4K Ultra HD sowie 1080p Full HD klar (Beispiele für 16:9-Format):

  • 8K Auflösung: 7.680 x 4.320 Pixel = 33.177.600 Bildpunkte
  • 4K Auflösung: 3.840 x 2.160 Pixel = 8.294.400 Bildpunkte
  • 1080p Full HD: 1.920 x 1080 Pixel = 2.073.600 Bildpunkte

Noch mehr Bildpunkte können sich im Kino-Format ergeben, das ein Seitenverhältnis von 16:8,44 hat. Dann kommen bei gleicher Pixelanzahl in der Höhe weitere Bildpunkte in der Breite zum Einsatz. Rechenbeispiele und weitere Informationen, die einen entsprechenden Einblick liefern, findet ihr im Ratgeber zur 4K UHD Auflösung.

Die offiziellen Standards für 8K Fernseher im Überblick

Soll ein Fernseher das offizielle Logo der 8K Association bekommen, dann muss er bestimmte technische Daten aufweisen. Erst wenn diese Mindestanforderungen erfüllt sind, darf das Logo mit der bunten Acht verwendet werden. Details zum Thema habe ich euch schon vor einem Jahr in diesem Beitrag zusammengefasst. 

Hier als Auszug die Anforderungen an 8K Fernseher als Übersicht:

  • Auflösung: 7.680 x 4.320 Pixel
  • Input-Bildwiederholung: 24 fps, 30 fps und 60 fps
  • Bildschirmhelligkeit: Mehr als 600 Nits als Maximum
  • Codec: HEVC
  • Schnittstelle: HDMI 2.1

Lohnt sich ein Fernseher mit 8K Auflösung im Jahr 2020?

Sowohl die 4K- als auch die 5K-Auflösung sind schon längst bei TV-Geräten, Monitoren, Displays sowie iMac-Bildschirmen angekommen. Streaming-Dienste bieten Filme und Serien in 4K an und auch Videospiele können mittlerweile nicht nur in Full HD oder 2,7K gespielt werden – bei entsprechender Grafikleistung ist es PCs, Konsolen und anderen Geräten möglich, sie mit 4K und 60 fps oder sogar mehr zu rendern. Doch was ist mit der 8K Auflösung? Wie sieht das Angebot aus?

Medien, die im großen Maße mit 8K genutzt werden können, stehen noch aus. Sicherlich werden in den kommenden Jahren Streaming-Anbieter wie Apple, Amazon, Netflix, Disney und Co. darauf abzielen, Produktionen mit entsprechenden Aufnahmen zu realisieren. Aber bis ein umfangreiches Angebot steht, dauert es sicherlich noch einige Jahre. Das Gleiche gilt für Videospiele – egal ob für Konsole oder PC. Ob die kommenden Titel für PlayStation 5 und Xbox Series X einen grafischen Zugewinn liefern werden, muss sich zeigen. Für 2021 ist bei Nintendo scheinbar erst einmal „nur“ 4K geplant – möglicherweise mit einer Switch 2.0. 

Kurzum: Im Jahr 2020 lohnen sich Fernseher mit 8K Auflösung noch nicht wirklich. Zumal sie mit mehreren tausend Euro pro TV auch noch ziemlich teuer sind. Dann doch lieber einen 4K TV kaufen und einiges an Geld sparen. So schnell werden diese Geräte nicht alt.

Warum gibt es dann aktuell schon 8K Fernseher?

Aktuelle 8K Fernseher finden natürlich schon hier und da Anwendung. Zudem können Geräte, die das Signal liefern, oder aber der TV-Apparat selbst bei entsprechender Rechenleistung das Bild hoch skalieren. Das bedeutet, dass das 4K-Bild auf 8K „gestreckt“ wird. Damit es dadurch nicht pixelig oder matschig wird, berechnet eine KI die fehlenden Bildinformationen. Ob das erstrebenswert ist, muss man als Nutzer/in wohl selber herausfinden.

Technikdetails: QLED vs. OLED – Wo liegen die Unterschiede?

Welcher Abstand zum Fernseher ist eigentlich sinnvoll?

Je näher man am Fernseher sitzt, desto eher sieht man die einzelnen Bildpunkte. Entfernt man sich vom Bildschirm, erscheint das Bild zwar kleiner, dafür aber auch schärfer. Ähnlich ist der Effekt, wenn das Display tatsächlich kleiner ist, weil die hohe Auflösung bei einer kleinen Bilddiagonale (das, was immer als Zoll angegeben wird) zum Einsatz kommt. Doch welche Abstände sind bei welchen Fernsehern zum empfehlen?

Es gibt eine Orientierungshilfe für die Bemessung des Abstands von Zuschauer/innen zum Fernsehbildschirm, damit von ihnen keine Pixel oder andere Auflösungsdetails im Bild mehr wahrgenommen werden. Für diese Hilfe kommt die Bildhöhe als Maßstab zum Einsatz. Mit welchem Faktor sie multipliziert werden muss, um den optimalen Abstand zu berechnen, hängt von der Auflösung ab. Insgesamt ergeben sich die folgenden Angaben:

  • Fernseher mit HD-Auflösung (720p): Bildhöhe x 4,8
  • Fernseher mit Full HD (1080p): Bildhöhe x 3,1
  • Fernseher mit 4K UHD Auflösung: Bildhöhe x 1,5
  • Fernseher mit 8K Auflösung: Bilddetails werden sichtbar, wenn man das Gesicht davor hält

Das heißt, dass handelsübliche Fernsehgrößen von 55 Zoll, 65 Zoll oder auch noch größer keinen wirklichen Zugewinn für die Details im Bild liefern. Denn bereits bei Ultra HD, also der 4K-Auflösung, müsste ein 3 Meter entfernt stehender TV eine Bildhöhe von 2 Metern aufweisen, damit ihr ansatzweise die einzelnen Pixel erkennt. 

Fazit zur 8K Auflösung im Jahr 2020

Seit 2019 gibt es für 8K Fernseher spezielle technische Daten. An diese halten sich bereits einige Hersteller, wie etwa Samsung, Sony oder LG, um TV-Geräte mit der entsprechenden Pixelanzahl anbieten zu können. Doch lohnen die teuren Samsung-, Sony- und LG-TVs? Nicht wirklich, denn ein Unterschied zu 4K UHD ist im Hausgebrauch nicht auszumachen. Außerdem gibt es noch kein wirkliches Medienangebot für die Geräte, und skalierte Bilder kann man sich auch in der Ausgangsauflösung 4K anschauen, um sie zu genießen. Filme und Serien in 8K wird es 2020 auch nicht mehr so viele geben. Von daher kann man zusammenfassen, dass es zwar eine spannende Entwicklung ist, aber man sich das Geld auch sparen kann.


Praxis-Tipp: Samsung T7 Portable SSD – externe, superschnelle USB 3.2 Gen.2 SSD gibt es bei Amazon derzeit mit 26% Rabatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.