iOS 17 Funktionen, für die mindestens ein iPhone 12 benötigt wird

Während der WWDC23-Keynote letzte Woche wurden von Apple mehrere neue Betriebssysteme vorgestellt, so auch iOS 17 fürs iPhone. Doch nicht alle der präsentierten neuen Funktionen und Einstellungen sind für alle kompatiblen Modelle gedacht. Obwohl ab einschließlich dem iPhone XR und iPhone XS alle Modelle ab 2018 mit iOS 17 ausgestattet werden können, so werden einige Features erst ab dem iPhone 12 bzw. dessen Pro-Version von 2020 nutzbar. Hier findet ihr eine entsprechende Übersicht.

Ab iOS 17 können AR-Effekte mit Gesten ausgelöst werden, z. B. in FaceTime. Jedoch wird dafür mindestens ein iPhone 12 benötigt. Welche weiteren Features des neuen Betriebssystems ebenfalls nicht für alle kompatiblen Geräte zur Verfügung stehen, das erfahrt ihr hier.
Ab iOS 17 können AR-Effekte mit Gesten ausgelöst werden, z. B. in FaceTime. Jedoch wird dafür mindestens ein iPhone 12 benötigt. Welche weiteren Features des neuen Betriebssystems ebenfalls nicht für alle kompatiblen Geräte zur Verfügung stehen, das erfahrt ihr hier.

iOS 17 Features, die nicht mit allen iPhones funktionieren

iOS 17 bringt etliche Neuerungen und verbesserte Funktionen aufs iPhone. So kann man das Apple-Smartphone etwa horizontal an einer Ladestation als Informations- und Steuerdock fürs Smart Home nutzen. Es wird eine Journal- bzw. Tagebuch-App geben, Kontaktposter zeigen Bilder oder Memojis von Kontakten an, Check-In sorgt für mehr Sicherheit auf dem Heimweg, und mehr. Doch gerade was die Kamera angeht, gibt es ein paar Modell-Beschränkungen:

  • Die Gesten-Reaktionen, bei denen AR-Effekte wie Feuerwerk oder Konfetti mit Handzeichen ausgelöst werden, setzen mindestens das iPhone 12 voraus. Am Mac wird der Apple Silicon oder das iPhone 12 oder neuer als Webcam dafür benötigt.
  • Die Vorschläge für Wörter- und Satzvervollständigungen setzen mindestens ein iPhone 12 voraus und sind zudem vorerst nur auf Englisch verfügbar.
  • Die „Zeigen und Sprechen“-Bedienungshilfe, dank der man die iPhone-Kamera auf ein Objekt mit Tasten, Bedienungsfeldern oder anderen Inhalten richtet, auf einen Inhalt zeigt und diesen dann vorgelesen / beschrieben bekommt, setzt ein Pro-Modell ab 2020 voraus, also iPhone 12 Pro (Max), iPhone 13 Pro (Max) oder iPhone 14 Pro (Max). Denn dafür wird der LiDAR-Scanner benötigt.

Möglicher Grund: Neural Engine bringt erst ab dem A14 genug Leistung

Neben dem LiDAR-Scanner, der das erste Mal am iPhone 12 Pro (Max) zum Einsatz kam und der für die oben genannte Bedienungshilfe benötigt wird, ist wahrscheinlich das SoC ein Grund für die aufgelisteten Einschränkungen. Denn die Algorithmen und Prozesse für die Augmented Reality, welche für die Gesten-Reaktionen zum Einsatz kommen, werden mit der Neural Engine berechnet. Diese wurde mit dem A11 Bionic Chip in 2017 das erste Mal eingeführt, bringt aber scheinbar erst mit dem A14 Bionic Chip aus 2020 genug Rechenpower für die Gesten-Effekte sowie für die Satzvervollständigung. Die Neural Engine des A14 soll 80% mehr Leistung bringen als die des A13 (Quelle).

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials
Shopping
  •  
  •