Ladegerät für den Kindle – empfehlenswertes Zubehör

Kindle Ladegerät
Kindle Ladegerät
Wer seinen Kindle schnell aufladen möchte, kommt um dieses Ladegerät nicht herum (Foto: Amazon).

Gut, der Kindle ist in der Regel sehr selten leer – zumindest, wenn man sich beim [eReader->kindle-ereader] oder Paperwhite auf das Lesen beschränkt. Wenn er dann aber mal leer ist, muss man ihn an den [USB-Port->usb] des Rechners hängen, da im Standard-Lieferumfang kein Ladegerät dabei ist.

Ein weiterer Vorteil, den dieser Ladestecker bietet, ist die Geschwindigkeit in der der Amazon Kindle aufgeladen wird. Dies ist sogar beim [Kindle Fire->kindle-fire] in unter 5 Stunden möglich.

Wichtig ist allerdings, dass man auch das USB-Ladekabel noch zur Verfügung hat, denn ein solches ist im Lieferumfang des Netzteils nicht vorhanden. Da das Netzteil einen normalen USB-Ausgang aufweist, kann man das Gerät auch verwenden, um andere Smartphones, Tablets, [Powerbanks->powerbank] oder Kopfhörer aufzuladen. Dafür tauscht man einfach das Ladekabel gegen das Kabel des anderen Geräts aus und kann dann die Ladeorgie beginnen. Im meinem Fall tut es seinen Dienst auch als Ladegerät für iPad und iPhone.

Man könnte auch überlegen, ob man aufgrund der Ausgangsleistung zum [Apple Ladegerät für das neue iPad->ladegeraet-ipad] greift, da dieses auch einen USB-Ausgang hat und nochmal 3 Watt mehr Ausgangsleistung bietet.


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

1 Kommentar zu „Ladegerät für den Kindle – empfehlenswertes Zubehör“

  1. Pingback: [Gelöst] Welches Netzteil kann ich für meinen Amazon Kindle verwenden? » Sir Apfelot

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials