Clamshell-Modus – Mit geschlossenem MacBook arbeiten

Arbeitet man an einem geschlossenem Apple MacBook (Air / Pro), indem man ein externes Display, eine externe Tastatur sowie eine Maus bzw. ein externes Trackpad verwendet, dann spricht man vom Clamshell-Modus. Woher dieser seinen Namen hat und welche Tricks die MacBook-Nutzung im Clamshell-Modus einfacher machen, das zeige ich euch in diesem Ratgeber. Habt ihr noch Anmerkungen, Tipps oder App-Empfehlungen für die Verwendung des Apple-Laptops im geschlossenen Zustand? Dann lasst gern einen Kommentar mit euren Empfehlungen da.

Was ist der Clamshell-Modus am Apple MacBook (Pro / Air)? Wie funktioniert die Arbeit am geschlossenem Laptop? Und welche Tipps haben wir bezüglich Monitor und weiterer Hardware? Hier alle Antworten zum Thema!
Was ist der Clamshell-Modus am Apple MacBook (Pro / Air)? Wie funktioniert die Arbeit am geschlossenem Laptop? Und welche Tipps haben wir bezüglich Monitor und weiterer Hardware? Hier alle Antworten zum Thema!

Clamshell-Modus des MacBook – Woher kommt der Name?

Clamshell ist das englische Wort für Muschelschale. Es kam als Name für Apple-Laptops auf, als 1999 das iBook G3 vorgestellt wurde. Dieses hatte die Form einer Muschelschale bzw. aufgeklappt einer Muschel. Neben den PowerBook-Laptops, die eher auf professionelle Nutzer/innen ausgelegt waren, wurde das iBook zwischen 1999 und 2006 als „mobiler iMac“ an private Nutzer/innen, Studierende und Schüler/innen gerichtet vermarktet. Der Name „Clamshell“ hat sich zwar nicht für die Produktreihe, dafür aber für den geschlossenen Nutzungsmodus halten können, auch und vor allem im Hinblick auf das MacBook, MacBook Air und MacBook Pro von Apple.

Zubehör für den Clamshell-Modus des MacBook (Pro / Air)

Wie oben schon erwähnt, lässt sich an einem zugeklappten Laptop schlecht ohne zusätzliche Hardware arbeiten. Die nötigste Peripherie für die Eingabe und Ausgabe von Signalen besteht aus diesen Elementen:

  • Mindestens ein externes Display (Monitor, Fernseher, Beamer, etc.)
  • Externe Maus und / oder externes Trackpad (über USB oder Bluetooth verbunden)
  • Externe Tastatur (über USB oder Bluetooth verbunden)

Mac-Ratgeber: 5 Tipps gegen Bluetooth-Probleme am Mac

Einen Monitor am geschlossenen MacBook nutzen – Anzeige duplizieren

Arbeitet ihr mit dem Apple MacBook im Clamshell-Modus, also mit heruntergeklapptem Display, dann ist der Anschluss eines externen Displays nötig. Dabei ist wichtig, dass die Anzeige auf dem Monitor oder als Monitor verwendeten iMac das Gleiche zeigt wie das Display des Laptops. Das erreicht ihr, indem ihr über Systemeinstellungen -> Monitore -> Anordnung die Option „Bildschirme synchronisieren“ auswählt. Eine Erweiterung der Anzeige, also die Verwendung der zwei zur Verfügung stehenden Displays als jeweils eigenständige Schreibtische lohnt im Clamshell-Modus nicht, da der Cursor und App-Fenster auf dem geschlossenen Display verschwinden können. Das verkompliziert die Arbeit nur unnötig.

Monitore fürs Home Office: Hier eine Auswahl günstiger Modelle

Mehrere Monitore am geschlossenen MacBook – Anzeige erweitern

Anders sieht es aus, wenn ihr mehrere Monitore am MacBook verwendet. Dann könnt ihr die Anzeige unter diesen aufteilen. Wie viele Monitore mit welcher Auflösung ihr anschließen könnt, das erfahrt ihr über -Menü -> Über diesen Mac -> Support -> Spezifikationen. Klicke ich dies auf meinem MacBook Pro von 2012 an, dann finde ich auf der so aufgerufenen Webseite unter „Grafik- und Videounterstützung“ diesen Hinweis: „Gleichzeitige Unterstützung der vollen nativen Auflösung auf dem integrierten Display und einer Auflösung von bis zu 2560 x 1600 Pixeln auf einem externen Display, […]“. Je neuer das MacBook, umso mehr Monitore lassen sich anschließen (4 Stück mit M1 Max Chip).

Praktisch: Monitorständer für einen oder zwei Monitore

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

17 Kommentare zu „Clamshell-Modus – Mit geschlossenem MacBook arbeiten“

  1. Hi Johannes,
    ach jetzt komm! Das kann nicht alles ein. Es gibt noch viele Fragen.
    Wird der Mac dann nicht zu heiß?
    Wie ist das mit dem Booten und Entsperren?
    Was mache ich wenn die Taskleiste was von mir will?
    Fingerabdrucksensor?
    Kann der Mac wirklich immer zu bleiben, oder muss ich ihn ständig für irgendwas aufklappen?

    Dass man bei zugeklapptem Book Tastatur Maus und Monitor braucht, ist doch keinen Artikel wert.
    Bin ein Fan von Deinen Artikeln. Frag Jens! ;-)

    Aber der Artikel verspricht mehr als er hält.

    1. Hallo Peter! Ich glaube, Johannes ist schon im verdienten Wochenende. Ich antworte mal für ihn. Dank dir für deine Fragen! Ich werkele schon so lange im Clamshell Mode, dass ich an diese Sachen auch nicht gedacht habe. Wir setzen uns nochmal dran und erweitern den Artikel mit deinen Fragen. 😊 Gerne auch weitere, wenn jemand was bestimmtes wissen möchte. LG, Jens

  2. Hallo zusammen, ich habe bis vor kurzem mit meinem MacBook Pro End 17 15″ und einem Apple Cinema 21″ (habe ihn inzwischen entsorgt) und externer Tastatur gearbeitet. Dazu war das MB geschlossen musste aber immer am Netz bleiben, da dieser, obwohl er eigenen Netzanschluss hatte, auf schwarz ging. Leider machte sich diese Arbeitsweise bei meinem Akku bemerkbar, da dieser immer auf 100% geladen blieb. Jetzt habe ich einen Service Hinweis bei der Batterieanzeige d.h. die Kapazität ist auf sinkendem Stern. Wer weiss einen Rat oder ist es bei einem neuen separaten Monitor z.B. Eizo EV 2460 immer noch das gleiche Problem? Danke für hilfreiche Tips und schönes Weekend

    1. Hallo Ricci! Ja, das Problem kenne ich… mittlerweile hat Apple aber eine Batterieoptimierung in macOS und die erkennt, ob dein MacBook oft am Netz hängt, wenn du arbeitest. Wenn das der Fall ist, wird der Akku nur bis 80% geladen. Es gibt auch Apps, wie Aldente, welche man nutzen kann. Diese sagen einem dann, wenn der Mac mal wieder entladen werden müsste. Dann muss man ihn zum Arbeiten halt mal offen betreiben. Bei ca. 20% bekommt man dann wieder die Meldung, dass man ihn anstecken soll. Dadurch wird der Akku dann etwas in Schwung gehalten und stirbt nicht so schnell.

  3. Hallo,
    Danke für Eure Beiträge !
    Mich würde interessieren wie das geht beim Einschalten – wenn das Macbook geschlossen ist muss ich das jeweils öffnen, Startknopf drücken und wieder schliessen … gibt es dazu eine Lösung (Macbook Pro M1, ext. Tastatur mit Fingersensor, ext. Bildschirm.

    1. Hallo Flaver! Nein, leider gibt es da keine Lösung. Das kam mit einem der letzten großen macOS-Updates und lässt sich meines Wissens nicht umgehen. Die Lösung ist im Prinzip, den Mac nicht auszuschalten, sondern ihn nur in den Ruhezustand zu versetzen. So mache ich es…

  4. Ich bin in den vergangen “Jahrzehnten” immer wieder auf diese Seite gestoßen und fand sie interessant. Sie hat mir oft geholfen, oft informiert. Ich möchte deshalb ein ganz dickes Lob an dieser Stelle an Sir Apfelot mal loswerden….Danke…

    1. Hallo! Dank dir für das Lob. Da freuen wir uns drüber! 😊 Dir ein schönes, neues Jahr 2023 und wir hoffen, du bist in diesem Jahr auch noch ein paar mal bei uns. 😊

  5. Moin!
    Der Thread ist schon älter, bin gespannt, ob ich noch eine Antwort erhalte!
    Ich habe ein MacBook Pro M1 Max, das hängt über eine Corsair TBT200 Dockingstation an 2 externen Monitoren (2x 32 Zoll, jeweils 4k).
    Läuft alles wunderbar, bzw. LIEF wunderbar.
    Ich hatte das Zeug verkabelt, die Monitore in den Display-Einstellungen entsprechend konfiguriert, und alles lief wunderbar. Deckel zu, kurzes Flackern, und ich konnte die beiden externen Monitor ganz normal nutzen.
    Seit ein paar Tagen geht das nicht mehr. Sobald ich den Deckel schließe, sind die Monitore zwar noch an, und ich kann auch den Mauszeiger bewegen. Aber es erfolgt keine Reaktion auf die Klicks oder auch auf Tastatureingaben.
    Das geschlossene MacBook steht ganz rechts, wenn ich den Mauszeiger ganz nach rechts an die rechte Kante des rechten Monitors bewege, verschwindet sie, sie landet sozusagen auf dem geschlossenen Display.

    Wie kann das sein, dass es zunächst alles zuverlässig funktioniert, und dann plötzlich nicht mehr? Ich dachte, sowas gibt es nur bei Windows ;o)

    Ich habe nichts geändert, ob ein Update zeitlich dazu passt, kann ich nicht sagen.

    Jetzt kann ich also nur arbeiten, wenn das MacBook offen ist

    In den Einstellungen habe ich nichts dazu gefunden.

    Ich hoffe, jemand kann helfen!

    DAnke!

    1. Jens Kleinholz

      Hallo Björn! Natürlich bekommst du hier Antwort. 😊 Wenn ich das so höre, würde ich sagen, irgendwas drückt im zusammengeklappten Modus auf dein Trackpad und macht dadurch einen dauerhaften “Klick”. Kannst du mal schauen, ob das Trackpad sonst normal arbeitet und sauber ist?

  6. Das hatte ich auch öfters.
    Mein vorheriges Setup war ein MacBook Pro mit zwei Asus-Monitoren über eine Dockingbox.
    Ab und zu “vergaß” das MacBook die Anordnung der Monitore.
    Ich habe dann in den Monitoreinstellungen die Anordnung und Reihenfolge immer mal wieder richtig sortieren müssen.
    Vielleicht hilft Dir das ja.

  7. Hey, danke für die Antworten! Und so schnell, super!

    Und es hat sogar geholfen! Ein blockiertes Touchpad war nicht die Ursache, aber der Tipp von Peter hat’s gebracht! Ich habe einfach mal die Anordnung der Monitore in den Display-Einstellungen geändert, und siehe da, es funktioniert wieder! Hinterher wieder zurück geändert, und alles läuft wieder wie vorher.

    Also offenbar ein Bug im System.

    Ich hab ja bis vor einem halben Jahr mit Windows gearbeitet (ca. 35 Jahre lang jeden Tag und sehr intensiv), und bin wegen Bildbearbeitung auf Apple umgestiegen.

    Ich hatte im Hinterkopf, dass bei Apple “alles funktioniert”, doch davon habe ich mich inzwischen doch verabschiedet! Auch bei Apple wird nur mit Wasser gekocht! ;o)

    Also nochmal herzlichen Dank und viele Grüße,

    Björn

    1. Jens Kleinholz

      Prima! Dank dir für die Rückmeldung. Und danke an Peter für die Lösung! 😊 Ich hoffe, das hilft noch ein paar Lesern, die in Zukunft auf den Artikel kommen.

    2. Das freut mich aber! Prima!
      Ja, auch Apple kocht nur mit Wasser, aber die haben eben noch 20 Hektoliter von Steve Jobs persönlich gesegnetem Weihwasser im Keller.

      Auf lange Sicht wirst Du sehen, dass man mit Apple-Rechnern wesentlich stressfreier arbeiten kann.
      Es kommt immer mal wieder was vor, aber eben nicht 20 mal am Tag :-)

      Liebe Grüße
      Peter

    3. Hallo Björn.
      Deine Variante habe ich auch ausgetestet und hatte leider keinen Erfolg. Nach langem Kontrollieren von allen erdenklichen Einstellungen, die in Zusammenhang stehen könnten, fiel mir auf, dass trotz angestecktem Netzteil, dessen LED grün leuchtete, der Mac auf Akkubetrieb lief.
      Kontrolle des Steckers: Der Stecker sah so aus, als ob ein Pin ein wenig angelaufen ist, also keinen perfekten Kontakt mehr hat. Stecker gereinigt, wieder angesteckt und der Akku wurde wieder geladen. Die Displays schalteten sich also nur deshalb aus, weil der Notebook in Ruhezustand ging.
      Jetzt ist alles wieder ok.

      Viele Grüße
      Stefan

      PS: Habe ich bisher noch nie darauf geachtet, aber während des Aufladens wird das Steckergehäuse ordentlich heiß.

      1. Moin!

        Also mein Stecker wird überhaupt nicht warm. Ich verwende allerdings nicht das Netzteil zum Laden, sondern das Macbook wird über das USB-C-Kabel geladen, über das es mit der Docking-Station verbunden ist.

        Ich hab also nur das eine Kabel, über das sowohl die Monitore angesteuert werden, als auch der Ladevorgang erfolgt. Sehr praktisch.

        Was mich allerdings etwas nervt, dass man das Macbook nicht so richtig ausschalten kann, wenn man mit der Arbeit fertig ist.

        Wenn ich ohne externe Geräte am macbook arbeite, Klappe ich es am Ende einfach zu, und gut. Will ich weiter arbeiten, Klappe ich es auf, und entsperre es ruckzuck per Fingerabdruck.

        Arbeite ich an der Dock, ist das macbook ja schon zugeklappt, sodass ich dann über das Apfelmenü in den Ruhezustand wechsle. Das geht auch, und ich kann es dann auch per Finger an der Magic-Tastatur wieder aufwecken.

        Doch leider schaltet sich während des Ruhezustands immer wieder ein Monitor kurz ein, um dann gleich wieder in den Standby zu wechseln. Das ist blöde, denn das Zeug steht im Schlafzimmer, und es nervt leicht, wenn dauernd ein Monitor anspringt und es hell wird…

        Gibt’s dazu eine Idee, wie man das lösen könnte?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials
Shopping
  •  
  •