Beta von „Setapp Mobile“ fürs iPhone startet: Das erwartet euch!

Ab heute, dem 14. Mai 2024, kann die Beta-Version von Setapp Mobile getestet werden. Bei Setapp Mobile handelt es sich um einen alternativen App-Marktplatz für das Apple iPhone, der innerhalb der EU genutzt werden kann. Laut dem Anbieter MacPaw (bekannt für CleanMyMac, Setapp, ClearVPN und mehr) haben sich über 17.000 Interessierte für das Beta-Programm angemeldet. Ich durfte den App-Marktplatz bereits zwei Wochen lang testen, im Rahmen einer Closed Beta. Im Folgenden findet ihr meine Erfahrungen aus dem Setapp Mobile Test sowie die Antworten auf einige Fragen, die währenddessen bei mir aufgekommen sind – beantwortet von MacPaw.

Setapp Mobile als alternativen App-Marktplatz am iPhone installieren

Während des Beta-Tests ist es noch nötig, sich für den Download und die Nutzung von Setapp Mobile einen separaten Account bei Setapp anzulegen. Mir wurde aber von MacPaw bestätigt, dass für die finale Version des Angebots das bestehende Konto verwendet werden kann. Das neue Konto kann man direkt vor dem Download-Prozess am iPhone einrichten (Login mit Apple geht z. B. recht schnell). Hat man dann alle Seiten und Hinweise diesbezüglich hinter sich, kann man Setapp Mobile direkt über Safari auf das iPhone laden.

Wie bereits im Test von AltStore PAL aufgezeigt, so muss man nach der Download-Anfrage erst einmal die Einstellungen des iPhones aufrufen, dort den Download und die Installation des App-Marktplatzes freigeben und kann dann erst in Safari fortfahren. Das ist kein individueller Nachteil von Setapp Mobile, sondern eine Beschränkung seitens Apple. Wie dem auch sei, der Download von Setapp Mobile kann nun starten – Apple wirft hier noch ein paar Hinweise und Einblendungen in den Weg. Hat man allen zugestimmt, startet endlich die Installation. Ein Mac oder PC ist nicht nötig.

Die App-Auswahl in Setapp Mobile auf dem iPhone

Bereits in der Closed Beta ist schon ein bunter Blumenstrauß an Apps enthalten. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei der offiziellen Veröffentlichung der finalen Version von Setapp Mobile noch mehr auswählbar sein werden. Aber auch jetzt schon ist das MacPaw-Angebot der bisher am meisten versprechende alternative App-Marktplatz unter iOS. Das Angebot bestand während meines Closed-Beta-Tests aus diesen Apps (Developer in Klammern):

  • ClearVPN: VPN-Dienst für anonymere Internetverbindungen (MacPaw)
  • CleanMy®iPhone: Entrümpelungshilfe für das Apple-Smartphone (MacPaw)
  • Downie: Ermöglicht den Download von Videos aus dem Web und aus Apps (Charlie Monroe Software)
  • Itemlist: Scannen und Zuordnen von Objekten in Sammlungen, Warenlager, Garage, Werkstatt, etc. (Damjan Dabo)
  • SideNotes: Notiz-App mit Farbcodierung, Link-Ablage und mehr (Apptorium)
  • Focused Work: Timer- und Fokus-App mit Möglichkeit zum Blockieren von Webseiten und Apps während des Countdowns, z. B. für Pomodoro-Technik nutzbar (Michael Tigas)
  • Mindr: Erinnerungen und To-Do-Inhalte inkl. Timer / Countdown als Widgets einrichten (Florian Vates)
  • MonAi: Finanzübersicht mit Spracheingabe und weiteren KI-Funktionen für die komfortablere Nutzung (Florian Vates)
  • Taskheat: Umwandlung von To-Do-Listen in Flowcharts mit Benachrichtigungen für Deadlines und der Möglichkeit, Aufgaben an Team-Mitglieder zu delegieren (Eyen S.a.r.l.)
  • Subjects: Digitaler Stundenplan inkl. Hausaufgabenheft, Notenübersicht und Team-Arbeitshilfe für Gruppenaufgaben (Eyen S.a.r.l.)
  • Optika: Umfangreiche Kamera-App mit manuellen Einstellungen für Fokus, Verschlusszeit, ISO, Weißabgleich, etc. (Optika)
  • Basic Beauty: Organisationshilfe für die Beauty-Routine inklusive Verzeichnis für Pflegeprodukte, etc. (Yaroslav Voloshyn)
  • NeatNook: Organisationshilfe für den Wohnungs- und Hausputz mit 300+ Checklisten, individuell erstellbaren Zeitplänen, Planungshilfe für Familien und WGs, grafischem Überblick, etc. (Yaroslav Voloshyn)

Ihr seht, das Angebot umfasst bereits 13 Apps. Und diese kann man zum großen Teil der Kategorie „Produktivität“ zuordnen. Aber auch der ClearVPN-Dienst von MacPaw und die Kamera-App „Optika“ sind schon mit dabei. Ein meiner Meinung nach vielversprechender Start.

Diese Apps habe ich ausprobiert: ClearVPN, Downie und Itemlist

Aber ein App-Store macht noch kein Smartphone. Natürlich kommt es auf die angebotenen Apps und deren Nutzung an. Die Installation verläuft in Setapp Mobile genauso einfach wie in Apples App-Kaufhaus: Man sucht sich eine Software aus und installiert sie. Nach dem ersten Öffnen der App kann es aber sein, dass man sich erstmal als Setapp-User verifizieren muss. Dazu wird man über einen Link zur Setapp-Webseite umgeleitet, die der App dann die Nutzungserlaubnis (also die Angabe, dass man ein aktives Abo hat) weitergibt. Dann kann es losgehen.

Ich habe als erstes ClearVPN von MacPaw installiert. Und es gibt nichts Negatives bezüglich dieser App zu berichten. Man öffnet sie, wählt ggf. einen Server-Standort aus, aktiviert die VPN-Verbindung und schon surft man etwas anonymer sowie mit einer IP-Adresse des Serverstandorts. In den Einstellungen kann man einen Kill Switch aktivieren sowie einstellen, ob im Webbrowser Anzeigen und Tracker blockiert werden sollen.

Downie habe ich euch schonmal als Download-Lösung für Videos am Mac vorgestellt (hier). Über Setapp Mobile könnt ihr euch die App nun auch aufs iPhone holen, um alle möglichen Videos herunterzuladen. Dafür braucht ihr nur den Video-Link (aus einer Browser-Adressleiste oder dem Teilen-Menü einer App), den ihr dann in der App einfügt. Wenn Downie das Video erkennt, kann man es herunterladen. Es stehen dafür Nachbearbeitungsoptionen bereit, etwa um es als MP4 zu speichern oder lediglich die Audiospur als MP3 abzulegen. Man kann auch mehrere Links einfügen und die so geschaffene Liste dann herunterladen. Die heruntergeladenen Videos lassen sich über eine Teilen-Funktion in die iPhone-Mediathek übertragen und versenden.

In die Itemlist App habe ich der Neugier wegen auch kurz einen Blick geworfen. In dieser kann man mehrere Locations (Orte) einrichten, denen man dann Rooms (Räume) zuordnet. Für diese Räume lassen sich Container (Aufbewahrungsorte) einrichten, denen man Subcontainer und Items (Gegenstände) zuordnen kann. Als Beispiel: In der Location „Wohnung“ habe ich einen Raum „Büro“ mit dem Container „Schreibtisch“ eingerichtet. Für diesen kann ich nun den Subcontainer „Oberste Schublade“ einrichten, um dort die Items „Tacker“, „Locher“, „externe Festplatte“ und so weiter zuzuordnen. Sinnvoller ist das Ganze natürlich in Lagerräumen, für Sammlungen, umfangreiche Hobbys, etc.

Kleine Probleme im Closed-Beta-Test von Setapp Mobile

Beim Ausprobieren der Closed Beta von Setapp Mobile gab es hier und da ein paar Stolpersteine. So gab es z. B. ein Update des App-Marktplatzes, das selbigen immer nach dem Öffnen zum Absturz gebracht hat. Diesen Bug habe ich MacPaw gemeldet. Laut Rückmeldung gingen weitere solcher Meldungen ein und das Problem wurde kurz danach mit einem neuen Update gelöst. Also eine Kinderkrankheit, die in der finalen Version nicht mehr vorkommen sollte.

Ein weiteres kleines Problem bestand daraus, dass Apps nach dem Öffnen meinten, dass es mit dem Setapp-Abo ein Problem gäbe und man es überprüfen solle. Dazu wurde man auf eine Aktivierungsseite umgeleitet. Hier habe ich aber Rücksprache mit MacPaw gehalten und wir haben das Problem in einem E-Mail-Austausch erörtert. Mir wurde zugesichert, dass das Problem und andere kleine Bugs in aktuellen Updates gelöst werden. Zudem soll die Nutzungserfahrung allgemein verbessert werden. Auf Hinweise auf dem Beta-Test wird also direkt eingegangen.

Ansonsten gab es keine nennenswerten Probleme. Die im Setapp Mobile Test gefundenen Hürden und Probleme lagen oft nicht an dem App-Marktplatz selbst. Etwa die vielen Warnungen von iOS im Rahmen der Installation aus Safari heraus sind alle von Apple eingearbeitet, um User abzuschrecken. Im Fall von Setapp Mobile kann ich euch aber beruhigen; da seid ihr auf der sicheren Seite. 

Setapp Mobile FAQ

Hier die Fragen, die während meines Tests hinsichtlich des neuen App-Marktplatzes für iOS-Geräte aufgekommen sind. Falls ihr noch weitere habt, die ich an MacPaw weiterleiten soll, lasst sie einfach als Kommentar da :)

Kann man sich nach dem offiziellen Start von Setapp Mobile mit einem bestehenden Konto (für die Mac-Version von Setapp) einloggen und die Abos somit verbinden?

Ja, wer bereits ein Setapp-Abo hat, kann die entsprechenden Login-Daten auch für die mobile Version nutzen.

Wird es Kombi-Abos für Mac und iPhone geben?

Während die genaue Preisgestaltung und die Details des Abonnements noch festgelegt werden, werden wir aber sicherstellen, dass das von uns gewählte Modell einfach und transparent ist. Unser Ziel ist es, den Abonnementprozess so einfach wie möglich zu gestalten und den Usern den Zugang zu einer ausgewählten Sammlung von Apps aus verschiedenen Kategorien im Rahmen eines einheitlichen Plans zu ermöglichen. [Kurzum: Ja., Anm. d. R.]

Gibt es schon einen Termin für den Launch der fertigen Version von Setapp Mobile?

Im Moment ist der Zeitplan so, dass die offene Beta-Version diesen Sommer veröffentlicht wird. Unser offizieller Start wird später in diesem Jahr erfolgen.

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials
Shopping
  •  
  •