Sir Apfelot Wochenschau KW 33, 2023

Bevor ihr am Wochenende die Finalspiele der Fußball-WM schaut, werft doch noch einen Blick in die neue Ausgabe der Sir Apfelot Wochenschau. Dieses Mal zeige ich euch auf, welche Apple- und Tech-News mir in der Kalenderwoche 33 des Jahres 2023 aufgefallen sind. Zu den Meldungen gehören dieses Mal unter anderem folgende: weniger Bürokratie für Solarpanele auf dem Balkon, Jahresreport der deutschen Games-Branche als PDF, Transparenz-Plattform von Google gestartet, macOS Sonoma vereinfacht die Mac-Wiederherstellung im DFU-Modus, Betrugsverdacht führt zur Apple-ID-Sperrung, Deutschlandfunk bietet KI-Podcast an, und mehr!

Sir Apfelot als Podcast

Wenn ihr sowohl den Sir Apfelot Blog als auch Podcasts mögt, dann solltet ihr mal in den Sir Apfelot Podcast reinhören. Lynne und Jens gehen auf interessante Themen ein und werfen dabei ihre eigenen Erfahrungen und Meinungen mit in den Mix.

Hier findet ihr die verschiedenen Plattformen, auf denen ihr den beiden zuhören könnt:

In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 33 des Jahres 2023 findet ihr u. a. diese Meldungen: Bürokratieabbau für Balkon-Solaranlagen, game-Report 2023, Transparenz-Portal von Google, Apple-ID wegen Betrugsverdacht gesperrt, Gerüchte zur Apple Watch X, und mehr.
In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 33 des Jahres 2023 findet ihr u. a. diese Meldungen: Bürokratieabbau für Balkon-Solaranlagen, game-Report 2023, Transparenz-Portal von Google, Apple-ID wegen Betrugsverdacht gesperrt, Gerüchte zur Apple Watch X, und mehr.

Solarpaket für schnelleren Ausbau von Balkon-Solaranlagen beschlossen

Die Bundesregierung hat diese Woche ein sogenanntes „Solarpaket“ verabschiedet, um die Einrichtung und Nutzung von Balkon-Solaranlagen zu erleichtern. Unter anderem wurde beschlossen, dass nur noch die Anmeldung beim Marktstammdatenregister nötig ist. Die Anmeldung beim Netzbetreiber fällt weg. Zudem muss nicht mehr auf den Einbau eines neuen Stromzählers gewartet werden. Und es gelten für die Wechselrichterleistung an Steckersolargeräten nun 800 Watt, nicht mehr 600 Watt. Es wurden jedoch keine klaren Vorgaben zur Steckerlösung gemacht, die für den Anschluss solcher Anlagen erforderlich ist. Ein Vorteil ist also der Bürokratieabbau. Kritische Stimmen bemängeln allerdings die noch offene Steckerfrage. Alle Details und Links zu offiziellen Dokumenten: BMWK-Artikel.

Neue Regelungen und Möglichkeiten für die Beantragung von Ausweisdokumenten

Neben weniger Bürokratie für Balkon-Solaranlagen wurden diese Woche auch Neuerungen im Hinblick auf die Beantragung bzw. den Erhalt von Ausweisdokumenten beschlossen. Diese Änderungen wurden bereits vor einem halben Jahr vom BMI als Entwurf vorgelegt. Sie sehen vor, dass ab November 2023 Personalausweise, Reisepässe, Aufenthaltstitel und PIN-Briefe an Behörden-Automaten abgeholt werden können. Ab November 2024 wird der PIN-Brief für eAusweisdokumente direkt bei der Beantragung des Ausweisdokuments übergeben, hier ist also kein Postweg oder der Gang zum Automaten nötig. Außerdem sollen dann Ausweise, Pässe u. ä. direkt per Post an die Meldeadresse geschickt werden können. Ab Mai 2025 werden zudem nur noch digitale Passbilder akzeptiert, keine Papier-Passfotos mehr. Alle Infos: BMI-Meldung.

Jahresreport des Verbands der deutschen Games-Branche liegt vor

Falls ihr euch für die Videospiel-Branche in Deutschland interessiert, sei euch an dieser Stelle der aktuelle Jahresreport vom game empfohlen. game ist der Verband der deutschen Games-Branche, und der Jahresreport 2023 zeigt als 63-seitiges PDF-Dokument verschiedene Entwicklungen des letzten Jahres auf. So wird u. a. das Durchschnittsalter der Gamer/innen aufgezeigt, eine Entwicklung der meistgenutzten Plattformen dargestellt (Konsolen nehmen zu, PC-Anteil sinkt), verschiedene Märkte aufgeschlüsselt und z. B. aufgezeigt, welche Einnahmen am Markt für Smartphone-Spiele am wichtigsten sind (Spoiler: es sind In-App-Käufe). Neben der Spiele-Software geht es zudem um Hardware, Online-Services, Gaming-Standorte in Deutschland, bürokratische Hürden, eSports, Spielemessen und mehr.

Google bietet neues Portal für Transparenz, Beschwerden und Einsprüche

Unter https://transparency.google/ hat Google eine neue Plattform online gestellt, auf der Richtlinien für die verschiedenen Google-Angebote, Melde-Möglichkeiten für Verstöße gegen diese Richtlinien sowie Einblicke in die zugrundeliegenden Prozesse gegeben werden. Außerdem können von dort aus auch ganz einfach die Transparenzberichte des Suchmaschinenriesen aufgerufen werden. Neben der Google-Suche geht es in den verschiedenen Bereichen aber auch um Google Ads, Google Maps, Google Play, Google Assistant, YouTube, Tenor, Blogger, Fitbit, Local Guides und dergleichen. Weiterhin geht es um KI-Richtlinien. Ein umfangreiches Angebot also, in dem man sich schnell verlieren kann. Hat man die Seitenstruktur aber durchschaut, kann man relativ schnell navigieren.

Klage gegen HP: Kombigeräte scannen und faxen nicht, wenn die Tinte alle ist

In den USA läuft ein Verfahren gegen den Elektronikhersteller HP. Vorgeworfen wird dem Unternehmen, dass seine Kombi-Geräte mit Druck-, Scan- und Fax-Funktion bei zu geringem Tintenstand nicht nur nicht drucken, sondern auch nicht mehr scannen oder faxen. HP wollte die Anklage erst abweisen, da angeblich keine Kenntnis über diesen „Defekt“ bestand. Allerdings wird vom Gericht darauf hingewiesen, dass der offizielle Support in einem Message-Board aufgezeigt habe, dass bei geringen Tintenstand die Fax- bzw. Scan-Funktion ausfallen würde. Es bestand nach Ansicht des Gerichts also eine Kenntnis – sowie nicht der Wille, das Problem zu lösen. Reuters weist für die weitere Beobachtung darauf hin, dass es sich um den Fall „Freund et al v HP Inc, U.S. District Court, Northern District of California, No. 22-03794“ handelt.

Aus dem Blog: Warum Tintenstrahldrucker der größte Schrott sind

Erste Tests von Netflix-Spielen mit Smartphone als Controller

Letzte Woche habe ich euch ja aufgezeigt, dass Netflix eine neue iPhone-App an den Start gebracht hatte, welche als Controller für Videospiele dienen soll. Anfang dieser Woche wurde diese nun in einer offiziellen Meldung des Streaming-Anbieters erwähnt. Darin wurde erklärt, dass es einen vorerst limitierten Beta-Test von Videospielen auf verschiedenen Geräten gibt – und dafür kann dann das iPhone also Controller verwendet werden. Nachdem also in 2021 mobile Games zum Netflix-Portfolio hinzugefügt wurden, sollen diese nun auch auf Smart TVs, am Computer und dergleichen genutzt werden können. Der Beta-Test ist erstmal auf UK und Kanada begrenzt, könnte aber in absehbarer Zeit ausgeweitet werden. Alle Details: Offizielle Meldung.

macOS 14 Sonoma vereinfacht Mac-Wiederherstellung aus DFU-Modus

Am Mac gibt es den sogenannten DFU-Modus, einen Wartungsmodus, bei dem ein zweiter Mac zur Wiederherstellung oder Neuinstallation des Betriebssystems genutzt wird. Dieser zweite Mac, der per USB-Kabel angeschlossen wird, muss aktuell die Apple Configurator App installiert haben, um die nötigen Wiederherstellungsarbeiten am zu wartenden Mac vornehmen zu können. Ab macOS 14 Sonoma, das im Herbst 2023 offiziell als Systemupgrade erscheinen wird, soll der Apple Configurator nicht mehr benötigt werden. Wie ein Entwickler auf Twitter bzw. X aufgezeigt hat, kann das Ganze nun direkt vom Finder aus angestoßen werden. Die Nutzung des DFU-Modus’ bzw. die Wiederherstellung über einen zweiten Mac ist kein allzu übliches Vorkommnis – meist ist es nötig, wenn bei einem Update / Upgrade ein Fehler oder Stromausfall auftritt (Quelle).

Das Ende für die „iTunes Movie Trailers“-App

Wie schon im Juni beim Thema „Mein Fotostream“ werden sicherlich die meisten auch im Hinblick auf „iTunes Movie Trailers“ nicht verwundert sein, dass das Apple-Angebot in absehbarer Zeit eingestellt wird. Vielmehr ist man verwundert darüber, dass es die Webseite und die App überhaupt noch gibt. Jedenfalls soll das App-Angebot für Film-Trailer nicht ganz verschwinden, es soll in der Apple TV App aufgehen. So heißt es etwa auf der noch bestehenden Webseite https://trailers.apple.com/ zum Thema: „Apple TV app is the new home of iTunes Movie Trailers“. Die Webseite sieht zudem so aus, als wäre sie seit dem App-Start vor 12 Jahren komplett ohne Design-Update ausgekommen. Der App-Link verweist zudem noch auf das alte Angebot.

Bei Betrugsverdacht kann schnell die Apple-ID gesperrt werden

Nicht nur alte Apple-Angebote werden immer mal eingestellt, sondern scheinbar auch User-Konten, bei denen ein nicht näher benannter Betrugsverdacht besteht. Entsprechend bin ich diese Woche über einen Reddit-Post gestolpert, in dem jemand darlegt, dass die Apple-ID aufgrund eines solchen Falls gesperrt wurde. Es gab keine Möglichkeit, das rückgängig zu machen oder App-Käufe bzw. Abonnements erstattet zu bekommen. Apple beruft sich in der Argumentation solcher Fälle, die laut einer Support-Managerin wohl häufiger auftreten, auf die AGB. Und Support-Leute können da nichts machen, außer zum Einrichten einer neuen Apple-ID raten. Einige Kommentare unter dem Reddit-Post sind interessant. So wird erwähnt, dass häufige App-Rückgaben und -Erstattungen als Betrugsversuch angesehen werden können.

Apple Watch: Große Neuerungen wahrscheinlich erst mit Series X in 2024

Kommenden Monat wird wahrscheinlich die Apple Watch Series 9 vorgestellt. Wenn ihr auf ein Update der Smartwatch wartet und nicht genau wisst, ob ihr dieses Jahr zuschlagen oder bis nächstes Jahr warten sollt, könnten euch ein paar Gerüchte zum X-Modell weiterhelfen. Denn in 2024 steht ja das Jubiläumsmodell der Apple Watch an. Und von anderen Geräten, vornehmlich dem iPhone X, wissen wir ja, dass die zehnte Generation eines Apple-Geräts mit einem Redesign und grundlegend neuen Features einhergehen kann (beim iPhone X waren es der Wegfall des Home-Buttons sowie die Einführung von Face ID). Die Apple Watch X soll dünner werden und neue Befestigungsmechanismen für das Armband haben. Weiterhin stehen microLED-Displays, Blutdruckmessung und ähnliches im Raum (Quelle).

„KI verstehen“ vom Deutschlandfunk: Podcast-Empfehlung für KI-Interessierte

Weiter oben habe ich euch ja schon den Sir Apfelot Podcast aufgezeigt, in dem es auch hin und wieder mal um künstliche Intelligenz und ihren Einsatz geht. Ein Podcast, der sich nun aber komplett um KI dreht, wird seid kurzem vom Deutschlandfunk angeboten. Zwei Teams mit je zwei Journalist/innen wechseln sich wöchentlich mit ihren Themen und Informationen ab. Bisher geht es um die Angst vor der KI, um KI in der Medizin, um Stimmklone, und um Lügen von Textgeneratoren. Der Fokus liegt nicht nur auf bekannten Namen wie ChatGPT von OpenAI oder Firefly von Adobe, sondern auch auf unbekannteren bzw. in Fachbranchen eingesetzten Technologien. Reinhören: Hier bei Apple Podcasts. 

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials
Shopping
  •  
  •