Was ist HP Instant Ink und welche Erfahrungen gibt es damit?

Hinter dem Begriff HP Instant Ink verbirgt sich ein praktisches Abo-Modell für Druckertinte, das all jenen nutzt, die ihren Druckbedarf und den damit einhergehenden Tintenverbrauch kennen. Auf den Service von HP bin ich im Rahmen des HP Envy 5540 Drucker Testberichts gestoßen. Den Dienst gibt es beim Neukauf einiger Druckermodelle noch bis zum 31. Mai 2019 kostenlos dazu – Details zum Service und die kompatiblen Druckermodelle findet ihr in diesem Ratgeber-Beitrag. 

Was ist eigentlich HP Instant Ink und was für Erfahrungen gibt es damit? Hier findet ihr alle Informationen und aktuelle Angebote.

Was ist eigentlich HP Instant Ink und was für Erfahrungen gibt es damit? Hier findet ihr alle Informationen und aktuelle Angebote.

Das ist HP Instant Ink

HP Instant Ink ist ein Erneuerungsservice für Druckertinte direkt vom Hersteller und mit originalen Tintenpatronen. Bei einigen Druckern sollen dabei bis zu 70% Kosten eingespart werden können. Mit kompatiblen Druckern wird die neue Tinte schon vorbestellt bevor die aktuellen Patronen leer sind. Auch ist ein Abonnement möglich; passend für den Druck von 15, 50, 100 oder 300 Seiten im Monat. Zudem können gebrauchte Tintenpatronen der HP-Drucker kostenfrei fürs Recycling zurück an den Hersteller geschickt werden.

Die Preise – HP Instant Ink Kosten im Überblick

Der Preis für ein HP Instant Ink Abonnement staffelt sich nach dem Verbrauch bzw. den gedruckten Seiten pro Monat. Interessant dabei ist, dass 15 Seiten im Monat gratis versorgt werden. Hier die aktuelle Übersicht der Kosten:

  • 15 Seiten / Monat: gratis 
  • 50 Seiten / Monat: 2,99 €
  • 100 Seiten / Monat: 4,99 €
  • 300 Seiten / Monat: 9,99 €

Diese Drucker sind mit dem Dienst kompatibel

Den Druckertinten-Abo-Service gibt es bereits seit 2014, zumindest in den USA. Dennoch sollte man beim Kauf eines neuen bzw. bei der Nutzung eines älteren Druckers auf die Modell-Serie achten. Denn nur eine Auswahl der HP-Drucker ist mit HP Instant Ink nutzbar. Hier die verwendbaren Drucker:

  • HP ENVY Serie: 4500, 4520, 5010, 5020, 5030, 5530, 5540, 5640, 7640
  • HP ENVY Photo Serie: 6220, 6230, 7120, 7130, 7820, 7830
  • HP DeskJet Serie: 2620, 2630, 3630, 3720, 3730, 3750, 3760
  • HP OfficeJet Serie: 3830, 4630, 4650, 5220, 5230, 5740, 6950, 8010, 8020, 9010
  • HP OfficeJet Pro Serie: 6830, 6960, 6970, 8020, 8030, 8210, 8610, 8620, 8710, 8720, 8730, 8740, 9010, 9020 
  • HP TANGO und HP TANGO X

Hinweis: Zu einer Drucker-Serie können auch Untermodelle gehören; zum Beispiel der HP ENVY 4525 als Vertreter der 4520-Serie.

Warum sich der Dienst lohnen kann

Wer sich einen Tintenstrahldrucker kauft, steht oft vor einer Überlegung, die einem Teufelskreis ähnelt: Wenn ich zu viel drucke, brauche ich neue Druckerpatronen. Aber wenn ich zu wenig drucke, trocknen mir die alten Patronen ein. Also druckt man zu viel oder zu wenig. Dann steht der Drucker ewig leer herum, weil man den Neukauf oder das Auffüllen der Farbbehälter vergisst oder aufschiebt. Natürlich trifft das nicht auf alle Nutzer/innen zu, aber oftmals wird es – gerade bei privater Nutzung – schon so sein. Sonst würde HP Instant Ink ja auch nicht schon seit fünf Jahren funktionieren 😀

Erfahrungen mit HP Instant Ink (Video)

Eigene Erfahrungen oder einen Instant Ink Test kann ich euch leider nicht liefern. Allerdings habe ich einen sowohl kurzen als auch informativen Einblick von einem Nutzer des Dienstes auf YouTube gefunden. Darin gibt es auch nochmal den Hinweis, dass man das Abonnement monatlich kündigen kann, um flexibel auf Änderungen im Druckverhalten zu reagieren. Hier das Video:

Aktion: HP Instant Ink gratis beim Kauf bis 31. Mai 2019

Aktuell gibt es beispielsweise auf Amazon einige Angebote von HP ENVY (Photo) Druckern, für die ihr 12 Monate HP Instant Ink kostenlos dazu bekommt. Die Übersicht der Modelle findet ihr mit diesem Link. Die Drucker an sich sind auch recht günstig; je nach Modell rangiert der Preis von 55,00 Euro bis 119,99 Euro. Durchschnittlich haben die Modelle 4 von 5 Sternen in der Kundenbewertung. Ein durchaus lohnenswertes Angebot also. Und falls ihr euch fragt, was die aktuellen Drucker-Modelle von Hewlett Packard so können, dann empfehle ich euch meinen eingangs verlinkten Testbericht zum ENVY 5540 😉

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

4 Kommentare

  1. Karl sagt:

    Ich habe einen HP OfficeJet pro 6970 mit einem Instant Ink Abo; das Gerät selbst ist funktional top; leider ist das Druckbild sehr blaß und wird – meinem Gefühl nach – immer blasser. Ich hatte noch nie einen Drucker mit so schlechter Druckqualität.
    Das Gerät hängt – bedingt durch Instant Ink – im Netz, meldet alle Aktivitäten an HP. Es liegt die Vermutung nahe, das HP absichtlich und ferngesteuert den Tintenverbrauch drosselt, um besser auszusteigen.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Karl! Harte Anschuldigungen. 😀 Ich frage mich nur, was HP dazu bewegen würde, schlechte Druckqualität zu liefern. Dann laufen doch nur alle Kunden zu Epson… was würde das bringen? Oder vielleicht hat sich Epson in die HP Drucker gehackt und stellt alle auf 72 dpi Druckauflösung um. 😀

  2. schlauberger sagt:

    Was ist eigentlich, wenn man die Patronen nach Erhalt in einem anderen Drucker einsetzt, der evtl. gar keine Internetverbindung hat? So kann man die beliebig schnell leerdrucken. Sind sie dann leer, setzt man sie wieder in den registrierten Drucker ein – und kommen dann neue??

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Schlauberger! Ich denke, die Leute von HP haben solche Taktiken schon auf dem Schirm. Und sicher wissen sie auch, wieviele Seiten man drucken kann. Wenn dein HP dann nur 5 Seiten meldet und du dann schon eine leere Patrone hast, weiß man doch sofort, dass da irgendwas seltsam ist. 😀 Aber ich habe keine Erfahrungswerte… das ist nur mein Gedanke dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.