Apple iPhone 14 (Plus): Das soll der Chip-Unterschied zum iPhone 13 (mini) sein

Schon seit Anfang des Jahres wird über die Performance des iPhone 14 und des iPhone 14 Pro spekuliert. Denn immer wieder geht es darum, dass die Standard-Version des neuen Apple Smartphones den A15 Bionic Chip des iPhone 13 verbaut bekommen soll. Lediglich die neue Pro-Variante soll den neuen A16 Bionic Chip bekommen. Doch was macht dann den Unterschied zwischen dem iPhone 13 (mini) und dem iPhone 14 (Plus oder Max) aus? Laut einer Meldung bei MacRumors, in der man sich auf The Wall Street Journal bezieht, besteht der Unterschied in der Grafik-Performance.

<img class="size-large wp-image-44877" src="https://www.sir-apfelot.de/wp-content/uploads/2022/09/iphone-13-iphone-14-unterschied-a15-1024×484.jpg" alt="Worin sollen sich das Apple iPhone 13 (mini) von 2021 und das iPhone 14 (Plus) aus 2022 hauptsächlich unterscheiden? Hier die aktuellen Apple-News kurz vor der Keynote! Die iPhone-Grafik habe ich übrigens in der Mockview App erstellt, mehr dazu am Samstag :)" width="1024″ height="484″ /> Worin sollen sich das Apple iPhone 13 (mini) von 2021 und das iPhone 14 (Plus) aus 2022 hauptsächlich unterscheiden? Hier die aktuellen Apple-News kurz vor der Keynote! Die iPhone-Grafik habe ich übrigens in der Mockview App erstellt, mehr dazu am Samstag :)

Unterschied zum iPhone 13: 25% mehr Grafikleistung durch weiteren GPU-Kern

Der im iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max verbaute A15-Chip verfügt über fünf GPU-Kerne, während das iPhone 13 und iPhone 13 mini lediglich vier GPU-Kerne auf dem Chip hat. Und genau da liegt der Knackpunkt. Apple könnte einfach den Chip aus dem letztjährigen Pro-Modell in das diesjährige Standardmodell einbauen. Schon würde sich ein leichter Leistungsanstieg ergeben, aber dennoch das neue Pro-Modell attraktiver gestaltet werden. Wer die neue Pro-Leistung zum günstigeren Preis will, muss ein Jahr auf das iPhone 15 warten. Dieses Vorgehen wäre neu, aber mit Blick auf den Apple-Konzern nicht undenkbar.

Die meisten Änderungen werden beim iPhone 14 Pro (Max) erwartet

Neben dem A16 Bionic Chip werden auch größere Kameraobjektive auf der Rückseite, insgesamt 48 Megapixel für das Kamerasystem sowie eine bessere Rechen- und Grafikperformance erwartet. Außerdem könnte es ein Always-On-Display geben, auf dem keine Notch mehr zu sehen ist. Die FaceTime-Kamera und die Technik für Face ID könnten im Pille- bzw. Reiskorn- und Punchhole-Design daherkommen. Dazwischen fänden die Indikatoren für Mikrofon- und Kameraverwendung Platz, wie an dieser Stelle schon einmal erklärt. Auch im Hinblick auf Augmented Reality (AR) könnte sich einiges tun, da ja für Anfang 2023 das Apple AR/VR-Headset erwartet wird.

Schaut mal rein: Jens’ Wunschliste für das iPhone 14



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.