[Update] BatFi App – MacBook Akkuladung managen und Lebenszeit verlängern

Während am iPhone das „Optimiertes Laden der Batterie“-Feature recht gut funktioniert und man den Akku des Geräts damit schonen kann, funktioniert es MacBook eher dürftig. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Aufladen nur selten ab 80% merklich langsamer läuft – meist wird trotz aktivierter Ladeoptimierung schnell bis 100% geladen. Entsprechend liegt die Akkukapazität meines MacBook Pro nach nichtmal anderthalb Jahren bei 91%. Als ich das gesehen habe, musste sofort eine Lösung her – und diese habe ich in Form der BatFi App gefunden. Mit dieser lässt sich eine Auflade-Pause zwischen 60% und 90% Akkuladung forcieren. Ihr könnt sie ab macOS 13 Ventura nutzen.

Update März 2024: Ich habe die App wieder deinstalliert. Die maximale Akku-Kapazität meines MacBook Pros liegt bei 86%, was zeigt, dass BatFi nicht wirklich geholfen hat. Jetzt setze ich doch wieder auf die macOS-eigene Option für das optimale Laden des Geräteakkus. Mehr dazu im Forum. (Update Ende)

Mit BatFi könnt ihr auf Apple Silicon MacBooks mit macOS Ventura oder neuer das Aufladen des Akkus steuern. Setzt Limits für den Ladestand, um den Akku nicht zu stark aufzuladen und zu schnell altern zu lassen.
Mit BatFi könnt ihr auf Apple Silicon MacBooks mit macOS Ventura oder neuer das Aufladen des Akkus steuern. Setzt Limits für den Ladestand, um den Akku nicht zu stark aufzuladen und zu schnell altern zu lassen.

Vorbetrachtung: Akku zwischen 20% und 80% Aufladung belassen

Für die optimale Batteriegesundheit und eine lange Lebensdauer mit Beibehaltung einer hohen Maximalkapazität wird bei Akkus ein Ladestand zwischen 20% und 80% empfohlen. Nutzt ihr das MacBook also oft bis es unter 20% Akkuladung gerät oder ladet ihr es immer wieder auf 100% auf, dann beeinflusst das die Akkugesundheit negativ. Ich habe den Akku scheinbar auch nicht optimal behandelt, weswegen die Maximalkapazität bei meinem MacBook Pro schon auf 91% (bzw. laut BatFi App auf 87,7%) gesunken ist. Dabei hat mich vor allem Apples smarte Ladeverwaltung im Stich gelassen.

Ich nutze das MacBook Pro 2021 seit April 2022. In nicht einmal anderthalb Jahren habe ich schon 9% der Akku-Maximalkapazität eingebüßt. Das "optimierte Laden" hat also nicht viel geholfen.
Ich nutze das MacBook Pro 2021 seit April 2022. In nicht einmal anderthalb Jahren habe ich schon 9% der Akku-Maximalkapazität eingebüßt. Das “optimierte Laden” hat also nicht viel geholfen.

BatFi Download mit individueller Preisgestaltung

Den BatFi Download findet ihr auf der Plattform Gumroad. Dort könnt ihr einen individuellen Preis für den Kauf festlegen. Gebt ihr als Einzelperson in das Preisfeld eine Null ein, dann erhaltet ihr die App kostenlos. Wer BatFi allerdings im Unternehmen nutzen will, sollte ein paar Dollar auf den Tisch legen. Informationen dazu gibt es auf der verlinkten Seite unter der Überschrift „BatFi Pro“. 

Habt ihr einen Preis eingegeben, dann klickt ihr auf den „Ich möchte das haben!“-Button. Anschließend kommt ihr zur Bestellübersicht, in der ihr eure E-Mail-Adresse eingebt und den Kauf bestätigt. Daraufhin könnte ein Upgrade-Hinweis erscheinen, den könnt ihr aber mit der Option „Nicht upgraden“ weg klicken. Ist das erledigt, kommt ihr zur Download-Seite. Klickt auf den „Download“-Button, um die .dmg-Datei von BatFi herunterzuladen. Öffnet diese, um die Installation zu starten.

Zur Einrichtung der App benötigt ihr dann noch einen Lizenzschlüssel. Diesen findet ihr ganz unten auf der Download-Webseite. Außerdem wird er euch an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt. Seid ihr auf Gumroad mit einem Account angemeldet oder lasst ihr Cookies zur Wiedererkennung speichern, dann könnt ihr den Lizenzschlüssel auch später noch über die BatFi-Seite und den dortigen „Inhalt anzeigen“-Button aufrufen.

Mit BatFi über die Menüleiste den MacBook-Akku managen

Nach der Installation wohnt BatFi in der macOS-Menüleiste und kann daher jederzeit angesteuert werden. Das Symbol ersetzt das Batterie-Symbol des Systems und zeigt darin nicht nur den aktuellen Ladestand als Prozentzahl an, sondern auch ein Pause-Zeichen, wenn das Aufladen angehalten wird. Wann das passiert, kann man in den Einstellungen der App festlegen – hier lassen sich 5%-Schritte von 60% bis 90% nutzen, um das Limit zu definieren. Klickt dafür das Menüleistensymbol an und wählt dann „Settings…“ aus.

Über "Settings…" gelangt ihr zu den BatFi-Einstellungen. Es gibt aber noch weitere Informationen, die ihr übers Menüleistensymbol entdecken könnt – etwa die bisherigen Ladezyklen, die Akku-Temperatur und die Gesundheit. Diese wird noch schlechter als in den macOS-Einstellungen eingeschätzt.
Über “Settings…” gelangt ihr zu den BatFi-Einstellungen. Es gibt aber noch weitere Informationen, die ihr übers Menüleistensymbol entdecken könnt – etwa die bisherigen Ladezyklen, die Akku-Temperatur und die Gesundheit. Diese wird noch schlechter als in den macOS-Einstellungen eingeschätzt.

Im Tab „Charging“ könnt ihr die automatische Steuerung der Akkuladung aktivieren und deaktivieren sowie mit dem darunter angezeigten Regler einstellen, wann das Aufladen stoppen soll. Auch die Option zum automatischen Beenden des Ladevorgangs, wenn der Akku heißt wird, ist nützlich. Bei mir ist sie entsprechend aktiviert. Gerade jetzt im Sommer ist das sicher nützlich. Noch weiter unten gibt es ein paar Funktionen, die noch in der Beta-Phase sind. Die Hauptfunktion ist aber ausgereift und läuft stabil. Besser als die macOS-Einstellung allemal.

Im "Charging"-Tab der BatFi-Einstellungen legt ihr die Rahmenbedingungen für die Kernfunktion des Programms fest.
Im “Charging”-Tab der BatFi-Einstellungen legt ihr die Rahmenbedingungen für die Kernfunktion des Programms fest.

Bildschirm wird beim Ladestopp dunkler: Was tun?

Etwas nervig kann es werden, wenn bei jedem Ladestopp das MacBook-Display dunkler wird. Hier handelt es sich aber nicht um einen Bug der BatFi App, sondern um eine Einstellung zum Stromsparen von macOS. Wenn ihr das automatische Abdunkeln des Displays im Akkubetrieb deaktivieren wollt, um selber über die Displayhelligkeit zu entscheiden, geht ihr so vor:

  1. Klickt oben links auf das Apple-Logo ()
  2. Wählt aus dessen Menü die Systemeinstellungen… aus
  3. In deren Seitenleiste klickt ihr den Menüpunkt Displays an
  4. Klickt auf den „Weitere Optionen…“-Button
  5. Deaktiviert den Schalter neben „Bei Batteriebetrieb Display leicht abdunkeln“ und bestätigt mit dem „Fertig“-Button

Akku lädt über das gesetzte Limit auf, wenn das MacBook ausgeschaltet ist

Schaltet ihr euer MacBook aus, dann wird dadurch natürlich auch die BatFi App beendet. Verbleibt der Apple-Laptop dann am Netzteil, wird das Lade-Level nicht mehr reguliert und der Akku bis 100% aufgeladen. Wollt ihr das vermeiden, dann solltet ihr das Gerät nach dem Ausschalten von der Stromversorgung trennen. Ich nutze dazu eine Verteilerdose mit Schalter, an der ich das MacBook und den externen Monitor angeschlossen habe. Nach dem Ausschalten des Laptops schalte ich auch die Verteilerdose aus. Schalte ich sie wieder an, startet das MacBook ganz automatisch – und damit auch die BatFi App.

Im "General"-Tab der BatFi-Einstellungen sollte das Häkchen bei "Launch at login" gesetzt sein. Das heißt, dass die App geladen wird, wenn macOS startet. So wird der Akku direkt nach dem Einschalten geschützt.
Im “General”-Tab der BatFi-Einstellungen sollte das Häkchen bei “Launch at login” gesetzt sein. Das heißt, dass die App geladen wird, wenn macOS startet. So wird der Akku direkt nach dem Einschalten geschützt.
Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials