Das iPhone weniger nutzen: Tipps, die wirklich helfen

Verbringt ihr zu viel Zeit am Handy und wollt sie eigentlich mit wichtigeren Dingen verbringen? Wollt ihr statt Instagram, TikTok, Twitter und Facebook lieber Zeit abseits des Smartphone-Displays haben, um mal wieder ein Buch zu lesen, eurem Hobby nachzukommen oder einen Spaziergang zu machen? Hier findet ihr Tipps, die euch wirklich dabei helfen, weniger am Handy zu sein. Egal ob ihr das Apple iPhone weniger nutzen oder ein Android-Smartphone öfter zur Seite legen wollt, sucht euch einfach die Tricks heraus, die ihr für euch am sinnvollsten haltet. 

Öfter mal auf das Handy verzichten, nicht zu viel Zeit in Social Media Apps verschwenden und die Bildschirmzeit verringern – mit den hiesigen Tipps schafft ihr es, das iPhone weniger zu nutzen.

Öfter mal auf das Handy verzichten, nicht zu viel Zeit in Social Media Apps verschwenden und die Bildschirmzeit verringern – mit den hiesigen Tipps schafft ihr es, das iPhone weniger zu nutzen.

Schnelle Tipps für weniger Zeit am iPhone

Ob Apple iPhone, Android-Smartphone oder anderes Handy: Bevor wir zu den umfangreich erläuterten Tipps, zu Anleitungen für bestimmte Einstellungen unter iOS sowie zu weiteren Tricks kommen, hier erst einmal eine Liste mit schnellen Empfehlungen. Wenn euch diese bereits weiterhelfen, dann ist das super. Sucht ihr nach weiteren Empfehlungen für die Verringerung der Bildschirmzeit, dann scrollt einfach weiter und lest die folgenden Absätze. 

Das sind die schnellen Tipps für weniger Zeit am iPhone:

  • Das Handy woanders hinlegen bzw. beim Arbeiten wegstecken, um es nicht im Blickfeld zu haben
  • Das Gerät mit dem Display nach unten ablegen, damit Benachrichtigungen nicht direkt zu sehen sind
  • Die Lautlos-Funktion aktivieren, um Benachrichtigungstöne auszuschalten
  • Apps, die Zeit fressen, aber keinen wirklichen Nutzen haben (Spiele, Facebook, etc.), deinstallieren
  • Bestimmte Dienste (Twitter, E-Mail, Amazon, etc.) nur noch im Browser nutzen, um es etwas schwieriger zu machen
  • Die Uhrzeit von der Armbanduhr ablesen, statt immer wieder aufs iPhone-Display zu schauen
  • Andere Routinen finden, um die Handynutzung zu ersetzen (Hobby, Spaziergang, etwas lesen, etc.)
  • Handyfreie Räume einrichten, z. B. das Büro, das Schlafzimmer, der Esstisch, etc.

Weniger Zeit am Handy verbringen: Es ist wie beim Abnehmen…

Vielleicht habt ihr es schon einmal eine Zeit lang mit Digital Detox versucht und bewusst ein-zwei Wochen komplett auf Social Media, Messenger, Nachrichten-Apps und dergleichen verzichtet. Danach seid ihr aber wieder zu eurem vorigen, exzessiven Nutzungsverhalten zurückgekehrt, oder? Sonst hättet ihr vermutlich nicht auf diesen Ratgeber geklickt. 

Das liegt daran, dass die Umstellung der Smartphone-Nutzung genauso funktioniert wie das Abnehmen. Eine Diät oder ein zeitweises Fasten bringt nichts, wenn danach die Ernährung nicht umgestellt, sondern wie zuvor (also mit Kalorienüberschuss) gegessen wird. Schützt euch also vor dem digitalen Yoyo-Effekt, indem ihr nicht Verzichts- und Nutzungsphasen aneinander reiht, sondern bewusst und dauerhaft die Handynutzung verändert. 

Erster Schritt: Bildschirmzeit analysieren

Bleiben wir kurz beim Abnehmen-Vergleich: Denn bei diesem Prozess wird meist ein Ist- und ein Idealzustand verglichen, also das aktuelle Gewicht und jenes, das man erreichen sowie halten will. Im Hinblick auf die Nutzung von iPhone und Co. kommt hier aber statt einer Waage die Bildschirmzeit ins Spiel. Diese ruft ihr am iPhone unter iOS folgendermaßen auf:

  1. Öffnet am iPhone die Einstellungen-App
  2. Tippt auf den Menüpunkt Bildschirmzeit
  3. Wählt nun Alle Aktivitäten anzeigen aus

Hier seht ihr nun, wie lange ihr täglich das iPhone nutzt und für welche Apps bzw. welche Bereiche ihr am meisten Zeit aufwendet. Seid ihr viel auf YouTube unterwegs oder schaut viele Twitch-Streams, dann zeigt das Diagramm viel „Unterhaltung“ an. TikTok, Twitter, Insta und Co. werden mit „Soziale Netze“ angezeigt. Schaut, was euch am meisten Zeit raubt, und setzt dort mit der Reduzierung der Nutzungszeit an.

Bildschirmzeit-Funktionen unter iOS: Auszeit und App-Limits einrichten

Wenn ihr euch schon in Einstellungen -> Bildschirmzeit befindet, dann werft direkt einen Blick auf die Menüpunkte „Auszeit“ und „App-Limits“. Die Auszeit ist ein selbst definierbarer Zeitraum, in dem nur bestimmte Apps und die Telefonfunktion genutzt werden dürfen. App-Limits sind maximale Nutzungszeiten für bestimmte App-Kategorien (Unterhaltung, Spiele, Soziale Netze, Shopping, etc.) bzw. für einzelne Apps (YouTube, Apple Arcade, Twitter, Amazon und so weiter).

Das Schwierige bei der Nutzung von Auszeit und App-Limits am Apple iPhone ist natürlich, dass ihr euch damit selber reguliert. Ihr könnt also jederzeit die Limits erweitern oder aufheben sowie die Auszeit deaktivieren, um rund um die Uhr alle Apps und Dienste zu nutzen. Aber probieren geht über studieren und deshalb solltet ihr diese Möglichkeiten einfach mal testen. Vielleicht sind sie ja genau die Hilfe, die ihr gebraucht habt, um das iPhone weniger zu nutzen.

Ausführliche Anleitung: Bildschirmzeit-Konfigurationen am iPhone nutzen

Profi-Tipp: Benachrichtigungen ausschalten

In der Netflix-Doku „Das Dilemma mit den sozialen Medien“ kommen Personen zu Wort, die für soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter arbeiten bzw. gearbeitet haben. Sie geben nicht nur einen Einblick in die Bemühungen der Plattformen, ihre Nutzer/innen so lange wie möglich am Bildschirm zu halten. Sie geben auch Tipps für weniger Stress durch ihre Apps bzw. für die verringerte Nutzung der selbigen. Ein Tipp den alle nennen: Schaltet die Benachrichtigungen aus!

Denn wenn ihr keine Push-Benachrichtigungen bekommt, dann leuchtet das iPhone-Display nicht dauernd auf. Und wenn zudem nicht immer rote Punkte an App-Symbolen zu sehen sind, die aufzeigen, wie viele Likes, Favs, Herzen, Nachrichten, Kommentare und Drukos man bekommen hat, lässt man sich auch nicht davon ablenken, wenn man eigentlich nur kurz nach dem Wetter schauen oder Musik anmachen will. Die Push-Benachrichtigungen könnt ihr in den jeweiligen In-App-Einstellungen deaktivieren.

iPhone weniger nutzen: Home Bildschirme umgestalten / ausblenden

Und mit der Sichtbarkeit von Apps geht es auch gleich weiter. Wenn ihr diese nämlich von eurem Home-Bildschirm entfernt oder sie auf einen hinteren Platz rückt, dann seid ihr nicht so oft in der Situation, dass ihr sie automatisch direkt nach dem Entsperren des iPhones antippt. Ihr könnt die Appsymbole auf eurem Home Bildschirm auch abends komplett neu anordnen, sodass ihr morgens nicht aus einem Automatismus heraus zeitraubende Apps öffnet. 

Ein weiterer Umgestaltungstrick betrifft Widgets. Erwischt ihr euch immer wieder dabei, dass ihr euch von zeitraubenden Apps ablenken lasst, wenn ihr einfach nur nach dem Wetterbericht schauen wollt, dann platziert ein Wetter-Widget auf eurem Home-Bildschirm. Und so geht’s:

  1. Auf den Home Bildschirm tippen und halten, bis die Symbole wackeln
  2. Oben links auf das Plus-Symbol (+) tippen
  3. In den Widgets nach „Wetter“ suchen
  4. Das Widget der Wetter-Vorhersage in der gewünschten Größe hinzufügen
  5. Oben rechts auf „Fertig“ tippen

Wie ihr Home Bildschirme komplett ausblenden könnt, um zum Beispiel während der Arbeitszeit im Home Office die nicht nötigen und am meisten zeitraubenden Apps verschwinden zu lassen, das erkläre ich euch in einem anderen Ratgeber. Die Anleitung für iOS 14 findet ihr hier: Home-Bildschirm(e) ausblenden für mehr Übersicht / Privatsphäre.

Weniger Input: Graustufen und deaktiviertes Haptik-Feedback 

Während App-Macher/innen versuchen, euch so lange wie möglich mit ihren Nutzungsmöglichkeiten, Oberflächen und Inhalten zu fesseln, will auch Apple, dass ihr die iPhone-Nutzung als etwas Erstrebenswertes erachtet. Das hochauflösende Display beispielsweise zeigt Farben und Kontraste sehr gut an. Der Konsum von Fotos, Bildern, Videos, GIFs und App-Oberflächen macht also Spaß. Zudem gibt es das „haptische Feedback“, das bei verschiedenen Aktionen in Apps Mini-Vibrationen nutzt, um eine physische Rückkopplung zu geben.

Diese auf das Nerven- und Belohnungssystem wirkenden Elemente der iPhone-Nutzung sind ein weiterer Faktor im Problem der vermehrten Smartphone-Zeitverschwendung. Deshalb kann es hilfreich sein, sie zu deaktivieren. Wie ihr statt einem kunterbunten Display nur Grautöne anzeigen lassen könnt, das erfahrt ihr in diesem Ratgeber: iPhone Farbfilter – Graustufen und Einstellungen für Farbenblindheit. Um das haptische Feedback auszuschalten, geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Öffnet die Einstellungen-App auf dem iPhone
  2. Tippt auf den Menüpunkt Töne & Haptik
  3. Scrollt nach unten und deaktiviert die Systemhaptik

Telefonieren statt viel im Messenger schreiben

Wenn ihr mit euren Kontakten über den ganzen Tag hinweg Messenger- oder Sprachnachrichten austauscht, dann kostet das natürlich Zeit. Auch lauft ihr dadurch eher Gefahr, euch ständig durch weitere Apps ablenken zu lassen, weil ihr dauernd auf das iPhone-Display schauen müsst. Probiert also stattdessen, alles, was es zu bereden gibt, in einem Telefonat zu besprechen. Selbst wenn dieses ein bisschen länger dauert, spart ihr im Vergleich zum sonstigen Vorgehen bestimmt Zeit.

Nutzungsplan: Stundenplan für Apps und Dienste

Wollt ihr weniger Zeit am Smartphone verbringen, könnt ihr diese auch einfach komplett durchplanen. E-Mails nur noch zweimal am Tag abrufen, nur eine halbe Stunde nach dem Abendessen durch Twitter oder Instagram scrollen, nur noch eine Stunde für Videos auf YouTube nutzen – das sind Beschränkungen, die ihr euch in einer Art Stundenplan notieren könnt. 

Entweder ihr stellt euch dann einen Wecker bzw. nutzt eine Stoppuhr während der Verwendung bestimmter Applikationen. Oder ihr definiert euch ein App-Limit in den Bildschirmzeit-Einstellungen (s. o.). Zusätzlich könnt ihr noch andere Anpassungen wie die Graustufen oder die Deaktivierung des haptischen Feedbacks nutzen. Das macht die Dauernutzung einiger Dienste weniger attraktiv.

Alles auf einmal oder verschiedene Praktiken durchprobieren?

Jetzt habt ihr euch eine Menge Tipps für die verringerte Nutzungszeit am Apple iPhone durchgelesen. Da stellt sich die Frage: Soll man alle auf einmal anwenden oder sie nacheinander ausprobieren? Nun, das bleibt euch überlassen. Es hat auch viel mit eurem Nutzungsverhalten zu tun. Verliert ihr euch gern in vielen verschiedenen Apps oder klaut euch nur eine App die Zeit? Passiert dies immer wieder in kleinen Portionen über den Tag hinweg oder mehrere Stunden am Stück? Wenn ihr diese Fragen beantwortet habt, lassen sich auch einzelne Tipps besser anwenden. Viel Erfolg!


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.