Leserfrage: Datenrettung vom Fusion Drive eines defekten MacBooks

Wie bekommt man Fotos von einem Fusion Drive wieder, wenn der Mac, in dem die Festplatten stecken, kaputt ist?

Vor einigen Tagen bekam ich eine Frage von meinem Leser Tony. Er schrieb Folgendes:

Hallo, ich habe ein Macbook 2010, das ich nach Anleitung aus Youtube mit einem Fusion Drive ausgestattet habe. Im Urlaub habe ich eine Menge Fotos gemacht und auf das Macbook überspielt. Just danach ging mir die Hauptplatine flöten und sie Fotos sind auf den Platten aber nicht einsehbar. Zum Glück habe ich von dem Rest vor dem Urlaub ein Time Machine Backup gemacht. Gibt es eine Möglichkeit wie ich an meine Fotos komme?

Ich habe mittlerweile eine Macbook 2012 und meine Frau hat eines aus 2009, auch mit Fusion drive. Meine erste Idee war, die Platten in das 2009ner reinzubauen, da kommt aber das Halteverbotszeichen. Liegt es daran, dass dieses aus bekannten Gründen noch El Capitan hat und mein 2010ner schon Sierra?

Wie bekommt man Fotos von einem Fusion Drive wieder, wenn der Mac, in dem die Festplatten stecken, kaputt ist?

Wie bekommt man Fotos von einem Fusion Drive wieder, wenn der Mac, in dem die Festplatten stecken, kaputt ist?

Die (einfache) Lösung für die Datenwiederherstellung

Das von Tony beschriebene "Halteverbotszeichen" kommt unter anderem, wenn der Mac von einer Festplatte starten soll, mit dessen System er nichts anfangen kann. In diesem Fall war das MacBook, in das Tony die Festplatten eingebaut hat, ein Jahr älter als das Modell, in dem sie ursprünglich drinnen waren. Aus dem Grund hat der Mac sicher ein anderes "System" erwartet und konnte von der neuen Festplatte nicht starten.

Die Festplatten selbst waren in diesem Fall jedoch (glücklicherweise) nicht beschädigt, sondern nur das Mainboard des MacBooks. Darum können wir auch die Festplatten ohne teuren Datenrettungsservice "wiederbeleben".

Die gute Nachricht ist, dass man nicht einmal den Umbau der Festplatten in ein anderes MacBook durchführen muss. Man kann ein Fusion Drive nämlich auch mit zwei extern angesteckten Festplatten realisieren. Entsprechend sollte das Fusion Drive auch von einem anderen MacBook erkannt werden, wenn man die SSD-Festplatte und die "drehende" Festplatte in zwei externe USB-Festplattengehäuse (wie dieses hier) packt und dann am MacBook ansteckt. Wichtig ist nur, dass sie beide eingesteckt sein müssen, denn nur dann erkennt der Mac, dass es sich hier um ein Fusion Drive handelt.

Ein Fusion Drive kann man an jedem Mac auslesen, wenn man beide Festplatten in ein USB-Gehäuse baut und diese gleichzeitig an den Mac steckt.

Ein Fusion Drive kann man an jedem Mac auslesen, wenn man beide Festplatten in ein USB-Gehäuse baut und diese gleichzeitig an den Mac steckt.

Startet man nun den Mac und öffnet dann das Festplattendienstprogramm, so sollte man dort das neue Volume erkennen und bei einem Klick darauf auch in den Informationen sehen, dass es sich um ein Fusion Drive handelt.

Mein Leser Tony hatte schon entsprechende USB-Festplattengehäuse zuhause gehabt und war damit offensichtlich erfolgreich in der Wiederherstellung seiner Urlaubsfotos, denn diese Mail kam dann irgendwann als Erfolgsmeldung zurück:

Hallo Jens, Sir Apfelot,

wenn Du schon nicht zum Ritter geschlagen wärst, würde ich das tun. Hat alles so funktioniert, wie Du es vorgeschlagen hast.

Habe dann natürlich gleich eine Datensicherung gemacht.

Danke und Gruß

@Tony: Es freut mich, dass ich dir helfen konnte und du wieder glücklicher Besitzer deiner Fotos bist! Und deinen Ritterschlag nehme ich gerne entgegen, wenn du nicht so feste zuschlägst. 😉

Meine Empfehlung: Online Backup mit Backblaze

Trotzdem noch ein Tipp an alle: Wenn eure Internetverbindung halbwegs gut ist, würde ich die Verwendung von einem Online-Backup empfehlen. Ich nutze seit Jahren Backblaze für mein Online Backup. Der Vorteil ist, dort hat man unbegrenzt Speicherplatz und kann selbst externe Laufwerke, die am Mac stecken, sichern lassen. Also auch grosse Fotomediatheken finden hier ihren Platz.

Der zweite Vorteil ist, dass im Falle eines Hausbrands zwar Backups zerstört werden, die man im Haus lagert, aber ein Online-Backup unberührt bleibt. Wenn ihr die iCloud-Fotomediathek nutzt, habt ihr im Prinzip schon ein Backup in der Cloud. Backblaze macht jedoch nicht nur ein Backup der Fotos und der iCloud Dokumente, sondern erfasst auch alle anderen Daten, die ihr auf dem Mac oder auf externen Festplatten sichert.

Und wer sich nun Sorgen macht, dass Backblaze euren Mac stilllegt, weil er ständig die Internetverbindung und die CPU an den Anschlag bringt, der sei beruhigt: Die App von Backblaze läuft im Hintergrund auf dem Mac und macht nur Backups, wenn der Mac offensichtlich ungenutzt rumsteht. Ich habe keinerlei Einschränkungen bei meiner täglichen Arbeit feststellen können. Und das, obwohl mein MacBook Pro nun auch schon 5 Jahre auf dem Buckel hat.

Wenn ihr möchtet, schaut mal bei Backblaze rein. Ich werde demnächst noch einen detailierten Artikel über den Service schreiben, den ich dann hier verlinke.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.