DJI Mavic Air: „Adventure Unfolds“ Event-Zusammenfassung vom 23. Januar 2018

In New York fand heute, am 23. Januar 2018, das DJI-Event „Adventure Unfolds“ statt, bei dem – ähnlich wie bei den Keynote-Veranstaltungen von Apple – Neuheiten des Drohnen-Herstellers aus China vorgestellt wurden. Hier habe ich euch eine Zusammenfassung der Präsentation, die man per Live Stream verfolgen konnte, mit News und Daten zur DJI Mavic Air erstellt. TL;DR: Hier geht’s zum Shop und zur Vorbestellung.

Die DJI Mavic Air wurde beim Adventure Unfolds Event in New York am 23. Januar 2018 vorgestellt.

Die DJI Mavic Air wurde beim Adventure Unfolds Event in New York am 23. Januar 2018 vorgestellt.

DJI Mavic Air

Die DJI Mavic Air ist die neue, faltbare und smarte High-End-Drohne, die heute in News York von Michael Perry, dem DJI Director of North America, vorgestellt wurde. Erst gab es einen kleinen Rückblick auf die bisherigen Meilensteine der Firma, wie der DJI Spark vor 9 Monaten, der DJI Phantom 4 Pro davor, und vor ganzen 18 Monaten bereits der DJI Mavic Pro. Immer wieder hieß es für die Designer und Ingenieure zurück ans Reißbrett. Dieses Mal hieß das aufgrund neuer Technologien und Innovationen auch, ein neues Ventilationssystem zu entwickeln, um die Drohne bei Flug und Aufnahme sowie On-Board-Bearbeitung von Aufnahmen gut zu kühlen und vor Überhitzung zu schützen.

Sieben Kameras, zahlreiche On-Board-Features, Antennen in den Landefüßen, 8GB interner Speicher und ein neues Kühlsystem sowie viel mehr stecken in der Kamera-Drohne.

Sieben Kameras, zahlreiche On-Board-Features, Antennen in den Landefüßen, 8GB interner Speicher und ein neues Kühlsystem sowie viel mehr stecken in der Kamera-Drohne.

Technische Daten

Die DJI Mavic Air ist nur halb so groß wie die Mavic Pro und wiegt auch signifikant weniger. Hier habe ich euch mal die wichtigsten Daten zum neuen Quadrocopter mit 4K-Kamera zusammengefasst:

  • Abflug-Gewicht: 430 g
  • Diagonale: 213 mm
  • Maximalgeschwindigkeit: 68,4 km/h (Sport-Modus) bzw. 28,8 km/h im „Normal“-Modus
  • Maximale Höhe über NN: 5.000 m
  • Maximale Flugzeit: 21 min
  • Kamera: 4K-Video mit 30 fps; Full HD Video mit bis zu 120 fps
  • Fotos: Hochauflösend mit 12 Megapixel
  • Datenrate: 100 Mbit/s für besten Videofluss
  • Interner Speicher: 8GB (schnelles Abheben möglich, da die Speicherkarte nicht gesucht werden muss)
  • Verbindung zu anderer Hardware: USB-C-Anschluss
  • Sensoren bzw. 7 Kameras für die Orientierung (vorn, hinten und unten) für ideale Koordination und Hinderniserkennung
  • Für Panorama- und andere Feature-Bilder ist es möglich, bis zu 25 hochauflösende Bilder zusammenzufügen (On-Board innerhalb einer Minute)
  • Weitere Features im Folgenden

Mehr Specs findet ihr im Artikel „DJI Mavic Air: Technische Daten„.

Überarbeitetes 3-Achsen-Gimbal

Das 3-Achsen-Gimbal wurde für die neue Drohne aus dem Hause DJI überarbeitet und soll nun noch besser Flugmanöver, Vibrationen und Erschütterungen ausgleichen als die Vorgänger der Spark, Mavic Pro, Phantom 3 und so weiter. Außerdem hängen Gimbal und Kamera nun nicht mehr ganz so frei wie bei den Vorgängern. Es gibt einen Schutz, der sich aus dem neuen Gehäuse-Design ergibt, der aber auch dazu dient, Kühlluft anzuziehen, welche dann durch die Drohne geleitet wird.

Antennen in Landefüßen

Die Antennen für das Empfangen und Senden von Signalen (Steuerung, Video, Fotos) befinden sich nun an den äußersten Stellen der Drohne, was für eine bessere Kommunikation sorgen soll. Sie sitzen in den Landefüßen bzw. Beinen der Drohne und sollen dabei weder die weitere Hardware im Innern stören noch von selbiger gestört werden.

HDR, Active Track, Quick Shot Modi, Smart Capture, Flight Autonomy 2.0

Mit der DJI Mavic Air wurde nicht nur die derzeit kleinste, mobilste und smarteste Kamera-Drohne ihrer Art und Preisklasse vorgestellt, sondern es wurden auch neue Features präsentiert. Hier einmal alle Funktionen, die ich mir während der Vorstellung notiert habe.

HDR-Aufnahmen für mehr Details und Kontrast

HDR oder High Dynamic Range steht für schönere Bilder, bessere Farben und klare Details in Fotos und Videos. Die neue DJI Mavic Air verfügt über einen HDR-Modus, um genau das zu bieten. Bei der Adventure Unfolds Keynote in New York hat Michael Perry diesen Modus vorgestellt und zwei Bilder der gleichen Szenerie gezeigt, die einmal mit und einmal ohne HDR aufgenommen wurden. Das Ergebnis zeigt, dass sich das neue Feature durchaus auszahlt!

Foto der DJI Mavic Air mit und ohne HDR im Vergleich.

Foto der DJI Mavic Air mit und ohne HDR im Vergleich.

Active Track: besser als zuvor

ActiveTrack wurde für die DJI Mavic Air verbessert. Die Drohne folgt nun einem oder mehreren Objekten / Menschen und hält dabei den richtigen Abstand, kann smart mit Veränderungen der Geschwindigkeit umgehen und vieles mehr. Zudem reicht es, auf dem Bildschirm des genutzten Smartphones in der DJI GO 4 App nur das zu folgende Objekt / den Menschen anzutippen. Es muss kein Kasten, keine Box darum gezogen werden. Ein smarteres Folgen also, das schneller gute Aufnahmen von einmaligen Ereignissen ermöglicht.

Active Track ist nun noch besser.

Active Track ist nun noch besser.

Neue Quick Shot Modi: Asteroid und Boomerang (Bumerang)

Asteroid ist ein neuer Quick Shot Modus, der einzelne hochauflösende Stills (also Foto-Aufnahmen) von einem Panorama zusammenfügt und derart krümmt, dass eine Art kleiner Planet oder eben „Asteroid“ entsteht. Dieser Effekt ist schon einige Jahre im Trend und schon fast wieder out. Jedoch kann die neue DJI Mavic Air den entsprechenden Effekt ganz ohne zusätzliche Arbeit des Fotografen selbst realisieren. Zudem gibt es den Effekt Boomerang für Video-Aufnahmen. Dabei fliegt die Drohne in einer kreisförmigen bzw. ovalen Bewegung um den Piloten (oder ein anderes Objekt) herum, wie es ein Bumerang tun würde. So entsteht ein vollautomatischer Rundflug, für den man manuell einiges an Übung bräuchte.

Smart Capture: besser als Gesture Modes

Die Gestensteuerung (Gesture Mode) wurde vor allem bei der DJI Spark stark hervorgehoben. Mit der neuen Kameradrohne aus China wurden die entsprechenden Steuer- und Aufnahme-Möglichkeiten ohne Controller und Smartphone neu erfunden und mit Innovationen versehen:

  • Starten mit der Handfläche
  • Bewegen mit der Handfläche (Höhe und Bewegung im Raum)
  • Vergrößern und Verringern der Distanz mit zwei Handflächen (wie beim Ziehen mit zwei Fingern auf dem Smartphone-Bildschirm oder Mac Trackpad)
  • Landen mit Handfläche
  • Funktioniert bei einer Entfernung bis 19 Fuß (etwas über 6 Meter)
Mit Smart Capture lässt sich die Drohne noch besser mit den Handflächen steuern als in der Gesture Mode der Spark.

Mit Smart Capture lässt sich die Drohne noch besser mit den Handflächen steuern als in der Gesture Mode der Spark.

Flight Autonomy 2.0

Die neue Flight Autonomy 2.0 ergibt sich aus der On Board erstellten 3D-Karte, welche die DJI Mavic Air vermittels der 7 Orientierungs-Kameras und der neu-angeordneten Sensoren erstellt. Beim Abheben, Landen und Navigieren in der Luft ist die Drohne nun wesentlich schlauer und wendiger als beispielsweise der Vorgänger DJI Mavic Pro. Hinzu kommt das neue Advanced Pilot Awareness System (APAS), welches dem schnelleren und intelligenteren Ausweichen von Hindernissen zuträglich ist. Unterstützt wird dies durch eine sehr hohe Windresistenz.

Outdoor-Nutzung in Patagonien durch Chris Burkard

Nicht nur Michael Perry war auf der Bühne zu sehen, sondern auch der Outdoor-Fotograf Chris Burkard. Er hat die DJI Mavic Air auf einer Reise durch Patagonien in Südamerika nutzen können und lobte bei seiner Präsentation der Aufnahmen die kompakten Maße, das geringe Gewicht und die smarten Aufnahme- sowie Steuerungsmöglichkeiten des Quadrocopters. Er sei ein wunderbares Werkzeug für alle Outdoor-Leute, die schnell einsatzbereites und handliches Equipment neben der DSLR, dem Stativ und anderem sperrigen Gerät suchen. Burkard zeigte sich überzeugt davon, dass die Mavic Air Millionen Leute dazu inspirieren wird, hinaus zu gehen, Abenteuer zu erleben und diese zu dokumentieren.

DJI Mavic Air kaufen / vorbestellen

Ab heute, also ab sofort kann man die DJI Mavic Air vorbestellen. Das ist beim Händler genauso möglich wie auf der offiziellen Produktseite des DJI Shops. Ihr habt dort nicht nur die Wahl aus den drei Farben „Arctic White“ (Weiß), „Onyx Black“ (Grau / Schwarz) und „Flame Red“ (Sportwagen-Rot), sondern auch zwischen der Standard-Edition zu $799 oder der DJI Mavic Air Fly More Combo zu $999. Das klingt recht viel; beachtet man aber die ausgereifte Technik und den Lieferumfang, dann relativiert sich das. Übrigens: achtet beim DJI Mavic Air kaufen darauf, direkt DJI Select zu nutzen! Versendet wird die Mavic Air übrigens ab dem 28. Januar 2018; dann ist sie auch beim Händler erhältlich.

Die DJI Mavic Air in Onyx Black, Arctic White und Flame Red.

Die DJI Mavic Air in Onyx Black, Arctic White und Flame Red.

Vorstellung der Mavic Air im Video

Vergleich: Standard und Fly More Combo

DJI Mavic Air (Standard)DJI Mavic Air Fly More Combo
Mavic Air Drohne11
Remote Controller (Fernsteuerung)11
Intelligent Flight Battery (Akku)13
Ladegerät11
Ladekabel / Netzkabel11
Propeller-Paare46
Propeller-Schutz (Set)11
RC-Kabel für Smartphoneje 1 x Lightning, Micro-USB und USB-Cje 1 x Lightning, Micro-USB und USB-C
Gimbal-Schutz11
Datenkabel (USB-C)11
Transporttasche11
Einiges anderes gleiche Zubehör
Akku-Lade-Hub (für bis zu 4 Akkus gleichzeitig)1
Akku-Powerbank-Adapter1
Reisetasche1
Die DJI Mavic Air Fly More Combo bietet ein Spar-Angebot für Leute, die die Kameradrohne immer einsatzbereit wollen!

Die DJI Mavic Air Fly More Combo bietet ein Spar-Angebot für Leute, die die Kameradrohne immer einsatzbereit wollen!

Eure Meinung

Was haltet ihr von der neuen DJI Mavic Air, die heute in New York von Michael Perry und Chris Burkard sowie einigen Helfern vorgestellt wurde? Ist sie die Kamera-Drohne, auf die ihr lange gewartet habt und freut ihr euch auf die neuen Funktionen wie HDR, Active Track, die neuen Quick Shot Modi Asteroid und Boomerang, Smart Capture, Flight Autonomy 2.0 und so weiter? Lasst gern einen Kommentar mit euren Gedanken zum Gerät da 😉

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.