fsck: Dateisystem des Startvolume auf dem Mac reparieren

Wenn die Festplatte im Mac zu schwächeln anfängt und beschädigt zu sein scheint, dann kommt man mit dem Festplattendienstprogramm wahrscheinlich nicht weiter. Hier ist es nötig, den Befehl fsck herauszuholen, der für „File System Consistency Check“ steht. Das geht aber nur bedingt über das Terminal und kann für eine interne Festplatte, von der das Betriebssystem macOS ausgeführt wird, nur im Einzelbenutzermodus (Single User Mode) durchgeführt werden. Das klingt alles sehr umfangreich und nach vielen neuen Begriffen? Keine Sorge, mit der folgenden Anleitung könnt ihr das Dateisystem des Startvolume auf dem Mac reparieren!

Das Dateisystem des Startvolume auf dem Mac reparieren – mit dem fsck-Befehl im Einzelbenutzermodus klappt das ;)

Das Dateisystem des Startvolume auf dem Mac reparieren – mit dem fsck-Befehl im Einzelbenutzermodus klappt das ;)

Vorbetrachtung: Einzelbenutzermodus nutzt das Tastenlayout Englisch

Bevor ich zu den detaillierten Erklärungen rund um Single User Mode, fsck und Co. komme, hier ein kurzer, aber wichtiger Hinweis: In dem aufgezeigten Modus nutzt der Mac nicht nur für die Ausgabe die Sprache Englisch, sondern auch für die Eingabe. Das bedeutet unter anderem, dass das englische Tastaturlayout verwendet wird. Entsprechend sind bei der Eingabe Z und Y vertauscht; und auch der Bindestrich „-“ ist nicht an seinem angestammten Platz zwischen Punkt und rechter Shift-Taste, sondern dort, wo auf der deutschen Tastatur das ß sitzt. Aber keine Panik, ihr müsst euch das nicht merken, ich zeige die Befehle in beiden Layouts weiter unten auf ;)

Mac Festplatte auf Fehler überprüfen im Festplattendienstprogramm

Das Festplattendienstprogramm findet ihr im Ordner Programme -> Dienstprogramme, über das Launchpad oder auch per Spotlight-Suche (cmd + Leertaste). Darin wählt ihr, wenn ihr eine Festplatte auf Fehler hin überprüfen wollt, dieselbe aus und klickt sie mit der rechten Maustaste an (auf dem Trackpad mit zwei Fingern antippen). Dann wählt ihr Erste Hilfe starten… aus. Nun bestätigt ihr das Ganze und nach einigen Minuten werden euch vielleicht die einen und anderen Fehler aufgezeigt.

Im macOS Festplattendienstprogramm könnt ihr auf Fehlersuche gehen. Ihr könnt die Fehler im Dateisystem des Startvolume (Boot-Festplatte) aber nicht umfassend beheben.

Im macOS Festplattendienstprogramm könnt ihr auf Fehlersuche gehen. Ihr könnt die Fehler im Dateisystem des Startvolume (Boot-Festplatte) aber nicht umfassend beheben.

fsck: Mac-Dateisystem reparieren im Einzelbenutzermodus

Vielleicht wird euch am Ende der „Ersten Hilfe“ für die Mac-Festplatte vorgeschlagen, den Mac bei einem Neustart mit cmd + R in den Wiederherstellungsmodus zu bringen. Das könnt ihr aber ignorieren. Stattdessen solltet ihr zwar euren Mac neu starten (bzw. aus- und wieder anschalten), dabei dann aber cmd + S (⌘+S) gedrückt halten. Wenn auf dem schwarzen Display weiße Schrift erscheint, könnt ihr die Tasten wieder loslassen.

Möglicherweise erscheint jetzt erst einmal eine Menge weißer Text, der durchläuft. Hält er an und erscheint der Cursor (kleines, weißes Rechteck) hinter root#, dann könnt ihr beginnen. Passiert das nicht, dann drückt einmal Enter; anschließend sollte die Anzeige stimmen. Und dann geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Der Befehl für den ersten File System Consistency Check lautet (englisches Layout):
    /sbin/fsck -yf

    auf einer deutschen Tastatur drückt ihr dafür diese Tasten:

    -sbin-fsck ßzf
  2. Bestätigt die Eingabe mit Enter und wartet auf das Ende des Checks bzw. dessen Auswertung
  3. Gibt es weiterhin Fehler bzw. zeigt der Check an, dass Fehler vorhanden sind, gebt ihr nochmals diesen Befehl ein und bestätigt mit Enter:
    fsck -yf

    auf der Tastatur mit deutschem Design:

    fsck ßzf
  4. Wiederholt Schritt 3, bis am Ende die Meldung „The Volume Macintosh HD was repaired successfully“ erscheint
  5. Beendet den Single User Mode mit dieser Eingabe, die ihr mit Enter bestätigt (dann startet der Mac normal mit macOS neu):
    exit

Bestimmte Mac-Festplatte reparieren mit dem fsck-Befehl

Für den Sonderfall, dass ihr mehrere Festplatten im Mac, iMac oder MacBook verbaut habt, gibt es natürlich auch die Möglichkeit, einzelne Speicherlaufwerke anzusprechen und zu reparieren. Wollt ihr also nicht (nur) das Dateisystem auf dem Startvolume des Mac reparieren, sondern auch auf anderen Festplatten, dann geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Startet unter macOS das Terminal (Programme -> Dienstprogramme o. ä.)
  2. Ruft darin die Liste eurer Festplatten und Speicher mit diesem Befehl auf:
    diskutil list
  3. Nun werden euch die Festplatten aufgelistet, standardmäßig mit Bezeichnungen wie /dev/disk0, /dev/disk1 und so weiter
  4. Notiert euch die Bezeichnung der Festplatte, um die es geht, sowie auch das Dateisystem, das ihr in der Spalte TYPE (oder alternativ im Festplattendienstprogramm) findet
  5. Schließt das Terminal
Ungefähr so sieht die Festplattenliste im Terminal nach dem Befehl diskutil list aus.

Ungefähr so sieht die Festplattenliste im Terminal nach dem Befehl diskutil list aus.

Ihr habt nun also die Identifikation und das Dateisystem (APFS, HFS+ oder exFAT) der Festplatte herausgesucht, die ihr reparieren wollt. Ihr startet den Mac dann wieder neu und drückt dabei cmd + S, um in den Einzelbenutzermodus zu gelangen. Wie oben beschrieben, lasst ihr beim Erscheinen der weißen Schrift auf schwarzem Grund die Tasten los und wartet, bis root# und das Cursor-Rechteck auftauchen. Dann geht es so weiter:

  1. Gebt für ein Laufwerk mit HFS+ und ID „0“ folgenden Befehl ein und bestätigt ihn mit Enter:
    /sbin/fsck_hfs -fy /dev/disk0

    bzw. im deutschen Layout:

    -sbin-fsck?hfs ßfz -dev-disk0
  2. Gebt alternativ für diese Festplatte mit APFS folgendes ein:
    /sbin/fsck_apfs -fy /dev/disk0

    bzw. im deutschen Layout:

    -sbin-fsck?apfs ßfz -dev-disk0
  3. Für eine Festplatte mit exFAT lautet der Befehl natürlich:
    /sbin/fsck_exfat -fy /dev/disk0

    bzw. im deutschen Layout:

    -sbin-fsck?exfat ßfz -dev-disk0
  4. Sollten weiterhin Fehler bestehen, könnt ihr auch hier den Befehl mehrfach eingeben und bestätigen
  5. Beendet die Session entweder mit dem oben aufgezeigten exit-Befehl oder mit:
    reboot

Hinweis: Das Fragezeichen „?“ ist kein Platzhalter, sondern das deutsche Zeichen für den im englischen Layout geschriebenen Unterstrich „_“ – drückt für diesen also Shift + ß. 

Der Single User Mode erscheint winzig am Retina-MacBook

Es kann sein, dass die Schrift im Einzelbenutzermodus an einem Apple MacBook, Apple MacBook Pro bzw. Apple MacBook Air mit Retina-Display sehr klein erscheint. Das liegt wahrscheinlich daran, dass dieser Modus nicht auf die Retina-Auflösung, sondern auf gröbere bzw. ältere Displays ausgelegt ist. Das heißt leider auch, dass ihr – falls ihr die Eingabe nicht richtig erkennt – besonders gut darauf achten müsst, dass eure Eingaben richtig sind. Viel Erfolg! Und wenn ihr in der obigen Anleitung einen Fehler gefunden habt, lasst gern einen Kommentar da.


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

17 Kommentare

  1. Matthias Imkampe sagt:

    Hey supi, hab gestern ziemlich rumprobiert im single-user modus. bei mir zickt eine Partition rum. Probiere morgen mal alles durch und melde mich dann
    Herzliche Grüße
    Matthias

  2. Matthias sagt:

    So, Rätsel gelöst. Minimum: Ein Backup (ich hab immer mindestens zwei), eine kleine Anleitung, mittels Recovery Modus im Terminal das Fusiondrive neu anlegen (vorsicht, alles wird gelöscht) und alles zurückspielen.
    Man braucht, wie immer bei dieser Aktion gute Nerven und eben Backups. Dank Hannes Gnad vom Apfelwerk war es eigentlich ganz einfach https://support.apple.com/de-de/HT207584
    Alles neu macht der Mai. Komisch, dass das geschilderte Problem nicht direkt mit dieser Lösung verknüpft ist. Jedenfalls: Catalina läuft – gefühlt schneller als Mojave. mag ja auch am neuen System liegen, das eben nicht alle Fehler mitübernommen hat.

    • Sir Apfelot sagt:

      Dank dir für deine Rückmeldung. Die Probleme sind immer so spezifisch, da ist es klasse, wenn man die Lösung von den Lesern zurückbekommt. Sicher freut sich jemand anders in Kürze über deine Meldung. Ich denke, dass es schneller läuft, könnte an dem kompletten Neuaufsetzen liegen. Da gibt es meistens irgendwelche Sachen, die vorher Problemchen gemacht haben und die dann nicht übernommen wurden.

  3. Jan sagt:

    Hallo Sir Apfelot,
    ich habe deine Anweisungen befolgt und bekomme nach mehrmaliger Anwendung von "fsck -yf" weiterhin die Fehlermeldung "Snapshot is invalid". Eine ähnliche Meldung hatte ich auch über das Festplattendienstprogramm erhalten. Ursächlich ist wohl der Versuch ein Sicherheitsupdate für MacOS Mojave aufzuspielen :-/

    Kannst Du mir helfen?

    Gruß
    Jan

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Jan! Ich habe mich mal durch den Beitrag im Apple-Forum hier gearbeitet. Dort gibt es zwei Hinweise:
      1. Die Time Machine Snapshots könnten hier die Ursache sein. Wenn man diese mit dem Terminal-Befehl

      tmutil deleteLocalSnapshots *snapshot_date*

      alle entfernt, gibt es das Problem wohl nicht mehr.
      2. Man muss den fsck Befehl im Single-User Mode ausführen und darf vorher keinen anderen Befehl eingegeben haben.
      Vielleicht probierst du die zwei Sachen mal aus?

  4. Samir sagt:

    Hallo,
    ich habe bei meinem imac jetzt im single mode den befehl fsck -yf bestimmt schon 20 mal durchlaufen lassen….
    es erscheint immer
    diskOs2: I/0 error.
    Filsystem cannot be checked

    ist meine Festplatte jetzt hin :-(
    Danke dir für deine Antwort

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Samir! Ja, das sieht leider so aus, als wäre da ein Hardware-Defekt. :-( Hast du ein Backup?

    • MacOldie sagt:

      Mein MacBook Pro (Mitte2010), 1TB Hybrid-HD kam beim Startvorgang nicht über den fertiggestellten Ablaufbalken hinaus. 3 mal neu gestartet und dann ging es wieder zur Anmeldeseite und ich konnte das MBP nutzen. Sofort das Festplattendienstprogramm gestartet. > Keine Fehler. Dann wollte ich sicher gehen und das MPB von der Unix-Shell starten ( habe dann bei Sir-Apfelot die dafür notwendige Startprozedur gefunden). So wurde es dann auch 2x ausgeführt. Immer mit dem Ergebnis: keine Fehler alles OK. — Warum aber hängte sich der normale Systemstart 2 x auf??? Hat jemand eine Vermutung?

      • Jens Kleinholz sagt:

        Hallo MacOldie! Du könntest nochmal booten und dann CMD + V gedrückt halten. Dann startet der Mac im "Verbose Mode" und informiert dich in winziger Schrift darüber, was er gerade so tut, während er bootet. Irgendwo bleibt er dann hängen und diese letzten Zeilen, die dort ausgegeben werden, wären interessant für die Fehlersuche. Ein weiterer Versuch wäre: Neustart und SHIFT gedrückt halten. Dann bootet er im Safe Mode und lässt einige Treiber und Erweiterungen weg. Wenn er dann sauber hochfährt, weiß man, dass es an irgendeinem dieser Dinger lag. Dann geht die Suche weiter. :D Melde dich mal, wenn du irgendetwas herausfinden konntest.

  5. Patrick sagt:

    Hallo Jens, beim Starten meines Mac kann ich mich zwar einloggen, doch bricht der Start noch kurz vor dem Ende ab und der Bildschirm wird weiss. Nach ein paar Sekunden fährt er runter und ich bin erneut beim Anmeldefenster. Wenn ich den Befehl /sbin/fsck -fy kommt, dass das Volumen Mac HD als ok erscheint und es modifiziert wurde. Wenn ich mich dann wieder einlogge und den Mac starten will bin ich wieder am selben Punkt wie am Anfang. Hast du mir einen Tipp, was ich machen könnte? Denke dieses Problem seit einem Update anfangs Dezember zu haben.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Patrick! Kannst du denn noch mit CMD + R beim Booten in die Recovery Partition gelangen? Wenn ja, würde ich mal versuchen, macOS drüber zu installieren. Eventuell ist beim Update irgendwas kaputtgegangen, was sich so reparieren lässt.

      Hinweis: Drüber installieren beschädigt nichts und überschreibt keine deiner Daten oder Einstellungen.

  6. Fuchs sagt:

    Hallo!
    Wollte heute auf meinem MB Pro Late 2013 Big Sur installieren und das Festplattendienstprogramm gibt den Fehler „invalid key Order (63); object map is invalid“.
    Habe den FSCK Befehl schon mehrmals wie hier beschrieben ausgeführt, aber es ändert sich nichts.
    Gibt es noch einen anderen Weg als eine komplette Neuinstallation? Der Mac läuft ansonsten einwandfrei, kann eben nur nicht updaten.

    Danke!

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Fuchs! Ich konnte jetzt auf die Schnelle nicht herausfinden, was die Fehlermeldung so sagt. Aber ich würde mal folgenden Weg versuchen: macOS Big Sur auf einer APFS formatierten, externen Festplatte installieren und dann mit dem Migrationsassistent alle Daten rüberziehen. Dann hast du quasi eine "schnelle" Neuinstallation. Die Ursache solcher Fehler zu suchen ist meistens nicht erfolgversprechend.

  7. Jens Owe Petersen sagt:

    Hallo Jens,

    bin wie oben beschrieben verfahren, erhalte aber immer folgende Meldung:

    option -f is not implemented, ignoring error: container /dev/rdisk2 is mounted with write access

    Bin auf den Befehl und deine Seite gestoßen, weil ich seit Tagen vergeblich versuche auf meinem IMac 2013 Bootcamp zu installieren und einen cleaninstall vermeiden möchte.

    Für irgendeine Idee wäre ich mehr als dankbar.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Jens Owe! Ich würde so vorgehen: Auf eine externe Platte ein Backup deines Systems machen (bootbar mit Carbon Copy Cloner oder SuperDuper zum Beispiel). Dann von der externen Platte booten und die interne mit Bootcamp versehen und dann auf die frische Partition für macOS kopierst du dein System von der externen Festplatte zurück. Dann hast du einen CleanInstall umgangen und trotzdem quasi ein "frisches" Bootcamp drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.