Wichtige Mac Dateisysteme: APFS, Mac OS Extended (HFS+) und exFAT

Bis macOS 10.12 Sierra nutzt das Apple Betriebssystem für Mac, iMac und MacBook standardmäßig das Dateisystem HFS+ – ab 10.13 High Sierra ist es APFS. Doch welche Mac Dateisysteme sind überdies noch wichtig, beispielsweise für USB-Sticks, externe Festplatten und ähnliche Speichermedien? Und nach welchen Kriterien sucht man sie beim Formatieren aus? Diese Fragen möchte ich euch in diesem kleinen Ratgeber beantworten. Noch Fragen dazu? Dann ab damit in den Kommentarbereich! 😉

Beim Partitionieren einer Festplatte oder dem Formatieren eines USB-Speichers sind Dateisysteme auszuwählen. Hier die Infos zu den drei wichtigsten APFS, HFS+ und exFAT.

Beim Partitionieren einer Festplatte oder dem Formatieren eines USB-Speichers sind Dateisysteme auszuwählen. Hier die Infos zu den drei wichtigsten APFS, HFS+ und exFAT.

Drei wichtige Mac-Dateisysteme: APFS, HFS+ und exFAT

Die bereits in der Überschrift genannten Dateisysteme sind die wichtigsten beim Umgang mit dem Apple Mac und seinem Betriebssystem macOS. Im Folgenden findet ihr je eine kurze Erklärung, die euch zeigt, was sich hinter den Abkürzungen eigentlich verbirgt:

  • APFS – das sogenannte Apple File System: Optimiert für Solid State Drive Festplatten (SSD) und andere Speichermedien mit Flash-Speicher. Funktioniert aber auch mit mechanischen Laufwerken (HDD) und Hybrid-Speichern.
  • HFS+ / HFS Plus – bedeutet Hierarchical File System: Wurde von Apple ab 1998 auf dem Mac, iBook, MacBook und iMac für Mac OS X und macOS genutzt. Unter 10.13 High Sierra kann es noch für HDD- und Hybrid-Speicher eingesetzt werden.
  • exFAT – steht für Extended File Allocation Table: Die beste Option für Cross-Plattform-Nutzung von Speichern, z.B. für einen USB-Stick, der am Apple Mac und am Windows PC genutzt werden soll. Auch das Mittel der Wahl, wenn ihr einen USB-Stick für die Nutzung am PC am Mac formatiert.

macOS Dateisystem, Festplattendienstprogramm, USB-Stick

Wenn ihr ein Laufwerk unter macOS formatieren wollt, dann nutzt ihr dazu am besten das Festplattendienstprogramm, welches als vorinstalliertes System-Tool bei der Verwaltung von Festplatten, Sticks und mehr dient. Ihr findet das Programm folgendermaßen:

Finder öffnen -> Ordner „Programme“ öffnen -> Ordner „Dienstprogramme“ öffnen -> „Festplattendienstprogramm“ auswählen

Weitere Dateisysteme für Festplatte und USB-Speicher

Auf dem obigen Screenshot seht ihr noch andere Dateisysteme, die euch bspw. beim Formatieren eines USB-Sticks angezeigt werden. Für deren reguläre Verwendung könnt ihr die vielen Optionen aber ignorieren und euch auf die erwähnten drei Hauptoptionen beschränken. Wenn ihr speziellere Sachen vorhabt und dafür das richtige System für die Verwaltung von Daten und Dateien benötigt, dann wisst ihr das sicher schon – somit kann euch dieser Beitrag nichts weiter beibringen 😉

Verwandte Themen: Beiträge, Ratgeber und Anleitungen

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.