Apple Mac, iMac und MacBook: Diese Modelle sind mit macOS High Sierra kompatibel

Neue Modelle von Apple Mac, iMac und MacBook kommen mit macOS High Sierra daher; doch welche bestehenden Versionen der Computer aus Cupertino sind mit dem neuen Betriebssystem macOS 10.13 kompatibel? Hier findet ihr die Antwort und ein paar Details zu macOS High Sierra an sich. So wisst ihr genau, ob ihr mit eurem Apple Rechner ab Herbst 2017 in den Genuss von HEVC, APFS, Auto-Play-Blockierung und Co. kommt.

Apple Betriebssystem macOS High Sierra 10.13

Das neue Apple Betriebssystem macOS 10.13 High Sierra kommt im Herbst 2017. Welche Modelle von Apple Mac, iMac und MacBook kompatibel sind, das erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Mit macOS High Sierra kompatible Macs, iMacs und MacBooks

Laut einigen Berichten, die aus der Beta-Installation von macOS 10.13 High Sierra hervorgehen, kann man beim Einrichten des neuen Betriebssystems auswählen, ob man von HFS+ zu APFS migrieren will. Was das bedeutet, das lest ihr weiter unten. Hier nun erst einmal die Übersicht der einzelnen Apple-Computer und Laptops, die mit macOS 10.13 High Sierra kompatibel sind:

  • Mac mini: Generation 5 (2010), 6 (2011), 7 (2012) und 8 (2014)
  • Mac Pro: 2010, 2012, 2013
  • iMac: Generation 6 (2009, 2010, 2011) und 7 (2012, 2013, 2014, 2015)
  • MacBook (auch Retina): 2009, 2010, 2011, 2015, 2016
  • MacBook Air: 2010, 2011, 2012, 2013, 2015
  • MacBook Pro (auch Retina): 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
  • Und natürlich alle, die auf der Apple WWDC 2017 Keynote vorgestellt wurde
Mehr für dich:
APFS: 9 Fakten, die ihr über Apples neues Dateisystem wissen müsst (FAQ)

Neuerungen in macOS 10.13 High Sierra

Hier ein paar Änderungen und Innovationen, die das neue Apple Betriebssystem mitbringt:

  • Dateisystem kann von HFS+ auf APFS geändert werden: Details zu APFS hier!
  • Siri bekommt (im Englischen) eine natürlichere Stimme und ein neues Symbol
  • Siri-Anfragen können nun wahlweise per Sprache oder durch Eintippen gemacht werden
  • Es kann festgelegt werden, auf welche Inhalte / Apps Siri zugreifen darf
  • High Efficiency Video Coding: Kodierung von Videoinhalten in HEVC bzw. H.265 bzw. MPEG-H Teil 2 wird unterstützt
  • Der Webbrowser Safari blockt automatisch Auto-Play-Inhalte; Berechtigungen lassen sich auch für jede Seite einzeln einstellen
  • In der Notizen App können nun auch Tabellen erstellt werden
  • Besonders wichtige Notes lassen sich anpinnen
  • Nachrichten (ehemals iChat App) beschränkt sich unter macOS 10.13 auf iMessage und lässt AIM und Bonjour außen vor
  • Die Mail App bekommt eine verbesserte Toolbar und eine überarbeitete Suchfunktion
  • Photos bekommt eine neue Seitenleiste für eine bessere Navigation
  • Wie auf der Apple WWDC 2017 Keynote gezeigt, wird das Bearbeiten von Bildern in der Photos App umfangreicher und einfacher
  • Batch-Möglichkeit: Rotation oder Anpassung mehrerer, ausgewählter Bilder gleichzeitig
  • Inhalte aus dem iCloud Drive lassen sich über den Finder mit anderen teilen
  • Alles über macOS High Sierra gibt’s natürlich auf Apple.com

Vom Namen leicht enttäuscht

Vom Namen des neuen Apple Betriebssystems sind wir hier übrigens leicht enttäuscht. Und das liegt nicht vorrängig daran, dass dem aktuellen System lediglich ein Wort beigefügt wurde, sondern daran, dass der auf dieser Seite bereits im Januar gemachte Vorschlag nicht umgesetzt wurde. Es ist doch nichts falsch an macOS Sächsische Schweiz, oder? 😉 Naja, vielleicht bei macOS 10.14 …

Mehr für dich:
Apple ARKit: Möglichkeiten für Baubranche und Heimwerker

Präsentation auf der Apple WWDC 2017 Keynote

Macht ihr das Update?

Werdet ihr euren Mac, iMac oder euer MacBook auf macOS 10.13 High Sierra updaten? Oder bleibt ihr bei der Version des Apple Betriebssystems, die ihr aktuell schon habt? Lasst gern eure Meinung zum Thema als Kommentar da 😉

Wie würdest du diesen Beitrag bewerten?

 
4.8312

9 Comments

  1. Peter Schmid sagt:

    Bei der Aktualisierung auf El Capitan liess ich mich dazu verleiten mein MacBook Pro 5.3 zu updaten. Seither läuft dieses Gerät sehr langsam, insbesondere das Starten verläuft ungefähr dreimal so lange wie vorher mit Lion. Ich werde wohl kaum noch einmal diesen Fehler machen.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Peter! Es kann sein, dass direkt nach dem Update verschiedene Systemdienste Dateien neu indexieren (Spotlight u.ä.)… wenn du es über Nacht mal laufen läßt, sollte sich das aber regeln. Wenn es danach immernoch lahm ist, würde ich mal schauen, ob der RAM oder die Festplatte voll ist. Bei mir am MacBook Pro kam diese Verlangsamung nicht… aber ich habe auch 16 GB RAM. Wenn man weniger hat, kann es unter Umständen schon mal knapp werden, wenn man viele Programme parallel laufen hat.

      Falls du das MacBook fast nur an einem Platz nutzt, könntest du auch überlegen, ob du dir eine externe SSD holst und darauf das System sicherst. Das beschleunigt den Mac ungemein. Ist aber unpraktisch, wenn man mit dem MacBook unterwegs ist. 😉

      • Peter Schmid sagt:

        Kann ich diese Indexierung auch anstossen, wenn ja, wie gehe ich vor?

        • Sir Apfelot sagt:

          Eigentlich macht der Mac das ständig nebenbei. Du kannst es aber auch per Hand nochmal neu anstossen, indem du in den Systemeinstellungen auf “Spotlight” gehst. Dann dort auf den Tab “Privatsphäre”. Dort sind die im Regelfall die Laufwerke zu sehen, die er nicht indexieren soll. In deinem Fall ist es vermutlich leer. Dann klickst du auf “+” und fügst deine Festplatte hinzu. Dadurch wird der Spotlight-Index für diese Platte weg geworfen. Nun klickst du die Festplatte in der Liste an und entfernst sie mit “-” aus der Liste. Damit kann Spotlight sie wieder indexieren und wird sich vermutlich gleich ans Werk machen.

          Es kann sein, dass der Mac dann ein bisschen “lahm” reagiert, weil er im Hintergrund die Festplatte und die ganzen Dateien durchkämmt.

  2. Menterik sagt:

    Ich habe einen iMac von Anfang 2009, nur jetzt bleibt eine Frage offen. Ist “macOS High Sierra” auch für den iMac von Anfang 2009 kompatibel? Nämlich läuft “macOS Sierra” nur noch auf iMacs von Ende 2009. In diesem Artikel steht allerdings nur, dass “macOS High Sierra” für alle Modelle von 2009, 2010 etc…

    Also ist mein iMac auch kompatibel mit “macOS Sierra High”?

    Mit vielen Grüßen,
    Menterik

    • Johannes Domke sagt:

      Hallo!
      Danke für den Hinweis. Es stimmt, dass nur die Modelle ab Ende 2009 kompatibel sind. Ich habe hier noch einmal die Informationen zu den Modellen der offiziellen Apple-Seite zum Thema herausgesucht:

      • MacBook (Ende 2009 oder neuer)
      • MacBook Pro (Mitte 2010 oder neuer)
      • MacBook Air (Ende 2010 oder neuer)
      • Mac mini (Mitte 2010 oder neuer)
      • iMac (Ende 2009 oder neuer)
      • Mac Pro (Mitte 2010 oder neuer)

      Viele Grüße!
      Johannes

    • Sir Apfelot sagt:

      Vielleicht noch ein Update von meiner Seite aus: Wenn man schauen möchte, welches Betriebssystem der eigene Mac unterstützt, wieviel RAM man maximal einbauen kann oder man ähnliche technische Dinge erfahren möchte, dann ist die iPhone App “MacTracker” eine gute Anlaufstelle dort kann man sein genaues Modell raussuchen und sieht dann jede Menge Hintergrund-Infos dazu! Eine Empfehlung die unbedingt auch nochmal hier im Blog genannt werden muss. In einem eingenen Artikel dann… 😀

  3. Horst sagt:

    Hallo,
    läuft High Sierra (finale Version) auf iMac`s mit Fusion-Laufwerk (1TB) ?
    Mein iMac stammt aus Ende 2012, hat 16 GB RAM, Prozessor: 2,9 GHz Intel Core i5.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Horst! Ein Fusiondrive ist kein Problem für macOS High Sierra. Und auch das Alter deines iMacs ist kein Hinderungsgrund. Ich denke, das klappt! Ich würde (wie immer vor einem so großen Update!) noch ein 1:1 Backup des Fusion Drives auf eine externe Festplatte machen. Falls es mit irgendwelcher Software Probleme gibt, kann man dann immer kurzfristig nochmal “zurück”. VG! Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.